Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

nans schon in der Benennung sich über jene Stu¬
dien erheben, welche das Positive der drei Fakul¬
täten umfassen und denen der Name: Brodstudien,
leider nur mit zu vollem Rechte zukommt. War¬
nen und verwahren wollte ich bei so passender Ge¬
legenheit vor dem Irrthum, als bringe das Stu¬
dium der Geschichte und Philosophie, wie es an¬
noch damit gehalten wird von den Studierenden,
in jenen höhern Kreis der Humanität, und als
sei dasselbe in der That etwas Besseres und Edle¬
res, als z. B. das Studium des Rechts oder der
Medizin oder der Diplomatik oder der Genealogie
und Wappenkunde, welche letztere, wie Hegel
spöttisch sagt, die positiveste aller Wissenschaften
ist. Von dem Ungeschichtlichen, das ist Unepischen
unserer Geschichte habe ich dies ausführlicher und
aus dem Begriff der Geschichte selbst zu erweisen
gesucht und ich zweifle nicht daran, daß manches
Wort aufgehen wird, als Samenkorn, das die
schönere Idee und Ansicht zur Reife bringt; bin
ich mir doch selbst bewußt, daß mir von der Zeit
an, als mir die Ahnung der Geschichte aufging,
das ganze Leben klarer geworden ist und ich für
das Theoretische und Praktische, für das Wahre
und Schöne, das sich gemeiniglich polarisch gegen¬
über zu stehen pflegt, einen Mittelpunkt gefunden
habe, in dem sich beide geschwisterlich vereinigen.

4

nans ſchon in der Benennung ſich uͤber jene Stu¬
dien erheben, welche das Poſitive der drei Fakul¬
taͤten umfaſſen und denen der Name: Brodſtudien,
leider nur mit zu vollem Rechte zukommt. War¬
nen und verwahren wollte ich bei ſo paſſender Ge¬
legenheit vor dem Irrthum, als bringe das Stu¬
dium der Geſchichte und Philoſophie, wie es an¬
noch damit gehalten wird von den Studierenden,
in jenen hoͤhern Kreis der Humanitaͤt, und als
ſei daſſelbe in der That etwas Beſſeres und Edle¬
res, als z. B. das Studium des Rechts oder der
Medizin oder der Diplomatik oder der Genealogie
und Wappenkunde, welche letztere, wie Hegel
ſpoͤttiſch ſagt, die poſitiveſte aller Wiſſenſchaften
iſt. Von dem Ungeſchichtlichen, das iſt Unepiſchen
unſerer Geſchichte habe ich dies ausfuͤhrlicher und
aus dem Begriff der Geſchichte ſelbſt zu erweiſen
geſucht und ich zweifle nicht daran, daß manches
Wort aufgehen wird, als Samenkorn, das die
ſchoͤnere Idee und Anſicht zur Reife bringt; bin
ich mir doch ſelbſt bewußt, daß mir von der Zeit
an, als mir die Ahnung der Geſchichte aufging,
das ganze Leben klarer geworden iſt und ich fuͤr
das Theoretiſche und Praktiſche, fuͤr das Wahre
und Schoͤne, das ſich gemeiniglich polariſch gegen¬
uͤber zu ſtehen pflegt, einen Mittelpunkt gefunden
habe, in dem ſich beide geſchwiſterlich vereinigen.

4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0063" n="49"/>
nans</hi> &#x017F;chon in der Benennung &#x017F;ich u&#x0364;ber jene Stu¬<lb/>
dien erheben, welche das Po&#x017F;itive der drei Fakul¬<lb/>
ta&#x0364;ten umfa&#x017F;&#x017F;en und denen der Name: Brod&#x017F;tudien,<lb/>
leider nur mit zu vollem Rechte zukommt. War¬<lb/>
nen und verwahren wollte ich bei &#x017F;o pa&#x017F;&#x017F;ender Ge¬<lb/>
legenheit vor dem Irrthum, als bringe das Stu¬<lb/>
dium der Ge&#x017F;chichte und Philo&#x017F;ophie, wie es an¬<lb/>
noch damit gehalten wird von den Studierenden,<lb/>
in jenen ho&#x0364;hern Kreis der Humanita&#x0364;t, und als<lb/>
&#x017F;ei da&#x017F;&#x017F;elbe in der That etwas Be&#x017F;&#x017F;eres und Edle¬<lb/>
res, als z. B. das Studium des Rechts oder der<lb/>
Medizin oder der Diplomatik oder der Genealogie<lb/>
und Wappenkunde, welche letztere, wie Hegel<lb/>
&#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;ch &#x017F;agt, die po&#x017F;itive&#x017F;te aller Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
i&#x017F;t. Von dem Unge&#x017F;chichtlichen, das i&#x017F;t Unepi&#x017F;chen<lb/>
un&#x017F;erer Ge&#x017F;chichte habe ich dies ausfu&#x0364;hrlicher und<lb/>
aus dem Begriff der Ge&#x017F;chichte &#x017F;elb&#x017F;t zu erwei&#x017F;en<lb/>
ge&#x017F;ucht und ich zweifle nicht daran, daß manches<lb/>
Wort aufgehen wird, als Samenkorn, das die<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nere Idee und An&#x017F;icht zur Reife bringt; bin<lb/>
ich mir doch &#x017F;elb&#x017F;t bewußt, daß mir von der Zeit<lb/>
an, als mir die Ahnung der Ge&#x017F;chichte aufging,<lb/>
das ganze Leben klarer geworden i&#x017F;t und ich fu&#x0364;r<lb/>
das Theoreti&#x017F;che und Prakti&#x017F;che, fu&#x0364;r das Wahre<lb/>
und Scho&#x0364;ne, das &#x017F;ich gemeiniglich polari&#x017F;ch gegen¬<lb/>
u&#x0364;ber zu &#x017F;tehen pflegt, einen Mittelpunkt gefunden<lb/>
habe, in dem &#x017F;ich beide ge&#x017F;chwi&#x017F;terlich vereinigen.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">4<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0063] nans ſchon in der Benennung ſich uͤber jene Stu¬ dien erheben, welche das Poſitive der drei Fakul¬ taͤten umfaſſen und denen der Name: Brodſtudien, leider nur mit zu vollem Rechte zukommt. War¬ nen und verwahren wollte ich bei ſo paſſender Ge¬ legenheit vor dem Irrthum, als bringe das Stu¬ dium der Geſchichte und Philoſophie, wie es an¬ noch damit gehalten wird von den Studierenden, in jenen hoͤhern Kreis der Humanitaͤt, und als ſei daſſelbe in der That etwas Beſſeres und Edle¬ res, als z. B. das Studium des Rechts oder der Medizin oder der Diplomatik oder der Genealogie und Wappenkunde, welche letztere, wie Hegel ſpoͤttiſch ſagt, die poſitiveſte aller Wiſſenſchaften iſt. Von dem Ungeſchichtlichen, das iſt Unepiſchen unſerer Geſchichte habe ich dies ausfuͤhrlicher und aus dem Begriff der Geſchichte ſelbſt zu erweiſen geſucht und ich zweifle nicht daran, daß manches Wort aufgehen wird, als Samenkorn, das die ſchoͤnere Idee und Anſicht zur Reife bringt; bin ich mir doch ſelbſt bewußt, daß mir von der Zeit an, als mir die Ahnung der Geſchichte aufging, das ganze Leben klarer geworden iſt und ich fuͤr das Theoretiſche und Praktiſche, fuͤr das Wahre und Schoͤne, das ſich gemeiniglich polariſch gegen¬ uͤber zu ſtehen pflegt, einen Mittelpunkt gefunden habe, in dem ſich beide geſchwiſterlich vereinigen. 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/63
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/63>, abgerufen am 14.11.2019.