Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

daß mit dem Schlusse dieser Epochen die geistige
Entwicklung völlig aufhört -- das Positive ver¬
fault, es muß ein neuer Lebensfunke in die Brust
der Menschheit fallen, zur neuen Entwicklung von
Formen und Gebilden, welche ebenfalls ihre Zeit
haben, um zu blühen, zu wachsen, zu welken
und zu vergehen. Betrachte ich die geistige und
leibliche Lebendigkeit jugendlicher Völker, z. B.
einst der Griechen und unsers eigenen Volks und
vergleiche diese mit den europäischen der Gegen¬
wart, so sehne ich mich unter jenen geschichtlosen
Menschen zu leben, die nichts hinter sich sehen,
als ihre eigenen Fußstapfen und nichts vor sich
als Raum, freien Spielraum für ihre Kraft.
Die Menschheit, sagen freilich die feudalen Histo¬
riker, ist nicht so übel daran, immerfort bildet
und beseelt sie das Alte, den Theil, der sich nicht
länger bilden und beseelen läßt, streift sie von sich
ab und sie hat daher aus ihrem Wege nichts wei¬
ter zu tragen, als sich selbst. -- Was nicht ist,
bemerken Andere, sollte wenigstens so sein: succes¬
sive Fortentwicklung ist das Gesetz des Lebens, jede
Gegenwart hat die Aufgabe, ihren Schatz zu re¬
vidiren, durch Stehenlassen und Ausmerzen Heute
und Gestern mit einander zu versöhnen. Aber,
frage ich, wer schreibt denn die Gesetze des Le¬
bens, Ihr oder die Geschichte. Seht Ihr nicht,

3 *

daß mit dem Schluſſe dieſer Epochen die geiſtige
Entwicklung voͤllig aufhoͤrt — das Poſitive ver¬
fault, es muß ein neuer Lebensfunke in die Bruſt
der Menſchheit fallen, zur neuen Entwicklung von
Formen und Gebilden, welche ebenfalls ihre Zeit
haben, um zu bluͤhen, zu wachſen, zu welken
und zu vergehen. Betrachte ich die geiſtige und
leibliche Lebendigkeit jugendlicher Voͤlker, z. B.
einſt der Griechen und unſers eigenen Volks und
vergleiche dieſe mit den europaͤiſchen der Gegen¬
wart, ſo ſehne ich mich unter jenen geſchichtloſen
Menſchen zu leben, die nichts hinter ſich ſehen,
als ihre eigenen Fußſtapfen und nichts vor ſich
als Raum, freien Spielraum fuͤr ihre Kraft.
Die Menſchheit, ſagen freilich die feudalen Hiſto¬
riker, iſt nicht ſo uͤbel daran, immerfort bildet
und beſeelt ſie das Alte, den Theil, der ſich nicht
laͤnger bilden und beſeelen laͤßt, ſtreift ſie von ſich
ab und ſie hat daher aus ihrem Wege nichts wei¬
ter zu tragen, als ſich ſelbſt. — Was nicht iſt,
bemerken Andere, ſollte wenigſtens ſo ſein: ſucceſ¬
ſive Fortentwicklung iſt das Geſetz des Lebens, jede
Gegenwart hat die Aufgabe, ihren Schatz zu re¬
vidiren, durch Stehenlaſſen und Ausmerzen Heute
und Geſtern mit einander zu verſoͤhnen. Aber,
frage ich, wer ſchreibt denn die Geſetze des Le¬
bens, Ihr oder die Geſchichte. Seht Ihr nicht,

3 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="35"/>
daß mit dem Schlu&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er Epochen die gei&#x017F;tige<lb/>
Entwicklung vo&#x0364;llig aufho&#x0364;rt &#x2014; das Po&#x017F;itive ver¬<lb/>
fault, es muß ein neuer Lebensfunke in die Bru&#x017F;t<lb/>
der Men&#x017F;chheit fallen, zur neuen Entwicklung von<lb/>
Formen und Gebilden, welche ebenfalls ihre Zeit<lb/>
haben, um zu blu&#x0364;hen, zu wach&#x017F;en, zu welken<lb/>
und zu vergehen. Betrachte ich die gei&#x017F;tige und<lb/>
leibliche Lebendigkeit jugendlicher Vo&#x0364;lker, z. B.<lb/>
ein&#x017F;t der Griechen und un&#x017F;ers eigenen Volks und<lb/>
vergleiche die&#x017F;e mit den europa&#x0364;i&#x017F;chen der Gegen¬<lb/>
wart, &#x017F;o &#x017F;ehne ich mich unter jenen ge&#x017F;chichtlo&#x017F;en<lb/>
Men&#x017F;chen zu leben, die nichts hinter &#x017F;ich &#x017F;ehen,<lb/>
als ihre eigenen Fuß&#x017F;tapfen und nichts vor &#x017F;ich<lb/>
als Raum, freien Spielraum fu&#x0364;r ihre Kraft.<lb/>
Die Men&#x017F;chheit, &#x017F;agen freilich die feudalen Hi&#x017F;to¬<lb/>
riker, i&#x017F;t nicht &#x017F;o u&#x0364;bel daran, immerfort bildet<lb/>
und be&#x017F;eelt &#x017F;ie das Alte, den Theil, der &#x017F;ich nicht<lb/>
la&#x0364;nger bilden und be&#x017F;eelen la&#x0364;ßt, &#x017F;treift &#x017F;ie von &#x017F;ich<lb/>
ab und &#x017F;ie hat daher aus ihrem Wege nichts wei¬<lb/>
ter zu tragen, als &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t. &#x2014; Was nicht i&#x017F;t,<lb/>
bemerken Andere, &#x017F;ollte wenig&#x017F;tens &#x017F;o &#x017F;ein: &#x017F;ucce&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;ive Fortentwicklung i&#x017F;t das Ge&#x017F;etz des Lebens, jede<lb/>
Gegenwart hat die Aufgabe, ihren Schatz zu re¬<lb/>
vidiren, durch Stehenla&#x017F;&#x017F;en und Ausmerzen Heute<lb/>
und Ge&#x017F;tern mit einander zu ver&#x017F;o&#x0364;hnen. Aber,<lb/>
frage ich, wer &#x017F;chreibt denn die Ge&#x017F;etze des Le¬<lb/>
bens, Ihr oder die Ge&#x017F;chichte. Seht Ihr nicht,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3 *<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0049] daß mit dem Schluſſe dieſer Epochen die geiſtige Entwicklung voͤllig aufhoͤrt — das Poſitive ver¬ fault, es muß ein neuer Lebensfunke in die Bruſt der Menſchheit fallen, zur neuen Entwicklung von Formen und Gebilden, welche ebenfalls ihre Zeit haben, um zu bluͤhen, zu wachſen, zu welken und zu vergehen. Betrachte ich die geiſtige und leibliche Lebendigkeit jugendlicher Voͤlker, z. B. einſt der Griechen und unſers eigenen Volks und vergleiche dieſe mit den europaͤiſchen der Gegen¬ wart, ſo ſehne ich mich unter jenen geſchichtloſen Menſchen zu leben, die nichts hinter ſich ſehen, als ihre eigenen Fußſtapfen und nichts vor ſich als Raum, freien Spielraum fuͤr ihre Kraft. Die Menſchheit, ſagen freilich die feudalen Hiſto¬ riker, iſt nicht ſo uͤbel daran, immerfort bildet und beſeelt ſie das Alte, den Theil, der ſich nicht laͤnger bilden und beſeelen laͤßt, ſtreift ſie von ſich ab und ſie hat daher aus ihrem Wege nichts wei¬ ter zu tragen, als ſich ſelbſt. — Was nicht iſt, bemerken Andere, ſollte wenigſtens ſo ſein: ſucceſ¬ ſive Fortentwicklung iſt das Geſetz des Lebens, jede Gegenwart hat die Aufgabe, ihren Schatz zu re¬ vidiren, durch Stehenlaſſen und Ausmerzen Heute und Geſtern mit einander zu verſoͤhnen. Aber, frage ich, wer ſchreibt denn die Geſetze des Le¬ bens, Ihr oder die Geſchichte. Seht Ihr nicht, 3 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/49
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/49>, abgerufen am 26.05.2019.