Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

tern enthalten ist, der Gelegenheit zu weiteren
Nachdenken und zur Erleichterung der Bemü-
hungen zu dieser jedermann so heilsamen Ver-
änderung der Landwirthschaft geben kann.

§. 60.

Eine hohen Orts ernannte und mit hin-
länglichen Ansehen und Gewalt versehene Com-
mißion von redlichen und geschickten Männern
würde das bequemste Mittel sein, die Auf-
hebung der Gemeinheiten in einem Lande all-
gemeiner einzuführen. Unter den Mitgliedern
derselben würden ausser dem Chef der Commis-
sion ein paar Rechtsgelehrte, eben so viel ge-
schickte Feldmesser, und verschiedene Wirth-
schaftsverständige sein müssen, welche der Lan-
desart vollkommen kundig und im Stande sind,
alle vorkommende Fälle richtig zu beurtheilen,
und die nöthigen Veränderungen dergestalt ein-
zurichten, daß niemand an der möglichen Ver-
besserung seiner Wirthschaft bei der neuen Ein-
richtung gehindert wird. Das Ansehen und
die Macht einer solchen Commißion müste sich
so weit erstrecken, daß unnütze und ungegrün-
dete Einwendungen, ihren Verfügungen kein
Hinderniß im Wege legen könnten, sondern
wenn alles vorher reiflich überlegt, und mit
dem bestmöglichsten Fleiß und Sorgfalt einge-
richtet worden, selbige aller Wiederrede ohner-
achtet, statt haben müsten. Dieser Umstand

würde

tern enthalten iſt, der Gelegenheit zu weiteren
Nachdenken und zur Erleichterung der Bemuͤ-
hungen zu dieſer jedermann ſo heilſamen Ver-
aͤnderung der Landwirthſchaft geben kann.

§. 60.

Eine hohen Orts ernannte und mit hin-
laͤnglichen Anſehen und Gewalt verſehene Com-
mißion von redlichen und geſchickten Maͤnnern
wuͤrde das bequemſte Mittel ſein, die Auf-
hebung der Gemeinheiten in einem Lande all-
gemeiner einzufuͤhren. Unter den Mitgliedern
derſelben wuͤrden auſſer dem Chef der Commiſ-
ſion ein paar Rechtsgelehrte, eben ſo viel ge-
ſchickte Feldmeſſer, und verſchiedene Wirth-
ſchaftsverſtaͤndige ſein muͤſſen, welche der Lan-
desart vollkommen kundig und im Stande ſind,
alle vorkommende Faͤlle richtig zu beurtheilen,
und die noͤthigen Veraͤnderungen dergeſtalt ein-
zurichten, daß niemand an der moͤglichen Ver-
beſſerung ſeiner Wirthſchaft bei der neuen Ein-
richtung gehindert wird. Das Anſehen und
die Macht einer ſolchen Commißion muͤſte ſich
ſo weit erſtrecken, daß unnuͤtze und ungegruͤn-
dete Einwendungen, ihren Verfuͤgungen kein
Hinderniß im Wege legen koͤnnten, ſondern
wenn alles vorher reiflich uͤberlegt, und mit
dem beſtmoͤglichſten Fleiß und Sorgfalt einge-
richtet worden, ſelbige aller Wiederrede ohner-
achtet, ſtatt haben muͤſten. Dieſer Umſtand

wuͤrde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0130" n="112"/>
tern enthalten i&#x017F;t, der Gelegenheit zu weiteren<lb/>
Nachdenken und zur Erleichterung der Bemu&#x0364;-<lb/>
hungen zu die&#x017F;er jedermann &#x017F;o heil&#x017F;amen Ver-<lb/>
a&#x0364;nderung der Landwirth&#x017F;chaft geben kann.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 60.</head><lb/>
            <p>Eine hohen Orts ernannte und mit hin-<lb/>
la&#x0364;nglichen An&#x017F;ehen und Gewalt ver&#x017F;ehene Com-<lb/>
mißion von redlichen und ge&#x017F;chickten Ma&#x0364;nnern<lb/>
wu&#x0364;rde das bequem&#x017F;te Mittel &#x017F;ein, die Auf-<lb/>
hebung der Gemeinheiten in einem Lande all-<lb/>
gemeiner einzufu&#x0364;hren. Unter den Mitgliedern<lb/>
der&#x017F;elben wu&#x0364;rden au&#x017F;&#x017F;er dem Chef der Commi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ion ein paar Rechtsgelehrte, eben &#x017F;o viel ge-<lb/>
&#x017F;chickte Feldme&#x017F;&#x017F;er, und ver&#x017F;chiedene Wirth-<lb/>
&#x017F;chaftsver&#x017F;ta&#x0364;ndige &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, welche der Lan-<lb/>
desart vollkommen kundig und im Stande &#x017F;ind,<lb/>
alle vorkommende Fa&#x0364;lle richtig zu beurtheilen,<lb/>
und die no&#x0364;thigen Vera&#x0364;nderungen derge&#x017F;talt ein-<lb/>
zurichten, daß niemand an der mo&#x0364;glichen Ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;einer Wirth&#x017F;chaft bei der neuen Ein-<lb/>
richtung gehindert wird. Das An&#x017F;ehen und<lb/>
die Macht einer &#x017F;olchen Commißion mu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;o weit er&#x017F;trecken, daß unnu&#x0364;tze und ungegru&#x0364;n-<lb/>
dete Einwendungen, ihren Verfu&#x0364;gungen kein<lb/>
Hinderniß im Wege legen ko&#x0364;nnten, &#x017F;ondern<lb/>
wenn alles vorher reiflich u&#x0364;berlegt, und mit<lb/>
dem be&#x017F;tmo&#x0364;glich&#x017F;ten Fleiß und Sorgfalt einge-<lb/>
richtet worden, &#x017F;elbige aller Wiederrede ohner-<lb/>
achtet, &#x017F;tatt haben mu&#x0364;&#x017F;ten. Die&#x017F;er Um&#x017F;tand<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;rde</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0130] tern enthalten iſt, der Gelegenheit zu weiteren Nachdenken und zur Erleichterung der Bemuͤ- hungen zu dieſer jedermann ſo heilſamen Ver- aͤnderung der Landwirthſchaft geben kann. §. 60. Eine hohen Orts ernannte und mit hin- laͤnglichen Anſehen und Gewalt verſehene Com- mißion von redlichen und geſchickten Maͤnnern wuͤrde das bequemſte Mittel ſein, die Auf- hebung der Gemeinheiten in einem Lande all- gemeiner einzufuͤhren. Unter den Mitgliedern derſelben wuͤrden auſſer dem Chef der Commiſ- ſion ein paar Rechtsgelehrte, eben ſo viel ge- ſchickte Feldmeſſer, und verſchiedene Wirth- ſchaftsverſtaͤndige ſein muͤſſen, welche der Lan- desart vollkommen kundig und im Stande ſind, alle vorkommende Faͤlle richtig zu beurtheilen, und die noͤthigen Veraͤnderungen dergeſtalt ein- zurichten, daß niemand an der moͤglichen Ver- beſſerung ſeiner Wirthſchaft bei der neuen Ein- richtung gehindert wird. Das Anſehen und die Macht einer ſolchen Commißion muͤſte ſich ſo weit erſtrecken, daß unnuͤtze und ungegruͤn- dete Einwendungen, ihren Verfuͤgungen kein Hinderniß im Wege legen koͤnnten, ſondern wenn alles vorher reiflich uͤberlegt, und mit dem beſtmoͤglichſten Fleiß und Sorgfalt einge- richtet worden, ſelbige aller Wiederrede ohner- achtet, ſtatt haben muͤſten. Dieſer Umſtand wuͤrde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/130
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/130>, abgerufen am 22.10.2019.