Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der historische Theil
lichen Geschwindigkeit ohne große Mühe her-
vorbringen liesse. Zu eben der Zeit hatte ich
eine machinam virium centralium im
Werke; und ließ deswegen den hiesigen
Drechsler, Johann Friedrich Giessing, zu mir
kommen. Da ich aus den Reden dieses Man-
nes merkte, daß er zu Sachen, wo es auf eine
beqveme Einrichtung ankömmt, geschickt und
aufgelegt wäre: so redete ich auch von der
electrischen Maschine mit ihm. Denn sie war
ihm bereits bekannt: indem er dieselbe bey dem
hiesigen Mechanico, Hrn. Joh. George Cotta,
für welchen er etliche Jahre lang im Drechseln
gearbeitet, gesehen und verschiedene Stücke dazu
verfertiget hatte. Sobald ich ihm meine Gedan-
ken entdeckte, wie mir die hausenische Maschine
in der Wirkung zu langsam und zu mühsam
zu seyn schiene: so erzählte er mir, wie er be-
reits auf eine neue Art gekommen wäre, wo-
durch man mit leichter Mühe und einer be-
sondern Geschwindigkeit eine sehr starke Ele-
ctricität erregen könnte. Er zeigte mir hier-
auf die Kunst an seiner Drechselbank. Da ich

denn

Der hiſtoriſche Theil
lichen Geſchwindigkeit ohne große Muͤhe her-
vorbringen lieſſe. Zu eben der Zeit hatte ich
eine machinam virium centralium im
Werke; und ließ deswegen den hieſigen
Drechsler, Johann Friedrich Gieſſing, zu mir
kommen. Da ich aus den Reden dieſes Man-
nes merkte, daß er zu Sachen, wo es auf eine
beqveme Einrichtung ankoͤmmt, geſchickt und
aufgelegt waͤre: ſo redete ich auch von der
electriſchen Maſchine mit ihm. Denn ſie war
ihm bereits bekannt: indem er dieſelbe bey dem
hieſigen Mechanico, Hrn. Joh. George Cotta,
fuͤr welchen er etliche Jahre lang im Drechſeln
gearbeitet, geſehen und verſchiedene Stuͤcke dazu
verfertiget hatte. Sobald ich ihm meine Gedan-
ken entdeckte, wie mir die hauſeniſche Maſchine
in der Wirkung zu langſam und zu muͤhſam
zu ſeyn ſchiene: ſo erzaͤhlte er mir, wie er be-
reits auf eine neue Art gekommen waͤre, wo-
durch man mit leichter Muͤhe und einer be-
ſondern Geſchwindigkeit eine ſehr ſtarke Ele-
ctricitaͤt erregen koͤnnte. Er zeigte mir hier-
auf die Kunſt an ſeiner Drechſelbank. Da ich

denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0044" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der hi&#x017F;tori&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
lichen Ge&#x017F;chwindigkeit ohne große Mu&#x0364;he her-<lb/>
vorbringen lie&#x017F;&#x017F;e. Zu eben der Zeit hatte ich<lb/>
eine <hi rendition="#aq">machinam virium centralium</hi> im<lb/>
Werke; und ließ deswegen den hie&#x017F;igen<lb/>
Drechsler, Johann Friedrich Gie&#x017F;&#x017F;ing, zu mir<lb/>
kommen. Da ich aus den Reden die&#x017F;es Man-<lb/>
nes merkte, daß er zu Sachen, wo es auf eine<lb/>
beqveme Einrichtung anko&#x0364;mmt, ge&#x017F;chickt und<lb/>
aufgelegt wa&#x0364;re: &#x017F;o redete ich auch von der<lb/>
electri&#x017F;chen Ma&#x017F;chine mit ihm. Denn &#x017F;ie war<lb/>
ihm bereits bekannt: indem er die&#x017F;elbe bey dem<lb/>
hie&#x017F;igen <hi rendition="#aq">Mechanico,</hi> Hrn. Joh. George Cotta,<lb/>
fu&#x0364;r welchen er etliche Jahre lang im Drech&#x017F;eln<lb/>
gearbeitet, ge&#x017F;ehen und ver&#x017F;chiedene Stu&#x0364;cke dazu<lb/>
verfertiget hatte. Sobald ich ihm meine Gedan-<lb/>
ken entdeckte, wie mir die hau&#x017F;eni&#x017F;che Ma&#x017F;chine<lb/>
in der Wirkung zu lang&#x017F;am und zu mu&#x0364;h&#x017F;am<lb/>
zu &#x017F;eyn &#x017F;chiene: &#x017F;o erza&#x0364;hlte er mir, wie er be-<lb/>
reits auf eine neue Art gekommen wa&#x0364;re, wo-<lb/>
durch man mit leichter Mu&#x0364;he und einer be-<lb/>
&#x017F;ondern Ge&#x017F;chwindigkeit eine &#x017F;ehr &#x017F;tarke Ele-<lb/>
ctricita&#x0364;t erregen ko&#x0364;nnte. Er zeigte mir hier-<lb/>
auf die Kun&#x017F;t an &#x017F;einer Drech&#x017F;elbank. Da ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">denn</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0044] Der hiſtoriſche Theil lichen Geſchwindigkeit ohne große Muͤhe her- vorbringen lieſſe. Zu eben der Zeit hatte ich eine machinam virium centralium im Werke; und ließ deswegen den hieſigen Drechsler, Johann Friedrich Gieſſing, zu mir kommen. Da ich aus den Reden dieſes Man- nes merkte, daß er zu Sachen, wo es auf eine beqveme Einrichtung ankoͤmmt, geſchickt und aufgelegt waͤre: ſo redete ich auch von der electriſchen Maſchine mit ihm. Denn ſie war ihm bereits bekannt: indem er dieſelbe bey dem hieſigen Mechanico, Hrn. Joh. George Cotta, fuͤr welchen er etliche Jahre lang im Drechſeln gearbeitet, geſehen und verſchiedene Stuͤcke dazu verfertiget hatte. Sobald ich ihm meine Gedan- ken entdeckte, wie mir die hauſeniſche Maſchine in der Wirkung zu langſam und zu muͤhſam zu ſeyn ſchiene: ſo erzaͤhlte er mir, wie er be- reits auf eine neue Art gekommen waͤre, wo- durch man mit leichter Muͤhe und einer be- ſondern Geſchwindigkeit eine ſehr ſtarke Ele- ctricitaͤt erregen koͤnnte. Er zeigte mir hier- auf die Kunſt an ſeiner Drechſelbank. Da ich denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/44
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/44>, abgerufen am 18.09.2019.