Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wrangel, Carl Gustav: Das Luxus-Fuhrwerk. Stuttgart, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierspännige Luxus-Equipagen.
Equipage so anspruchsvoller Natur doppelt notwendige Eleganz
und Harmonie. So sah man z. B. auf einem der Wagen anstatt
der zwei Grooms, die auf jede Privatcoach gehören, einen baum-
langen, wie der Kondukteur einer öffentlichen Mail-Stage-Coach
gekleideten Kerl, der mit seinem bis über die Kniee reichenden
drabfarbigen Uberrock und seinem weissen Filzhut allgemeines,
wenn auch nicht gerade schmeichelhaftes Aufsehen erregte. Ty-
pisch und originell ist nur der französische Postzug (Fig. 20) mit
[Abbildung] Fig. 20.

Französischer Postzug.

seinen brillant tretenden Percherons und den in altfranzösischer
Uniform gekleideten Postillonen. Seit dem Zusammenbruch des
Kaiserreiches ist derselbe aber nahezu gänzlich von der Bild-
fläche verschwunden, und auch die höchste Aristokratie bedient
sich bei Jagdfahrten nicht mehr wie ehedem der reizenden
nationalen Anspannung "a la poste", sondern hält sich mit
mehr oder weniger Geschick an das englische Vorbild.

Übrigens zählen recht bedenkliche Verstösse gegen die
für den Coachingsport geltende Etikette auch in London keines-
wegs zu den Seltenheiten. Speziell ist es uns aufgefallen, dass
dort häufig die Stränge der Vorderpferde mindestens um ein

Vierspännige Luxus-Equipagen.
Equipage so anspruchsvoller Natur doppelt notwendige Eleganz
und Harmonie. So sah man z. B. auf einem der Wagen anstatt
der zwei Grooms, die auf jede Privatcoach gehören, einen baum-
langen, wie der Kondukteur einer öffentlichen Mail-Stage-Coach
gekleideten Kerl, der mit seinem bis über die Kniee reichenden
drabfarbigen Uberrock und seinem weissen Filzhut allgemeines,
wenn auch nicht gerade schmeichelhaftes Aufsehen erregte. Ty-
pisch und originell ist nur der französische Postzug (Fig. 20) mit
[Abbildung] Fig. 20.

Französischer Postzug.

seinen brillant tretenden Percherons und den in altfranzösischer
Uniform gekleideten Postillonen. Seit dem Zusammenbruch des
Kaiserreiches ist derselbe aber nahezu gänzlich von der Bild-
fläche verschwunden, und auch die höchste Aristokratie bedient
sich bei Jagdfahrten nicht mehr wie ehedem der reizenden
nationalen Anspannung „à la poste“, sondern hält sich mit
mehr oder weniger Geschick an das englische Vorbild.

Übrigens zählen recht bedenkliche Verstösse gegen die
für den Coachingsport geltende Etikette auch in London keines-
wegs zu den Seltenheiten. Speziell ist es uns aufgefallen, dass
dort häufig die Stränge der Vorderpferde mindestens um ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="36"/><fw place="top" type="header">Vierspännige Luxus-Equipagen.</fw><lb/>
Equipage so anspruchsvoller Natur doppelt notwendige Eleganz<lb/>
und Harmonie. So sah man z. B. auf einem der Wagen anstatt<lb/>
der zwei Grooms, die auf jede Privatcoach gehören, einen baum-<lb/>
langen, wie der Kondukteur einer öffentlichen Mail-Stage-Coach<lb/>
gekleideten Kerl, der mit seinem bis über die Kniee reichenden<lb/>
drabfarbigen Uberrock und seinem weissen Filzhut allgemeines,<lb/>
wenn auch nicht gerade schmeichelhaftes Aufsehen erregte. Ty-<lb/>
pisch und originell ist nur der französische Postzug (Fig. 20) mit<lb/><figure><head>Fig. 20.</head><p> Französischer Postzug.</p></figure><lb/>
seinen brillant tretenden Percherons und den in altfranzösischer<lb/>
Uniform gekleideten Postillonen. Seit dem Zusammenbruch des<lb/>
Kaiserreiches ist derselbe aber nahezu gänzlich von der Bild-<lb/>
fläche verschwunden, und auch die höchste Aristokratie bedient<lb/>
sich bei Jagdfahrten nicht mehr wie ehedem der reizenden<lb/>
nationalen Anspannung &#x201E;<hi rendition="#g">à la poste</hi>&#x201C;, sondern hält sich mit<lb/>
mehr oder weniger Geschick an das englische Vorbild.</p><lb/>
        <p>Übrigens zählen recht bedenkliche Verstösse gegen die<lb/>
für den Coachingsport geltende Etikette auch in London keines-<lb/>
wegs zu den Seltenheiten. Speziell ist es uns aufgefallen, dass<lb/>
dort häufig die Stränge der Vorderpferde mindestens um ein<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0050] Vierspännige Luxus-Equipagen. Equipage so anspruchsvoller Natur doppelt notwendige Eleganz und Harmonie. So sah man z. B. auf einem der Wagen anstatt der zwei Grooms, die auf jede Privatcoach gehören, einen baum- langen, wie der Kondukteur einer öffentlichen Mail-Stage-Coach gekleideten Kerl, der mit seinem bis über die Kniee reichenden drabfarbigen Uberrock und seinem weissen Filzhut allgemeines, wenn auch nicht gerade schmeichelhaftes Aufsehen erregte. Ty- pisch und originell ist nur der französische Postzug (Fig. 20) mit [Abbildung Fig. 20. Französischer Postzug.] seinen brillant tretenden Percherons und den in altfranzösischer Uniform gekleideten Postillonen. Seit dem Zusammenbruch des Kaiserreiches ist derselbe aber nahezu gänzlich von der Bild- fläche verschwunden, und auch die höchste Aristokratie bedient sich bei Jagdfahrten nicht mehr wie ehedem der reizenden nationalen Anspannung „à la poste“, sondern hält sich mit mehr oder weniger Geschick an das englische Vorbild. Übrigens zählen recht bedenkliche Verstösse gegen die für den Coachingsport geltende Etikette auch in London keines- wegs zu den Seltenheiten. Speziell ist es uns aufgefallen, dass dort häufig die Stränge der Vorderpferde mindestens um ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898/50
Zitationshilfe: Wrangel, Carl Gustav: Das Luxus-Fuhrwerk. Stuttgart, 1898, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898/50>, abgerufen am 19.09.2019.