Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

würde schlechterdings nöthig sein, wenn anders
das Unternehmen der Commißion zu des Lan-
des Wohlfahrt einen erwünschten Fortgang
haben solte. Ein guter Rath und blosse ver-
suchte Ueberredungen würden die meiste Zeit
fruchtloß sein. Cicero konnte zwar durch die
Macht der Beredsamkeit die tausende des römi-
schen Volkes nach seinen Willen lenken, allein
vergebens würde er in diesem Fall alle seine
Kunst verschwenden um ein einziges Dorf
Havelländischer Bauer von ihren alten
Herkommen und eingewurzelten Vorurtheilen
abzubringen.

§. 61.

Die erste Verrichtung bei einem Dorfe, wo
die Gemeinheiten solten aufgehoben werden,
würde diese sein, daß alle Grundstücke der
ganzen Feldmark genau vermessen, und in ei-
nen Riß gebracht würden. Die Lage des
Dorfs, die Aecker, die Hütungen und Wälder
würden sich alsdenn desto bequemer und rich-
tiger übersehen lassen. Wärender Zeit, daß
die Feldmesser hiemit beschäftiget sind, müssen
die Wirthschaftsverständige jeden Eigenthümer
besonders vornehmen, und ihn um die Anzahl
seiner Hufen, seinen Heuschlag, die Grösse sei-
nes Viehstandes, die Stärke seiner gesammten
Aussaat, die Arten des Getreides die er bauet,
den Ertrag seiner Erndte von jeder Getreide-

art,
H

wuͤrde ſchlechterdings noͤthig ſein, wenn anders
das Unternehmen der Commißion zu des Lan-
des Wohlfahrt einen erwuͤnſchten Fortgang
haben ſolte. Ein guter Rath und bloſſe ver-
ſuchte Ueberredungen wuͤrden die meiſte Zeit
fruchtloß ſein. Cicero konnte zwar durch die
Macht der Beredſamkeit die tauſende des roͤmi-
ſchen Volkes nach ſeinen Willen lenken, allein
vergebens wuͤrde er in dieſem Fall alle ſeine
Kunſt verſchwenden um ein einziges Dorf
Havellaͤndiſcher Bauer von ihren alten
Herkommen und eingewurzelten Vorurtheilen
abzubringen.

§. 61.

Die erſte Verrichtung bei einem Dorfe, wo
die Gemeinheiten ſolten aufgehoben werden,
wuͤrde dieſe ſein, daß alle Grundſtuͤcke der
ganzen Feldmark genau vermeſſen, und in ei-
nen Riß gebracht wuͤrden. Die Lage des
Dorfs, die Aecker, die Huͤtungen und Waͤlder
wuͤrden ſich alsdenn deſto bequemer und rich-
tiger uͤberſehen laſſen. Waͤrender Zeit, daß
die Feldmeſſer hiemit beſchaͤftiget ſind, muͤſſen
die Wirthſchaftsverſtaͤndige jeden Eigenthuͤmer
beſonders vornehmen, und ihn um die Anzahl
ſeiner Hufen, ſeinen Heuſchlag, die Groͤſſe ſei-
nes Viehſtandes, die Staͤrke ſeiner geſammten
Ausſaat, die Arten des Getreides die er bauet,
den Ertrag ſeiner Erndte von jeder Getreide-

art,
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0131" n="113"/>
wu&#x0364;rde &#x017F;chlechterdings no&#x0364;thig &#x017F;ein, wenn anders<lb/>
das Unternehmen der Commißion zu des Lan-<lb/>
des Wohlfahrt einen erwu&#x0364;n&#x017F;chten Fortgang<lb/>
haben &#x017F;olte. Ein guter Rath und blo&#x017F;&#x017F;e ver-<lb/>
&#x017F;uchte Ueberredungen wu&#x0364;rden die mei&#x017F;te Zeit<lb/>
fruchtloß &#x017F;ein. <hi rendition="#fr">Cicero</hi> konnte zwar durch die<lb/>
Macht der Bered&#x017F;amkeit die tau&#x017F;ende des ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen Volkes nach &#x017F;einen Willen lenken, allein<lb/>
vergebens wu&#x0364;rde er in die&#x017F;em Fall alle &#x017F;eine<lb/>
Kun&#x017F;t ver&#x017F;chwenden um ein einziges Dorf<lb/><hi rendition="#fr">Havella&#x0364;ndi&#x017F;cher</hi> Bauer von ihren alten<lb/>
Herkommen und eingewurzelten Vorurtheilen<lb/>
abzubringen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 61.</head><lb/>
            <p>Die er&#x017F;te Verrichtung bei einem Dorfe, wo<lb/>
die Gemeinheiten &#x017F;olten aufgehoben werden,<lb/>
wu&#x0364;rde die&#x017F;e &#x017F;ein, daß alle Grund&#x017F;tu&#x0364;cke der<lb/>
ganzen Feldmark genau verme&#x017F;&#x017F;en, und in ei-<lb/>
nen Riß gebracht wu&#x0364;rden. Die Lage des<lb/>
Dorfs, die Aecker, die Hu&#x0364;tungen und Wa&#x0364;lder<lb/>
wu&#x0364;rden &#x017F;ich alsdenn de&#x017F;to bequemer und rich-<lb/>
tiger u&#x0364;ber&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en. Wa&#x0364;render Zeit, daß<lb/>
die Feldme&#x017F;&#x017F;er hiemit be&#x017F;cha&#x0364;ftiget &#x017F;ind, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Wirth&#x017F;chaftsver&#x017F;ta&#x0364;ndige jeden Eigenthu&#x0364;mer<lb/>
be&#x017F;onders vornehmen, und ihn um die Anzahl<lb/>
&#x017F;einer Hufen, &#x017F;einen Heu&#x017F;chlag, die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ei-<lb/>
nes Vieh&#x017F;tandes, die Sta&#x0364;rke &#x017F;einer ge&#x017F;ammten<lb/>
Aus&#x017F;aat, die Arten des Getreides die er bauet,<lb/>
den Ertrag &#x017F;einer Erndte von jeder Getreide-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">art,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0131] wuͤrde ſchlechterdings noͤthig ſein, wenn anders das Unternehmen der Commißion zu des Lan- des Wohlfahrt einen erwuͤnſchten Fortgang haben ſolte. Ein guter Rath und bloſſe ver- ſuchte Ueberredungen wuͤrden die meiſte Zeit fruchtloß ſein. Cicero konnte zwar durch die Macht der Beredſamkeit die tauſende des roͤmi- ſchen Volkes nach ſeinen Willen lenken, allein vergebens wuͤrde er in dieſem Fall alle ſeine Kunſt verſchwenden um ein einziges Dorf Havellaͤndiſcher Bauer von ihren alten Herkommen und eingewurzelten Vorurtheilen abzubringen. §. 61. Die erſte Verrichtung bei einem Dorfe, wo die Gemeinheiten ſolten aufgehoben werden, wuͤrde dieſe ſein, daß alle Grundſtuͤcke der ganzen Feldmark genau vermeſſen, und in ei- nen Riß gebracht wuͤrden. Die Lage des Dorfs, die Aecker, die Huͤtungen und Waͤlder wuͤrden ſich alsdenn deſto bequemer und rich- tiger uͤberſehen laſſen. Waͤrender Zeit, daß die Feldmeſſer hiemit beſchaͤftiget ſind, muͤſſen die Wirthſchaftsverſtaͤndige jeden Eigenthuͤmer beſonders vornehmen, und ihn um die Anzahl ſeiner Hufen, ſeinen Heuſchlag, die Groͤſſe ſei- nes Viehſtandes, die Staͤrke ſeiner geſammten Ausſaat, die Arten des Getreides die er bauet, den Ertrag ſeiner Erndte von jeder Getreide- art, H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/131
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/131>, abgerufen am 23.10.2019.