Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

thätig in einem Einzelnen zur Erscheinung bringen solle, eben diese Art
ihrer Wirklichkeit zuerst als Inhalt vor sich haben müsse. Es scheint,
als müsse das Absolute auch erst als ein beschlossenes Seyn auftreten,
müsse auf diese Weise Gegenstand seyn und als bilde dann das Schöne
diesen Gegenstand ab. In Wahrheit ist es vielmehr das Schöne selbst,
was das Absolute in diesem Sinne zum Gegenstande macht, als eine zu-
gleich unendliche und doch zugleich in einem Einzelnen beschlossene Thä-
tigkeit nämlich, was freilich nur durch einen Schein möglich ist; eben
hier beginnt also das unterscheidend Eigene im Schönen; es tritt zwi-
schen das Wissen, das den bisher betrachteten Inhalt in seiner Allge-
meinheit denkt und zwischen diesen Inhalt, nimmt diesen zu seinem Gegen-
stand und stellt ihn so dar, als wäre er nicht nur Gegenstand im bis-
herigen Sinne einer nie im Einzelnen beschlossenen Verwirklichung, son-
dern in dem Sinne einer zugleich einzelnen und zugleich absoluten Wirk-
lichkeit. Die Meinung Vieler aber ist vielmehr, daß nicht erst das
Schöne diesen Gegenstand als Schein erzeuge, sondern, daß derselbe
noch zu den seyenden Gegenständen gehöre. Kunde von diesem Gegen-
stand nun, ist die weitere Meinung, gebe die Religion; deßwegen habe
sie hier ihre Stelle. Die Religion gehört hieher, wie sich sogleich
zeigen wird, aber aus einem andern Grunde. Was das Wissen oder
die Philosophie betrifft, so haben wir schon früher einleitend gezeigt, daß
es nur nach dem Schönen stehen könne (§. 5 Anm.). Dieser Punkt ist
noch genauer zu untersuchen, hier aber nur so viel zu sagen, daß es
zwar auch noch zu den Gegenständen des Schönen treten kann, aber nicht
von der Seite, die sein Wesen begründet, sondern sofern es selbst wieder
in ein Unmittelbares übergeht oder auf ein solches wirkt, wie §. 20, 2
schon angedeutet ist.

§. 25.

Dieß ist jedoch eine logische Verwirrung. Die Idee kann sich anders
nicht verwirklichen, als in dem Prozesse einer unendlichen Bewegung, also auch
in keinem andern Sinne zu der Welt der Gegenstände gezählt werden, welche
in den Geist eingehen. Wenn nun der Geist, in den sie eingeht und der sie
zum Gegenstande hat, sie anders faßt, das heißt, wenn er, noch ehe das Schöne
eintritt, sie in der Weise des Glaubens als vollkommen gegenwärtig in einem
Einzelnen hinstellt, so ist dies kein Gegenstand, der außer dem Glaubenden
vorhanden wäre, sondern ein Gegenstand, den der Glaube selbst erzeugt, und

thätig in einem Einzelnen zur Erſcheinung bringen ſolle, eben dieſe Art
ihrer Wirklichkeit zuerſt als Inhalt vor ſich haben müſſe. Es ſcheint,
als müſſe das Abſolute auch erſt als ein beſchloſſenes Seyn auftreten,
müſſe auf dieſe Weiſe Gegenſtand ſeyn und als bilde dann das Schöne
dieſen Gegenſtand ab. In Wahrheit iſt es vielmehr das Schöne ſelbſt,
was das Abſolute in dieſem Sinne zum Gegenſtande macht, als eine zu-
gleich unendliche und doch zugleich in einem Einzelnen beſchloſſene Thä-
tigkeit nämlich, was freilich nur durch einen Schein möglich iſt; eben
hier beginnt alſo das unterſcheidend Eigene im Schönen; es tritt zwi-
ſchen das Wiſſen, das den bisher betrachteten Inhalt in ſeiner Allge-
meinheit denkt und zwiſchen dieſen Inhalt, nimmt dieſen zu ſeinem Gegen-
ſtand und ſtellt ihn ſo dar, als wäre er nicht nur Gegenſtand im bis-
herigen Sinne einer nie im Einzelnen beſchloſſenen Verwirklichung, ſon-
dern in dem Sinne einer zugleich einzelnen und zugleich abſoluten Wirk-
lichkeit. Die Meinung Vieler aber iſt vielmehr, daß nicht erſt das
Schöne dieſen Gegenſtand als Schein erzeuge, ſondern, daß derſelbe
noch zu den ſeyenden Gegenſtänden gehöre. Kunde von dieſem Gegen-
ſtand nun, iſt die weitere Meinung, gebe die Religion; deßwegen habe
ſie hier ihre Stelle. Die Religion gehört hieher, wie ſich ſogleich
zeigen wird, aber aus einem andern Grunde. Was das Wiſſen oder
die Philoſophie betrifft, ſo haben wir ſchon früher einleitend gezeigt, daß
es nur nach dem Schönen ſtehen könne (§. 5 Anm.). Dieſer Punkt iſt
noch genauer zu unterſuchen, hier aber nur ſo viel zu ſagen, daß es
zwar auch noch zu den Gegenſtänden des Schönen treten kann, aber nicht
von der Seite, die ſein Weſen begründet, ſondern ſofern es ſelbſt wieder
in ein Unmittelbares übergeht oder auf ein ſolches wirkt, wie §. 20, 2
ſchon angedeutet iſt.

§. 25.

Dieß iſt jedoch eine logiſche Verwirrung. Die Idee kann ſich anders
nicht verwirklichen, als in dem Prozeſſe einer unendlichen Bewegung, alſo auch
in keinem andern Sinne zu der Welt der Gegenſtände gezählt werden, welche
in den Geiſt eingehen. Wenn nun der Geiſt, in den ſie eingeht und der ſie
zum Gegenſtande hat, ſie anders faßt, das heißt, wenn er, noch ehe das Schöne
eintritt, ſie in der Weiſe des Glaubens als vollkommen gegenwärtig in einem
Einzelnen hinſtellt, ſo iſt dies kein Gegenſtand, der außer dem Glaubenden
vorhanden wäre, ſondern ein Gegenſtand, den der Glaube ſelbſt erzeugt, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0096" n="82"/> <hi rendition="#et">thätig in einem Einzelnen zur Er&#x017F;cheinung bringen &#x017F;olle, eben die&#x017F;e Art<lb/>
ihrer Wirklichkeit zuer&#x017F;t als Inhalt vor &#x017F;ich haben mü&#x017F;&#x017F;e. Es &#x017F;cheint,<lb/>
als mü&#x017F;&#x017F;e das Ab&#x017F;olute auch er&#x017F;t als ein be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enes Seyn auftreten,<lb/>&#x017F;&#x017F;e auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e Gegen&#x017F;tand &#x017F;eyn und als bilde dann das Schöne<lb/>
die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand ab. In Wahrheit i&#x017F;t es vielmehr das Schöne &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
was das Ab&#x017F;olute in die&#x017F;em Sinne zum Gegen&#x017F;tande macht, als eine zu-<lb/>
gleich unendliche und doch zugleich in einem Einzelnen be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Thä-<lb/>
tigkeit nämlich, was freilich nur durch einen Schein möglich i&#x017F;t; eben<lb/>
hier beginnt al&#x017F;o das unter&#x017F;cheidend Eigene im Schönen; es tritt zwi-<lb/>
&#x017F;chen das Wi&#x017F;&#x017F;en, das den bisher betrachteten Inhalt in &#x017F;einer Allge-<lb/>
meinheit denkt und zwi&#x017F;chen die&#x017F;en Inhalt, nimmt die&#x017F;en zu &#x017F;einem Gegen-<lb/>
&#x017F;tand und &#x017F;tellt ihn &#x017F;o dar, als wäre er nicht nur Gegen&#x017F;tand im bis-<lb/>
herigen Sinne einer nie im Einzelnen be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Verwirklichung, &#x017F;on-<lb/>
dern in dem Sinne einer zugleich einzelnen und zugleich ab&#x017F;oluten Wirk-<lb/>
lichkeit. Die Meinung Vieler aber i&#x017F;t vielmehr, daß nicht er&#x017F;t das<lb/>
Schöne <hi rendition="#g">die&#x017F;en</hi> Gegen&#x017F;tand als Schein erzeuge, &#x017F;ondern, daß der&#x017F;elbe<lb/>
noch zu den &#x017F;eyenden Gegen&#x017F;tänden gehöre. Kunde von die&#x017F;em Gegen-<lb/>
&#x017F;tand nun, i&#x017F;t die weitere Meinung, gebe die Religion; deßwegen habe<lb/>
&#x017F;ie hier ihre Stelle. Die Religion gehört hieher, wie &#x017F;ich &#x017F;ogleich<lb/>
zeigen wird, aber aus einem andern Grunde. Was das Wi&#x017F;&#x017F;en oder<lb/>
die Philo&#x017F;ophie betrifft, &#x017F;o haben wir &#x017F;chon früher einleitend gezeigt, daß<lb/>
es nur nach dem Schönen &#x017F;tehen könne (§. 5 Anm.). Die&#x017F;er Punkt i&#x017F;t<lb/>
noch genauer zu unter&#x017F;uchen, hier aber nur &#x017F;o viel zu &#x017F;agen, daß es<lb/>
zwar auch noch zu den Gegen&#x017F;tänden des Schönen treten kann, aber nicht<lb/>
von der Seite, die &#x017F;ein We&#x017F;en begründet, &#x017F;ondern &#x017F;ofern es &#x017F;elb&#x017F;t wieder<lb/>
in ein Unmittelbares übergeht oder auf ein &#x017F;olches wirkt, wie §. 20, <hi rendition="#sub">2</hi><lb/>
&#x017F;chon angedeutet i&#x017F;t.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 25.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Dieß i&#x017F;t jedoch eine logi&#x017F;che Verwirrung. Die Idee kann &#x017F;ich anders<lb/>
nicht verwirklichen, als in dem Proze&#x017F;&#x017F;e einer unendlichen Bewegung, al&#x017F;o auch<lb/>
in keinem andern Sinne zu der Welt der Gegen&#x017F;tände gezählt werden, welche<lb/>
in den Gei&#x017F;t eingehen. Wenn nun der Gei&#x017F;t, in den &#x017F;ie eingeht und der &#x017F;ie<lb/>
zum Gegen&#x017F;tande hat, &#x017F;ie anders faßt, das heißt, wenn er, noch ehe das Schöne<lb/>
eintritt, &#x017F;ie in der Wei&#x017F;e des Glaubens als vollkommen gegenwärtig in einem<lb/>
Einzelnen hin&#x017F;tellt, &#x017F;o i&#x017F;t dies kein Gegen&#x017F;tand, der außer dem Glaubenden<lb/>
vorhanden wäre, &#x017F;ondern ein Gegen&#x017F;tand, den der Glaube &#x017F;elb&#x017F;t erzeugt, und<lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0096] thätig in einem Einzelnen zur Erſcheinung bringen ſolle, eben dieſe Art ihrer Wirklichkeit zuerſt als Inhalt vor ſich haben müſſe. Es ſcheint, als müſſe das Abſolute auch erſt als ein beſchloſſenes Seyn auftreten, müſſe auf dieſe Weiſe Gegenſtand ſeyn und als bilde dann das Schöne dieſen Gegenſtand ab. In Wahrheit iſt es vielmehr das Schöne ſelbſt, was das Abſolute in dieſem Sinne zum Gegenſtande macht, als eine zu- gleich unendliche und doch zugleich in einem Einzelnen beſchloſſene Thä- tigkeit nämlich, was freilich nur durch einen Schein möglich iſt; eben hier beginnt alſo das unterſcheidend Eigene im Schönen; es tritt zwi- ſchen das Wiſſen, das den bisher betrachteten Inhalt in ſeiner Allge- meinheit denkt und zwiſchen dieſen Inhalt, nimmt dieſen zu ſeinem Gegen- ſtand und ſtellt ihn ſo dar, als wäre er nicht nur Gegenſtand im bis- herigen Sinne einer nie im Einzelnen beſchloſſenen Verwirklichung, ſon- dern in dem Sinne einer zugleich einzelnen und zugleich abſoluten Wirk- lichkeit. Die Meinung Vieler aber iſt vielmehr, daß nicht erſt das Schöne dieſen Gegenſtand als Schein erzeuge, ſondern, daß derſelbe noch zu den ſeyenden Gegenſtänden gehöre. Kunde von dieſem Gegen- ſtand nun, iſt die weitere Meinung, gebe die Religion; deßwegen habe ſie hier ihre Stelle. Die Religion gehört hieher, wie ſich ſogleich zeigen wird, aber aus einem andern Grunde. Was das Wiſſen oder die Philoſophie betrifft, ſo haben wir ſchon früher einleitend gezeigt, daß es nur nach dem Schönen ſtehen könne (§. 5 Anm.). Dieſer Punkt iſt noch genauer zu unterſuchen, hier aber nur ſo viel zu ſagen, daß es zwar auch noch zu den Gegenſtänden des Schönen treten kann, aber nicht von der Seite, die ſein Weſen begründet, ſondern ſofern es ſelbſt wieder in ein Unmittelbares übergeht oder auf ein ſolches wirkt, wie §. 20, 2 ſchon angedeutet iſt. §. 25. Dieß iſt jedoch eine logiſche Verwirrung. Die Idee kann ſich anders nicht verwirklichen, als in dem Prozeſſe einer unendlichen Bewegung, alſo auch in keinem andern Sinne zu der Welt der Gegenſtände gezählt werden, welche in den Geiſt eingehen. Wenn nun der Geiſt, in den ſie eingeht und der ſie zum Gegenſtande hat, ſie anders faßt, das heißt, wenn er, noch ehe das Schöne eintritt, ſie in der Weiſe des Glaubens als vollkommen gegenwärtig in einem Einzelnen hinſtellt, ſo iſt dies kein Gegenſtand, der außer dem Glaubenden vorhanden wäre, ſondern ein Gegenſtand, den der Glaube ſelbſt erzeugt, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/96
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/96>, abgerufen am 18.09.2019.