Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

AP
entkräfftete Mannheit, daher findet auch der Holländer ihr Sprich-
wort statt:

Petersely helfst the Man to Paerdt.

Ende the Vrouen onder dee Aerdt.

Apium und Petroselinum montanum, Berg-Eppich, Hirsch-Pe-
terlein,
wächst auf bergicht-sandicht- und steinichten Orten, der Saamen
samt der Wurtzel bricht und treibt den Stein, Urin und Schweiß, för-
dert die Menses, widerstehet dem Gifft.

Apium vulgare, palustre, gemeiner Eppich, wächst an sumpfigten
Oertern unter den Bachbungen: Die Wurtzel samt dem Saamen reini-
gen, dienen wider Verstopffung der Leber, Miltz, Mutter, Monats-Zeit,
Nachweh und Geburt, Zahnweh, blöd Gesicht etc.

Apocrusticum, siehe Adstringens.

Apocynum, Cynocrambe, siehe Houatte.

Apoglaucosis, siehe Glaucedo.

Aponevrosis, also werden die Enden und Tendines der Nerven bey
den Anatomisten genennet. Es sind ihrer aber zweyerley, einige sind flei-
schichter, carnosiores, einige aber nervosiores, und bestehen mehr aus
Nerven-Fäslein.

Apophlegmatismus, ein Schleim-abführend Mittel, kan mit
gutem Recht auch Salivans genennet werden, weil alles, was abgeführet
wird, aus den Speichel-Drüsen kommt; man mag solches käuen, sich
mit gurgeln, an den Gaumen schmieren, oder auch dran lecken; wird
sonsten auch sprudeln, spucken, fliessen, saliviren genannt. z. E.

Pulv. rad. Acori.
Pyrethr.
Zedoar.
Cardamom. an j.
Syrup. capillor. Vener.
Violar. an ßij.
M. S.
Schleim-abführender Safft, öffters 1. Löffelgen voll davon in den
Mund zu nehmen.
Oder auch Pulv. gross. rad. Hellebor. alb.
Pyrethr.
Zingiber.
Zedoar.
J 2

AP
entkraͤfftete Mannheit, daher findet auch der Hollaͤnder ihr Sprich-
wort ſtatt:

Peterſely helfſt the Man to Paerdt.

Ende the Vrouen onder dee Aerdt.

Apium und Petroſelinum montanum, Berg-Eppich, Hirſch-Pe-
terlein,
waͤchſt auf bergicht-ſandicht- und ſteinichten Orten, der Saamen
ſamt der Wurtzel bricht und treibt den Stein, Urin und Schweiß, foͤr-
dert die Menſes, widerſtehet dem Gifft.

Apium vulgare, paluſtre, gemeiner Eppich, waͤchſt an ſumpfigten
Oertern unter den Bachbungen: Die Wurtzel ſamt dem Saamen reini-
gen, dienen wider Verſtopffung der Leber, Miltz, Mutter, Monats-Zeit,
Nachweh und Geburt, Zahnweh, bloͤd Geſicht ꝛc.

Apocruſticum, ſiehe Adſtringens.

Apocynum, Cynocrambe, ſiehe Houatte.

Apoglaucoſis, ſiehe Glaucedo.

Aponevroſis, alſo werden die Enden und Tendines der Nerven bey
den Anatomiſten genennet. Es ſind ihrer aber zweyerley, einige ſind flei-
ſchichter, carnoſiores, einige aber nervoſiores, und beſtehen mehr aus
Nerven-Faͤslein.

Apophlegmatiſmus, ein Schleim-abfuͤhrend Mittel, kan mit
gutem Recht auch Salivans genennet werden, weil alles, was abgefuͤhret
wird, aus den Speichel-Druͤſen kommt; man mag ſolches kaͤuen, ſich
mit gurgeln, an den Gaumen ſchmieren, oder auch dran lecken; wird
ſonſten auch ſprudeln, ſpucken, flieſſen, ſaliviren genannt. z. E.

℞ Pulv. rad. Acori.
Pyrethr.
Zedoar.
Cardamom. ā ℈j.
Syrup. capillor. Vener.
Violar. ã ʒij.
M. S.
Schleim-abfuͤhrender Safft, oͤffters 1. Loͤffelgen voll davon in den
Mund zu nehmen.
Oder auch ℞ Pulv. groſſ. rad. Hellebor. alb.
Pyrethr.
Zingiber.
Zedoar.
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0079" n="67"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">AP</hi></hi></hi></fw><lb/>
entkra&#x0364;fftete Mannheit, daher findet auch der Holla&#x0364;nder ihr Sprich-<lb/>
wort &#x017F;tatt:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Peter&#x017F;ely helf&#x017F;t the Man to Paerdt.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Ende the Vrouen onder dee Aerdt.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apium</hi> und <hi rendition="#aq">Petro&#x017F;elinum montanum,</hi> <hi rendition="#fr">Berg-Eppich, Hir&#x017F;ch-Pe-<lb/>
terlein,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t auf bergicht-&#x017F;andicht- und &#x017F;teinichten Orten, der Saamen<lb/>
&#x017F;amt der Wurtzel bricht und treibt den Stein, Urin und Schweiß, fo&#x0364;r-<lb/>
dert die <hi rendition="#aq">Men&#x017F;es,</hi> wider&#x017F;tehet dem Gifft.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apium vulgare, palu&#x017F;tre,</hi><hi rendition="#fr">gemeiner Eppich,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t an &#x017F;umpfigten<lb/>
Oertern unter den Bachbungen: Die Wurtzel &#x017F;amt dem Saamen reini-<lb/>
gen, dienen wider Ver&#x017F;topffung der Leber, Miltz, Mutter, Monats-Zeit,<lb/>
Nachweh und Geburt, Zahnweh, blo&#x0364;d Ge&#x017F;icht &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apocru&#x017F;ticum,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Ad&#x017F;tringens.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apocynum, Cynocrambe,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Houatte.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apoglauco&#x017F;is,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Glaucedo.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aponevro&#x017F;is,</hi> al&#x017F;o werden die Enden und <hi rendition="#aq">Tendines</hi> der Nerven bey<lb/>
den <hi rendition="#aq">Anatomi&#x017F;t</hi>en genennet. Es &#x017F;ind ihrer aber zweyerley, einige &#x017F;ind flei-<lb/>
&#x017F;chichter, <hi rendition="#aq">carno&#x017F;iores,</hi> einige aber <hi rendition="#aq">nervo&#x017F;iores,</hi> und be&#x017F;tehen mehr aus<lb/>
Nerven-Fa&#x0364;slein.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Apophlegmati&#x017F;mus,</hi> ein <hi rendition="#fr">Schleim-abfu&#x0364;hrend Mittel,</hi> kan mit<lb/>
gutem Recht auch <hi rendition="#aq">Salivans</hi> genennet werden, weil alles, was abgefu&#x0364;hret<lb/>
wird, aus den Speichel-Dru&#x0364;&#x017F;en kommt; man mag &#x017F;olches ka&#x0364;uen, &#x017F;ich<lb/>
mit gurgeln, an den Gaumen &#x017F;chmieren, oder auch dran lecken; wird<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten auch &#x017F;prudeln, &#x017F;pucken, flie&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#aq">&#x017F;alivi</hi>ren genannt. z. E.</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; Pulv. rad. Acori.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Pyrethr.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Zedoar.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Cardamom. a&#x0304; &#x2108;j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Syrup. capillor. Vener.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Violar. a&#x0303; &#x0292;ij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">M. S.</hi> </item><lb/>
            <item>Schleim-abfu&#x0364;hrender Safft, o&#x0364;ffters 1. Lo&#x0364;ffelgen voll davon in den<lb/>
Mund zu nehmen.</item><lb/>
            <item>Oder auch <hi rendition="#aq">&#x211E; Pulv. gro&#x017F;&#x017F;. rad. Hellebor. alb.</hi></item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Pyrethr.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Zingiber.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Zedoar.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0079] AP entkraͤfftete Mannheit, daher findet auch der Hollaͤnder ihr Sprich- wort ſtatt: Peterſely helfſt the Man to Paerdt. Ende the Vrouen onder dee Aerdt. Apium und Petroſelinum montanum, Berg-Eppich, Hirſch-Pe- terlein, waͤchſt auf bergicht-ſandicht- und ſteinichten Orten, der Saamen ſamt der Wurtzel bricht und treibt den Stein, Urin und Schweiß, foͤr- dert die Menſes, widerſtehet dem Gifft. Apium vulgare, paluſtre, gemeiner Eppich, waͤchſt an ſumpfigten Oertern unter den Bachbungen: Die Wurtzel ſamt dem Saamen reini- gen, dienen wider Verſtopffung der Leber, Miltz, Mutter, Monats-Zeit, Nachweh und Geburt, Zahnweh, bloͤd Geſicht ꝛc. Apocruſticum, ſiehe Adſtringens. Apocynum, Cynocrambe, ſiehe Houatte. Apoglaucoſis, ſiehe Glaucedo. Aponevroſis, alſo werden die Enden und Tendines der Nerven bey den Anatomiſten genennet. Es ſind ihrer aber zweyerley, einige ſind flei- ſchichter, carnoſiores, einige aber nervoſiores, und beſtehen mehr aus Nerven-Faͤslein. Apophlegmatiſmus, ein Schleim-abfuͤhrend Mittel, kan mit gutem Recht auch Salivans genennet werden, weil alles, was abgefuͤhret wird, aus den Speichel-Druͤſen kommt; man mag ſolches kaͤuen, ſich mit gurgeln, an den Gaumen ſchmieren, oder auch dran lecken; wird ſonſten auch ſprudeln, ſpucken, flieſſen, ſaliviren genannt. z. E. ℞ Pulv. rad. Acori. Pyrethr. Zedoar. Cardamom. ā ℈j. Syrup. capillor. Vener. Violar. ã ʒij. M. S. Schleim-abfuͤhrender Safft, oͤffters 1. Loͤffelgen voll davon in den Mund zu nehmen. Oder auch ℞ Pulv. groſſ. rad. Hellebor. alb. Pyrethr. Zingiber. Zedoar. J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/79
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/79>, abgerufen am 20.09.2020.