Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Max: Der Nationalstaat und die Volkswirtschaftspolitik. Freiburg (Breisgau) u. a., 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

misten unter uns meinen, die Auslese im freien Spiel der Kräfte
zugunsten der ökonomisch höher entwickelten oder veranlagten
Nationalität aus. Die Menschengeschichte kennt den Sieg von
niedriger entwickelten Typen der Menschlichkeit und das Absterben
hoher Blüthen des Geistes- und Gemütslebens, wenn die mensch-
liche Gemeinschaft, welche deren Träger war, die Anpassungs-
fähigkeit an ihre Lebensbedingungen verlor, es sei ihrer sozialen
Organisation oder ihrer Rassenqualitäten wegen. Jn unsrem
Fall ist es die Umgestaltung der landwirtschaftlichen Betriebs-
formen und die gewaltige Krisis der Landwirtschaft, welche der
in ihrer ökonomischen Entwicklung tiefer stehenden Nationalität
zum Siege verhilft. Parallel mit einander wirken der empor-
gezüchtete Rübenanbau und die Unrentabilität der Absatzproduktion
von Cerealien nach der gleichen Richtung: der erstere züchtet die
polnischen Saisonarbeiter, die letztere die polnischen Kleinbauern. -

Blicken wir zurück auf die erörterten Thatsachen, so bin
ich, wie ich gern bekenne, völlig außer stande, theoretisch die
Tragweite der etwa daraus zu entnehmenden allgemeinen Ge-

und Weismanns auch auf dem Boden der ökonomischen Forschung
zu verbreitern, dauernder Wert zukommt. Trotzdem verdienen z. B.
die Schriften von Otto Ammon ("Die natürliche Auslese beim
Menschen". "Die Gesellschaftsordnung und ihre natürlichen Grund-
lagen") jedenfalls mehr Aufmerksamkeit als ihnen zu Teil wird, -
unbeschadet aller zu machender Vorbehalte. Ein Fehler der meisten
von naturwissenschaftlicher Seite gelieferten Beiträge zur Beleuch-
tung der Fragen unserer Wissenschaft liegt in dem verfehlten Ehr-
geiz, vor allen Dingen den Sozialismus "widerlegen" zu wollen.
Jm Eifer dieses Zweckes wird aus der vermeintlichen "naturwissen-
schaftlichen Theorie" der Gesellschaftsordnung unwillkürlich eine Apo-
logie derselben.

miſten unter uns meinen, die Ausleſe im freien Spiel der Kräfte
zugunſten der ökonomiſch höher entwickelten oder veranlagten
Nationalität aus. Die Menſchengeſchichte kennt den Sieg von
niedriger entwickelten Typen der Menſchlichkeit und das Abſterben
hoher Blüthen des Geiſtes- und Gemütslebens, wenn die menſch-
liche Gemeinſchaft, welche deren Träger war, die Anpaſſungs-
fähigkeit an ihre Lebensbedingungen verlor, es ſei ihrer ſozialen
Organiſation oder ihrer Raſſenqualitäten wegen. Jn unſrem
Fall iſt es die Umgeſtaltung der landwirtſchaftlichen Betriebs-
formen und die gewaltige Kriſis der Landwirtſchaft, welche der
in ihrer ökonomiſchen Entwicklung tiefer ſtehenden Nationalität
zum Siege verhilft. Parallel mit einander wirken der empor-
gezüchtete Rübenanbau und die Unrentabilität der Abſatzproduktion
von Cerealien nach der gleichen Richtung: der erſtere züchtet die
polniſchen Saiſonarbeiter, die letztere die polniſchen Kleinbauern. –

Blicken wir zurück auf die erörterten Thatſachen, ſo bin
ich, wie ich gern bekenne, völlig außer ſtande, theoretiſch die
Tragweite der etwa daraus zu entnehmenden allgemeinen Ge-

und Weismanns auch auf dem Boden der ökonomiſchen Forſchung
zu verbreitern, dauernder Wert zukommt. Trotzdem verdienen z. B.
die Schriften von Otto Ammon („Die natürliche Ausleſe beim
Menſchen“. „Die Geſellſchaftsordnung und ihre natürlichen Grund-
lagen“) jedenfalls mehr Aufmerkſamkeit als ihnen zu Teil wird, –
unbeſchadet aller zu machender Vorbehalte. Ein Fehler der meiſten
von naturwiſſenſchaftlicher Seite gelieferten Beiträge zur Beleuch-
tung der Fragen unſerer Wiſſenſchaft liegt in dem verfehlten Ehr-
geiz, vor allen Dingen den Sozialismus „widerlegen“ zu wollen.
Jm Eifer dieſes Zweckes wird aus der vermeintlichen „naturwiſſen-
ſchaftlichen Theorie“ der Geſellſchaftsordnung unwillkürlich eine Apo-
logie derſelben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="12"/>
mi&#x017F;ten unter uns meinen, die Ausle&#x017F;e im freien Spiel der Kräfte<lb/>
zugun&#x017F;ten der ökonomi&#x017F;ch höher entwickelten oder veranlagten<lb/>
Nationalität aus. Die Men&#x017F;chenge&#x017F;chichte kennt den Sieg von<lb/>
niedriger entwickelten Typen der Men&#x017F;chlichkeit und das Ab&#x017F;terben<lb/>
hoher Blüthen des Gei&#x017F;tes- und Gemütslebens, wenn die men&#x017F;ch-<lb/>
liche Gemein&#x017F;chaft, welche deren Träger war, die Anpa&#x017F;&#x017F;ungs-<lb/>
fähigkeit an ihre Lebensbedingungen verlor, es &#x017F;ei ihrer &#x017F;ozialen<lb/>
Organi&#x017F;ation oder ihrer Ra&#x017F;&#x017F;enqualitäten wegen. Jn un&#x017F;rem<lb/>
Fall i&#x017F;t es die Umge&#x017F;taltung der landwirt&#x017F;chaftlichen Betriebs-<lb/>
formen und die gewaltige Kri&#x017F;is der Landwirt&#x017F;chaft, welche der<lb/>
in ihrer ökonomi&#x017F;chen Entwicklung tiefer &#x017F;tehenden Nationalität<lb/>
zum Siege verhilft. Parallel mit einander wirken der empor-<lb/>
gezüchtete Rübenanbau und die Unrentabilität der Ab&#x017F;atzproduktion<lb/>
von Cerealien nach der gleichen Richtung: der er&#x017F;tere züchtet die<lb/>
polni&#x017F;chen Sai&#x017F;onarbeiter, die letztere die polni&#x017F;chen Kleinbauern. &#x2013;</p><lb/>
        <p>Blicken wir zurück auf die erörterten That&#x017F;achen, &#x017F;o bin<lb/>
ich, wie ich gern bekenne, völlig außer &#x017F;tande, theoreti&#x017F;ch die<lb/>
Tragweite der etwa daraus zu entnehmenden allgemeinen Ge-<lb/><note xml:id="note-0018" prev="#note-0017" place="foot" n="1)">und Weismanns auch auf dem Boden der ökonomi&#x017F;chen For&#x017F;chung<lb/>
zu verbreitern, dauernder Wert zukommt. Trotzdem verdienen z. B.<lb/>
die Schriften von <hi rendition="#g">Otto Ammon</hi> (&#x201E;Die natürliche Ausle&#x017F;e beim<lb/>
Men&#x017F;chen&#x201C;. &#x201E;Die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftsordnung und ihre natürlichen Grund-<lb/>
lagen&#x201C;) jedenfalls mehr Aufmerk&#x017F;amkeit als ihnen zu Teil wird, &#x2013;<lb/>
unbe&#x017F;chadet aller zu machender Vorbehalte. Ein Fehler der mei&#x017F;ten<lb/>
von naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlicher Seite gelieferten Beiträge zur Beleuch-<lb/>
tung der Fragen un&#x017F;erer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft liegt in dem verfehlten Ehr-<lb/>
geiz, vor allen Dingen den Sozialismus &#x201E;widerlegen&#x201C; zu wollen<choice><sic> </sic><corr>.</corr></choice><lb/>
Jm Eifer die&#x017F;es Zweckes wird aus der vermeintlichen &#x201E;naturwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Theorie&#x201C; der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftsordnung unwillkürlich eine Apo-<lb/>
logie der&#x017F;elben.</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0018] miſten unter uns meinen, die Ausleſe im freien Spiel der Kräfte zugunſten der ökonomiſch höher entwickelten oder veranlagten Nationalität aus. Die Menſchengeſchichte kennt den Sieg von niedriger entwickelten Typen der Menſchlichkeit und das Abſterben hoher Blüthen des Geiſtes- und Gemütslebens, wenn die menſch- liche Gemeinſchaft, welche deren Träger war, die Anpaſſungs- fähigkeit an ihre Lebensbedingungen verlor, es ſei ihrer ſozialen Organiſation oder ihrer Raſſenqualitäten wegen. Jn unſrem Fall iſt es die Umgeſtaltung der landwirtſchaftlichen Betriebs- formen und die gewaltige Kriſis der Landwirtſchaft, welche der in ihrer ökonomiſchen Entwicklung tiefer ſtehenden Nationalität zum Siege verhilft. Parallel mit einander wirken der empor- gezüchtete Rübenanbau und die Unrentabilität der Abſatzproduktion von Cerealien nach der gleichen Richtung: der erſtere züchtet die polniſchen Saiſonarbeiter, die letztere die polniſchen Kleinbauern. – Blicken wir zurück auf die erörterten Thatſachen, ſo bin ich, wie ich gern bekenne, völlig außer ſtande, theoretiſch die Tragweite der etwa daraus zu entnehmenden allgemeinen Ge- 1) 1) und Weismanns auch auf dem Boden der ökonomiſchen Forſchung zu verbreitern, dauernder Wert zukommt. Trotzdem verdienen z. B. die Schriften von Otto Ammon („Die natürliche Ausleſe beim Menſchen“. „Die Geſellſchaftsordnung und ihre natürlichen Grund- lagen“) jedenfalls mehr Aufmerkſamkeit als ihnen zu Teil wird, – unbeſchadet aller zu machender Vorbehalte. Ein Fehler der meiſten von naturwiſſenſchaftlicher Seite gelieferten Beiträge zur Beleuch- tung der Fragen unſerer Wiſſenſchaft liegt in dem verfehlten Ehr- geiz, vor allen Dingen den Sozialismus „widerlegen“ zu wollen. Jm Eifer dieſes Zweckes wird aus der vermeintlichen „naturwiſſen- ſchaftlichen Theorie“ der Geſellſchaftsordnung unwillkürlich eine Apo- logie derſelben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-06T09:08:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T09:08:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T09:08:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Bogensignaturen: übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895/18
Zitationshilfe: Weber, Max: Der Nationalstaat und die Volkswirtschaftspolitik. Freiburg (Breisgau) u. a., 1895, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weber_nationalstaat_1895/18>, abgerufen am 27.05.2019.