Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AB

Abdomen, der Unter-Leib, oder Schmeer-Bauch, ist bey den Ana-
tomicis
die unterste oder dritte Cavität von der Hertz-Grube bis unten
an die Scham an, in welcher Magen, Gedärme, Miltz, Leber, die Ge-
nitalia &c.
liegen.

Abductio, ist eine gewisse Art von Bein-Brüchen bey einem Ge-
lencke, so, daß sich die Beine von einander geben.

Abel-Moschi Grana, Bisam-Körner, oder Abel-Moschi-Saa-
men,
sind kleine braun-graue und äusserlich rauhe Körner, wie kleine Nie-
ren, deren Geruch gleichsam aus Bisam und Amber gemischet ist. Das
Gewächs dieser Körner ist in Ost-Jndien, Egypten, America, in den Antil-
len-Jnsuin, und vornemlich in der Jnsul Martinique zu finden, ist eine Art
Fellris, und wird deßwegen von den Botanicis Alcea Indica villosa, von an-
dern aber Althaea AEgyptiaca genennet, wächset gerade über sich, hat breite
grosse und grüne Blätter, so wie Sammet anzugreiffen, trägt gelbe breite
Blumen mit purpur-rothen Flecken, nach welchen dreyeckichte, auswendig
braune, und inwendig weisse Hülsen eines Fingers lang folgen, welche den
Saamen in sich halten. Dieser Saamen wird in der Medicin noch son-
derlich nicht verschrieben, ausser daß Ettmüller Tom. I. pag. 501. Oper. setzet,
daß man diesen Saamen in Spiritum Vini lege, demselben einen Bisam-
Geschmack damit zu geben. Sonsten brauchen ihn die Parfumirer.

Abies alba, candida, foemina, weisser Tannen-Baum, und

Abies rubra, mascula, roth- oder schwartzer Tannen-Baum;
wachsen auf hohen steinigt- und sandigen Bergen, tragen auch einen Mi-
stel, so Stelis heisset; in der Officin ist die Rinde, die Tann-Zapfen, das
Hartz, ein destillirt Wasser, Essentia und Oleum davon zu finden. Die
Coni oder Zapffen in Bier gekochet und getruncken, ist ein schön Mittel
wider den Scharbock: ein Bret von diesem Holtz gemachet, bringet den
ausgefallenen Mast-Darm wiederum zurecht; das Hartz hievon wird
ad Picationes, wider Schwinden der Glieder gebrauchet, das flüßige
Hartz wird in Apothecken für Venedischen Terpentin, das trockene aber
für Weyrauch gebrauchet.

Ablactatio, das Abgewöhnen der kleinen Kinder vom Säu-
gen,
solches geschiehet nach Verlauff eines Jahres, und dann ist der Herbst
oder das Früh-Jahr zum Gewöhnen am bequemsten, wenn Tag und Nacht
gleich sind, und vielmehr im zunehmen-als abnehmenden Licht.

Abluentia, sind gewisse Artzney-Mittel, welche die Schärffe des
Bluts durch Ausführen lindern, und also dem Reissen, sonderlich der Ge-

därm
AB

Abdomen, der Unter-Leib, oder Schmeer-Bauch, iſt bey den Ana-
tomicis
die unterſte oder dritte Cavitaͤt von der Hertz-Grube bis unten
an die Scham an, in welcher Magen, Gedaͤrme, Miltz, Leber, die Ge-
nitalia &c.
liegen.

Abductio, iſt eine gewiſſe Art von Bein-Bruͤchen bey einem Ge-
lencke, ſo, daß ſich die Beine von einander geben.

Abel-Moſchi Grana, Biſam-Koͤrner, oder Abel-Moſchi-Saa-
men,
ſind kleine braun-graue und aͤuſſerlich rauhe Koͤrner, wie kleine Nie-
ren, deren Geruch gleichſam aus Biſam und Amber gemiſchet iſt. Das
Gewaͤchs dieſer Koͤrner iſt in Oſt-Jndien, Egypten, America, in den Antil-
len-Jnſuin, und vornemlich in der Jnſul Martinique zu finden, iſt eine Art
Fellris, und wird deßwegen von den Botanicis Alcea Indica villoſa, von an-
dern aber Althæa Ægyptiaca genennet, waͤchſet gerade uͤber ſich, hat breite
groſſe und gruͤne Blaͤtter, ſo wie Sammet anzugreiffen, traͤgt gelbe breite
Blumen mit purpur-rothen Flecken, nach welchen dreyeckichte, auswendig
braune, und inwendig weiſſe Huͤlſen eines Fingers lang folgen, welche den
Saamen in ſich halten. Dieſer Saamen wird in der Medicin noch ſon-
derlich nicht verſchrieben, auſſer daß Ettmüller Tom. I. pag. 501. Oper. ſetzet,
daß man dieſen Saamen in Spiritum Vini lege, demſelben einen Biſam-
Geſchmack damit zu geben. Sonſten brauchen ihn die Parfumirer.

Abies alba, candida, fœmina, weiſſer Tannen-Baum, und

Abies rubra, maſcula, roth- oder ſchwartzer Tannen-Baum;
wachſen auf hohen ſteinigt- und ſandigen Bergen, tragen auch einen Mi-
ſtel, ſo Stelis heiſſet; in der Officin iſt die Rinde, die Tann-Zapfen, das
Hartz, ein deſtillirt Waſſer, Eſſentia und Oleum davon zu finden. Die
Coni oder Zapffen in Bier gekochet und getruncken, iſt ein ſchoͤn Mittel
wider den Scharbock: ein Bret von dieſem Holtz gemachet, bringet den
ausgefallenen Maſt-Darm wiederum zurecht; das Hartz hievon wird
ad Picationes, wider Schwinden der Glieder gebrauchet, das fluͤßige
Hartz wird in Apothecken fuͤr Venediſchen Terpentin, das trockene aber
fuͤr Weyrauch gebrauchet.

Ablactatio, das Abgewoͤhnen der kleinen Kinder vom Saͤu-
gen,
ſolches geſchiehet nach Verlauff eines Jahres, und dann iſt der Herbſt
oder das Fruͤh-Jahr zum Gewoͤhnen am bequemſten, wenn Tag und Nacht
gleich ſind, und vielmehr im zunehmen-als abnehmenden Licht.

Abluentia, ſind gewiſſe Artzney-Mittel, welche die Schaͤrffe des
Bluts durch Ausfuͤhren lindern, und alſo dem Reiſſen, ſonderlich der Ge-

daͤrm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0014" n="2"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AB</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Abdomen,</hi> der Unter-Leib, oder Schmeer-Bauch, i&#x017F;t bey den <hi rendition="#aq">Ana-<lb/>
tomicis</hi> die unter&#x017F;te oder dritte <hi rendition="#aq">Cavit</hi>a&#x0364;t von der Hertz-Grube bis unten<lb/>
an die Scham an, in welcher Magen, Geda&#x0364;rme, Miltz, Leber, die <hi rendition="#aq">Ge-<lb/>
nitalia &amp;c.</hi> liegen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Abductio,</hi> i&#x017F;t eine gewi&#x017F;&#x017F;e Art von Bein-Bru&#x0364;chen bey einem Ge-<lb/>
lencke, &#x017F;o, daß &#x017F;ich die Beine von einander geben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Abel-Mo&#x017F;chi Grana,</hi><hi rendition="#fr">Bi&#x017F;am-Ko&#x0364;rner,</hi> oder <hi rendition="#aq">Abel-Mo&#x017F;chi-</hi><hi rendition="#fr">Saa-<lb/>
men,</hi> &#x017F;ind kleine braun-graue und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich rauhe Ko&#x0364;rner, wie kleine Nie-<lb/>
ren, deren Geruch gleich&#x017F;am aus Bi&#x017F;am und Amber gemi&#x017F;chet i&#x017F;t. Das<lb/>
Gewa&#x0364;chs die&#x017F;er Ko&#x0364;rner i&#x017F;t in O&#x017F;t-Jndien, Egypten, America, in den Antil-<lb/>
len-Jn&#x017F;uin, und vornemlich in der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Martinique</hi> zu finden, i&#x017F;t eine Art<lb/>
Fellris, und wird deßwegen von den <hi rendition="#aq">Botanicis Alcea Indica villo&#x017F;a,</hi> von an-<lb/>
dern aber <hi rendition="#aq">Althæa Ægyptiaca</hi> genennet, wa&#x0364;ch&#x017F;et gerade u&#x0364;ber &#x017F;ich, hat breite<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e und gru&#x0364;ne Bla&#x0364;tter, &#x017F;o wie Sammet anzugreiffen, tra&#x0364;gt gelbe breite<lb/>
Blumen mit purpur-rothen Flecken, nach welchen dreyeckichte, auswendig<lb/>
braune, und inwendig wei&#x017F;&#x017F;e Hu&#x0364;l&#x017F;en eines Fingers lang folgen, welche den<lb/>
Saamen in &#x017F;ich halten. Die&#x017F;er Saamen wird in der <hi rendition="#aq">Medicin</hi> noch &#x017F;on-<lb/>
derlich nicht ver&#x017F;chrieben, au&#x017F;&#x017F;er daß <hi rendition="#aq">Ettmüller Tom. I. pag. 501. Oper.</hi> &#x017F;etzet,<lb/>
daß man die&#x017F;en Saamen in <hi rendition="#aq">Spiritum Vini</hi> lege, dem&#x017F;elben einen Bi&#x017F;am-<lb/>
Ge&#x017F;chmack damit zu geben. Son&#x017F;ten brauchen ihn die <hi rendition="#aq">Parfumi</hi>rer.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Abies alba, candida, f&#x0153;mina,</hi><hi rendition="#fr">wei&#x017F;&#x017F;er Tannen-Baum,</hi> und</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Abies rubra, ma&#x017F;cula,</hi><hi rendition="#fr">roth- oder &#x017F;chwartzer Tannen-Baum;</hi><lb/>
wach&#x017F;en auf hohen &#x017F;teinigt- und &#x017F;andigen Bergen, tragen auch einen Mi-<lb/>
&#x017F;tel, &#x017F;o <hi rendition="#aq">Stelis</hi> hei&#x017F;&#x017F;et; in der <hi rendition="#aq">Officin</hi> i&#x017F;t die Rinde, die Tann-Zapfen, das<lb/>
Hartz, ein <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>rt Wa&#x017F;&#x017F;er, <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entia</hi> und <hi rendition="#aq">Oleum</hi> davon zu finden. Die<lb/><hi rendition="#aq">Coni</hi> oder <hi rendition="#fr">Zapffen</hi> in Bier gekochet und getruncken, i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;n Mittel<lb/>
wider den Scharbock: ein Bret von die&#x017F;em Holtz gemachet, bringet den<lb/>
ausgefallenen Ma&#x017F;t-Darm wiederum zurecht; das Hartz hievon wird<lb/><hi rendition="#aq">ad Picationes,</hi> wider Schwinden der Glieder gebrauchet, das flu&#x0364;ßige<lb/>
Hartz wird in Apothecken fu&#x0364;r Venedi&#x017F;chen Terpentin, das trockene aber<lb/>
fu&#x0364;r Weyrauch gebrauchet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ablactatio,</hi> das <hi rendition="#fr">Abgewo&#x0364;hnen der kleinen Kinder vom Sa&#x0364;u-<lb/>
gen,</hi> &#x017F;olches ge&#x017F;chiehet nach Verlauff eines Jahres, und dann i&#x017F;t der Herb&#x017F;t<lb/>
oder das Fru&#x0364;h-Jahr zum Gewo&#x0364;hnen am bequem&#x017F;ten, wenn Tag und Nacht<lb/>
gleich &#x017F;ind, und vielmehr im zunehmen-als abnehmenden Licht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Abluentia,</hi> &#x017F;ind gewi&#x017F;&#x017F;e Artzney-Mittel, welche die Scha&#x0364;rffe des<lb/>
Bluts durch Ausfu&#x0364;hren lindern, und al&#x017F;o dem Rei&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;onderlich der Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da&#x0364;rm</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0014] AB Abdomen, der Unter-Leib, oder Schmeer-Bauch, iſt bey den Ana- tomicis die unterſte oder dritte Cavitaͤt von der Hertz-Grube bis unten an die Scham an, in welcher Magen, Gedaͤrme, Miltz, Leber, die Ge- nitalia &c. liegen. Abductio, iſt eine gewiſſe Art von Bein-Bruͤchen bey einem Ge- lencke, ſo, daß ſich die Beine von einander geben. Abel-Moſchi Grana, Biſam-Koͤrner, oder Abel-Moſchi-Saa- men, ſind kleine braun-graue und aͤuſſerlich rauhe Koͤrner, wie kleine Nie- ren, deren Geruch gleichſam aus Biſam und Amber gemiſchet iſt. Das Gewaͤchs dieſer Koͤrner iſt in Oſt-Jndien, Egypten, America, in den Antil- len-Jnſuin, und vornemlich in der Jnſul Martinique zu finden, iſt eine Art Fellris, und wird deßwegen von den Botanicis Alcea Indica villoſa, von an- dern aber Althæa Ægyptiaca genennet, waͤchſet gerade uͤber ſich, hat breite groſſe und gruͤne Blaͤtter, ſo wie Sammet anzugreiffen, traͤgt gelbe breite Blumen mit purpur-rothen Flecken, nach welchen dreyeckichte, auswendig braune, und inwendig weiſſe Huͤlſen eines Fingers lang folgen, welche den Saamen in ſich halten. Dieſer Saamen wird in der Medicin noch ſon- derlich nicht verſchrieben, auſſer daß Ettmüller Tom. I. pag. 501. Oper. ſetzet, daß man dieſen Saamen in Spiritum Vini lege, demſelben einen Biſam- Geſchmack damit zu geben. Sonſten brauchen ihn die Parfumirer. Abies alba, candida, fœmina, weiſſer Tannen-Baum, und Abies rubra, maſcula, roth- oder ſchwartzer Tannen-Baum; wachſen auf hohen ſteinigt- und ſandigen Bergen, tragen auch einen Mi- ſtel, ſo Stelis heiſſet; in der Officin iſt die Rinde, die Tann-Zapfen, das Hartz, ein deſtillirt Waſſer, Eſſentia und Oleum davon zu finden. Die Coni oder Zapffen in Bier gekochet und getruncken, iſt ein ſchoͤn Mittel wider den Scharbock: ein Bret von dieſem Holtz gemachet, bringet den ausgefallenen Maſt-Darm wiederum zurecht; das Hartz hievon wird ad Picationes, wider Schwinden der Glieder gebrauchet, das fluͤßige Hartz wird in Apothecken fuͤr Venediſchen Terpentin, das trockene aber fuͤr Weyrauch gebrauchet. Ablactatio, das Abgewoͤhnen der kleinen Kinder vom Saͤu- gen, ſolches geſchiehet nach Verlauff eines Jahres, und dann iſt der Herbſt oder das Fruͤh-Jahr zum Gewoͤhnen am bequemſten, wenn Tag und Nacht gleich ſind, und vielmehr im zunehmen-als abnehmenden Licht. Abluentia, ſind gewiſſe Artzney-Mittel, welche die Schaͤrffe des Bluts durch Ausfuͤhren lindern, und alſo dem Reiſſen, ſonderlich der Ge- daͤrm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/14
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/14>, abgerufen am 03.08.2020.