Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

an dem Ort, wo sein Cörper liegen geblieben
war, und dieser signalirte sich sogleich durch
allerhand Wunder-Wercke, die in seiner Ge-
genwart fast so häuffig geschahen, als man eben
jetzund von dem Grabe des Paris zu Paris er-
zehlet. Warum wir aber seiner alhie geden-
cken, ist die Ursache, weilen bey dessen neulicher
Erhebung aus dem Grabe nach 338. Jahren
der übrige Leib zwar als ein Sceleton, die ver-
schwiegene Zunge aber gantz frisch, und am
Kopf und an der Seiten zwey frische Wun-
den, woraus Eyter geflossen, gefunden wor-
den. Die Acta dieser Canonisation, zu Prag
und Rom zusammen getragen, sind wol zu le-
sen; wenn nur das Weibliche Geschlecht das
drey und achzigste Blat überschlägt. Doch ist
der vierfache Gruß an diese Zunge noch an-
dächtiger unter den Römischen, dessen Anfang
lautet: O liebwerthester Heiliger Johannes!
ich bin nicht fähig mehrers außzusprechen, als
diese Worte: Ich habe gesündiget; und dar-
um mit Vertrauen dich anruffe: Du wollest
auflösen meine Zunge, damit ich erstlich meine
Sünden hertzlich bereue, alsdenn deine heilige
Zunge würdiger verehren und ehrerbietiger
grüßen möge. etc. etc. Endlich könte man sich
auch hie einiger maßen errinnern des Blutens
der gewaltthätig umgebrachten Cörper, wenn

an dem Ort, wo sein Coͤrper liegen geblieben
war, und dieser signalirte sich sogleich durch
allerhand Wunder-Wercke, die in seiner Ge-
genwart fast so haͤuffig geschahen, als man eben
jetzund von dem Grabe des Paris zu Paris er-
zehlet. Warum wir aber seiner alhie geden-
cken, ist die Ursache, weilen bey dessen neulicher
Erhebung aus dem Grabe nach 338. Jahren
der uͤbrige Leib zwar als ein Sceleton, die ver-
schwiegene Zunge aber gantz frisch, und am
Kopf und an der Seiten zwey frische Wun-
den, woraus Eyter geflossen, gefunden wor-
den. Die Acta dieser Canonisation, zu Prag
und Rom zusammen getragen, sind wol zu le-
sen; wenn nur das Weibliche Geschlecht das
drey und achzigste Blat uͤberschlaͤgt. Doch ist
der vierfache Gruß an diese Zunge noch an-
daͤchtiger unter den Roͤmischen, dessen Anfang
lautet: O liebwerthester Heiliger Johannes!
ich bin nicht faͤhig mehrers außzusprechen, als
diese Worte: Ich habe gesuͤndiget; und dar-
um mit Vertrauen dich anruffe: Du wollest
aufloͤsen meine Zunge, damit ich erstlich meine
Suͤnden hertzlich bereue, alsdenn deine heilige
Zunge wuͤrdiger verehren und ehrerbietiger
gruͤßen moͤge. ꝛc. ꝛc. Endlich koͤnte man sich
auch hie einiger maßen errinnern des Blutens
der gewaltthaͤtig umgebrachten Coͤrper, wenn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="22"/>
an dem Ort, wo sein Co&#x0364;rper liegen geblieben<lb/>
war, und dieser <hi rendition="#aq">signali</hi>rte sich sogleich durch<lb/>
allerhand Wunder-Wercke, die in seiner Ge-<lb/>
genwart fast so ha&#x0364;uffig geschahen, als man eben<lb/>
jetzund von dem Grabe des <hi rendition="#aq">Paris</hi> zu <hi rendition="#aq">Paris</hi> er-<lb/>
zehlet. Warum wir aber seiner alhie geden-<lb/>
cken, ist die Ursache, weilen bey dessen neulicher<lb/>
Erhebung aus dem Grabe nach 338. Jahren<lb/>
der u&#x0364;brige Leib zwar als ein <hi rendition="#aq">Sceleton,</hi> die ver-<lb/>
schwiegene <hi rendition="#fr">Zunge</hi> aber gantz frisch, und am<lb/>
Kopf und an der Seiten zwey frische Wun-<lb/>
den, woraus Eyter geflossen, gefunden wor-<lb/>
den. Die <hi rendition="#aq">Acta</hi> dieser <hi rendition="#aq">Canonisation,</hi> zu Prag<lb/>
und Rom zusammen getragen, sind wol zu le-<lb/>
sen; wenn nur das Weibliche Geschlecht das<lb/>
drey und achzigste Blat u&#x0364;berschla&#x0364;gt. Doch ist<lb/>
der vierfache Gruß an diese Zunge noch an-<lb/>
da&#x0364;chtiger unter den Ro&#x0364;mischen, dessen Anfang<lb/>
lautet: O liebwerthester Heiliger <hi rendition="#aq">Johannes</hi>!<lb/>
ich bin nicht fa&#x0364;hig mehrers außzusprechen, als<lb/>
diese Worte: Ich habe gesu&#x0364;ndiget; und dar-<lb/>
um mit Vertrauen dich anruffe: Du wollest<lb/>
auflo&#x0364;sen meine Zunge, damit ich erstlich meine<lb/>
Su&#x0364;nden hertzlich bereue, alsdenn deine heilige<lb/>
Zunge wu&#x0364;rdiger verehren und ehrerbietiger<lb/>
gru&#x0364;ßen mo&#x0364;ge. &#xA75B;c. &#xA75B;c. Endlich ko&#x0364;nte man sich<lb/>
auch hie einiger maßen errinnern des Blutens<lb/>
der gewalttha&#x0364;tig umgebrachten Co&#x0364;rper, wenn<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0022] an dem Ort, wo sein Coͤrper liegen geblieben war, und dieser signalirte sich sogleich durch allerhand Wunder-Wercke, die in seiner Ge- genwart fast so haͤuffig geschahen, als man eben jetzund von dem Grabe des Paris zu Paris er- zehlet. Warum wir aber seiner alhie geden- cken, ist die Ursache, weilen bey dessen neulicher Erhebung aus dem Grabe nach 338. Jahren der uͤbrige Leib zwar als ein Sceleton, die ver- schwiegene Zunge aber gantz frisch, und am Kopf und an der Seiten zwey frische Wun- den, woraus Eyter geflossen, gefunden wor- den. Die Acta dieser Canonisation, zu Prag und Rom zusammen getragen, sind wol zu le- sen; wenn nur das Weibliche Geschlecht das drey und achzigste Blat uͤberschlaͤgt. Doch ist der vierfache Gruß an diese Zunge noch an- daͤchtiger unter den Roͤmischen, dessen Anfang lautet: O liebwerthester Heiliger Johannes! ich bin nicht faͤhig mehrers außzusprechen, als diese Worte: Ich habe gesuͤndiget; und dar- um mit Vertrauen dich anruffe: Du wollest aufloͤsen meine Zunge, damit ich erstlich meine Suͤnden hertzlich bereue, alsdenn deine heilige Zunge wuͤrdiger verehren und ehrerbietiger gruͤßen moͤge. ꝛc. ꝛc. Endlich koͤnte man sich auch hie einiger maßen errinnern des Blutens der gewaltthaͤtig umgebrachten Coͤrper, wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/22
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/22>, abgerufen am 26.05.2019.