Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der physicalische Theil
widerstehende Kraft aufhielte: so würde er
nach einer geraden Linie (Tab. 2. fig. 8.) fort-
fahren. Wird er aber gehindert, daß er in
der krummen Linie bleiben muß: so heißt die
Kraft, wodurch solches geschiehet, eine vis
centripeta.
Beyde Kräfte nennet man mit
einem allgemeinen Namen Centralkräfte.

§. 124.

Wenn sich aus den Versuchen zei-
gen liesse, daß die Electricität mit dergleichen
Kräften wirkte: so könnte man der electri-
schen Materie gar wohl einen Wirbel an dem
electrisirten Körper zuschreiben.

Der electrisirte Körper mag ein runder
Stab seyn. Die gerade Linie, welche mitten
durch ihn von einem Ende zum andern gehet,
heisset seine Axe. Man stelle sich in Gedan-
ken vor, als wenn der electrisirte Stab aus
Scheiben zusammengesetzet wäre, durch deren
Mittelpuncte die Axe gienge. Gesetzt nun,
ein Theil der electrischen Materie bekäme durch
das Electrisiren auf dem Umkreise der Scheibe
eine vim centrifugam (Tab. 2. fig. 8).
Also würde er bemühet seyn, sich nach einer ge-

raden

Der phyſicaliſche Theil
widerſtehende Kraft aufhielte: ſo wuͤrde er
nach einer geraden Linie (Tab. 2. fig. 8.) fort-
fahren. Wird er aber gehindert, daß er in
der krummen Linie bleiben muß: ſo heißt die
Kraft, wodurch ſolches geſchiehet, eine vis
centripeta.
Beyde Kraͤfte nennet man mit
einem allgemeinen Namen Centralkraͤfte.

§. 124.

Wenn ſich aus den Verſuchen zei-
gen lieſſe, daß die Electricitaͤt mit dergleichen
Kraͤften wirkte: ſo koͤnnte man der electri-
ſchen Materie gar wohl einen Wirbel an dem
electriſirten Koͤrper zuſchreiben.

Der electriſirte Koͤrper mag ein runder
Stab ſeyn. Die gerade Linie, welche mitten
durch ihn von einem Ende zum andern gehet,
heiſſet ſeine Axe. Man ſtelle ſich in Gedan-
ken vor, als wenn der electriſirte Stab aus
Scheiben zuſammengeſetzet waͤre, durch deren
Mittelpuncte die Axe gienge. Geſetzt nun,
ein Theil der electriſchen Materie bekaͤme durch
das Electriſiren auf dem Umkreiſe der Scheibe
eine vim centrifugam (Tab. 2. fig. 8).
Alſo wuͤrde er bemuͤhet ſeyn, ſich nach einer ge-

raden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0122" n="90"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
wider&#x017F;tehende Kraft aufhielte: &#x017F;o wu&#x0364;rde er<lb/>
nach einer geraden Linie <hi rendition="#aq">(Tab. 2. fig. 8.)</hi> fort-<lb/>
fahren. Wird er aber gehindert, daß er in<lb/>
der krummen Linie bleiben muß: &#x017F;o heißt die<lb/>
Kraft, wodurch &#x017F;olches ge&#x017F;chiehet, eine <hi rendition="#aq">vis<lb/>
centripeta.</hi> Beyde Kra&#x0364;fte nennet man mit<lb/>
einem allgemeinen Namen <hi rendition="#fr">Centralkra&#x0364;fte.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 124.</head>
              <p>Wenn &#x017F;ich aus den Ver&#x017F;uchen zei-<lb/>
gen lie&#x017F;&#x017F;e, daß die Electricita&#x0364;t mit dergleichen<lb/>
Kra&#x0364;ften wirkte: &#x017F;o ko&#x0364;nnte man der electri-<lb/>
&#x017F;chen Materie gar wohl einen Wirbel an dem<lb/>
electri&#x017F;irten Ko&#x0364;rper zu&#x017F;chreiben.</p><lb/>
              <p>Der electri&#x017F;irte Ko&#x0364;rper mag ein runder<lb/>
Stab &#x017F;eyn. Die gerade Linie, welche mitten<lb/>
durch ihn von einem Ende zum andern gehet,<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eine Axe. Man &#x017F;telle &#x017F;ich in Gedan-<lb/>
ken vor, als wenn der electri&#x017F;irte Stab aus<lb/>
Scheiben zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzet wa&#x0364;re, durch deren<lb/>
Mittelpuncte die Axe gienge. Ge&#x017F;etzt nun,<lb/>
ein Theil der electri&#x017F;chen Materie beka&#x0364;me durch<lb/>
das Electri&#x017F;iren auf dem Umkrei&#x017F;e der Scheibe<lb/>
eine <hi rendition="#aq">vim centrifugam (Tab. 2. fig. 8).</hi><lb/>
Al&#x017F;o wu&#x0364;rde er bemu&#x0364;het &#x017F;eyn, &#x017F;ich nach einer ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">raden</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0122] Der phyſicaliſche Theil widerſtehende Kraft aufhielte: ſo wuͤrde er nach einer geraden Linie (Tab. 2. fig. 8.) fort- fahren. Wird er aber gehindert, daß er in der krummen Linie bleiben muß: ſo heißt die Kraft, wodurch ſolches geſchiehet, eine vis centripeta. Beyde Kraͤfte nennet man mit einem allgemeinen Namen Centralkraͤfte. §. 124.Wenn ſich aus den Verſuchen zei- gen lieſſe, daß die Electricitaͤt mit dergleichen Kraͤften wirkte: ſo koͤnnte man der electri- ſchen Materie gar wohl einen Wirbel an dem electriſirten Koͤrper zuſchreiben. Der electriſirte Koͤrper mag ein runder Stab ſeyn. Die gerade Linie, welche mitten durch ihn von einem Ende zum andern gehet, heiſſet ſeine Axe. Man ſtelle ſich in Gedan- ken vor, als wenn der electriſirte Stab aus Scheiben zuſammengeſetzet waͤre, durch deren Mittelpuncte die Axe gienge. Geſetzt nun, ein Theil der electriſchen Materie bekaͤme durch das Electriſiren auf dem Umkreiſe der Scheibe eine vim centrifugam (Tab. 2. fig. 8). Alſo wuͤrde er bemuͤhet ſeyn, ſich nach einer ge- raden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/122
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/122>, abgerufen am 18.10.2019.