Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der physicalische Theil
tern Raum, und wird dichter, und ihre Theile
bewegen sich immer schneller.

Was ich hier aus der Natur des Reibens
durch Schlüße herleite, das bekräftiget die Em-
pfindung. Denn man fühlt an dem electrisir-
ten Glase und Porcelan wirklich eine Mate-
rie, deren Theile viel tausend Bewegungen
haben (§. 106).

Die X Untersuchung,
Wegen der
verschiedenen Stärke der ur-
sprünglichen Electricität.
§. 158.

Durch das fortgesetzte Reiben erhält die
Electricität eine gewiße Stärke.

Die Erfahrung bezeuget solches. Und die
Ursache liegt in der zunehmenden Dichtigkeit
der Atmosphäre. Denn ie dichter dieselbe ist,
desto mehrere Theile wirken in die naheliegen-
den Körper. Diese Wirkung ist um so viel
stärker, ie schneller die electrischen Theile abge-
sondert werden.

§. 159.

Der phyſicaliſche Theil
tern Raum, und wird dichter, und ihre Theile
bewegen ſich immer ſchneller.

Was ich hier aus der Natur des Reibens
durch Schluͤße herleite, das bekraͤftiget die Em-
pfindung. Denn man fuͤhlt an dem electriſir-
ten Glaſe und Porcelan wirklich eine Mate-
rie, deren Theile viel tauſend Bewegungen
haben (§. 106).

Die X Unterſuchung,
Wegen der
verſchiedenen Staͤrke der ur-
ſpruͤnglichen Electricitaͤt.
§. 158.

Durch das fortgeſetzte Reiben erhaͤlt die
Electricitaͤt eine gewiße Staͤrke.

Die Erfahrung bezeuget ſolches. Und die
Urſache liegt in der zunehmenden Dichtigkeit
der Atmoſphaͤre. Denn ie dichter dieſelbe iſt,
deſto mehrere Theile wirken in die naheliegen-
den Koͤrper. Dieſe Wirkung iſt um ſo viel
ſtaͤrker, ie ſchneller die electriſchen Theile abge-
ſondert werden.

§. 159.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0146" n="114"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
tern Raum, und wird dichter, und ihre Theile<lb/>
bewegen &#x017F;ich immer &#x017F;chneller.</p><lb/>
              <p>Was ich hier aus der Natur des Reibens<lb/>
durch Schlu&#x0364;ße herleite, das bekra&#x0364;ftiget die Em-<lb/>
pfindung. Denn man fu&#x0364;hlt an dem electri&#x017F;ir-<lb/>
ten Gla&#x017F;e und Porcelan wirklich eine Mate-<lb/>
rie, deren Theile viel tau&#x017F;end Bewegungen<lb/>
haben (§. 106).</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">X</hi> Unter&#x017F;uchung,<lb/>
Wegen der<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Sta&#x0364;rke der ur-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;nglichen Electricita&#x0364;t.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 158.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>urch das fortge&#x017F;etzte Reiben erha&#x0364;lt die<lb/>
Electricita&#x0364;t eine gewiße Sta&#x0364;rke.</p><lb/>
              <p>Die Erfahrung bezeuget &#x017F;olches. Und die<lb/>
Ur&#x017F;ache liegt in der zunehmenden Dichtigkeit<lb/>
der Atmo&#x017F;pha&#x0364;re. Denn ie dichter die&#x017F;elbe i&#x017F;t,<lb/>
de&#x017F;to mehrere Theile wirken in die naheliegen-<lb/>
den Ko&#x0364;rper. Die&#x017F;e Wirkung i&#x017F;t um &#x017F;o viel<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rker, ie &#x017F;chneller die electri&#x017F;chen Theile abge-<lb/>
&#x017F;ondert werden.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 159.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0146] Der phyſicaliſche Theil tern Raum, und wird dichter, und ihre Theile bewegen ſich immer ſchneller. Was ich hier aus der Natur des Reibens durch Schluͤße herleite, das bekraͤftiget die Em- pfindung. Denn man fuͤhlt an dem electriſir- ten Glaſe und Porcelan wirklich eine Mate- rie, deren Theile viel tauſend Bewegungen haben (§. 106). Die X Unterſuchung, Wegen der verſchiedenen Staͤrke der ur- ſpruͤnglichen Electricitaͤt. §. 158. Durch das fortgeſetzte Reiben erhaͤlt die Electricitaͤt eine gewiße Staͤrke. Die Erfahrung bezeuget ſolches. Und die Urſache liegt in der zunehmenden Dichtigkeit der Atmoſphaͤre. Denn ie dichter dieſelbe iſt, deſto mehrere Theile wirken in die naheliegen- den Koͤrper. Dieſe Wirkung iſt um ſo viel ſtaͤrker, ie ſchneller die electriſchen Theile abge- ſondert werden. §. 159.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/146
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/146>, abgerufen am 15.10.2019.