Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

AR AS
land in den feuchten Weinbergen gepflantzet. Die gebrannte Rinde
davon macht Haar wachsen.

A ythaenoides, der dritte und vierdte Knorpel in dem Anfang der
Lufft-Röhre.

Asa, siehe Assa.

Asarum, Nardus rustica, Haselwurtz, wird an schatlichten, bergich-
ten Orten und bey den Hasel-Stauden gefunden. Die Wurtzel ist
klein, zaselicht und verwirret, eines widrigen und scharffen Geschmacks,
und lieblichen Geruchs, treibet die todte Geburt und Harn, dienet zur
Mutter, Brust und Haupt, eröffnet die Menses, dienet wider Wasser-
und Gelbe-Sucht, Wechsel-Fieber, Engbrüstigkeit, Husten.

Asbestus, siehe Amianthus.

Ascarides, sind Würme, welche im Mast-Darm sitzen.

Asphalites, ist der fünffte Wirbel von den Lenden-Wirbeln.

Aschia, siehe Thymallus.

Ascia, eine Art der Binden.

Ascites, die Wassersucht des Unter-Leibs, siehe Hydrops.

Aselli, Keller-Würm, Schaben, ist ein bekanntes Ungeziefer, wer-
den auch Millepedes, Onisci, Porcelliones und Fabae genannt, item vom
Marcello Empirico Cutiones, sie öffnen, verdünnen, zertheilen, befördern
den , sind wider die Gelbesucht und Bräune gut, etc.

Asitia, siehe Inappetentia.

Asperula, siehe Epatica stellata.

Aspalati lignum, Rhodiser-Dorn, ist ein holtzigter und aus vielen
Adern gleichsam gewundener Span von der innern Wurtzel, deren ver-
schiedene Farben sie an etlichen Orten röthlich machen, da sie sonsten wie
Buchsbaum anzusehen, auch also hart und schwer und öhlicht ist, mit ei-
ner dicken und grauen Rinde umgeben, welche doch selten daran bleibet,
hat einen etwas bittern und öhlichten Geschmack, soll in der Jnsul Rho-
dus
wachsen, wiewol andere meynen, daß es in Syrien und Aegypten
wachse. Seine Kräffte kommen fast mit dem Agallocho überein, wel-
ches damit auch offt verfälschet wird, wiewol es daran zu erkennen,
daß das Lignum Aspalati kein Hartz in sich hat, wie das Lignum Aloes,
doch aber eben so gut brennet.

Asparagus, Spargel, Spargen, wird in Kohl-Gärten erzogen,
die Wurtzel treibet den , bricht den Stein, öffnet die Leber, Nieren,
Harn-Blasse, dienet äusserlich in Mund-Wässern wider Zahn-Weh, und

wack-

AR AS
land in den feuchten Weinbergen gepflantzet. Die gebrannte Rinde
davon macht Haar wachſen.

A ythænoides, der dritte und vierdte Knorpel in dem Anfang der
Lufft-Roͤhre.

Aſa, ſiehe Aſſa.

Aſarum, Nardus ruſtica, Haſelwurtz, wird an ſchatlichten, bergich-
ten Orten und bey den Haſel-Stauden gefunden. Die Wurtzel iſt
klein, zaſelicht und verwirret, eines widrigen und ſcharffen Geſchmacks,
und lieblichen Geruchs, treibet die todte Geburt und Harn, dienet zur
Mutter, Bruſt und Haupt, eroͤffnet die Menſes, dienet wider Waſſer-
und Gelbe-Sucht, Wechſel-Fieber, Engbruͤſtigkeit, Huſten.

Asbeſtus, ſiehe Amianthus.

Aſcarides, ſind Wuͤrme, welche im Maſt-Darm ſitzen.

Aſphalites, iſt der fuͤnffte Wirbel von den Lenden-Wirbeln.

Aſchia, ſiehe Thymallus.

Aſcia, eine Art der Binden.

Aſcites, die Waſſerſucht des Unter-Leibs, ſiehe Hydrops.

Aſelli, Keller-Wuͤrm, Schaben, iſt ein bekanntes Ungeziefer, wer-
den auch Millepedes, Oniſci, Porcelliones und Fabæ genannt, item vom
Marcello Empirico Cutiones, ſie oͤffnen, verduͤnnen, zertheilen, befoͤrdern
den 🝕, ſind wider die Gelbeſucht und Braͤune gut, ꝛc.

Aſitia, ſiehe Inappetentia.

Aſperula, ſiehe Epatica ſtellata.

Aſpalati lignum, Rhodiſer-Dorn, iſt ein holtzigter und aus vielen
Adern gleichſam gewundener Span von der innern Wurtzel, deren ver-
ſchiedene Farben ſie an etlichen Orten roͤthlich machen, da ſie ſonſten wie
Buchsbaum anzuſehen, auch alſo hart und ſchwer und oͤhlicht iſt, mit ei-
ner dicken und grauen Rinde umgeben, welche doch ſelten daran bleibet,
hat einen etwas bittern und oͤhlichten Geſchmack, ſoll in der Jnſul Rho-
dus
wachſen, wiewol andere meynen, daß es in Syrien und Aegypten
wachſe. Seine Kraͤffte kommen faſt mit dem Agallocho uͤberein, wel-
ches damit auch offt verfaͤlſchet wird, wiewol es daran zu erkennen,
daß das Lignum Aſpalati kein Hartz in ſich hat, wie das Lignum Aloës,
doch aber eben ſo gut brennet.

Aſparagus, Spargel, Spargen, wird in Kohl-Gaͤrten erzogen,
die Wurtzel treibet den 🝕, bricht den Stein, oͤffnet die Leber, Nieren,
Harn-Blaſſe, dienet aͤuſſerlich in Mund-Waͤſſern wider Zahn-Weh, und

wack-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0106" n="94"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">AR AS</hi></hi></hi></fw><lb/>
land in den feuchten Weinbergen gepflantzet. Die gebrannte Rinde<lb/>
davon macht Haar wach&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A ythænoides,</hi> der dritte und vierdte Knorpel in dem Anfang der<lb/>
Lufft-Ro&#x0364;hre.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;a,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;a.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;arum, Nardus ru&#x017F;tica,</hi><hi rendition="#fr">Ha&#x017F;elwurtz,</hi> wird an &#x017F;chatlichten, bergich-<lb/>
ten Orten und bey den Ha&#x017F;el-Stauden gefunden. Die Wurtzel i&#x017F;t<lb/>
klein, za&#x017F;elicht und verwirret, eines widrigen und &#x017F;charffen Ge&#x017F;chmacks,<lb/>
und lieblichen Geruchs, treibet die todte Geburt und Harn, dienet zur<lb/>
Mutter, Bru&#x017F;t und Haupt, ero&#x0364;ffnet die <hi rendition="#aq">Men&#x017F;es,</hi> dienet wider Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
und Gelbe-Sucht, Wech&#x017F;el-Fieber, Engbru&#x0364;&#x017F;tigkeit, Hu&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Asbe&#x017F;tus,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Amianthus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;carides,</hi> &#x017F;ind Wu&#x0364;rme, welche im Ma&#x017F;t-Darm &#x017F;itzen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;phalites,</hi> i&#x017F;t der fu&#x0364;nffte Wirbel von den Lenden-Wirbeln.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;chia,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Thymallus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;cia,</hi> eine Art der Binden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;cites,</hi> die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht des Unter-Leibs, &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Hydrops.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;elli,</hi><hi rendition="#fr">Keller-Wu&#x0364;rm, Schaben,</hi> i&#x017F;t ein bekanntes Ungeziefer, wer-<lb/>
den auch <hi rendition="#aq">Millepedes, Oni&#x017F;ci, Porcelliones</hi> und <hi rendition="#aq">Fabæ</hi> genannt, <hi rendition="#aq">item</hi> vom<lb/><hi rendition="#aq">Marcello Empirico Cutiones,</hi> &#x017F;ie o&#x0364;ffnen, verdu&#x0364;nnen, zertheilen, befo&#x0364;rdern<lb/>
den &#x1F755;, &#x017F;ind wider die Gelbe&#x017F;ucht und Bra&#x0364;une gut, &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;itia,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Inappetentia.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;perula,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Epatica &#x017F;tellata.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;palati lignum,</hi><hi rendition="#fr">Rhodi&#x017F;er-Dorn,</hi> i&#x017F;t ein holtzigter und aus vielen<lb/>
Adern gleich&#x017F;am gewundener Span von der innern Wurtzel, deren ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Farben &#x017F;ie an etlichen Orten ro&#x0364;thlich machen, da &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten wie<lb/>
Buchsbaum anzu&#x017F;ehen, auch al&#x017F;o hart und &#x017F;chwer und o&#x0364;hlicht i&#x017F;t, mit ei-<lb/>
ner dicken und grauen Rinde umgeben, welche doch &#x017F;elten daran bleibet,<lb/>
hat einen etwas bittern und o&#x0364;hlichten Ge&#x017F;chmack, &#x017F;oll in der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Rho-<lb/>
dus</hi> wach&#x017F;en, wiewol andere meynen, daß es in Syrien und Aegypten<lb/>
wach&#x017F;e. Seine Kra&#x0364;ffte kommen fa&#x017F;t mit dem <hi rendition="#aq">Agallocho</hi> u&#x0364;berein, wel-<lb/>
ches damit auch offt verfa&#x0364;l&#x017F;chet wird, wiewol es daran zu erkennen,<lb/>
daß das <hi rendition="#aq">Lignum A&#x017F;palati</hi> kein Hartz in &#x017F;ich hat, wie das <hi rendition="#aq">Lignum Aloës,</hi><lb/>
doch aber eben &#x017F;o gut brennet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;paragus,</hi><hi rendition="#fr">Spargel, Spargen,</hi> wird in Kohl-Ga&#x0364;rten erzogen,<lb/>
die Wurtzel treibet den &#x1F755;, bricht den Stein, o&#x0364;ffnet die Leber, Nieren,<lb/>
Harn-Bla&#x017F;&#x017F;e, dienet a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich in Mund-Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern wider Zahn-Weh, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wack-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0106] AR AS land in den feuchten Weinbergen gepflantzet. Die gebrannte Rinde davon macht Haar wachſen. A ythænoides, der dritte und vierdte Knorpel in dem Anfang der Lufft-Roͤhre. Aſa, ſiehe Aſſa. Aſarum, Nardus ruſtica, Haſelwurtz, wird an ſchatlichten, bergich- ten Orten und bey den Haſel-Stauden gefunden. Die Wurtzel iſt klein, zaſelicht und verwirret, eines widrigen und ſcharffen Geſchmacks, und lieblichen Geruchs, treibet die todte Geburt und Harn, dienet zur Mutter, Bruſt und Haupt, eroͤffnet die Menſes, dienet wider Waſſer- und Gelbe-Sucht, Wechſel-Fieber, Engbruͤſtigkeit, Huſten. Asbeſtus, ſiehe Amianthus. Aſcarides, ſind Wuͤrme, welche im Maſt-Darm ſitzen. Aſphalites, iſt der fuͤnffte Wirbel von den Lenden-Wirbeln. Aſchia, ſiehe Thymallus. Aſcia, eine Art der Binden. Aſcites, die Waſſerſucht des Unter-Leibs, ſiehe Hydrops. Aſelli, Keller-Wuͤrm, Schaben, iſt ein bekanntes Ungeziefer, wer- den auch Millepedes, Oniſci, Porcelliones und Fabæ genannt, item vom Marcello Empirico Cutiones, ſie oͤffnen, verduͤnnen, zertheilen, befoͤrdern den 🝕, ſind wider die Gelbeſucht und Braͤune gut, ꝛc. Aſitia, ſiehe Inappetentia. Aſperula, ſiehe Epatica ſtellata. Aſpalati lignum, Rhodiſer-Dorn, iſt ein holtzigter und aus vielen Adern gleichſam gewundener Span von der innern Wurtzel, deren ver- ſchiedene Farben ſie an etlichen Orten roͤthlich machen, da ſie ſonſten wie Buchsbaum anzuſehen, auch alſo hart und ſchwer und oͤhlicht iſt, mit ei- ner dicken und grauen Rinde umgeben, welche doch ſelten daran bleibet, hat einen etwas bittern und oͤhlichten Geſchmack, ſoll in der Jnſul Rho- dus wachſen, wiewol andere meynen, daß es in Syrien und Aegypten wachſe. Seine Kraͤffte kommen faſt mit dem Agallocho uͤberein, wel- ches damit auch offt verfaͤlſchet wird, wiewol es daran zu erkennen, daß das Lignum Aſpalati kein Hartz in ſich hat, wie das Lignum Aloës, doch aber eben ſo gut brennet. Aſparagus, Spargel, Spargen, wird in Kohl-Gaͤrten erzogen, die Wurtzel treibet den 🝕, bricht den Stein, oͤffnet die Leber, Nieren, Harn-Blaſſe, dienet aͤuſſerlich in Mund-Waͤſſern wider Zahn-Weh, und wack-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/106
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/106>, abgerufen am 20.09.2020.