Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AR

Arquatus morbus, siehe Icterus.

Arrhaea, heist insgemein ieder verstopffter Fluß; Hippocrates aber
braucht es für die verstopfften Menses.

Arrhepis, ist der eilffte Wirbel unter den Brust-Wirbeln.

Arsenicum, Arsenic, wird in nativum, oder natürliches, und factitium
oder gemachtes unterschieden, deren jenes also in den Bergwercken gesun-
den, dieses aber durch gewisse Handgriffe sublimiret wird: von beyden hat
man in den Material-Kammern dreyerley Species, nemlich das

Arsenicum album,
flavum,
rubrum,

weissen
gelben
rothen
Arsenic.

Arsenicum album, der weisse Arsenic, wird insgemein Mäuse-Gifft
und Ratten-Pulver geheissen, und bestehet in weissen Stücken, welche aus-
wendig matt-weiß, wie ein Kalck, inwendig aber wie ein weisses Glas an-
zusehen, anbey eines scharffen und ätzenden Geschmacks sind, und werden
entweder von dem unterirdischen Feuer, natürlicher Weise, aus dem Co-
bolt
also sublimiret, wie zuweilen aus den Kupffer-Bergen gebrochen wer-
den, oder werden durch die Kunst also zubereitet; jener ist sehr rar und sel-
ten zu bekommen, da hergegen alle das Arsenicum album, welches man in
den Apothecken und Material-Kammern findet, das Factitium ist. Die-
ses Arsenicum ist ein so strenges Gifft, daß es auch in sehr geringer Quan-
tit
ät einen Menschen tödten kan, und derowegen immer für tödtlich gehal-
ten wird; äusserlich machen einige zur Pest-Zeit ein Amulet daraus, so aber
nicht gar zu sicher ist.

Arsenicum flavum, das gelbe Arsenic, ist nichts anders als das Au-
ripigmentum,
oder Operment, welches gleichfalls entweder aus den Säch-
sischen Bergwercken gesammlet, oder durch Kunst praepariret wird, nach-
dem es entweder von der Natur in der Erden aus dem Cobolt und
Schwefel, oder aus dem vorigen Arsenico mit dem gelben Schwefel künst-
lich sublimiret wird, worvon das erste auch Realgar genennet worden. Die-
ses ist gar unterschiedlich, und findet sich zuweilen sehr schön, rein, gelb und
gläntzend als Gold, welches, so es in grossen Stücken, mürb und leicht zu
zerbrechen ist, für das beste gehalten wird; kommet gemeiniglich aus Oe-
sterreich über Wien und aus Venedig, bisweilen ist solches hart, stein- und
kießicht, auch mit rothen oder grünen Streiffen untermenget, welche Sorte
zu verwerffen ist; daher die Materialisten gemeiniglich zwey Sorten,
das gemeine und feine, beyde aber entweder gantz oder in pulvere führen:

einige
AR

Arquatus morbus, ſiehe Icterus.

Arrhæa, heiſt insgemein ieder verſtopffter Fluß; Hippocrates aber
braucht es fuͤr die verſtopfften Menſes.

Arrhepis, iſt der eilffte Wirbel unter den Bruſt-Wirbeln.

Arſenicum, Arſenic, wird in nativum, oder natuͤrliches, und factitium
oder gemachtes unterſchieden, deren jenes alſo in den Bergwercken geſun-
den, dieſes aber durch gewiſſe Handgriffe ſublimiret wird: von beyden hat
man in den Material-Kammern dreyerley Species, nemlich das

Arſenicum album,
flavum,
rubrum,

weiſſen
gelben
rothen
Arſenic.

Arſenicum album, der weiſſe Arſenic, wird insgemein Maͤuſe-Gifft
und Ratten-Pulver geheiſſen, und beſtehet in weiſſen Stuͤcken, welche aus-
wendig matt-weiß, wie ein Kalck, inwendig aber wie ein weiſſes Glas an-
zuſehen, anbey eines ſcharffen und aͤtzenden Geſchmacks ſind, und werden
entweder von dem unterirdiſchen Feuer, natuͤrlicher Weiſe, aus dem Co-
bolt
alſo ſublimiret, wie zuweilen aus den Kupffer-Bergen gebrochen wer-
den, oder werden durch die Kunſt alſo zubereitet; jener iſt ſehr rar und ſel-
ten zu bekommen, da hergegen alle das Arſenicum album, welches man in
den Apothecken und Material-Kammern findet, das Factitium iſt. Die-
ſes Arſenicum iſt ein ſo ſtrenges Gifft, daß es auch in ſehr geringer Quan-
tit
aͤt einen Menſchen toͤdten kan, und derowegen immer fuͤr toͤdtlich gehal-
ten wird; aͤuſſerlich machen einige zur Peſt-Zeit ein Amulet daraus, ſo aber
nicht gar zu ſicher iſt.

Arſenicum flavum, das gelbe Arſenic, iſt nichts anders als das Au-
ripigmentum,
oder Operment, welches gleichfalls entweder aus den Saͤch-
ſiſchen Bergwercken geſammlet, oder durch Kunſt præpariret wird, nach-
dem es entweder von der Natur in der Erden aus dem Cobolt und
Schwefel, oder aus dem vorigen Arſenico mit dem gelben Schwefel kuͤnſt-
lich ſublimiret wird, worvon das erſte auch Realgar genennet worden. Die-
ſes iſt gar unterſchiedlich, und findet ſich zuweilen ſehr ſchoͤn, rein, gelb und
glaͤntzend als Gold, welches, ſo es in groſſen Stuͤcken, muͤrb und leicht zu
zerbrechen iſt, fuͤr das beſte gehalten wird; kommet gemeiniglich aus Oe-
ſterreich uͤber Wien und aus Venedig, bisweilen iſt ſolches hart, ſtein- und
kießicht, auch mit rothen oder gruͤnen Streiffen untermenget, welche Sorte
zu verwerffen iſt; daher die Materialiſten gemeiniglich zwey Sorten,
das gemeine und feine, beyde aber entweder gantz oder in pulvere fuͤhren:

einige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0098" n="86"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AR</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arquatus morbus,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Icterus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arrhæa,</hi> hei&#x017F;t insgemein ieder ver&#x017F;topffter Fluß; <hi rendition="#aq">Hippocrates</hi> aber<lb/>
braucht es fu&#x0364;r die ver&#x017F;topfften <hi rendition="#aq">Men&#x017F;es.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arrhepis,</hi> i&#x017F;t der eilffte Wirbel unter den Bru&#x017F;t-Wirbeln.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum, <hi rendition="#i">Ar&#x017F;enic</hi>,</hi> wird <hi rendition="#aq">in nativum,</hi> oder natu&#x0364;rliches, und <hi rendition="#aq">factitium</hi><lb/>
oder gemachtes unter&#x017F;chieden, deren jenes al&#x017F;o in den Bergwercken ge&#x017F;un-<lb/>
den, die&#x017F;es aber durch gewi&#x017F;&#x017F;e Handgriffe <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimi</hi>ret wird: von beyden hat<lb/>
man in den <hi rendition="#aq">Material-</hi>Kammern dreyerley <hi rendition="#aq">Species,</hi> nemlich das</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum album,<lb/>
flavum,<lb/>
rubrum,</hi><lb/>
              <list rendition="#rightBraced #leftBraced">
                <item> <hi rendition="#fr">wei&#x017F;&#x017F;en</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">gelben</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">rothen</hi> </item>
              </list> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ar&#x017F;enic.</hi> </hi> </item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum album,</hi> der <hi rendition="#fr">wei&#x017F;&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ar&#x017F;enic</hi>,</hi> wird insgemein Ma&#x0364;u&#x017F;e-Gifft<lb/>
und Ratten-Pulver gehei&#x017F;&#x017F;en, und be&#x017F;tehet in wei&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;cken, welche aus-<lb/>
wendig matt-weiß, wie ein Kalck, inwendig aber wie ein wei&#x017F;&#x017F;es Glas an-<lb/>
zu&#x017F;ehen, anbey eines &#x017F;charffen und a&#x0364;tzenden Ge&#x017F;chmacks &#x017F;ind, und werden<lb/>
entweder von dem unterirdi&#x017F;chen Feuer, natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e, aus dem <hi rendition="#aq">Co-<lb/>
bolt</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimi</hi>ret, wie zuweilen aus den Kupffer-Bergen gebrochen wer-<lb/>
den, oder werden durch die Kun&#x017F;t al&#x017F;o zubereitet; jener i&#x017F;t &#x017F;ehr rar und &#x017F;el-<lb/>
ten zu bekommen, da hergegen alle das <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum album,</hi> welches man in<lb/>
den Apothecken und <hi rendition="#aq">Material-</hi>Kammern findet, das <hi rendition="#aq">Factitium</hi> i&#x017F;t. Die-<lb/>
&#x017F;es <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi> i&#x017F;t ein &#x017F;o &#x017F;trenges Gifft, daß es auch in &#x017F;ehr geringer <hi rendition="#aq">Quan-<lb/>
tit</hi>a&#x0364;t einen Men&#x017F;chen to&#x0364;dten kan, und derowegen immer fu&#x0364;r to&#x0364;dtlich gehal-<lb/>
ten wird; a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich machen einige zur Pe&#x017F;t-Zeit ein <hi rendition="#aq">Amulet</hi> daraus, &#x017F;o aber<lb/>
nicht gar zu &#x017F;icher i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum flavum,</hi> das <hi rendition="#fr">gelbe</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ar&#x017F;enic</hi>,</hi> i&#x017F;t nichts anders als das <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
ripigmentum,</hi> oder Operment, welches gleichfalls entweder aus den Sa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Bergwercken ge&#x017F;ammlet, oder durch Kun&#x017F;t <hi rendition="#aq">præpari</hi>ret wird, nach-<lb/>
dem es entweder von der Natur in der Erden aus dem <hi rendition="#aq">Cobolt</hi> und<lb/>
Schwefel, oder aus dem vorigen <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico</hi> mit dem gelben Schwefel ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
lich <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimi</hi>ret wird, worvon das er&#x017F;te auch <hi rendition="#aq">Realgar</hi> genennet worden. Die-<lb/>
&#x017F;es i&#x017F;t gar unter&#x017F;chiedlich, und findet &#x017F;ich zuweilen &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n, rein, gelb und<lb/>
gla&#x0364;ntzend als Gold, welches, &#x017F;o es in gro&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;cken, mu&#x0364;rb und leicht zu<lb/>
zerbrechen i&#x017F;t, fu&#x0364;r das be&#x017F;te gehalten wird; kommet gemeiniglich aus Oe-<lb/>
&#x017F;terreich u&#x0364;ber Wien und aus Venedig, bisweilen i&#x017F;t &#x017F;olches hart, &#x017F;tein- und<lb/>
kießicht, auch mit rothen oder gru&#x0364;nen Streiffen untermenget, welche Sorte<lb/>
zu verwerffen i&#x017F;t; daher die Materiali&#x017F;ten gemeiniglich zwey Sorten,<lb/>
das gemeine und feine, beyde aber entweder gantz oder <hi rendition="#aq">in pulvere</hi> fu&#x0364;hren:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einige</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0098] AR Arquatus morbus, ſiehe Icterus. Arrhæa, heiſt insgemein ieder verſtopffter Fluß; Hippocrates aber braucht es fuͤr die verſtopfften Menſes. Arrhepis, iſt der eilffte Wirbel unter den Bruſt-Wirbeln. Arſenicum, Arſenic, wird in nativum, oder natuͤrliches, und factitium oder gemachtes unterſchieden, deren jenes alſo in den Bergwercken geſun- den, dieſes aber durch gewiſſe Handgriffe ſublimiret wird: von beyden hat man in den Material-Kammern dreyerley Species, nemlich das Arſenicum album, flavum, rubrum, weiſſen gelben rothen Arſenic. Arſenicum album, der weiſſe Arſenic, wird insgemein Maͤuſe-Gifft und Ratten-Pulver geheiſſen, und beſtehet in weiſſen Stuͤcken, welche aus- wendig matt-weiß, wie ein Kalck, inwendig aber wie ein weiſſes Glas an- zuſehen, anbey eines ſcharffen und aͤtzenden Geſchmacks ſind, und werden entweder von dem unterirdiſchen Feuer, natuͤrlicher Weiſe, aus dem Co- bolt alſo ſublimiret, wie zuweilen aus den Kupffer-Bergen gebrochen wer- den, oder werden durch die Kunſt alſo zubereitet; jener iſt ſehr rar und ſel- ten zu bekommen, da hergegen alle das Arſenicum album, welches man in den Apothecken und Material-Kammern findet, das Factitium iſt. Die- ſes Arſenicum iſt ein ſo ſtrenges Gifft, daß es auch in ſehr geringer Quan- titaͤt einen Menſchen toͤdten kan, und derowegen immer fuͤr toͤdtlich gehal- ten wird; aͤuſſerlich machen einige zur Peſt-Zeit ein Amulet daraus, ſo aber nicht gar zu ſicher iſt. Arſenicum flavum, das gelbe Arſenic, iſt nichts anders als das Au- ripigmentum, oder Operment, welches gleichfalls entweder aus den Saͤch- ſiſchen Bergwercken geſammlet, oder durch Kunſt præpariret wird, nach- dem es entweder von der Natur in der Erden aus dem Cobolt und Schwefel, oder aus dem vorigen Arſenico mit dem gelben Schwefel kuͤnſt- lich ſublimiret wird, worvon das erſte auch Realgar genennet worden. Die- ſes iſt gar unterſchiedlich, und findet ſich zuweilen ſehr ſchoͤn, rein, gelb und glaͤntzend als Gold, welches, ſo es in groſſen Stuͤcken, muͤrb und leicht zu zerbrechen iſt, fuͤr das beſte gehalten wird; kommet gemeiniglich aus Oe- ſterreich uͤber Wien und aus Venedig, bisweilen iſt ſolches hart, ſtein- und kießicht, auch mit rothen oder gruͤnen Streiffen untermenget, welche Sorte zu verwerffen iſt; daher die Materialiſten gemeiniglich zwey Sorten, das gemeine und feine, beyde aber entweder gantz oder in pulvere fuͤhren: einige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/98
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/98>, abgerufen am 29.09.2020.