Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Capitel. derer Collegien.
die Bau-Kunst- und Feldmessungs-Zahlen hat man neulich erst ange-
fangen auff bessern Fuß zustellen/ durch Erdenckung der Sinus-Ta-
bellen/ der Logarithmen/ der Decimal-Zahlen vor gemeine Sorten-
Zahlen zugebrauchen/ und dergleichen/ worzu vielleicht unsere Pytha-
gorische Tetractys und Creutz-Zahl wo nicht den gäntzlichen und letz-
ten doch einigen nicht geringen Zusatz thun möchte/ wann man dieselbe
wohl erwegen und durchgehend einführen würde. Man hat auch im
Teutschland unlängst eben auff solche weise schon angefangen/ die
Commercien-Bau-Kunst- und Werck-Besorgungs Collegia besser
einzurichten/ oder gar von neuen anzustellen; gleich als ob die dahin
zielenden Geodaetischen Kunst-Zahlen dem Auffnehmen der Kunst
selbst vorgespielt hätten.

§. 8. 4. Die Collegia zur Gesundheits-Besorgung/ zu den
Naturalien des Landes/ zu den Bergwercken und dergleichen/ welche
denen Gewichts-Zahlen ähnlich/ alldieweil dieser ihre Verrichtung
mehrentheils in Gewicht bestehet/ oder durch Gewicht ermessen wer-
den muß. Denen hat man zum theil auch schon vor Alters mit den be-
kanten Unzen und Scrupeln einigen Vortheil gethan. Heutiges Ta-
ges aber bringet man die Gewicht-Zahlen etwas näher zu den andern
Kunst-Zahlen/ so gar/ daß man auch mit einem blossen Büchsenmei-
ster Stab/ ohne Wage/ die Schwere leicht erforschen/ item/ mit ei-
nem blossen Perpendickel wie starck der Puls schlägt und um wie viel
er ab- oder zugenommen; in einem blossen Stul/ ob man genug oder
zuwenig gegessen; mit einem blossen Glaß/ wie viel die Lufft wärmer
oder feuchter worden/ und dergleichen/ absehen kan.

§. 9. Und auff diese Vorspielung der Zahlen/ haben sich auch
im Teutschland und sonst hin und wieder dergleichen Naturalien-
Collegia gleichsam selbst zusammen gefunden. Welches alles gewisse
Mase gibt/ was vor Publiq-Collegia vor diesem noch gefehlt/ und
weßwegen es in manchem Land mit der Nahrung und Nothdurffts
Versorgung so wohl als mit der Gefundheits-Pflegung nicht recht
fort gewolt.

§. 10. Und also haben wir alle Publiq-Collegia nach der Creutz-
Zahl der vier Facultäten vorgestellt. Wie dann nicht leicht etwas von
dergleichen vorfallen wird/ welches nicht bequem dahin zuziehen und
zu referiren seyn solte.

Das
E iij

Capitel. derer Collegien.
die Bau-Kunſt- und Feldmeſſungs-Zahlen hat man neulich erſt ange-
fangen auff beſſern Fuß zuſtellen/ durch Erdenckung der Sinus-Ta-
bellen/ der Logarithmen/ der Decimal-Zahlen vor gemeine Sorten-
Zahlen zugebrauchen/ und dergleichen/ worzu vielleicht unſere Pytha-
goriſche Tetractys und Creutz-Zahl wo nicht den gaͤntzlichen und letz-
ten doch einigen nicht geringen Zuſatz thun moͤchte/ wann man dieſelbe
wohl erwegen und durchgehend einfuͤhren wuͤrde. Man hat auch im
Teutſchland unlaͤngſt eben auff ſolche weiſe ſchon angefangen/ die
Commercien-Bau-Kunſt- und Werck-Beſorgungs Collegia beſſer
einzurichten/ oder gar von neuen anzuſtellen; gleich als ob die dahin
zielenden Geodætiſchen Kunſt-Zahlen dem Auffnehmen der Kunſt
ſelbſt vorgeſpielt haͤtten.

§. 8. 4. Die Collegia zur Geſundheits-Beſorgung/ zu den
Naturalien des Landes/ zu den Bergwercken und dergleichen/ welche
denen Gewichts-Zahlen aͤhnlich/ alldieweil dieſer ihre Verrichtung
mehrentheils in Gewicht beſtehet/ oder durch Gewicht ermeſſen wer-
den muß. Denen hat man zum theil auch ſchon vor Alters mit den be-
kanten Unzen und Scrupeln einigen Vortheil gethan. Heutiges Ta-
ges aber bringet man die Gewicht-Zahlen etwas naͤher zu den andern
Kunſt-Zahlen/ ſo gar/ daß man auch mit einem bloſſen Buͤchſenmei-
ſter Stab/ ohne Wage/ die Schwere leicht erforſchen/ item/ mit ei-
nem bloſſen Perpendickel wie ſtarck der Puls ſchlaͤgt und um wie viel
er ab- oder zugenommen; in einem bloſſen Stul/ ob man genug oder
zuwenig gegeſſen; mit einem bloſſen Glaß/ wie viel die Lufft waͤrmer
oder feuchter worden/ und dergleichen/ abſehen kan.

§. 9. Und auff dieſe Vorſpielung der Zahlen/ haben ſich auch
im Teutſchland und ſonſt hin und wieder dergleichen Naturalien-
Collegia gleichſam ſelbſt zuſammen gefunden. Welches alles gewiſſe
Maſe gibt/ was vor Publiq-Collegia vor dieſem noch gefehlt/ und
weßwegen es in manchem Land mit der Nahrung und Nothdurffts
Verſorgung ſo wohl als mit der Gefundheits-Pflegung nicht recht
fort gewolt.

§. 10. Und alſo haben wir alle Publiq-Collegia nach der Creutz-
Zahl der vier Facultaͤten vorgeſtellt. Wie dann nicht leicht etwas von
dergleichen vorfallen wird/ welches nicht bequem dahin zuziehen und
zu referiren ſeyn ſolte.

Das
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="37"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Capitel. derer Collegien.</hi></fw><lb/>
die Bau-Kun&#x017F;t- und Feldme&#x017F;&#x017F;ungs-Zahlen hat man neulich er&#x017F;t ange-<lb/>
fangen auff be&#x017F;&#x017F;ern Fuß zu&#x017F;tellen/ durch Erdenckung der Sinus-Ta-<lb/>
bellen/ der Logarithmen/ der Decimal-Zahlen vor gemeine Sorten-<lb/>
Zahlen zugebrauchen/ und dergleichen/ worzu vielleicht un&#x017F;ere Pytha-<lb/>
gori&#x017F;che <hi rendition="#aq">Tetractys</hi> und Creutz-Zahl wo nicht den ga&#x0364;ntzlichen und letz-<lb/>
ten doch einigen nicht geringen Zu&#x017F;atz thun mo&#x0364;chte/ wann man die&#x017F;elbe<lb/>
wohl erwegen und durchgehend einfu&#x0364;hren wu&#x0364;rde. Man hat auch im<lb/>
Teut&#x017F;chland unla&#x0364;ng&#x017F;t eben auff &#x017F;olche wei&#x017F;e &#x017F;chon angefangen/ die<lb/>
Commercien-Bau-Kun&#x017F;t- und Werck-Be&#x017F;orgungs <hi rendition="#aq">Collegia</hi> be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
einzurichten/ oder gar von neuen anzu&#x017F;tellen; gleich als ob die dahin<lb/>
zielenden Geod<hi rendition="#aq">æ</hi>ti&#x017F;chen Kun&#x017F;t-Zahlen dem Auffnehmen der Kun&#x017F;t<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t vorge&#x017F;pielt ha&#x0364;tten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 8. 4. Die <hi rendition="#aq">Collegia</hi> zur <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;undheits-</hi>Be&#x017F;orgung/ zu den<lb/>
Naturalien des Landes/ zu den Bergwercken und dergleichen/ welche<lb/>
denen Gewichts-Zahlen a&#x0364;hnlich/ alldieweil die&#x017F;er ihre Verrichtung<lb/>
mehrentheils in Gewicht be&#x017F;tehet/ oder durch Gewicht erme&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den muß. Denen hat man zum theil auch &#x017F;chon vor Alters mit den be-<lb/>
kanten Unzen und Scrupeln einigen Vortheil gethan. Heutiges Ta-<lb/>
ges aber bringet man die Gewicht-Zahlen etwas na&#x0364;her zu den andern<lb/>
Kun&#x017F;t-Zahlen/ &#x017F;o gar/ daß man auch mit einem blo&#x017F;&#x017F;en Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei-<lb/>
&#x017F;ter Stab/ ohne Wage/ die Schwere leicht erfor&#x017F;chen/ item/ mit ei-<lb/>
nem blo&#x017F;&#x017F;en Perpendickel wie &#x017F;tarck der Puls &#x017F;chla&#x0364;gt und um wie viel<lb/>
er ab- oder zugenommen; in einem blo&#x017F;&#x017F;en Stul/ ob man genug oder<lb/>
zuwenig gege&#x017F;&#x017F;en; mit einem blo&#x017F;&#x017F;en Glaß/ wie viel die Lufft wa&#x0364;rmer<lb/>
oder feuchter worden/ und dergleichen/ ab&#x017F;ehen kan.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 9. Und auff die&#x017F;e Vor&#x017F;pielung der Zahlen/ haben &#x017F;ich auch<lb/>
im Teut&#x017F;chland und &#x017F;on&#x017F;t hin und wieder dergleichen Naturalien-<lb/><hi rendition="#aq">Collegia</hi> gleich&#x017F;am &#x017F;elb&#x017F;t zu&#x017F;ammen gefunden. Welches alles gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ma&#x017F;e gibt/ was vor Publiq-<hi rendition="#aq">Collegia</hi> vor die&#x017F;em noch gefehlt/ und<lb/>
weßwegen es in manchem Land mit der Nahrung und Nothdurffts<lb/>
Ver&#x017F;orgung &#x017F;o wohl als mit der Gefundheits-Pflegung nicht recht<lb/>
fort gewolt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 10. Und al&#x017F;o haben wir alle Publiq-<hi rendition="#aq">Collegia</hi> nach der Creutz-<lb/>
Zahl der vier Faculta&#x0364;ten vorge&#x017F;tellt. Wie dann nicht leicht etwas von<lb/>
dergleichen vorfallen wird/ welches nicht bequem dahin zuziehen und<lb/>
zu <hi rendition="#aq">referi</hi>ren &#x017F;eyn &#x017F;olte.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">E iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0047] Capitel. derer Collegien. die Bau-Kunſt- und Feldmeſſungs-Zahlen hat man neulich erſt ange- fangen auff beſſern Fuß zuſtellen/ durch Erdenckung der Sinus-Ta- bellen/ der Logarithmen/ der Decimal-Zahlen vor gemeine Sorten- Zahlen zugebrauchen/ und dergleichen/ worzu vielleicht unſere Pytha- goriſche Tetractys und Creutz-Zahl wo nicht den gaͤntzlichen und letz- ten doch einigen nicht geringen Zuſatz thun moͤchte/ wann man dieſelbe wohl erwegen und durchgehend einfuͤhren wuͤrde. Man hat auch im Teutſchland unlaͤngſt eben auff ſolche weiſe ſchon angefangen/ die Commercien-Bau-Kunſt- und Werck-Beſorgungs Collegia beſſer einzurichten/ oder gar von neuen anzuſtellen; gleich als ob die dahin zielenden Geodætiſchen Kunſt-Zahlen dem Auffnehmen der Kunſt ſelbſt vorgeſpielt haͤtten. §. 8. 4. Die Collegia zur Geſundheits-Beſorgung/ zu den Naturalien des Landes/ zu den Bergwercken und dergleichen/ welche denen Gewichts-Zahlen aͤhnlich/ alldieweil dieſer ihre Verrichtung mehrentheils in Gewicht beſtehet/ oder durch Gewicht ermeſſen wer- den muß. Denen hat man zum theil auch ſchon vor Alters mit den be- kanten Unzen und Scrupeln einigen Vortheil gethan. Heutiges Ta- ges aber bringet man die Gewicht-Zahlen etwas naͤher zu den andern Kunſt-Zahlen/ ſo gar/ daß man auch mit einem bloſſen Buͤchſenmei- ſter Stab/ ohne Wage/ die Schwere leicht erforſchen/ item/ mit ei- nem bloſſen Perpendickel wie ſtarck der Puls ſchlaͤgt und um wie viel er ab- oder zugenommen; in einem bloſſen Stul/ ob man genug oder zuwenig gegeſſen; mit einem bloſſen Glaß/ wie viel die Lufft waͤrmer oder feuchter worden/ und dergleichen/ abſehen kan. §. 9. Und auff dieſe Vorſpielung der Zahlen/ haben ſich auch im Teutſchland und ſonſt hin und wieder dergleichen Naturalien- Collegia gleichſam ſelbſt zuſammen gefunden. Welches alles gewiſſe Maſe gibt/ was vor Publiq-Collegia vor dieſem noch gefehlt/ und weßwegen es in manchem Land mit der Nahrung und Nothdurffts Verſorgung ſo wohl als mit der Gefundheits-Pflegung nicht recht fort gewolt. §. 10. Und alſo haben wir alle Publiq-Collegia nach der Creutz- Zahl der vier Facultaͤten vorgeſtellt. Wie dann nicht leicht etwas von dergleichen vorfallen wird/ welches nicht bequem dahin zuziehen und zu referiren ſeyn ſolte. Das E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/47
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/47>, abgerufen am 14.10.2019.