Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der historische Theil
wegt wird, als ein Stein, welchen man in die
Luft wirft; die erhaltende, wodurch sich eine
Sache bestrebt, mit der andern vereinigt zu
bleiben, z. E. ein Stein, welcher durch seine
Schwere aus der Luft zurücke fällt; die aus-
treibende, wenn ein Körper durch die unsicht-
bare Kraft des andern von ihm weggestossen
wird; die schallende oder klingende; die wär-
mende und leuchtende. Alle diese Kräfte und
Ausflüße hat er, vermittelst einer Schwefel-
kugel, gezeiget, die er in dem 15ten Hauptstü-
cke erkläret. Er hat eine gläserne hole Ku-
gel, welche so groß wie der Kopf eines Kin-
des gewesen, mit klein gestoßnem Schwefel ge-
füllet, und ihn in derselben am Feuer schmel-
zen lassen. Nachdem der geschmolzene Schwe-
fel kalt geworden: so hat er die gläserne Ku-
gel zerschlagen; und die dichte Schwefelkugel
an ihren beyden Polen, in welchen er zween
Zapfen befestiget, zwischen zwoen Säulen auf-
gehenkt, und an den einen Zapfen, welcher
durch die eine Säule durchgegangen, eine
Kurbel gemacht. Wenn er nun damit die

Kugel

Der hiſtoriſche Theil
wegt wird, als ein Stein, welchen man in die
Luft wirft; die erhaltende, wodurch ſich eine
Sache beſtrebt, mit der andern vereinigt zu
bleiben, z. E. ein Stein, welcher durch ſeine
Schwere aus der Luft zuruͤcke faͤllt; die aus-
treibende, wenn ein Koͤrper durch die unſicht-
bare Kraft des andern von ihm weggeſtoſſen
wird; die ſchallende oder klingende; die waͤr-
mende und leuchtende. Alle dieſe Kraͤfte und
Ausfluͤße hat er, vermittelſt einer Schwefel-
kugel, gezeiget, die er in dem 15ten Hauptſtuͤ-
cke erklaͤret. Er hat eine glaͤſerne hole Ku-
gel, welche ſo groß wie der Kopf eines Kin-
des geweſen, mit klein geſtoßnem Schwefel ge-
fuͤllet, und ihn in derſelben am Feuer ſchmel-
zen laſſen. Nachdem der geſchmolzene Schwe-
fel kalt geworden: ſo hat er die glaͤſerne Ku-
gel zerſchlagen; und die dichte Schwefelkugel
an ihren beyden Polen, in welchen er zween
Zapfen befeſtiget, zwiſchen zwoen Saͤulen auf-
gehenkt, und an den einen Zapfen, welcher
durch die eine Saͤule durchgegangen, eine
Kurbel gemacht. Wenn er nun damit die

Kugel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0038" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der hi&#x017F;tori&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
wegt wird, als ein Stein, welchen man in die<lb/>
Luft wirft; die erhaltende, wodurch &#x017F;ich eine<lb/>
Sache be&#x017F;trebt, mit der andern vereinigt zu<lb/>
bleiben, z. E. ein Stein, welcher durch &#x017F;eine<lb/>
Schwere aus der Luft zuru&#x0364;cke fa&#x0364;llt; die aus-<lb/>
treibende, wenn ein Ko&#x0364;rper durch die un&#x017F;icht-<lb/>
bare Kraft des andern von ihm wegge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird; die &#x017F;challende oder klingende; die wa&#x0364;r-<lb/>
mende und leuchtende. Alle die&#x017F;e Kra&#x0364;fte und<lb/>
Ausflu&#x0364;ße hat er, vermittel&#x017F;t einer Schwefel-<lb/>
kugel, gezeiget, die er in dem 15ten Haupt&#x017F;tu&#x0364;-<lb/>
cke erkla&#x0364;ret. Er hat eine gla&#x0364;&#x017F;erne hole Ku-<lb/>
gel, welche &#x017F;o groß wie der Kopf eines Kin-<lb/>
des gewe&#x017F;en, mit klein ge&#x017F;toßnem Schwefel ge-<lb/>
fu&#x0364;llet, und ihn in der&#x017F;elben am Feuer &#x017F;chmel-<lb/>
zen la&#x017F;&#x017F;en. Nachdem der ge&#x017F;chmolzene Schwe-<lb/>
fel kalt geworden: &#x017F;o hat er die gla&#x0364;&#x017F;erne Ku-<lb/>
gel zer&#x017F;chlagen; und die dichte Schwefelkugel<lb/>
an ihren beyden Polen, in welchen er zween<lb/>
Zapfen befe&#x017F;tiget, zwi&#x017F;chen zwoen Sa&#x0364;ulen auf-<lb/>
gehenkt, und an den einen Zapfen, welcher<lb/>
durch die eine Sa&#x0364;ule durchgegangen, eine<lb/>
Kurbel gemacht. Wenn er nun damit die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kugel</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0038] Der hiſtoriſche Theil wegt wird, als ein Stein, welchen man in die Luft wirft; die erhaltende, wodurch ſich eine Sache beſtrebt, mit der andern vereinigt zu bleiben, z. E. ein Stein, welcher durch ſeine Schwere aus der Luft zuruͤcke faͤllt; die aus- treibende, wenn ein Koͤrper durch die unſicht- bare Kraft des andern von ihm weggeſtoſſen wird; die ſchallende oder klingende; die waͤr- mende und leuchtende. Alle dieſe Kraͤfte und Ausfluͤße hat er, vermittelſt einer Schwefel- kugel, gezeiget, die er in dem 15ten Hauptſtuͤ- cke erklaͤret. Er hat eine glaͤſerne hole Ku- gel, welche ſo groß wie der Kopf eines Kin- des geweſen, mit klein geſtoßnem Schwefel ge- fuͤllet, und ihn in derſelben am Feuer ſchmel- zen laſſen. Nachdem der geſchmolzene Schwe- fel kalt geworden: ſo hat er die glaͤſerne Ku- gel zerſchlagen; und die dichte Schwefelkugel an ihren beyden Polen, in welchen er zween Zapfen befeſtiget, zwiſchen zwoen Saͤulen auf- gehenkt, und an den einen Zapfen, welcher durch die eine Saͤule durchgegangen, eine Kurbel gemacht. Wenn er nun damit die Kugel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/38
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/38>, abgerufen am 16.09.2019.