Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,3. Stuttgart, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite
C.
Die Malerei.
a.
Das Wesen der Malerei.
a. Ueberhaupt.
§. 648.

Indem die Bildnerkunst nur die Seite der Erscheinung, nach welcher die-1.
selbe Gegenstand des tastenden Sehens ist, erfaßt und darstellt, ist in aller Ge-
diegenheit ihres Werks doch zugleich ein tiefer Mangel und ein Drang, ihn
zu überwinden, zum Vorschein gekommen. Die Aeußerungen dieses Dranges
weisen bereits auf eine andere Art der Phantasie hin, welche auch im verschö-
nernden Spieltrieb (§. 515, 2.) ihren ersten Ausdruck findet, nun aber in Wir-
kung treten muß: es ist diejenige, welche auf das eigentliche Sehen gestellt2
ist (§. 404). Das verhüllte Tasten ist auch in diesem noch enthalten, aber
nicht mehr als das Bestimmende, indem es die feste Form nur in und
unter einem Ganzen von Licht- und Farbenwirkung erfaßt und im Rahmen der
einzelnen Anschauung zugleich wesentlich mehr begreift, als die geschlossene or-
ganische Gestalt. Auch diese Art des Sehens schließt ein Messen in sich, aber
im Sinne freierer Auffassung allgemeiner Verhältnisse des Lichts und der Farbe,
so wie der Entfernungen.

1. Es versteht sich von selbst, daß die Lehre von jeder einzelnen
Kunst eine Darstellung sowohl ihrer Mängel als Vollkommenheiten ist, bei der
Bildnerkunst aber mußte die erstere Seite, welche uns nun zur Malerei
herüberführt, mit besonderem Nachdruck hervortreten, weil nicht zwei
Künste in so eigenthümlichem Zusammenhange stehen, sich so eigenthümlich
in die untheilbaren Momente der Erscheinung theilen, wie die Bildnerkunst
und die Malerei. Wir mußten ja in der Erläuterung von §. 597 fragen,
warum denn nicht bei dem ersten Schritte zur Nachbildung des persön-

Vischer's Aesthetik. 3. Band. 34
C.
Die Malerei.
a.
Das Weſen der Malerei.
α. Ueberhaupt.
§. 648.

Indem die Bildnerkunſt nur die Seite der Erſcheinung, nach welcher die-1.
ſelbe Gegenſtand des taſtenden Sehens iſt, erfaßt und darſtellt, iſt in aller Ge-
diegenheit ihres Werks doch zugleich ein tiefer Mangel und ein Drang, ihn
zu überwinden, zum Vorſchein gekommen. Die Aeußerungen dieſes Dranges
weiſen bereits auf eine andere Art der Phantaſie hin, welche auch im verſchö-
nernden Spieltrieb (§. 515, 2.) ihren erſten Ausdruck findet, nun aber in Wir-
kung treten muß: es iſt diejenige, welche auf das eigentliche Sehen geſtellt2
iſt (§. 404). Das verhüllte Taſten iſt auch in dieſem noch enthalten, aber
nicht mehr als das Beſtimmende, indem es die feſte Form nur in und
unter einem Ganzen von Licht- und Farbenwirkung erfaßt und im Rahmen der
einzelnen Anſchauung zugleich weſentlich mehr begreift, als die geſchloſſene or-
ganiſche Geſtalt. Auch dieſe Art des Sehens ſchließt ein Meſſen in ſich, aber
im Sinne freierer Auffaſſung allgemeiner Verhältniſſe des Lichts und der Farbe,
ſo wie der Entfernungen.

1. Es verſteht ſich von ſelbſt, daß die Lehre von jeder einzelnen
Kunſt eine Darſtellung ſowohl ihrer Mängel als Vollkommenheiten iſt, bei der
Bildnerkunſt aber mußte die erſtere Seite, welche uns nun zur Malerei
herüberführt, mit beſonderem Nachdruck hervortreten, weil nicht zwei
Künſte in ſo eigenthümlichem Zuſammenhange ſtehen, ſich ſo eigenthümlich
in die untheilbaren Momente der Erſcheinung theilen, wie die Bildnerkunſt
und die Malerei. Wir mußten ja in der Erläuterung von §. 597 fragen,
warum denn nicht bei dem erſten Schritte zur Nachbildung des perſön-

Viſcher’s Aeſthetik. 3. Band. 34
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="[505]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">C.</hi><lb/><hi rendition="#g">Die Malerei</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">a.</hi><lb/><hi rendition="#g">Das We&#x017F;en der Malerei</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#i">&#x03B1;</hi>. Ueberhaupt.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 648.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">I</hi>ndem die Bildnerkun&#x017F;t nur die Seite der Er&#x017F;cheinung, nach welcher die-<note place="right">1.</note><lb/>
&#x017F;elbe Gegen&#x017F;tand des ta&#x017F;tenden Sehens i&#x017F;t, erfaßt und dar&#x017F;tellt, i&#x017F;t in aller Ge-<lb/>
diegenheit ihres Werks doch zugleich ein tiefer Mangel und ein Drang, ihn<lb/>
zu überwinden, zum Vor&#x017F;chein gekommen. Die Aeußerungen die&#x017F;es Dranges<lb/>
wei&#x017F;en bereits auf eine andere Art der Phanta&#x017F;ie hin, welche auch im ver&#x017F;chö-<lb/>
nernden Spieltrieb (§. 515, <hi rendition="#sub">2.</hi>) ihren er&#x017F;ten Ausdruck findet, nun aber in Wir-<lb/>
kung treten muß: es i&#x017F;t diejenige, welche auf das eigentliche Sehen ge&#x017F;tellt<note place="right">2</note><lb/>
i&#x017F;t (§. 404). Das verhüllte Ta&#x017F;ten i&#x017F;t auch in die&#x017F;em noch enthalten, aber<lb/>
nicht mehr als das Be&#x017F;timmende, indem es die fe&#x017F;te Form nur in und<lb/>
unter einem Ganzen von Licht- und Farbenwirkung erfaßt und im Rahmen der<lb/>
einzelnen An&#x017F;chauung zugleich we&#x017F;entlich mehr begreift, als die ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene or-<lb/>
gani&#x017F;che Ge&#x017F;talt. Auch die&#x017F;e Art des Sehens &#x017F;chließt ein Me&#x017F;&#x017F;en in &#x017F;ich, aber<lb/>
im Sinne freierer Auffa&#x017F;&#x017F;ung allgemeiner Verhältni&#x017F;&#x017F;e des Lichts und der Farbe,<lb/>
&#x017F;o wie der Entfernungen.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">1. Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t, daß die Lehre von jeder einzelnen<lb/>
Kun&#x017F;t eine Dar&#x017F;tellung &#x017F;owohl ihrer Mängel als Vollkommenheiten i&#x017F;t, bei der<lb/>
Bildnerkun&#x017F;t aber mußte die er&#x017F;tere Seite, welche uns nun zur Malerei<lb/>
herüberführt, mit be&#x017F;onderem Nachdruck hervortreten, weil nicht zwei<lb/>
Kün&#x017F;te in &#x017F;o eigenthümlichem Zu&#x017F;ammenhange &#x017F;tehen, &#x017F;ich &#x017F;o eigenthümlich<lb/>
in die untheilbaren Momente der Er&#x017F;cheinung theilen, wie die Bildnerkun&#x017F;t<lb/>
und die Malerei. Wir mußten ja in der Erläuterung von §. 597 fragen,<lb/>
warum denn nicht bei dem er&#x017F;ten Schritte zur Nachbildung des per&#x017F;ön-</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Vi&#x017F;cher&#x2019;s</hi> Ae&#x017F;thetik. 3. Band. 34</fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[505]/0013] C. Die Malerei. a. Das Weſen der Malerei. α. Ueberhaupt. §. 648. Indem die Bildnerkunſt nur die Seite der Erſcheinung, nach welcher die- ſelbe Gegenſtand des taſtenden Sehens iſt, erfaßt und darſtellt, iſt in aller Ge- diegenheit ihres Werks doch zugleich ein tiefer Mangel und ein Drang, ihn zu überwinden, zum Vorſchein gekommen. Die Aeußerungen dieſes Dranges weiſen bereits auf eine andere Art der Phantaſie hin, welche auch im verſchö- nernden Spieltrieb (§. 515, 2.) ihren erſten Ausdruck findet, nun aber in Wir- kung treten muß: es iſt diejenige, welche auf das eigentliche Sehen geſtellt iſt (§. 404). Das verhüllte Taſten iſt auch in dieſem noch enthalten, aber nicht mehr als das Beſtimmende, indem es die feſte Form nur in und unter einem Ganzen von Licht- und Farbenwirkung erfaßt und im Rahmen der einzelnen Anſchauung zugleich weſentlich mehr begreift, als die geſchloſſene or- ganiſche Geſtalt. Auch dieſe Art des Sehens ſchließt ein Meſſen in ſich, aber im Sinne freierer Auffaſſung allgemeiner Verhältniſſe des Lichts und der Farbe, ſo wie der Entfernungen. 1. Es verſteht ſich von ſelbſt, daß die Lehre von jeder einzelnen Kunſt eine Darſtellung ſowohl ihrer Mängel als Vollkommenheiten iſt, bei der Bildnerkunſt aber mußte die erſtere Seite, welche uns nun zur Malerei herüberführt, mit beſonderem Nachdruck hervortreten, weil nicht zwei Künſte in ſo eigenthümlichem Zuſammenhange ſtehen, ſich ſo eigenthümlich in die untheilbaren Momente der Erſcheinung theilen, wie die Bildnerkunſt und die Malerei. Wir mußten ja in der Erläuterung von §. 597 fragen, warum denn nicht bei dem erſten Schritte zur Nachbildung des perſön- Viſcher’s Aeſthetik. 3. Band. 34

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030203_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030203_1854/13
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,3. Stuttgart, 1854, S. [505]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030203_1854/13>, abgerufen am 16.10.2019.