Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AM

in granis, granulirtes.

in pane, in Kuchen.

Das beste muß schön, groß, weiß und gelb wie Weyrauch, granuliret seyn,
einen Bibergeilichten widrigen Geruch haben, mit keinen Rinden, Holtz
oder Sand vermenget seyn, die Kuchen sollen viel schöne reine Körner
untermenget haben; wird es unter den Fingern weich, so ist es auch ein
gutes Zeichen: es ist ein vortrefflich Mittel, den zähen harten Schleim
und Rotz im Magen, Gedärm, Lung und Miltz aufzulösen, und gelind
auszuführen, dienet deswegen wider Miltz-Beschwerungen, Keuchen und
kurtzen Athem, äusserlich erweichet und zertheilet es die Knollen am
Halse, die Glied-Schwämme: auch sind hievon die Pilulae de Ammo-
niaco
und der Spiritus praepariret, ingleichen des D. Michaelis Spiritus
asthmaticus.

Ammoniacum sal, siehe Sal.

Amnios, das Schaf-Häutlein, ist ein dünnes, weisses, weiches
und durchsichtiges Häutlein, welches die gantze Frucht im Utero von al-
len Seiten umfasset; dieses Häutlein hat eine helle Feuchtigkeit in sich,
so einer Lake von gewaschenem Fleisch gleich kommt, worinnen die Frucht
die gantze Zeit des Schwanger-Gehens frey und ungehindert schwimmet,
macht den Weg zur Geburth schlüpffrig, daß das Kind leichter zur Welt
kommt.

Amomum racemosum, ist das rechte Amomum Dioscoridis, beste-
het aus Purpur-farbichten und beynah viereckigten Saamen-Körnlein,
welche so accurat zusammen gesetzet sind, daß sie einige runde Köpfflein
formiren, welche mit einer runden und weißlichten Hülse umgeben, und
also einem Trauben-Korn ähnlich sind: die Köpfflein hangen, wie die
Trauben, an einander an einem Stiel, worauf sie gleichsam, wie der
Pfeffer, hart angeleimet sind; werden aus Jndien in Holland gebracht;
es muß schöne, frische, runde, weiß-gelblichte, schwere und mit Körnern
wohl angefüllte Hülsen haben, auch groben und kernhafften Saamen,
welcher scharff, aromatisch, und den Cardamömlein gleich ist: diese Kör-
ner werden zum Theriac gebrauchet.

Amor insanus; Furor uterinus, die närrische oder wütende Liebe,
ist eine Kranckheit der Jungfrauen, wenn sie, aus gar zu grosser Geil-
heit und Begierde, zu wüten und zu toben anfangen, und fast gantz när-
risch werden. Solcher Art Exempel werden bey den Practicanten hin und
wieder angemercket: die beste und gewisseste Cur ist der Beyschlaf; weil

aber
F
AM

in granis, granulirtes.

in pane, in Kuchen.

Das beſte muß ſchoͤn, groß, weiß und gelb wie Weyrauch, granuliret ſeyn,
einen Bibergeilichten widrigen Geruch haben, mit keinen Rinden, Holtz
oder Sand vermenget ſeyn, die Kuchen ſollen viel ſchoͤne reine Koͤrner
untermenget haben; wird es unter den Fingern weich, ſo iſt es auch ein
gutes Zeichen: es iſt ein vortrefflich Mittel, den zaͤhen harten Schleim
und Rotz im Magen, Gedaͤrm, Lung und Miltz aufzuloͤſen, und gelind
auszufuͤhren, dienet deswegen wider Miltz-Beſchwerungen, Keuchen und
kurtzen Athem, aͤuſſerlich erweichet und zertheilet es die Knollen am
Halſe, die Glied-Schwaͤmme: auch ſind hievon die Pilulæ de Ammo-
niaco
und der Spiritus præpariret, ingleichen des D. Michaelis Spiritus
aſthmaticus.

Ammoniacum ſal, ſiehe Sal.

Amnios, das Schaf-Haͤutlein, iſt ein duͤnnes, weiſſes, weiches
und durchſichtiges Haͤutlein, welches die gantze Frucht im Utero von al-
len Seiten umfaſſet; dieſes Haͤutlein hat eine helle Feuchtigkeit in ſich,
ſo einer Lake von gewaſchenem Fleiſch gleich kommt, worinnen die Frucht
die gantze Zeit des Schwanger-Gehens frey und ungehindert ſchwimmet,
macht den Weg zur Geburth ſchluͤpffrig, daß das Kind leichter zur Welt
kommt.

Amomum racemoſum, iſt das rechte Amomum Dioſcoridis, beſte-
het aus Purpur-farbichten und beynah viereckigten Saamen-Koͤrnlein,
welche ſo accurat zuſammen geſetzet ſind, daß ſie einige runde Koͤpfflein
formiren, welche mit einer runden und weißlichten Huͤlſe umgeben, und
alſo einem Trauben-Korn aͤhnlich ſind: die Koͤpfflein hangen, wie die
Trauben, an einander an einem Stiel, worauf ſie gleichſam, wie der
Pfeffer, hart angeleimet ſind; werden aus Jndien in Holland gebracht;
es muß ſchoͤne, friſche, runde, weiß-gelblichte, ſchwere und mit Koͤrnern
wohl angefuͤllte Huͤlſen haben, auch groben und kernhafften Saamen,
welcher ſcharff, aromatiſch, und den Cardamoͤmlein gleich iſt: dieſe Koͤr-
ner werden zum Theriac gebrauchet.

Amor inſanus; Furor uterinus, die naͤrriſche oder wuͤtende Liebe,
iſt eine Kranckheit der Jungfrauen, wenn ſie, aus gar zu groſſer Geil-
heit und Begierde, zu wuͤten und zu toben anfangen, und faſt gantz naͤr-
riſch werden. Solcher Art Exempel werden bey den Practicanten hin und
wieder angemercket: die beſte und gewiſſeſte Cur iſt der Beyſchlaf; weil

aber
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0053" n="41"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AM</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">in granis, <hi rendition="#i">granulir</hi></hi> <hi rendition="#fr">tes.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">in pane,</hi> <hi rendition="#fr">in Kuchen.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Das be&#x017F;te muß &#x017F;cho&#x0364;n, groß, weiß und gelb wie Weyrauch, <hi rendition="#aq">granuli</hi>ret &#x017F;eyn,<lb/>
einen Bibergeilichten widrigen Geruch haben, mit keinen Rinden, Holtz<lb/>
oder Sand vermenget &#x017F;eyn, die Kuchen &#x017F;ollen viel &#x017F;cho&#x0364;ne reine Ko&#x0364;rner<lb/>
untermenget haben; wird es unter den Fingern weich, &#x017F;o i&#x017F;t es auch ein<lb/>
gutes Zeichen: es i&#x017F;t ein vortrefflich Mittel, den za&#x0364;hen harten Schleim<lb/>
und Rotz im Magen, Geda&#x0364;rm, Lung und Miltz aufzulo&#x0364;&#x017F;en, und gelind<lb/>
auszufu&#x0364;hren, dienet deswegen wider Miltz-Be&#x017F;chwerungen, Keuchen und<lb/>
kurtzen Athem, a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich erweichet und zertheilet es die Knollen am<lb/>
Hal&#x017F;e, die Glied-Schwa&#x0364;mme: auch &#x017F;ind hievon die <hi rendition="#aq">Pilulæ de Ammo-<lb/>
niaco</hi> und der <hi rendition="#aq">Spiritus præpari</hi>ret, ingleichen des <hi rendition="#aq">D. Michaelis Spiritus<lb/>
a&#x017F;thmaticus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ammoniacum &#x017F;al,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Sal.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Amnios,</hi> das <hi rendition="#fr">Schaf-Ha&#x0364;utlein,</hi> i&#x017F;t ein du&#x0364;nnes, wei&#x017F;&#x017F;es, weiches<lb/>
und durch&#x017F;ichtiges Ha&#x0364;utlein, welches die gantze Frucht im <hi rendition="#aq">Utero</hi> von al-<lb/>
len Seiten umfa&#x017F;&#x017F;et; die&#x017F;es Ha&#x0364;utlein hat eine helle Feuchtigkeit in &#x017F;ich,<lb/>
&#x017F;o einer Lake von gewa&#x017F;chenem Flei&#x017F;ch gleich kommt, worinnen die Frucht<lb/>
die gantze Zeit des Schwanger-Gehens frey und ungehindert &#x017F;chwimmet,<lb/>
macht den Weg zur Geburth &#x017F;chlu&#x0364;pffrig, daß das Kind leichter zur Welt<lb/>
kommt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Amomum racemo&#x017F;um,</hi> i&#x017F;t das rechte <hi rendition="#aq">Amomum Dio&#x017F;coridis,</hi> be&#x017F;te-<lb/>
het aus Purpur-farbichten und beynah viereckigten Saamen-Ko&#x0364;rnlein,<lb/>
welche &#x017F;o <hi rendition="#aq">accurat</hi> zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzet &#x017F;ind, daß &#x017F;ie einige runde Ko&#x0364;pfflein<lb/><hi rendition="#aq">formi</hi>ren, welche mit einer runden und weißlichten Hu&#x0364;l&#x017F;e umgeben, und<lb/>
al&#x017F;o einem Trauben-Korn a&#x0364;hnlich &#x017F;ind: die Ko&#x0364;pfflein hangen, wie die<lb/>
Trauben, an einander an einem Stiel, worauf &#x017F;ie gleich&#x017F;am, wie der<lb/>
Pfeffer, hart angeleimet &#x017F;ind; werden aus Jndien in Holland gebracht;<lb/>
es muß &#x017F;cho&#x0364;ne, fri&#x017F;che, runde, weiß-gelblichte, &#x017F;chwere und mit Ko&#x0364;rnern<lb/>
wohl angefu&#x0364;llte Hu&#x0364;l&#x017F;en haben, auch groben und kernhafften Saamen,<lb/>
welcher &#x017F;charff, <hi rendition="#aq">aromati</hi>&#x017F;ch, und den Cardamo&#x0364;mlein gleich i&#x017F;t: die&#x017F;e Ko&#x0364;r-<lb/>
ner werden zum Theriac gebrauchet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Amor in&#x017F;anus; Furor uterinus,</hi> die <hi rendition="#fr">na&#x0364;rri&#x017F;che</hi> oder <hi rendition="#fr">wu&#x0364;tende Liebe,</hi><lb/>
i&#x017F;t eine Kranckheit der Jungfrauen, wenn &#x017F;ie, aus gar zu gro&#x017F;&#x017F;er Geil-<lb/>
heit und Begierde, zu wu&#x0364;ten und zu toben anfangen, und fa&#x017F;t gantz na&#x0364;r-<lb/>
ri&#x017F;ch werden. Solcher Art Exempel werden bey den <hi rendition="#aq">Practicant</hi>en hin und<lb/>
wieder angemercket: die be&#x017F;te und gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Cur i&#x017F;t der Bey&#x017F;chlaf; weil<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0053] AM in granis, granulirtes. in pane, in Kuchen. Das beſte muß ſchoͤn, groß, weiß und gelb wie Weyrauch, granuliret ſeyn, einen Bibergeilichten widrigen Geruch haben, mit keinen Rinden, Holtz oder Sand vermenget ſeyn, die Kuchen ſollen viel ſchoͤne reine Koͤrner untermenget haben; wird es unter den Fingern weich, ſo iſt es auch ein gutes Zeichen: es iſt ein vortrefflich Mittel, den zaͤhen harten Schleim und Rotz im Magen, Gedaͤrm, Lung und Miltz aufzuloͤſen, und gelind auszufuͤhren, dienet deswegen wider Miltz-Beſchwerungen, Keuchen und kurtzen Athem, aͤuſſerlich erweichet und zertheilet es die Knollen am Halſe, die Glied-Schwaͤmme: auch ſind hievon die Pilulæ de Ammo- niaco und der Spiritus præpariret, ingleichen des D. Michaelis Spiritus aſthmaticus. Ammoniacum ſal, ſiehe Sal. Amnios, das Schaf-Haͤutlein, iſt ein duͤnnes, weiſſes, weiches und durchſichtiges Haͤutlein, welches die gantze Frucht im Utero von al- len Seiten umfaſſet; dieſes Haͤutlein hat eine helle Feuchtigkeit in ſich, ſo einer Lake von gewaſchenem Fleiſch gleich kommt, worinnen die Frucht die gantze Zeit des Schwanger-Gehens frey und ungehindert ſchwimmet, macht den Weg zur Geburth ſchluͤpffrig, daß das Kind leichter zur Welt kommt. Amomum racemoſum, iſt das rechte Amomum Dioſcoridis, beſte- het aus Purpur-farbichten und beynah viereckigten Saamen-Koͤrnlein, welche ſo accurat zuſammen geſetzet ſind, daß ſie einige runde Koͤpfflein formiren, welche mit einer runden und weißlichten Huͤlſe umgeben, und alſo einem Trauben-Korn aͤhnlich ſind: die Koͤpfflein hangen, wie die Trauben, an einander an einem Stiel, worauf ſie gleichſam, wie der Pfeffer, hart angeleimet ſind; werden aus Jndien in Holland gebracht; es muß ſchoͤne, friſche, runde, weiß-gelblichte, ſchwere und mit Koͤrnern wohl angefuͤllte Huͤlſen haben, auch groben und kernhafften Saamen, welcher ſcharff, aromatiſch, und den Cardamoͤmlein gleich iſt: dieſe Koͤr- ner werden zum Theriac gebrauchet. Amor inſanus; Furor uterinus, die naͤrriſche oder wuͤtende Liebe, iſt eine Kranckheit der Jungfrauen, wenn ſie, aus gar zu groſſer Geil- heit und Begierde, zu wuͤten und zu toben anfangen, und faſt gantz naͤr- riſch werden. Solcher Art Exempel werden bey den Practicanten hin und wieder angemercket: die beſte und gewiſſeſte Cur iſt der Beyſchlaf; weil aber F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/53
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/53>, abgerufen am 29.09.2020.