Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,1. Reutlingen u. a., 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

Thätigkeit, als ein ganz flüßiger, vor Leichtigkeit kaum merklicher Ueber-
gang. Allein diese Pforte zur Praxis wird nicht ohne ein strenges Halt!
passirt. Der sinnliche Stoff wird nur durch ein sinnliches Thun bezwun-
gen. Es scheint, das Vermögen auch dazu müsse in der Phantasie, als
deren Grundlage wir ja eine lebendige, scharfe Sinnlichkeit forderten
(§. 385. 392.), schon mitenthalten seyn; die Phantasie ist ja eine geistige
Naturkraft, derselbe Nerv, dessen geheimnißvolle, höhere Thätigkeit das
innere Bilden vermittelt, scheint auch der Hebel der entsprechenden äußern
Thätigkeit zu seyn, so daß z. B. dem Maler sein inneres Gemälde
ungehemmt in die Fingerspitzen, die den Griffel und Pinsel führen,
übergienge, auf die Fläche von Holz oder Leinwand gleichsam nur her-
ausflöße, wie es durch das Auge hineingeflossen ist in den Schacht des
Geistes, der das Angeschaute zur reinen Form umschuf. Die Technik der
großen Künstler erscheint durchaus als eine äußere Geschicklichkeit, deren
Geheimniß in dieser dunkeln Mitte zwischen Geist und Hand sitzt; sie
läßt sich, nachdem sie im fertigen Werke niedergelegt ist, nachahmen;
allein theils fehlt in der Nachahmung immer ein gewisser letzter Druck,
Strich, Punct, der unbedeutend scheint und doch dem Ganzen seinen
Charakter gibt, theils ist sie, so weit sie gelingt, zu etwas Todtem gewor-
den, dem das Band mit seiner innern Quelle gebrochen und das daher
die Bedeutung verloren hat. So nützt es z. B. nichts, das Geheimniß
des venetianischen Colorits errathen zu haben und nachzuahmen, denn
unnachahmlich ist jene innere Festlichkeit und Freudigkeit der Phantasie,
welche zugleich der Instinct war, der jenes Colorit erfand. Diese Bemer-
kung führt zu dem innern Grunde der Schwierigkeit in dem vorliegenden
Uebergange: ebendarum, weil in diesem Gebiete der Geist in Naturform
thätig ist, herrscht hier das Gesetz unendlicher Trennbarkeit des im Begriff
Zusammengehörigen, welches durch die Natur geht. Die Psychologie hat
mit der Physiologie noch nicht abgemacht, welches die Qualität des
Gehirn- und Nervenlebens im ästhetisch begabten Individuum ist, sie wird
es auch nicht abmachen, und wie sie der Natur nicht vorschreiben kann,
diese geheimnißvolle Einheit mit dem Geiste ihr zu enträthseln, so hat sie
auch die Thatsache einfach hinzunehmen, daß der Nerv, der die Anschau-
ung in jener Intensität aufnimmt, welche dem Genie eigen ist, nicht
nothwendig, daher auch nicht immer dem Willenszuge von innen nach
außen, dem Drange zur Darstellung ein williges Organ ist. Es gibt
Naturen, die innerlich Schönes erzeugen und es nicht wiederzugeben
vermögen; die Wissenschaft kann an dieser Thatsache der Trennbarkeit
von organischen Bedingungen, die nach dem Begriffe ungetrennt demselben
Geiste angehören sollten, nichts verändern und auch nichts weiter über
sie aussagen, als daß sie besteht. Daher tritt hier die Antinomie ein,

Thätigkeit, als ein ganz flüßiger, vor Leichtigkeit kaum merklicher Ueber-
gang. Allein dieſe Pforte zur Praxis wird nicht ohne ein ſtrenges Halt!
paſſirt. Der ſinnliche Stoff wird nur durch ein ſinnliches Thun bezwun-
gen. Es ſcheint, das Vermögen auch dazu müſſe in der Phantaſie, als
deren Grundlage wir ja eine lebendige, ſcharfe Sinnlichkeit forderten
(§. 385. 392.), ſchon mitenthalten ſeyn; die Phantaſie iſt ja eine geiſtige
Naturkraft, derſelbe Nerv, deſſen geheimnißvolle, höhere Thätigkeit das
innere Bilden vermittelt, ſcheint auch der Hebel der entſprechenden äußern
Thätigkeit zu ſeyn, ſo daß z. B. dem Maler ſein inneres Gemälde
ungehemmt in die Fingerſpitzen, die den Griffel und Pinſel führen,
übergienge, auf die Fläche von Holz oder Leinwand gleichſam nur her-
ausflöße, wie es durch das Auge hineingefloſſen iſt in den Schacht des
Geiſtes, der das Angeſchaute zur reinen Form umſchuf. Die Technik der
großen Künſtler erſcheint durchaus als eine äußere Geſchicklichkeit, deren
Geheimniß in dieſer dunkeln Mitte zwiſchen Geiſt und Hand ſitzt; ſie
läßt ſich, nachdem ſie im fertigen Werke niedergelegt iſt, nachahmen;
allein theils fehlt in der Nachahmung immer ein gewiſſer letzter Druck,
Strich, Punct, der unbedeutend ſcheint und doch dem Ganzen ſeinen
Charakter gibt, theils iſt ſie, ſo weit ſie gelingt, zu etwas Todtem gewor-
den, dem das Band mit ſeiner innern Quelle gebrochen und das daher
die Bedeutung verloren hat. So nützt es z. B. nichts, das Geheimniß
des venetianiſchen Colorits errathen zu haben und nachzuahmen, denn
unnachahmlich iſt jene innere Feſtlichkeit und Freudigkeit der Phantaſie,
welche zugleich der Inſtinct war, der jenes Colorit erfand. Dieſe Bemer-
kung führt zu dem innern Grunde der Schwierigkeit in dem vorliegenden
Uebergange: ebendarum, weil in dieſem Gebiete der Geiſt in Naturform
thätig iſt, herrſcht hier das Geſetz unendlicher Trennbarkeit des im Begriff
Zuſammengehörigen, welches durch die Natur geht. Die Pſychologie hat
mit der Phyſiologie noch nicht abgemacht, welches die Qualität des
Gehirn- und Nervenlebens im äſthetiſch begabten Individuum iſt, ſie wird
es auch nicht abmachen, und wie ſie der Natur nicht vorſchreiben kann,
dieſe geheimnißvolle Einheit mit dem Geiſte ihr zu enträthſeln, ſo hat ſie
auch die Thatſache einfach hinzunehmen, daß der Nerv, der die Anſchau-
ung in jener Intenſität aufnimmt, welche dem Genie eigen iſt, nicht
nothwendig, daher auch nicht immer dem Willenszuge von innen nach
außen, dem Drange zur Darſtellung ein williges Organ iſt. Es gibt
Naturen, die innerlich Schönes erzeugen und es nicht wiederzugeben
vermögen; die Wiſſenſchaft kann an dieſer Thatſache der Trennbarkeit
von organiſchen Bedingungen, die nach dem Begriffe ungetrennt demſelben
Geiſte angehören ſollten, nichts verändern und auch nichts weiter über
ſie ausſagen, als daß ſie beſteht. Daher tritt hier die Antinomie ein,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0023" n="11"/>
Thätigkeit, als ein ganz flüßiger, vor Leichtigkeit kaum merklicher Ueber-<lb/>
gang. Allein die&#x017F;e Pforte zur Praxis wird nicht ohne ein &#x017F;trenges Halt!<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;irt. Der &#x017F;innliche Stoff wird nur durch ein &#x017F;innliches Thun bezwun-<lb/>
gen. Es &#x017F;cheint, das Vermögen auch dazu mü&#x017F;&#x017F;e in der Phanta&#x017F;ie, als<lb/>
deren Grundlage wir ja eine lebendige, &#x017F;charfe Sinnlichkeit forderten<lb/>
(§. 385. 392.), &#x017F;chon mitenthalten &#x017F;eyn; die Phanta&#x017F;ie i&#x017F;t ja eine gei&#x017F;tige<lb/>
Naturkraft, der&#x017F;elbe Nerv, de&#x017F;&#x017F;en geheimnißvolle, höhere Thätigkeit das<lb/>
innere Bilden vermittelt, &#x017F;cheint auch der Hebel der ent&#x017F;prechenden äußern<lb/>
Thätigkeit zu &#x017F;eyn, &#x017F;o daß z. B. dem Maler &#x017F;ein inneres Gemälde<lb/>
ungehemmt in die Finger&#x017F;pitzen, die den Griffel und Pin&#x017F;el führen,<lb/>
übergienge, auf die Fläche von Holz oder Leinwand gleich&#x017F;am nur her-<lb/>
ausflöße, wie es durch das Auge hineingeflo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t in den Schacht des<lb/>
Gei&#x017F;tes, der das Ange&#x017F;chaute zur reinen Form um&#x017F;chuf. Die Technik der<lb/>
großen Kün&#x017F;tler er&#x017F;cheint durchaus als eine äußere Ge&#x017F;chicklichkeit, deren<lb/>
Geheimniß in die&#x017F;er dunkeln Mitte zwi&#x017F;chen Gei&#x017F;t und Hand &#x017F;itzt; &#x017F;ie<lb/>
läßt &#x017F;ich, nachdem &#x017F;ie im fertigen Werke niedergelegt i&#x017F;t, nachahmen;<lb/>
allein theils fehlt in der Nachahmung immer ein gewi&#x017F;&#x017F;er letzter Druck,<lb/>
Strich, Punct, der unbedeutend &#x017F;cheint und doch dem Ganzen &#x017F;einen<lb/>
Charakter gibt, theils i&#x017F;t &#x017F;ie, &#x017F;o weit &#x017F;ie gelingt, zu etwas Todtem gewor-<lb/>
den, dem das Band mit &#x017F;einer innern Quelle gebrochen und das daher<lb/>
die Bedeutung verloren hat. So nützt es z. B. nichts, das Geheimniß<lb/>
des venetiani&#x017F;chen Colorits errathen zu haben und nachzuahmen, denn<lb/>
unnachahmlich i&#x017F;t jene innere Fe&#x017F;tlichkeit und Freudigkeit der Phanta&#x017F;ie,<lb/>
welche zugleich der In&#x017F;tinct war, der jenes Colorit erfand. Die&#x017F;e Bemer-<lb/>
kung führt zu dem innern Grunde der Schwierigkeit in dem vorliegenden<lb/>
Uebergange: ebendarum, weil in die&#x017F;em Gebiete der Gei&#x017F;t in Naturform<lb/>
thätig i&#x017F;t, herr&#x017F;cht hier das Ge&#x017F;etz unendlicher Trennbarkeit des im Begriff<lb/>
Zu&#x017F;ammengehörigen, welches durch die Natur geht. Die P&#x017F;ychologie hat<lb/>
mit der Phy&#x017F;iologie noch nicht abgemacht, welches die Qualität des<lb/>
Gehirn- und Nervenlebens im ä&#x017F;theti&#x017F;ch begabten Individuum i&#x017F;t, &#x017F;ie wird<lb/>
es auch nicht abmachen, und wie &#x017F;ie der Natur nicht vor&#x017F;chreiben kann,<lb/>
die&#x017F;e geheimnißvolle Einheit mit dem Gei&#x017F;te ihr zu enträth&#x017F;eln, &#x017F;o hat &#x017F;ie<lb/>
auch die That&#x017F;ache einfach hinzunehmen, daß der Nerv, der die An&#x017F;chau-<lb/>
ung in jener Inten&#x017F;ität aufnimmt, welche dem Genie eigen i&#x017F;t, nicht<lb/>
nothwendig, daher auch nicht immer dem Willenszuge von innen nach<lb/>
außen, dem Drange zur Dar&#x017F;tellung ein williges Organ i&#x017F;t. Es gibt<lb/>
Naturen, die innerlich Schönes erzeugen und es nicht wiederzugeben<lb/>
vermögen; die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft kann an die&#x017F;er That&#x017F;ache der Trennbarkeit<lb/>
von organi&#x017F;chen Bedingungen, die nach dem Begriffe ungetrennt dem&#x017F;elben<lb/>
Gei&#x017F;te angehören &#x017F;ollten, nichts verändern und auch nichts weiter über<lb/>
&#x017F;ie aus&#x017F;agen, als daß &#x017F;ie be&#x017F;teht. Daher tritt hier die Antinomie ein,<lb/></hi> </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0023] Thätigkeit, als ein ganz flüßiger, vor Leichtigkeit kaum merklicher Ueber- gang. Allein dieſe Pforte zur Praxis wird nicht ohne ein ſtrenges Halt! paſſirt. Der ſinnliche Stoff wird nur durch ein ſinnliches Thun bezwun- gen. Es ſcheint, das Vermögen auch dazu müſſe in der Phantaſie, als deren Grundlage wir ja eine lebendige, ſcharfe Sinnlichkeit forderten (§. 385. 392.), ſchon mitenthalten ſeyn; die Phantaſie iſt ja eine geiſtige Naturkraft, derſelbe Nerv, deſſen geheimnißvolle, höhere Thätigkeit das innere Bilden vermittelt, ſcheint auch der Hebel der entſprechenden äußern Thätigkeit zu ſeyn, ſo daß z. B. dem Maler ſein inneres Gemälde ungehemmt in die Fingerſpitzen, die den Griffel und Pinſel führen, übergienge, auf die Fläche von Holz oder Leinwand gleichſam nur her- ausflöße, wie es durch das Auge hineingefloſſen iſt in den Schacht des Geiſtes, der das Angeſchaute zur reinen Form umſchuf. Die Technik der großen Künſtler erſcheint durchaus als eine äußere Geſchicklichkeit, deren Geheimniß in dieſer dunkeln Mitte zwiſchen Geiſt und Hand ſitzt; ſie läßt ſich, nachdem ſie im fertigen Werke niedergelegt iſt, nachahmen; allein theils fehlt in der Nachahmung immer ein gewiſſer letzter Druck, Strich, Punct, der unbedeutend ſcheint und doch dem Ganzen ſeinen Charakter gibt, theils iſt ſie, ſo weit ſie gelingt, zu etwas Todtem gewor- den, dem das Band mit ſeiner innern Quelle gebrochen und das daher die Bedeutung verloren hat. So nützt es z. B. nichts, das Geheimniß des venetianiſchen Colorits errathen zu haben und nachzuahmen, denn unnachahmlich iſt jene innere Feſtlichkeit und Freudigkeit der Phantaſie, welche zugleich der Inſtinct war, der jenes Colorit erfand. Dieſe Bemer- kung führt zu dem innern Grunde der Schwierigkeit in dem vorliegenden Uebergange: ebendarum, weil in dieſem Gebiete der Geiſt in Naturform thätig iſt, herrſcht hier das Geſetz unendlicher Trennbarkeit des im Begriff Zuſammengehörigen, welches durch die Natur geht. Die Pſychologie hat mit der Phyſiologie noch nicht abgemacht, welches die Qualität des Gehirn- und Nervenlebens im äſthetiſch begabten Individuum iſt, ſie wird es auch nicht abmachen, und wie ſie der Natur nicht vorſchreiben kann, dieſe geheimnißvolle Einheit mit dem Geiſte ihr zu enträthſeln, ſo hat ſie auch die Thatſache einfach hinzunehmen, daß der Nerv, der die Anſchau- ung in jener Intenſität aufnimmt, welche dem Genie eigen iſt, nicht nothwendig, daher auch nicht immer dem Willenszuge von innen nach außen, dem Drange zur Darſtellung ein williges Organ iſt. Es gibt Naturen, die innerlich Schönes erzeugen und es nicht wiederzugeben vermögen; die Wiſſenſchaft kann an dieſer Thatſache der Trennbarkeit von organiſchen Bedingungen, die nach dem Begriffe ungetrennt demſelben Geiſte angehören ſollten, nichts verändern und auch nichts weiter über ſie ausſagen, als daß ſie beſteht. Daher tritt hier die Antinomie ein,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0301_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0301_1851/23
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,1. Reutlingen u. a., 1851, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0301_1851/23>, abgerufen am 23.09.2019.