Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wrangel, Carl Gustav: Das Luxus-Fuhrwerk. Stuttgart, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Gala-Equipage.

Bei der Wahl des Beschlages wird natürlich die Frage ob
silberplattiert oder vergoldete Bronze, nur bei genauer Berück-
sichtigung der Wappenfarben des Besitzers eine richtige Lösung
finden können. Wer es aber irgend kann, der wähle gelbes
Metall, denn dieses verleiht dem Geschirr ein weit reicheres,
aristokratischeres Aussehen als das silberplattierte.

Die Livree der Bedienung besteht in gepuderter Perücke,
Dreispitz mit breiter Goldtresse und Straussenfedern, galo-
niertem Leibrock mit rundgeschnittenen Schössen und Fang-
schnüren (in England wird die Galalivree vielfach auch mit

[Abbildung] Fig. 13.

Viersitzige Staats-Kalesche.

Epauletten geschmückt), langer, galonierter Weste, Kniehosen
aus Sammet oder Plüsch, seidenen Strümpfen und lackierten
Schnallenschuhen. Im Winter erhält die Bedienung reiches Pelz-
werk.

Wie sich eine solche Livree ausnimmt, zeigt das neben-
stehende Portrait des Mr. Alfred Wight, Leibkutschers des
Lord Major's von London (Fig. 12).

Zu den Galafuhrwerken gehören auch die viersitzige Staats-
kalesche (Fig. 13) und das zweisitzige "Chariot" (Fig. 14),
obwohl sie nur als eine bescheidenere Unterabteilung derselben
zu betrachten sind. Wagen dieser Gattung werden z. B. die
fremden Botschafter bei den häufig vorkommenden Auffahrten
zu Gala-Couren, und anderen grösseren Hoffestlichkeiten be-

Die Gala-Equipage.

Bei der Wahl des Beschlages wird natürlich die Frage ob
silberplattiert oder vergoldete Bronze, nur bei genauer Berück-
sichtigung der Wappenfarben des Besitzers eine richtige Lösung
finden können. Wer es aber irgend kann, der wähle gelbes
Metall, denn dieses verleiht dem Geschirr ein weit reicheres,
aristokratischeres Aussehen als das silberplattierte.

Die Livree der Bedienung besteht in gepuderter Perücke,
Dreispitz mit breiter Goldtresse und Straussenfedern, galo-
niertem Leibrock mit rundgeschnittenen Schössen und Fang-
schnüren (in England wird die Galalivree vielfach auch mit

[Abbildung] Fig. 13.

Viersitzige Staats-Kalesche.

Epauletten geschmückt), langer, galonierter Weste, Kniehosen
aus Sammet oder Plüsch, seidenen Strümpfen und lackierten
Schnallenschuhen. Im Winter erhält die Bedienung reiches Pelz-
werk.

Wie sich eine solche Livree ausnimmt, zeigt das neben-
stehende Portrait des Mr. Alfred Wight, Leibkutschers des
Lord Major’s von London (Fig. 12).

Zu den Galafuhrwerken gehören auch die viersitzige Staats-
kalesche (Fig. 13) und das zweisitzige „Chariot“ (Fig. 14),
obwohl sie nur als eine bescheidenere Unterabteilung derselben
zu betrachten sind. Wagen dieser Gattung werden z. B. die
fremden Botschafter bei den häufig vorkommenden Auffahrten
zu Gala-Couren, und anderen grösseren Hoffestlichkeiten be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0038" n="24"/>
        <fw place="top" type="header">Die Gala-Equipage.</fw><lb/>
        <p>Bei der Wahl des Beschlages wird natürlich die Frage ob<lb/>
silberplattiert oder vergoldete Bronze, nur bei genauer Berück-<lb/>
sichtigung der Wappenfarben des Besitzers eine richtige Lösung<lb/>
finden können. Wer es aber irgend kann, der wähle gelbes<lb/>
Metall, denn dieses verleiht dem Geschirr ein weit reicheres,<lb/>
aristokratischeres Aussehen als das silberplattierte.</p><lb/>
        <p>Die Livree der Bedienung besteht in gepuderter Perücke,<lb/>
Dreispitz mit breiter Goldtresse und Straussenfedern, galo-<lb/>
niertem Leibrock mit rundgeschnittenen Schössen und Fang-<lb/>
schnüren (in England wird die Galalivree vielfach auch mit<lb/><figure><head>Fig. 13.</head><p> Viersitzige Staats-Kalesche.</p></figure><lb/>
Epauletten geschmückt), langer, galonierter Weste, Kniehosen<lb/>
aus Sammet oder Plüsch, seidenen Strümpfen und lackierten<lb/>
Schnallenschuhen. Im Winter erhält die Bedienung reiches Pelz-<lb/>
werk.</p><lb/>
        <p>Wie sich eine solche Livree ausnimmt, zeigt das neben-<lb/>
stehende Portrait des Mr. Alfred Wight, Leibkutschers des<lb/>
Lord Major&#x2019;s von London (Fig. 12).</p><lb/>
        <p>Zu den Galafuhrwerken gehören auch die viersitzige Staats-<lb/>
kalesche (Fig. 13) und das zweisitzige &#x201E;<hi rendition="#g">Chariot</hi>&#x201C; (Fig. 14),<lb/>
obwohl sie nur als eine bescheidenere Unterabteilung derselben<lb/>
zu betrachten sind. Wagen dieser Gattung werden z. B. die<lb/>
fremden Botschafter bei den häufig vorkommenden Auffahrten<lb/>
zu Gala-Couren, und anderen grösseren Hoffestlichkeiten be-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0038] Die Gala-Equipage. Bei der Wahl des Beschlages wird natürlich die Frage ob silberplattiert oder vergoldete Bronze, nur bei genauer Berück- sichtigung der Wappenfarben des Besitzers eine richtige Lösung finden können. Wer es aber irgend kann, der wähle gelbes Metall, denn dieses verleiht dem Geschirr ein weit reicheres, aristokratischeres Aussehen als das silberplattierte. Die Livree der Bedienung besteht in gepuderter Perücke, Dreispitz mit breiter Goldtresse und Straussenfedern, galo- niertem Leibrock mit rundgeschnittenen Schössen und Fang- schnüren (in England wird die Galalivree vielfach auch mit [Abbildung Fig. 13. Viersitzige Staats-Kalesche.] Epauletten geschmückt), langer, galonierter Weste, Kniehosen aus Sammet oder Plüsch, seidenen Strümpfen und lackierten Schnallenschuhen. Im Winter erhält die Bedienung reiches Pelz- werk. Wie sich eine solche Livree ausnimmt, zeigt das neben- stehende Portrait des Mr. Alfred Wight, Leibkutschers des Lord Major’s von London (Fig. 12). Zu den Galafuhrwerken gehören auch die viersitzige Staats- kalesche (Fig. 13) und das zweisitzige „Chariot“ (Fig. 14), obwohl sie nur als eine bescheidenere Unterabteilung derselben zu betrachten sind. Wagen dieser Gattung werden z. B. die fremden Botschafter bei den häufig vorkommenden Auffahrten zu Gala-Couren, und anderen grösseren Hoffestlichkeiten be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898/38
Zitationshilfe: Wrangel, Carl Gustav: Das Luxus-Fuhrwerk. Stuttgart, 1898, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898/38>, abgerufen am 18.09.2019.