Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

AQ AR
bebar. ligni Sassafr. Macis ana ßiß. Santal. rubr. iij. alles zerstossen und
in Lbvj. Spirit. Vini rectific. infundiret, laß es im wohlvermachten Gefäß
acht Tage in der Digestion stehen, dann seiche es durch, und thue ein we-
nig Zucker darzu, und heb es auf.

Aqua Zedoariae composita, Zittwer-Wasser, radic. Zedoar.
vj. sem. Anisi iij. Foenicul. Cort. r. an j. Vini Gallici opt. Lbvj.
laß es
etliche Tage im wohlvermachten Gefäß maceriren, hernach destillire es
in wohl verlutirtem Gefäße aus der Sand-Capelle.

Aqualiculus, siehe Hypogastrium.

Aqueus humor oculi, der wäßrige Safft, oder die wäßrige
Feuchtigkeit des Auges,
von der Farbe und seinem Wesen also genannt,
lieget im vördern Theil des Auges unmittelbar nach der Hornförmigen
Haut, daher hat sie auch die vördere Seite, die zu nächst an eben der
Haut lieget, erhoben empfangen; die hintere, wegen den hineingetauch-
ten Crystallen-Safft, ein wenig ausgehölet. Seine Helligkeit wird bey
der Zerschneidung leichtlich von der Schwärtze der Garn-förmigen Haut
beflecket und verdunckelt.

Aquila, der Adler, ist ein fast überall bekannter Vogel: in der
Chymie aber werden unter diesem Namen viel Dinge verstanden, als

Aquila, ist Sal ammoniacum, wird auch ferner

Aquila alba und coelestis genannt.

Aquila nigra ist der Spiritus Cadmiae.

Aquila Veneris ist, welcher aus dem Grünspan und Salmiac subli-
mi
ret wird.

Aquilegia, Aquilina, Ackeley, wächset in den Gärten, blühet im
Junio und Julio, die Blumen und Saame sind officinal: der Saame
treibet vortrefflich aus, wird deßwegen in der Emulfion wider Pocken
Masern, hitzig und gifftige Kranckheiten sehr gebrauchet, in specie wird
er wider die gelbe Sucht recommandiret; die Flores werden wider Zau-
berey geruhmet, die aus den Blumen gezogene Tinctur treibet ebenfalls
aus, und ist wider Mundfäule sehr dienlich, vornemlich wenn sie mit
Tinctura laccae vermischet wird.

Aquosus hydrops, siehe Ascites.

Aqunla, siehe Hydatis.

Arabicum gummi, Arabisch Hartz, soll von eben dem Gewächs, da
der Egyptische Schoten-Dorn-Safft herühret, fliessen; es ist ein
weiß-gelbes, hell- und durchscheinendes Gummi, eines wäßrichten und

schlei-

AQ AR
bebar. ligni Saſſafr. Macis ana ʒiß. Santal. rubr. ℥iij. alles zerſtoſſen und
in ℔vj. Spirit. Vini rectific. infundiret, laß es im wohlvermachten Gefaͤß
acht Tage in der Digeſtion ſtehen, dann ſeiche es durch, und thue ein we-
nig Zucker darzu, und heb es auf.

Aqua Zedoariæ compoſita, Zittwer-Waſſer, ℞ radic. Zedoar.
℥vj. ſem. Aniſi ℥iij. Fœnicul. Cort. 🜔r. ã ℥j. Vini Gallici opt. ℔vj.
laß es
etliche Tage im wohlvermachten Gefaͤß maceriren, hernach deſtillire es
in wohl verlutirtem Gefaͤße aus der Sand-Capelle.

Aqualiculus, ſiehe Hypogaſtrium.

Aqueus humor oculi, der waͤßrige Safft, oder die waͤßrige
Feuchtigkeit des Auges,
von der Farbe und ſeinem Weſen alſo genannt,
lieget im voͤrdern Theil des Auges unmittelbar nach der Hornfoͤrmigen
Haut, daher hat ſie auch die voͤrdere Seite, die zu naͤchſt an eben der
Haut lieget, erhoben empfangen; die hintere, wegen den hineingetauch-
ten Cryſtallen-Safft, ein wenig ausgehoͤlet. Seine Helligkeit wird bey
der Zerſchneidung leichtlich von der Schwaͤrtze der Garn-foͤrmigen Haut
beflecket und verdunckelt.

Aquila, der Adler, iſt ein faſt uͤberall bekannter Vogel: in der
Chymie aber werden unter dieſem Namen viel Dinge verſtanden, als

Aquila, iſt Sal ammoniacum, wird auch ferner

Aquila alba und cœleſtis genannt.

Aquila nigra iſt der Spiritus Cadmiæ.

Aquila Veneris iſt, welcher aus dem Gruͤnſpan und Salmiac ſubli-
mi
ret wird.

Aquilegia, Aquilina, Ackeley, waͤchſet in den Gaͤrten, bluͤhet im
Junio und Julio, die Blumen und Saame ſind officinal: der Saame
treibet vortrefflich aus, wird deßwegen in der Emulfion wider Pocken
Maſern, hitzig und gifftige Kranckheiten ſehr gebrauchet, in ſpecie wird
er wider die gelbe Sucht recommandiret; die Flores werden wider Zau-
berey gerùhmet, die aus den Blumen gezogene Tinctur treibet ebenfalls
aus, und iſt wider Mundfaͤule ſehr dienlich, vornemlich wenn ſie mit
Tinctura laccæ vermiſchet wird.

Aquoſus hydrops, ſiehe Aſcites.

Aqunla, ſiehe Hydatis.

Arabicum gummi, Arabiſch Hartz, ſoll von eben dem Gewaͤchs, da
der Egyptiſche Schoten-Dorn-Safft heruͤhret, flieſſen; es iſt ein
weiß-gelbes, hell- und durchſcheinendes Gummi, eines waͤßrichten und

ſchlei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0088" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">AQ AR</hi></hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">bebar. ligni Sa&#x017F;&#x017F;afr. Macis ana &#x0292;i<hi rendition="#i">ß.</hi> Santal. rubr. &#x2125;iij.</hi> alles zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
in <hi rendition="#aq">&#x2114;vj. Spirit. Vini rectific. infundi</hi>ret, laß es im wohlvermachten Gefa&#x0364;ß<lb/>
acht Tage in der <hi rendition="#aq">Dige&#x017F;tion</hi> &#x017F;tehen, dann &#x017F;eiche es durch, und thue ein we-<lb/>
nig Zucker darzu, und heb es auf.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aqua Zedoariæ compo&#x017F;ita,</hi><hi rendition="#fr">Zittwer-Wa&#x017F;&#x017F;er,</hi><hi rendition="#aq">&#x211E; radic. Zedoar.<lb/>
&#x2125;vj. &#x017F;em. Ani&#x017F;i &#x2125;iij. F&#x0153;nicul. Cort. &#x1F714;r. a&#x0303; &#x2125;j. Vini Gallici opt. &#x2114;vj.</hi> laß es<lb/>
etliche Tage im wohlvermachten Gefa&#x0364;ß <hi rendition="#aq">maceri</hi>ren, hernach <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>re es<lb/>
in wohl verlutirtem Gefa&#x0364;ße aus der Sand-Capelle.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aqualiculus,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Hypoga&#x017F;trium.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aqueus humor oculi,</hi><hi rendition="#fr">der wa&#x0364;ßrige Safft,</hi> oder <hi rendition="#fr">die wa&#x0364;ßrige<lb/>
Feuchtigkeit des Auges,</hi> von der Farbe und &#x017F;einem We&#x017F;en al&#x017F;o genannt,<lb/>
lieget im vo&#x0364;rdern Theil des Auges unmittelbar nach der Hornfo&#x0364;rmigen<lb/>
Haut, daher hat &#x017F;ie auch die vo&#x0364;rdere Seite, die zu na&#x0364;ch&#x017F;t an eben der<lb/>
Haut lieget, erhoben empfangen; die hintere, wegen den hineingetauch-<lb/>
ten Cry&#x017F;tallen-Safft, ein wenig ausgeho&#x0364;let. Seine Helligkeit wird bey<lb/>
der Zer&#x017F;chneidung leichtlich von der Schwa&#x0364;rtze der Garn-fo&#x0364;rmigen Haut<lb/>
beflecket und verdunckelt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aquila,</hi> der <hi rendition="#fr">Adler,</hi> i&#x017F;t ein fa&#x017F;t u&#x0364;berall bekannter Vogel: in der<lb/><hi rendition="#aq">Chymie</hi> aber werden unter die&#x017F;em Namen viel Dinge ver&#x017F;tanden, als</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aquila,</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Sal ammoniacum,</hi> wird auch ferner</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aquila alba</hi> und <hi rendition="#aq">c&#x0153;le&#x017F;tis</hi> genannt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aquila nigra</hi> i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Spiritus Cadmiæ.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aquila Veneris</hi> i&#x017F;t, welcher aus dem Gru&#x0364;n&#x017F;pan und <hi rendition="#aq">Salmiac &#x017F;ubli-<lb/>
mi</hi>ret wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aquilegia, Aquilina,</hi><hi rendition="#fr">Ackeley,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;et in den Ga&#x0364;rten, blu&#x0364;het im<lb/><hi rendition="#aq">Junio</hi> und <hi rendition="#aq">Julio,</hi> die Blumen und Saame &#x017F;ind <hi rendition="#aq">officinal:</hi> der Saame<lb/>
treibet vortrefflich aus, wird deßwegen in der <hi rendition="#aq">Emulfion</hi> wider Pocken<lb/>
Ma&#x017F;ern, hitzig und gifftige Kranckheiten &#x017F;ehr gebrauchet, <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie</hi> wird<lb/>
er wider die gelbe Sucht <hi rendition="#aq">recommandi</hi>ret; die <hi rendition="#aq">Flores</hi> werden wider Zau-<lb/>
berey gerùhmet, die aus den Blumen gezogene <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> treibet ebenfalls<lb/>
aus, und i&#x017F;t wider Mundfa&#x0364;ule &#x017F;ehr dienlich, vornemlich wenn &#x017F;ie mit<lb/><hi rendition="#aq">Tinctura laccæ</hi> vermi&#x017F;chet wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aquo&#x017F;us hydrops,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">A&#x017F;cites.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aqunla,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Hydatis.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arabicum gummi,</hi><hi rendition="#fr">Arabi&#x017F;ch Hartz,</hi> &#x017F;oll von eben dem Gewa&#x0364;chs, da<lb/>
der Egypti&#x017F;che Schoten-Dorn-Safft heru&#x0364;hret, flie&#x017F;&#x017F;en; es i&#x017F;t ein<lb/>
weiß-gelbes, hell- und durch&#x017F;cheinendes <hi rendition="#aq">Gummi,</hi> eines wa&#x0364;ßrichten und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chlei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0088] AQ AR bebar. ligni Saſſafr. Macis ana ʒiß. Santal. rubr. ℥iij. alles zerſtoſſen und in ℔vj. Spirit. Vini rectific. infundiret, laß es im wohlvermachten Gefaͤß acht Tage in der Digeſtion ſtehen, dann ſeiche es durch, und thue ein we- nig Zucker darzu, und heb es auf. Aqua Zedoariæ compoſita, Zittwer-Waſſer, ℞ radic. Zedoar. ℥vj. ſem. Aniſi ℥iij. Fœnicul. Cort. 🜔r. ã ℥j. Vini Gallici opt. ℔vj. laß es etliche Tage im wohlvermachten Gefaͤß maceriren, hernach deſtillire es in wohl verlutirtem Gefaͤße aus der Sand-Capelle. Aqualiculus, ſiehe Hypogaſtrium. Aqueus humor oculi, der waͤßrige Safft, oder die waͤßrige Feuchtigkeit des Auges, von der Farbe und ſeinem Weſen alſo genannt, lieget im voͤrdern Theil des Auges unmittelbar nach der Hornfoͤrmigen Haut, daher hat ſie auch die voͤrdere Seite, die zu naͤchſt an eben der Haut lieget, erhoben empfangen; die hintere, wegen den hineingetauch- ten Cryſtallen-Safft, ein wenig ausgehoͤlet. Seine Helligkeit wird bey der Zerſchneidung leichtlich von der Schwaͤrtze der Garn-foͤrmigen Haut beflecket und verdunckelt. Aquila, der Adler, iſt ein faſt uͤberall bekannter Vogel: in der Chymie aber werden unter dieſem Namen viel Dinge verſtanden, als Aquila, iſt Sal ammoniacum, wird auch ferner Aquila alba und cœleſtis genannt. Aquila nigra iſt der Spiritus Cadmiæ. Aquila Veneris iſt, welcher aus dem Gruͤnſpan und Salmiac ſubli- miret wird. Aquilegia, Aquilina, Ackeley, waͤchſet in den Gaͤrten, bluͤhet im Junio und Julio, die Blumen und Saame ſind officinal: der Saame treibet vortrefflich aus, wird deßwegen in der Emulfion wider Pocken Maſern, hitzig und gifftige Kranckheiten ſehr gebrauchet, in ſpecie wird er wider die gelbe Sucht recommandiret; die Flores werden wider Zau- berey gerùhmet, die aus den Blumen gezogene Tinctur treibet ebenfalls aus, und iſt wider Mundfaͤule ſehr dienlich, vornemlich wenn ſie mit Tinctura laccæ vermiſchet wird. Aquoſus hydrops, ſiehe Aſcites. Aqunla, ſiehe Hydatis. Arabicum gummi, Arabiſch Hartz, ſoll von eben dem Gewaͤchs, da der Egyptiſche Schoten-Dorn-Safft heruͤhret, flieſſen; es iſt ein weiß-gelbes, hell- und durchſcheinendes Gummi, eines waͤßrichten und ſchlei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/88
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/88>, abgerufen am 21.09.2020.