Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
Der historische Theil
§. 95.

Desgleichen ist die Electricität, wel-
che aus der Flamme eines electrisirten Lichts in
eine blecherne Röhre fortgepflanzt wird, nicht
von der Stärke, daß von ihr zündende Fun-
ken entstünden.

§. 96.

Wenn man auf ein Bierglas, in
welchem Stückchen Flittergold, oder Sand-
körner, auf einem Stativchen liegen, ein hölzern
Bretchen mit Wachs küttet; oder einen glä-
sernen Cylinder, in welchem gleichfalls derglei-
chen leichte Körper auf einem Stative lie-
gen, entweder mit trockenem Papiere, oder weis-
ser und trockner Leinwand, oder schwarzem
und trockenem Flore überziehet; und eine elec-
trisirte Glasröhre darüber hält: so gerathen
die darunter liegenden Körperchen augen-
blicklich in hüpfende Bewegungen. Wird
aber das Holz, das Papier, die Leinwand, der
Flor, durch und durch naß gemacht: so ist
man mit der electrisirten Glasröhre nicht ver-
mögend, eine solche hüpfende Bewegung in
den leichten Körpern darunter zu erregen; man
mag die Röhre so stark electrisiren, als nur

mög-
Der hiſtoriſche Theil
§. 95.

Desgleichen iſt die Electricitaͤt, wel-
che aus der Flamme eines electriſirten Lichts in
eine blecherne Roͤhre fortgepflanzt wird, nicht
von der Staͤrke, daß von ihr zuͤndende Fun-
ken entſtuͤnden.

§. 96.

Wenn man auf ein Bierglas, in
welchem Stuͤckchen Flittergold, oder Sand-
koͤrner, auf einem Stativchen liegen, ein hoͤlzern
Bretchen mit Wachs kuͤttet; oder einen glaͤ-
ſernen Cylinder, in welchem gleichfalls derglei-
chen leichte Koͤrper auf einem Stative lie-
gen, entweder mit trockenem Papiere, oder weiſ-
ſer und trockner Leinwand, oder ſchwarzem
und trockenem Flore uͤberziehet; und eine elec-
triſirte Glasroͤhre daruͤber haͤlt: ſo gerathen
die darunter liegenden Koͤrperchen augen-
blicklich in huͤpfende Bewegungen. Wird
aber das Holz, das Papier, die Leinwand, der
Flor, durch und durch naß gemacht: ſo iſt
man mit der electriſirten Glasroͤhre nicht ver-
moͤgend, eine ſolche huͤpfende Bewegung in
den leichten Koͤrpern darunter zu erregen; man
mag die Roͤhre ſo ſtark electriſiren, als nur

moͤg-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0100" n="68"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der hi&#x017F;tori&#x017F;che Theil</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 95.</head>
              <p>Desgleichen i&#x017F;t die Electricita&#x0364;t, wel-<lb/>
che aus der Flamme eines electri&#x017F;irten Lichts in<lb/>
eine blecherne Ro&#x0364;hre fortgepflanzt wird, nicht<lb/>
von der Sta&#x0364;rke, daß von ihr zu&#x0364;ndende Fun-<lb/>
ken ent&#x017F;tu&#x0364;nden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 96.</head>
              <p>Wenn man auf ein Bierglas, in<lb/>
welchem Stu&#x0364;ckchen Flittergold, oder Sand-<lb/>
ko&#x0364;rner, auf einem Stativchen liegen, ein ho&#x0364;lzern<lb/>
Bretchen mit Wachs ku&#x0364;ttet; oder einen gla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ernen Cylinder, in welchem gleichfalls derglei-<lb/>
chen leichte Ko&#x0364;rper auf einem Stative lie-<lb/>
gen, entweder mit trockenem Papiere, oder wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er und trockner Leinwand, oder &#x017F;chwarzem<lb/>
und trockenem Flore u&#x0364;berziehet; und eine elec-<lb/>
tri&#x017F;irte Glasro&#x0364;hre daru&#x0364;ber ha&#x0364;lt: &#x017F;o gerathen<lb/>
die darunter liegenden Ko&#x0364;rperchen augen-<lb/>
blicklich in hu&#x0364;pfende Bewegungen. Wird<lb/>
aber das Holz, das Papier, die Leinwand, der<lb/>
Flor, durch und durch naß gemacht: &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
man mit der electri&#x017F;irten Glasro&#x0364;hre nicht ver-<lb/>
mo&#x0364;gend, eine &#x017F;olche hu&#x0364;pfende Bewegung in<lb/>
den leichten Ko&#x0364;rpern darunter zu erregen; man<lb/>
mag die Ro&#x0364;hre &#x017F;o &#x017F;tark electri&#x017F;iren, als nur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;g-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0100] Der hiſtoriſche Theil §. 95.Desgleichen iſt die Electricitaͤt, wel- che aus der Flamme eines electriſirten Lichts in eine blecherne Roͤhre fortgepflanzt wird, nicht von der Staͤrke, daß von ihr zuͤndende Fun- ken entſtuͤnden. §. 96.Wenn man auf ein Bierglas, in welchem Stuͤckchen Flittergold, oder Sand- koͤrner, auf einem Stativchen liegen, ein hoͤlzern Bretchen mit Wachs kuͤttet; oder einen glaͤ- ſernen Cylinder, in welchem gleichfalls derglei- chen leichte Koͤrper auf einem Stative lie- gen, entweder mit trockenem Papiere, oder weiſ- ſer und trockner Leinwand, oder ſchwarzem und trockenem Flore uͤberziehet; und eine elec- triſirte Glasroͤhre daruͤber haͤlt: ſo gerathen die darunter liegenden Koͤrperchen augen- blicklich in huͤpfende Bewegungen. Wird aber das Holz, das Papier, die Leinwand, der Flor, durch und durch naß gemacht: ſo iſt man mit der electriſirten Glasroͤhre nicht ver- moͤgend, eine ſolche huͤpfende Bewegung in den leichten Koͤrpern darunter zu erregen; man mag die Roͤhre ſo ſtark electriſiren, als nur moͤg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/100
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/100>, abgerufen am 09.12.2019.