Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Schönen, ja es steht eben die Einseitigkeit
im graden Widerspruch mit der Schönheit, welche
die freie Entfaltung liebt und nur im Elemente
der Freiheit sowohl gedeihen, als verstanden wer¬
den kann. Wenn in der Philosophie, in der
Wissenschaft eine große einseitige Schärfe des Ver¬
standes, der Abstraktion, wenn in Sachen der Ge¬
lehrsamkeit eine gewisse einseitige Stärke des Ge¬
dächtnisses, bedeutenden Leistungen nicht nur nicht
hinderlich, sondern förderlich scheint -- eine Be¬
merkung, die sich Ihnen bei der Geschichte der
Philosophie und der Gelehrsamkeit aufdringen
wird -- so ist dies der umgekehrte Fall bei den
Lehren des Geschmacks, welche bei einseitigen Rich¬
tungen der darstellenden Individuen und ganzer
Zeitalter um desto geschmackloser und den Sinn
für das Schöne um desto weniger erregend und
bildend sind, je naturwidriger und unharmonischer,
das heißt, je einseitiger die Bildung ihrer Urheber
war. Ich möchte noch immer, nach Allem, was
bisher in Deutschland Aesthetisches und über Aest¬
hetik geschrieben worden, so viele Goldkörner Les¬
sing, Herder, Jean Paul, Schiller, selbst Bou¬
terwek auf diesen dürren Boden hingestreut haben,
ich möchte noch immer dem Jünger des Schönen
und dem Freund seiner eigenen harmonischen Aus¬
bildung den Rath geben, sich seinem eigenen Ge¬

vom Schoͤnen, ja es ſteht eben die Einſeitigkeit
im graden Widerſpruch mit der Schoͤnheit, welche
die freie Entfaltung liebt und nur im Elemente
der Freiheit ſowohl gedeihen, als verſtanden wer¬
den kann. Wenn in der Philoſophie, in der
Wiſſenſchaft eine große einſeitige Schaͤrfe des Ver¬
ſtandes, der Abſtraktion, wenn in Sachen der Ge¬
lehrſamkeit eine gewiſſe einſeitige Staͤrke des Ge¬
daͤchtniſſes, bedeutenden Leiſtungen nicht nur nicht
hinderlich, ſondern foͤrderlich ſcheint — eine Be¬
merkung, die ſich Ihnen bei der Geſchichte der
Philoſophie und der Gelehrſamkeit aufdringen
wird — ſo iſt dies der umgekehrte Fall bei den
Lehren des Geſchmacks, welche bei einſeitigen Rich¬
tungen der darſtellenden Individuen und ganzer
Zeitalter um deſto geſchmackloſer und den Sinn
fuͤr das Schoͤne um deſto weniger erregend und
bildend ſind, je naturwidriger und unharmoniſcher,
das heißt, je einſeitiger die Bildung ihrer Urheber
war. Ich moͤchte noch immer, nach Allem, was
bisher in Deutſchland Aeſthetiſches und uͤber Aeſt¬
hetik geſchrieben worden, ſo viele Goldkoͤrner Leſ¬
ſing, Herder, Jean Paul, Schiller, ſelbſt Bou¬
terwek auf dieſen duͤrren Boden hingeſtreut haben,
ich moͤchte noch immer dem Juͤnger des Schoͤnen
und dem Freund ſeiner eigenen harmoniſchen Aus¬
bildung den Rath geben, ſich ſeinem eigenen Ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="12"/>
vom Scho&#x0364;nen, ja es &#x017F;teht eben die Ein&#x017F;eitigkeit<lb/>
im graden Wider&#x017F;pruch mit der Scho&#x0364;nheit, welche<lb/>
die freie Entfaltung liebt und nur im Elemente<lb/>
der Freiheit &#x017F;owohl gedeihen, als ver&#x017F;tanden wer¬<lb/>
den kann. Wenn in der Philo&#x017F;ophie, in der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft eine große ein&#x017F;eitige Scha&#x0364;rfe des Ver¬<lb/>
&#x017F;tandes, der Ab&#x017F;traktion, wenn in Sachen der Ge¬<lb/>
lehr&#x017F;amkeit eine gewi&#x017F;&#x017F;e ein&#x017F;eitige Sta&#x0364;rke des Ge¬<lb/>
da&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;es, bedeutenden Lei&#x017F;tungen nicht nur nicht<lb/>
hinderlich, &#x017F;ondern fo&#x0364;rderlich &#x017F;cheint &#x2014; eine Be¬<lb/>
merkung, die &#x017F;ich Ihnen bei der Ge&#x017F;chichte der<lb/>
Philo&#x017F;ophie und der Gelehr&#x017F;amkeit aufdringen<lb/>
wird &#x2014; &#x017F;o i&#x017F;t dies der umgekehrte Fall bei den<lb/>
Lehren des Ge&#x017F;chmacks, welche bei ein&#x017F;eitigen Rich¬<lb/>
tungen der dar&#x017F;tellenden Individuen und ganzer<lb/>
Zeitalter um de&#x017F;to ge&#x017F;chmacklo&#x017F;er und den Sinn<lb/>
fu&#x0364;r das Scho&#x0364;ne um de&#x017F;to weniger erregend und<lb/>
bildend &#x017F;ind, je naturwidriger und unharmoni&#x017F;cher,<lb/>
das heißt, je ein&#x017F;eitiger die Bildung ihrer Urheber<lb/>
war. Ich mo&#x0364;chte noch immer, nach Allem, was<lb/>
bisher in Deut&#x017F;chland Ae&#x017F;theti&#x017F;ches und u&#x0364;ber Ae&#x017F;<lb/>
hetik ge&#x017F;chrieben worden, &#x017F;o viele Goldko&#x0364;rner Le&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;ing, Herder, Jean Paul, Schiller, &#x017F;elb&#x017F;t Bou¬<lb/>
terwek auf die&#x017F;en du&#x0364;rren Boden hinge&#x017F;treut haben,<lb/>
ich mo&#x0364;chte noch immer dem Ju&#x0364;nger des Scho&#x0364;nen<lb/>
und dem Freund &#x017F;einer eigenen harmoni&#x017F;chen Aus¬<lb/>
bildung den Rath geben, &#x017F;ich &#x017F;einem eigenen Ge¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0026] vom Schoͤnen, ja es ſteht eben die Einſeitigkeit im graden Widerſpruch mit der Schoͤnheit, welche die freie Entfaltung liebt und nur im Elemente der Freiheit ſowohl gedeihen, als verſtanden wer¬ den kann. Wenn in der Philoſophie, in der Wiſſenſchaft eine große einſeitige Schaͤrfe des Ver¬ ſtandes, der Abſtraktion, wenn in Sachen der Ge¬ lehrſamkeit eine gewiſſe einſeitige Staͤrke des Ge¬ daͤchtniſſes, bedeutenden Leiſtungen nicht nur nicht hinderlich, ſondern foͤrderlich ſcheint — eine Be¬ merkung, die ſich Ihnen bei der Geſchichte der Philoſophie und der Gelehrſamkeit aufdringen wird — ſo iſt dies der umgekehrte Fall bei den Lehren des Geſchmacks, welche bei einſeitigen Rich¬ tungen der darſtellenden Individuen und ganzer Zeitalter um deſto geſchmackloſer und den Sinn fuͤr das Schoͤne um deſto weniger erregend und bildend ſind, je naturwidriger und unharmoniſcher, das heißt, je einſeitiger die Bildung ihrer Urheber war. Ich moͤchte noch immer, nach Allem, was bisher in Deutſchland Aeſthetiſches und uͤber Aeſt¬ hetik geſchrieben worden, ſo viele Goldkoͤrner Leſ¬ ſing, Herder, Jean Paul, Schiller, ſelbſt Bou¬ terwek auf dieſen duͤrren Boden hingeſtreut haben, ich moͤchte noch immer dem Juͤnger des Schoͤnen und dem Freund ſeiner eigenen harmoniſchen Aus¬ bildung den Rath geben, ſich ſeinem eigenen Ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/26
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/26>, abgerufen am 22.05.2019.