Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Acten-mäßige und Umständliche Relation von denen Vampiren oder Menschen-Saugern, Welche sich in diesem und vorigen Jahren, im Königreich Servien herfürgethan. Leipzig, 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

gestorben und vor 6. Wochen begraben worden, bey welcher sich auch frisches Blut nicht allein in der Brust, sondern auch im Magen gefunden hat. Ingleichen ist man mit ihren Kinde gleichermassen verfahren, solches war 18. Tag alt und 5. Wochen begraben.

VIII. Hat man des Hadnachs Eheweib, Milossova mit samt den Kind ausgraben laßen, welche vor 7. Wochen, ihr Kind aber, so acht Monath alt war, vor 3. Wochen gestorben, und gefunden, daß so wohl die Mutter, als Kind völlig verwesen waren, dahero sie wiederum ins Grab gelegt worden.

IX. Ein Knecht des hiesigen Corporals Rade, 23. Jahr alt ist in 3. Monath Kranckheit gestorben, gleichfals verweset gefunden worden.

X. Des hiesigen Bariactars Weib, samt den kleinen Kind, so vor 5. Wochen gestorben, war gleichfals verweßet.

XI. Stanckco ein Heyduck 60. Jahr alt, vor 6. Wochen gestorben, welcher 3. Tage kranck gewesen. Bey diesen hat sich nach genauer Untersuchung geäußert, daß er unversehrt, gleich den ob angeregten Vampiren ein Hauffiges extravasirtes Geblüt

gestorben und vor 6. Wochen begraben worden, bey welcher sich auch frisches Blut nicht allein in der Brust, sondern auch im Magen gefunden hat. Ingleichen ist man mit ihren Kinde gleichermassen verfahren, solches war 18. Tag alt und 5. Wochen begraben.

VIII. Hat man des Hadnachs Eheweib, Milossova mit samt den Kind ausgraben laßen, welche vor 7. Wochen, ihr Kind aber, so acht Monath alt war, vor 3. Wochen gestorben, und gefunden, daß so wohl die Mutter, als Kind völlig verwesen waren, dahero sie wiederum ins Grab gelegt worden.

IX. Ein Knecht des hiesigen Corporals Rade, 23. Jahr alt ist in 3. Monath Kranckheit gestorben, gleichfals verweset gefunden worden.

X. Des hiesigen Bariactars Weib, samt den kleinen Kind, so vor 5. Wochen gestorben, war gleichfals verweßet.

XI. Stanckco ein Heyduck 60. Jahr alt, vor 6. Wochen gestorben, welcher 3. Tage kranck gewesen. Bey diesen hat sich nach genauer Untersuchung geäußert, daß er unversehrt, gleich den ob angeregten Vampiren ein Hauffiges extravasirtes Geblüt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="14"/>
gestorben und vor 6. Wochen begraben worden, bey welcher sich auch frisches Blut nicht allein in der Brust, sondern auch im Magen gefunden hat. Ingleichen ist man mit ihren Kinde gleichermassen verfahren, solches war 18. Tag alt und 5. Wochen begraben.</p>
        <p>VIII. Hat man des <hi rendition="#aq">Hadnachs</hi> Eheweib, <hi rendition="#aq">Milossova</hi> mit samt den Kind ausgraben laßen, welche vor 7. Wochen, ihr Kind aber, so acht Monath alt war, vor 3. Wochen gestorben, und gefunden, daß so wohl die Mutter, als Kind völlig verwesen waren, dahero sie wiederum ins Grab gelegt worden.</p>
        <p>IX. Ein Knecht des hiesigen <hi rendition="#aq">Corporals Rade</hi>, 23. Jahr alt ist in 3. Monath Kranckheit gestorben, gleichfals verweset gefunden worden.</p>
        <p>X. Des hiesigen <hi rendition="#aq">Bariactars</hi> Weib, samt den kleinen Kind, so vor 5. Wochen gestorben, war gleichfals verweßet.</p>
        <p>XI. <hi rendition="#aq">Stanckco</hi> ein Heyduck 60. Jahr alt, vor 6. Wochen gestorben, welcher 3. Tage kranck gewesen. Bey diesen hat sich nach genauer Untersuchung geäußert, daß er unversehrt, gleich den ob angeregten <hi rendition="#aq">Vampir</hi>en ein Hauffiges <hi rendition="#aq">extravasirtes</hi> Geblüt
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0014] gestorben und vor 6. Wochen begraben worden, bey welcher sich auch frisches Blut nicht allein in der Brust, sondern auch im Magen gefunden hat. Ingleichen ist man mit ihren Kinde gleichermassen verfahren, solches war 18. Tag alt und 5. Wochen begraben. VIII. Hat man des Hadnachs Eheweib, Milossova mit samt den Kind ausgraben laßen, welche vor 7. Wochen, ihr Kind aber, so acht Monath alt war, vor 3. Wochen gestorben, und gefunden, daß so wohl die Mutter, als Kind völlig verwesen waren, dahero sie wiederum ins Grab gelegt worden. IX. Ein Knecht des hiesigen Corporals Rade, 23. Jahr alt ist in 3. Monath Kranckheit gestorben, gleichfals verweset gefunden worden. X. Des hiesigen Bariactars Weib, samt den kleinen Kind, so vor 5. Wochen gestorben, war gleichfals verweßet. XI. Stanckco ein Heyduck 60. Jahr alt, vor 6. Wochen gestorben, welcher 3. Tage kranck gewesen. Bey diesen hat sich nach genauer Untersuchung geäußert, daß er unversehrt, gleich den ob angeregten Vampiren ein Hauffiges extravasirtes Geblüt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732/14
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Acten-mäßige und Umständliche Relation von denen Vampiren oder Menschen-Saugern, Welche sich in diesem und vorigen Jahren, im Königreich Servien herfürgethan. Leipzig, 1732, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr2_1732/14>, abgerufen am 26.05.2019.