Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

"verringert worden. Hiedurch geschiehet es,
"daß wir nun auf viel tausend Aecker Weitzen
"bauen, die man vormahls vor unfruchtbar
"hielt. Durch Hülfe der Steckrüben sind wir
"im Stande, eine Menge Vieh zu allen Jah-
"reszeiten eben so gut zu mästen, als auf der
"schönsten Fettweide. Die Luzerne, der drei-
"blättrige Klee und die Esparzette haben den
"Vorrath unserer Futterung verdoppelt. Kurz,
"es sind zu einer Zeit, da alle andere Dinge im
"Preise steigen, die Einkünfte der natürlichen
"Wiesen und der Weitzenäcker allein herunter
"gesetzet worden."

4. Selbst der Hollsteinische und Meck-
lenburgische
Feld-Bau kann auch in der
Marck an vielen Oertern eingeführet werden.
Jn denen meisten Provinzien sind Gegenden,
wo der Acker vollkommen die innere Güte und
natürliche Lage hat, die eigentlich zu der Kop-
pelwirthschaft erforderlich ist. Würde es aber
den Besitzeren der Landgüter in solchen Gegen-
den nicht angenehm sein, eine eben so starke
Vermehrung ihrer Einkünfte zu erhalten, als
seit der Koppelwirthschaft bei denen Mecklen-
burgischen
Gütern statt gefunden hat? Von
diesen schreibt ein geschickter Landwirth in einer
sehr gründlichen Abhandlung (*) also: "Man
"wird überzeugt werden, daß der Abnutz eines

"Land-
(*) Leipziger Sammlungen, Band 7. S. 980.

„verringert worden. Hiedurch geſchiehet es,
„daß wir nun auf viel tauſend Aecker Weitzen
„bauen, die man vormahls vor unfruchtbar
„hielt. Durch Huͤlfe der Steckruͤben ſind wir
„im Stande, eine Menge Vieh zu allen Jah-
„reszeiten eben ſo gut zu maͤſten, als auf der
„ſchoͤnſten Fettweide. Die Luzerne, der drei-
„blaͤttrige Klee und die Eſparzette haben den
„Vorrath unſerer Futterung verdoppelt. Kurz,
„es ſind zu einer Zeit, da alle andere Dinge im
„Preiſe ſteigen, die Einkuͤnfte der natuͤrlichen
„Wieſen und der Weitzenaͤcker allein herunter
„geſetzet worden.”

4. Selbſt der Hollſteiniſche und Meck-
lenburgiſche
Feld-Bau kann auch in der
Marck an vielen Oertern eingefuͤhret werden.
Jn denen meiſten Provinzien ſind Gegenden,
wo der Acker vollkommen die innere Guͤte und
natuͤrliche Lage hat, die eigentlich zu der Kop-
pelwirthſchaft erforderlich iſt. Wuͤrde es aber
den Beſitzeren der Landguͤter in ſolchen Gegen-
den nicht angenehm ſein, eine eben ſo ſtarke
Vermehrung ihrer Einkuͤnfte zu erhalten, als
ſeit der Koppelwirthſchaft bei denen Mecklen-
burgiſchen
Guͤtern ſtatt gefunden hat? Von
dieſen ſchreibt ein geſchickter Landwirth in einer
ſehr gruͤndlichen Abhandlung (*) alſo: „Man
„wird uͤberzeugt werden, daß der Abnutz eines

„Land-
(*) Leipziger Sammlungen, Band 7. S. 980.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0110" n="92"/>
&#x201E;verringert worden. Hiedurch ge&#x017F;chiehet es,<lb/>
&#x201E;daß wir nun auf viel tau&#x017F;end Aecker Weitzen<lb/>
&#x201E;bauen, die man vormahls vor unfruchtbar<lb/>
&#x201E;hielt. Durch Hu&#x0364;lfe der Steckru&#x0364;ben &#x017F;ind wir<lb/>
&#x201E;im Stande, eine Menge Vieh zu allen Jah-<lb/>
&#x201E;reszeiten eben &#x017F;o gut zu ma&#x0364;&#x017F;ten, als auf der<lb/>
&#x201E;&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Fettweide. Die Luzerne, der drei-<lb/>
&#x201E;bla&#x0364;ttrige Klee und die E&#x017F;parzette haben den<lb/>
&#x201E;Vorrath un&#x017F;erer Futterung verdoppelt. Kurz,<lb/>
&#x201E;es &#x017F;ind zu einer Zeit, da alle andere Dinge im<lb/>
&#x201E;Prei&#x017F;e &#x017F;teigen, die Einku&#x0364;nfte der natu&#x0364;rlichen<lb/>
&#x201E;Wie&#x017F;en und der Weitzena&#x0364;cker allein herunter<lb/>
&#x201E;ge&#x017F;etzet worden.&#x201D;</p><lb/>
              <p>4. Selb&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Holl&#x017F;teini&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#fr">Meck-<lb/>
lenburgi&#x017F;che</hi> Feld-Bau kann auch in der<lb/><hi rendition="#fr">Marck</hi> an vielen Oertern eingefu&#x0364;hret werden.<lb/>
Jn denen mei&#x017F;ten Provinzien &#x017F;ind Gegenden,<lb/>
wo der Acker vollkommen die innere Gu&#x0364;te und<lb/>
natu&#x0364;rliche Lage hat, die eigentlich zu der Kop-<lb/>
pelwirth&#x017F;chaft erforderlich i&#x017F;t. Wu&#x0364;rde es aber<lb/>
den Be&#x017F;itzeren der Landgu&#x0364;ter in &#x017F;olchen Gegen-<lb/>
den nicht angenehm &#x017F;ein, eine eben &#x017F;o &#x017F;tarke<lb/>
Vermehrung ihrer Einku&#x0364;nfte zu erhalten, als<lb/>
&#x017F;eit der Koppelwirth&#x017F;chaft bei denen <hi rendition="#fr">Mecklen-<lb/>
burgi&#x017F;chen</hi> Gu&#x0364;tern &#x017F;tatt gefunden hat? Von<lb/>
die&#x017F;en &#x017F;chreibt ein ge&#x017F;chickter Landwirth in einer<lb/>
&#x017F;ehr gru&#x0364;ndlichen Abhandlung <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#fr">Leipziger Sammlungen,</hi> Band 7. S. 980.</note> al&#x017F;o: &#x201E;Man<lb/>
&#x201E;wird u&#x0364;berzeugt werden, daß der Abnutz eines<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Land-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0110] „verringert worden. Hiedurch geſchiehet es, „daß wir nun auf viel tauſend Aecker Weitzen „bauen, die man vormahls vor unfruchtbar „hielt. Durch Huͤlfe der Steckruͤben ſind wir „im Stande, eine Menge Vieh zu allen Jah- „reszeiten eben ſo gut zu maͤſten, als auf der „ſchoͤnſten Fettweide. Die Luzerne, der drei- „blaͤttrige Klee und die Eſparzette haben den „Vorrath unſerer Futterung verdoppelt. Kurz, „es ſind zu einer Zeit, da alle andere Dinge im „Preiſe ſteigen, die Einkuͤnfte der natuͤrlichen „Wieſen und der Weitzenaͤcker allein herunter „geſetzet worden.” 4. Selbſt der Hollſteiniſche und Meck- lenburgiſche Feld-Bau kann auch in der Marck an vielen Oertern eingefuͤhret werden. Jn denen meiſten Provinzien ſind Gegenden, wo der Acker vollkommen die innere Guͤte und natuͤrliche Lage hat, die eigentlich zu der Kop- pelwirthſchaft erforderlich iſt. Wuͤrde es aber den Beſitzeren der Landguͤter in ſolchen Gegen- den nicht angenehm ſein, eine eben ſo ſtarke Vermehrung ihrer Einkuͤnfte zu erhalten, als ſeit der Koppelwirthſchaft bei denen Mecklen- burgiſchen Guͤtern ſtatt gefunden hat? Von dieſen ſchreibt ein geſchickter Landwirth in einer ſehr gruͤndlichen Abhandlung (*) alſo: „Man „wird uͤberzeugt werden, daß der Abnutz eines „Land- (*) Leipziger Sammlungen, Band 7. S. 980.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/110
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/110>, abgerufen am 18.10.2019.