Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der historische Theil
Electricität wahrgenommen: ich habe nun ent-
weder von dem Ende der Röhre gegen die
haltende Hand, und von dieser gegen das Ende
der Röhre zu reiben; oder, wenn ich die Röhre,
von ihrem Ende gegen die Hand zu, gerieben,
das Ende der Röhre mit der rechten Hand er-
greiffen, und mit der linken Hand auf dasselbe
im Reiben zufahren mögen. Mit einem Worte,
die Electricität entstehet, man mag die Röhre
hin und her reiben, wie man will.

Das IV Hauptstück.
Die Umstände, unter welchen
sich die fortgepflanzte Electricität

wahrnehmen lässet.
§. 28.

Die Electricität lässet sich von einem electri-
sirten Körper in den andern fortpflan-
zen, ohne daß sie einander berühren dürfen.

§. 29.

Es sind aber gewiße Materien, auf
welchen der Körper ruhen muß, wenn die in
ihn fortgepflanzte Electricität merklich werden

soll.

Der hiſtoriſche Theil
Electricitaͤt wahrgenommen: ich habe nun ent-
weder von dem Ende der Roͤhre gegen die
haltende Hand, und von dieſer gegen das Ende
der Roͤhre zu reiben; oder, wenn ich die Roͤhre,
von ihrem Ende gegen die Hand zu, gerieben,
das Ende der Roͤhre mit der rechten Hand er-
greiffen, und mit der linken Hand auf daſſelbe
im Reiben zufahren moͤgen. Mit einem Worte,
die Electricitaͤt entſtehet, man mag die Roͤhre
hin und her reiben, wie man will.

Das IV Hauptſtuͤck.
Die Umſtaͤnde, unter welchen
ſich die fortgepflanzte Electricitaͤt

wahrnehmen laͤſſet.
§. 28.

Die Electricitaͤt laͤſſet ſich von einem electri-
ſirten Koͤrper in den andern fortpflan-
zen, ohne daß ſie einander beruͤhren duͤrfen.

§. 29.

Es ſind aber gewiße Materien, auf
welchen der Koͤrper ruhen muß, wenn die in
ihn fortgepflanzte Electricitaͤt merklich werden

ſoll.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0056" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der hi&#x017F;tori&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
Electricita&#x0364;t wahrgenommen: ich habe nun ent-<lb/>
weder von dem Ende der Ro&#x0364;hre gegen die<lb/>
haltende Hand, und von die&#x017F;er gegen das Ende<lb/>
der Ro&#x0364;hre zu reiben; oder, wenn ich die Ro&#x0364;hre,<lb/>
von ihrem Ende gegen die Hand zu, gerieben,<lb/>
das Ende der Ro&#x0364;hre mit der rechten Hand er-<lb/>
greiffen, und mit der linken Hand auf da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
im Reiben zufahren mo&#x0364;gen. Mit einem Worte,<lb/>
die Electricita&#x0364;t ent&#x017F;tehet, man mag die Ro&#x0364;hre<lb/>
hin und her reiben, wie man will.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Die Um&#x017F;ta&#x0364;nde, unter welchen<lb/>
&#x017F;ich die fortgepflanzte Electricita&#x0364;t</hi><lb/>
wahrnehmen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 28.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Electricita&#x0364;t la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich von einem electri-<lb/>
&#x017F;irten Ko&#x0364;rper in den andern fortpflan-<lb/>
zen, ohne daß &#x017F;ie einander beru&#x0364;hren du&#x0364;rfen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 29.</head>
              <p>Es &#x017F;ind aber gewiße Materien, auf<lb/>
welchen der Ko&#x0364;rper ruhen muß, wenn die in<lb/>
ihn fortgepflanzte Electricita&#x0364;t merklich werden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;oll.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0056] Der hiſtoriſche Theil Electricitaͤt wahrgenommen: ich habe nun ent- weder von dem Ende der Roͤhre gegen die haltende Hand, und von dieſer gegen das Ende der Roͤhre zu reiben; oder, wenn ich die Roͤhre, von ihrem Ende gegen die Hand zu, gerieben, das Ende der Roͤhre mit der rechten Hand er- greiffen, und mit der linken Hand auf daſſelbe im Reiben zufahren moͤgen. Mit einem Worte, die Electricitaͤt entſtehet, man mag die Roͤhre hin und her reiben, wie man will. Das IV Hauptſtuͤck. Die Umſtaͤnde, unter welchen ſich die fortgepflanzte Electricitaͤt wahrnehmen laͤſſet. §. 28. Die Electricitaͤt laͤſſet ſich von einem electri- ſirten Koͤrper in den andern fortpflan- zen, ohne daß ſie einander beruͤhren duͤrfen. §. 29. Es ſind aber gewiße Materien, auf welchen der Koͤrper ruhen muß, wenn die in ihn fortgepflanzte Electricitaͤt merklich werden ſoll.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/56
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/56>, abgerufen am 23.10.2019.