Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Electricität.

Denn durch die Schwere bestrebt er sich
gegen den Mittelpunct des Erdbodens. Jn-
dem er aber in die electrische Materie, von wel-
cher er gestossen wird, zurück wirkt: so kann
er den Theil der Kraft, mit welchem er dem
Stoße der electrischen Materie widerstehet,
nicht zu seiner Schwere anwenden. So groß
also seine Gegenwirkung in die electrische Ma-
terie ist, so groß ist der Verlust seiner Schwe-
re. So stark demnach die electrische Materie
in ihn stößt, um so viel wird er leichter.

§. 130.

Wenn zween Körper einander be-
rühren, und mit gleichen Kräften gegen ein-
ander wirken: so werden sie miteinander ver-
einiget, oder hängen zusammen.

§. 131.

Wenn demnach ein Körper an ei-
nen electrisirten anfähret: so geschiehet solches
deswegen, weil er mit den berührenden Thei-
len der electrischen Materie einen Zusammen-
hang bekömmt; und die electrische Materie
nach denen geraden Linien, nach welchen sie
im Electrisiren von der Fläche ihres Körpers
weggetrieben worden, an sie zurück fähret.

Der
von der Electricitaͤt.

Denn durch die Schwere beſtrebt er ſich
gegen den Mittelpunct des Erdbodens. Jn-
dem er aber in die electriſche Materie, von wel-
cher er geſtoſſen wird, zuruͤck wirkt: ſo kann
er den Theil der Kraft, mit welchem er dem
Stoße der electriſchen Materie widerſtehet,
nicht zu ſeiner Schwere anwenden. So groß
alſo ſeine Gegenwirkung in die electriſche Ma-
terie iſt, ſo groß iſt der Verluſt ſeiner Schwe-
re. So ſtark demnach die electriſche Materie
in ihn ſtoͤßt, um ſo viel wird er leichter.

§. 130.

Wenn zween Koͤrper einander be-
ruͤhren, und mit gleichen Kraͤften gegen ein-
ander wirken: ſo werden ſie miteinander ver-
einiget, oder haͤngen zuſammen.

§. 131.

Wenn demnach ein Koͤrper an ei-
nen electriſirten anfaͤhret: ſo geſchiehet ſolches
deswegen, weil er mit den beruͤhrenden Thei-
len der electriſchen Materie einen Zuſammen-
hang bekoͤmmt; und die electriſche Materie
nach denen geraden Linien, nach welchen ſie
im Electriſiren von der Flaͤche ihres Koͤrpers
weggetrieben worden, an ſie zuruͤck faͤhret.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0127" n="95"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi> </fw><lb/>
              <p>Denn durch die Schwere be&#x017F;trebt er &#x017F;ich<lb/>
gegen den Mittelpunct des Erdbodens. Jn-<lb/>
dem er aber in die electri&#x017F;che Materie, von wel-<lb/>
cher er ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wird, zuru&#x0364;ck wirkt: &#x017F;o kann<lb/>
er den Theil der Kraft, mit welchem er dem<lb/>
Stoße der electri&#x017F;chen Materie wider&#x017F;tehet,<lb/>
nicht zu &#x017F;einer Schwere anwenden. So groß<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;eine Gegenwirkung in die electri&#x017F;che Ma-<lb/>
terie i&#x017F;t, &#x017F;o groß i&#x017F;t der Verlu&#x017F;t &#x017F;einer Schwe-<lb/>
re. So &#x017F;tark demnach die electri&#x017F;che Materie<lb/>
in ihn &#x017F;to&#x0364;ßt, um &#x017F;o viel wird er leichter.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 130.</head>
              <p>Wenn zween Ko&#x0364;rper einander be-<lb/>
ru&#x0364;hren, und mit gleichen Kra&#x0364;ften gegen ein-<lb/>
ander wirken: &#x017F;o werden &#x017F;ie miteinander ver-<lb/>
einiget, oder ha&#x0364;ngen zu&#x017F;ammen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 131.</head>
              <p>Wenn demnach ein Ko&#x0364;rper an ei-<lb/>
nen electri&#x017F;irten anfa&#x0364;hret: &#x017F;o ge&#x017F;chiehet &#x017F;olches<lb/>
deswegen, weil er mit den beru&#x0364;hrenden Thei-<lb/>
len der electri&#x017F;chen Materie einen Zu&#x017F;ammen-<lb/>
hang beko&#x0364;mmt; und die electri&#x017F;che Materie<lb/>
nach denen geraden Linien, nach welchen &#x017F;ie<lb/>
im Electri&#x017F;iren von der Fla&#x0364;che ihres Ko&#x0364;rpers<lb/>
weggetrieben worden, an &#x017F;ie zuru&#x0364;ck fa&#x0364;hret.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0127] von der Electricitaͤt. Denn durch die Schwere beſtrebt er ſich gegen den Mittelpunct des Erdbodens. Jn- dem er aber in die electriſche Materie, von wel- cher er geſtoſſen wird, zuruͤck wirkt: ſo kann er den Theil der Kraft, mit welchem er dem Stoße der electriſchen Materie widerſtehet, nicht zu ſeiner Schwere anwenden. So groß alſo ſeine Gegenwirkung in die electriſche Ma- terie iſt, ſo groß iſt der Verluſt ſeiner Schwe- re. So ſtark demnach die electriſche Materie in ihn ſtoͤßt, um ſo viel wird er leichter. §. 130.Wenn zween Koͤrper einander be- ruͤhren, und mit gleichen Kraͤften gegen ein- ander wirken: ſo werden ſie miteinander ver- einiget, oder haͤngen zuſammen. §. 131.Wenn demnach ein Koͤrper an ei- nen electriſirten anfaͤhret: ſo geſchiehet ſolches deswegen, weil er mit den beruͤhrenden Thei- len der electriſchen Materie einen Zuſammen- hang bekoͤmmt; und die electriſche Materie nach denen geraden Linien, nach welchen ſie im Electriſiren von der Flaͤche ihres Koͤrpers weggetrieben worden, an ſie zuruͤck faͤhret. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/127
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/127>, abgerufen am 20.10.2019.