Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

eine solche Kunst der Bedeutsamkeit, eine solche
Symbolik der Religion und der Liebe aus den
Denkmälern des Mittelalters überall anweht, uns
bald heimlich, bald großartig, bald abentheuerlich
ergreift und etwas Unendliches, Ahnungvolles,
Sehnsüchtiges in uns anregt, wird Jeder geste¬
hen, dem das Mittelalter bekannter geworden ist,
wie aus Büchern der neuern Zeit über dasselbe.

Sollte es nun diese romantische Art der
Schönheit sein, die uns als Muster, als natio¬
nelles Element vorschweben muß, wenn wir uns
aus dieser Zeit nach einer schöneren umsehen?

Ehe ich mir diese Frage zu beantworten ge¬
traue, werfe ich einen kritischen Blick auf gewisse
Erscheinungen des Mittelalters, die als die glän¬
zendsten von den romantischen Dichtern gepriesen
worden sind; bewähren sich diese als echt, als für
alle Zeiten echt, sind sie nicht allein dem Schooß
einer gewissen Bildungsstufe, sondern dem ewigen
Schooße der Natur selbst entsprungen, so würden
sie für die romantische Schönheit, mit welcher sie
in sehr genauer Verbindung stehen, in unsern
Augen ein sehr günstiges Vorurtheil erwecken. Ich
meine hier insbesondere die Andacht, die Ritter¬
ehre und die Frauenliebe des Mittelalters, drei

2 * *

eine ſolche Kunſt der Bedeutſamkeit, eine ſolche
Symbolik der Religion und der Liebe aus den
Denkmaͤlern des Mittelalters uͤberall anweht, uns
bald heimlich, bald großartig, bald abentheuerlich
ergreift und etwas Unendliches, Ahnungvolles,
Sehnſuͤchtiges in uns anregt, wird Jeder geſte¬
hen, dem das Mittelalter bekannter geworden iſt,
wie aus Buͤchern der neuern Zeit uͤber daſſelbe.

Sollte es nun dieſe romantiſche Art der
Schoͤnheit ſein, die uns als Muſter, als natio¬
nelles Element vorſchweben muß, wenn wir uns
aus dieſer Zeit nach einer ſchoͤneren umſehen?

Ehe ich mir dieſe Frage zu beantworten ge¬
traue, werfe ich einen kritiſchen Blick auf gewiſſe
Erſcheinungen des Mittelalters, die als die glaͤn¬
zendſten von den romantiſchen Dichtern geprieſen
worden ſind; bewaͤhren ſich dieſe als echt, als fuͤr
alle Zeiten echt, ſind ſie nicht allein dem Schooß
einer gewiſſen Bildungsſtufe, ſondern dem ewigen
Schooße der Natur ſelbſt entſprungen, ſo wuͤrden
ſie fuͤr die romantiſche Schoͤnheit, mit welcher ſie
in ſehr genauer Verbindung ſtehen, in unſern
Augen ein ſehr guͤnſtiges Vorurtheil erwecken. Ich
meine hier insbeſondere die Andacht, die Ritter¬
ehre und die Frauenliebe des Mittelalters, drei

2 * *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="25"/>
eine &#x017F;olche Kun&#x017F;t der Bedeut&#x017F;amkeit, eine &#x017F;olche<lb/>
Symbolik der Religion und der Liebe aus den<lb/>
Denkma&#x0364;lern des Mittelalters u&#x0364;berall anweht, uns<lb/>
bald heimlich, bald großartig, bald abentheuerlich<lb/>
ergreift und etwas Unendliches, Ahnungvolles,<lb/>
Sehn&#x017F;u&#x0364;chtiges in uns anregt, wird Jeder ge&#x017F;te¬<lb/>
hen, dem das Mittelalter bekannter geworden i&#x017F;t,<lb/>
wie aus Bu&#x0364;chern der neuern Zeit u&#x0364;ber da&#x017F;&#x017F;elbe.</p><lb/>
        <p>Sollte es nun die&#x017F;e romanti&#x017F;che Art der<lb/>
Scho&#x0364;nheit &#x017F;ein, die uns als Mu&#x017F;ter, als natio¬<lb/>
nelles Element vor&#x017F;chweben muß, wenn wir uns<lb/>
aus die&#x017F;er Zeit nach einer &#x017F;cho&#x0364;neren um&#x017F;ehen?</p><lb/>
        <p>Ehe ich mir die&#x017F;e Frage zu beantworten ge¬<lb/>
traue, werfe ich einen kriti&#x017F;chen Blick auf gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Er&#x017F;cheinungen des Mittelalters, die als die gla&#x0364;<lb/>
zend&#x017F;ten von den romanti&#x017F;chen Dichtern geprie&#x017F;en<lb/>
worden &#x017F;ind; bewa&#x0364;hren &#x017F;ich die&#x017F;e als echt, als fu&#x0364;r<lb/>
alle Zeiten echt, &#x017F;ind &#x017F;ie nicht allein dem Schooß<lb/>
einer gewi&#x017F;&#x017F;en Bildungs&#x017F;tufe, &#x017F;ondern dem ewigen<lb/>
Schooße der Natur &#x017F;elb&#x017F;t ent&#x017F;prungen, &#x017F;o wu&#x0364;rden<lb/>
&#x017F;ie fu&#x0364;r die romanti&#x017F;che Scho&#x0364;nheit, mit welcher &#x017F;ie<lb/>
in &#x017F;ehr genauer Verbindung &#x017F;tehen, in un&#x017F;ern<lb/>
Augen ein &#x017F;ehr gu&#x0364;n&#x017F;tiges Vorurtheil erwecken. Ich<lb/>
meine hier insbe&#x017F;ondere die Andacht, die Ritter¬<lb/>
ehre und die Frauenliebe des Mittelalters, drei<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2 * *<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0039] eine ſolche Kunſt der Bedeutſamkeit, eine ſolche Symbolik der Religion und der Liebe aus den Denkmaͤlern des Mittelalters uͤberall anweht, uns bald heimlich, bald großartig, bald abentheuerlich ergreift und etwas Unendliches, Ahnungvolles, Sehnſuͤchtiges in uns anregt, wird Jeder geſte¬ hen, dem das Mittelalter bekannter geworden iſt, wie aus Buͤchern der neuern Zeit uͤber daſſelbe. Sollte es nun dieſe romantiſche Art der Schoͤnheit ſein, die uns als Muſter, als natio¬ nelles Element vorſchweben muß, wenn wir uns aus dieſer Zeit nach einer ſchoͤneren umſehen? Ehe ich mir dieſe Frage zu beantworten ge¬ traue, werfe ich einen kritiſchen Blick auf gewiſſe Erſcheinungen des Mittelalters, die als die glaͤn¬ zendſten von den romantiſchen Dichtern geprieſen worden ſind; bewaͤhren ſich dieſe als echt, als fuͤr alle Zeiten echt, ſind ſie nicht allein dem Schooß einer gewiſſen Bildungsſtufe, ſondern dem ewigen Schooße der Natur ſelbſt entſprungen, ſo wuͤrden ſie fuͤr die romantiſche Schoͤnheit, mit welcher ſie in ſehr genauer Verbindung ſtehen, in unſern Augen ein ſehr guͤnſtiges Vorurtheil erwecken. Ich meine hier insbeſondere die Andacht, die Ritter¬ ehre und die Frauenliebe des Mittelalters, drei 2 * *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/39
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/39>, abgerufen am 18.09.2019.