Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

sich ein jeder bei einem andern Nichtwissen beruhigt; entweder
aus einem solchen seine Deduktion anfängt, oder sie dahin-
führt, oder, weniger streng, es mit drunter laufen läßt. Spi-
noza gefällt mir sehr; er denkt sehr ehrlich, und kommt bis
zum tiefsten Absolutesten und drückt es aus; und hat den
schönen Karakter des Denkers; unpersönlich, mild, still; in der
Tiefe beschäftigt, und davon geschickt. "Von den Gemüths-
bewegungen" ennuyirt mich; weil das Wichtige im "vom
Geiste" schon vorkommt, und wie sich's weiter fortbewegt mir
und uns Allen genug bekannt ist; den abstrakten, einsamen
Mann aber unterhielt, wie es scheint. So viel ich von Spi-
noza! Ich lieb' ihn aber sehr, den Mann. Wissen Sie, was
Faust Gretchen antwortet, als sie ihn frägt: "Glaubst du an
Gott?" Das schönste Gebet! Welch schöne Gebete strömten
schon durch eine Seele, die dies antwortet; wie wälzte da der
Geist schon Gedanken empor! -- Über -- ch haben Sie Recht.
Ich bin es überzeugt; Sie haben ihn göttlich beschrieben; wie
unschuldig, wie ehrlich, und wie wirklich gesehen: das erfindet
man noch schwerer, als man's sieht. Das Abspeisen, neumo-
discher Art, mit dem Glaubenswesen, ist meiner tiefsten Seele
zuwider. Einzeln steht dieser Behelf: auf keinem Grund
und Boden erwachsen; nicht auf Güte, nicht auf keuschem
Auffassen der Geschichte, nicht auf Enthusiasmus des göttlich-
sten Exempels, nicht auf kinderhaftem Glauben an das, was
Eltern und Lehrer meinen und lehren; auf schlechte Weise,
wie Theater und Galerien besucht werden, hausen sie und dis-
putiren, und verschanzen sie sich gegen les ennuis (den "gro-
ßen Verdruß") in's neuerfundene Glaubenswesen hinein und

ſich ein jeder bei einem andern Nichtwiſſen beruhigt; entweder
aus einem ſolchen ſeine Deduktion anfängt, oder ſie dahin-
führt, oder, weniger ſtreng, es mit drunter laufen läßt. Spi-
noza gefällt mir ſehr; er denkt ſehr ehrlich, und kommt bis
zum tiefſten Abſoluteſten und drückt es aus; und hat den
ſchönen Karakter des Denkers; unperſönlich, mild, ſtill; in der
Tiefe beſchäftigt, und davon geſchickt. „Von den Gemüths-
bewegungen“ ennuyirt mich; weil das Wichtige im „vom
Geiſte“ ſchon vorkommt, und wie ſich’s weiter fortbewegt mir
und uns Allen genug bekannt iſt; den abſtrakten, einſamen
Mann aber unterhielt, wie es ſcheint. So viel ich von Spi-
noza! Ich lieb’ ihn aber ſehr, den Mann. Wiſſen Sie, was
Fauſt Gretchen antwortet, als ſie ihn frägt: „Glaubſt du an
Gott?“ Das ſchönſte Gebet! Welch ſchöne Gebete ſtrömten
ſchon durch eine Seele, die dies antwortet; wie wälzte da der
Geiſt ſchon Gedanken empor! — Über — ch haben Sie Recht.
Ich bin es überzeugt; Sie haben ihn göttlich beſchrieben; wie
unſchuldig, wie ehrlich, und wie wirklich geſehen: das erfindet
man noch ſchwerer, als man’s ſieht. Das Abſpeiſen, neumo-
diſcher Art, mit dem Glaubensweſen, iſt meiner tiefſten Seele
zuwider. Einzeln ſteht dieſer Behelf: auf keinem Grund
und Boden erwachſen; nicht auf Güte, nicht auf keuſchem
Auffaſſen der Geſchichte, nicht auf Enthuſiasmus des göttlich-
ſten Exempels, nicht auf kinderhaftem Glauben an das, was
Eltern und Lehrer meinen und lehren; auf ſchlechte Weiſe,
wie Theater und Galerien beſucht werden, hauſen ſie und dis-
putiren, und verſchanzen ſie ſich gegen les ennuis (den „gro-
ßen Verdruß“) in’s neuerfundene Glaubensweſen hinein und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="39"/>
&#x017F;ich ein jeder bei einem andern Nichtwi&#x017F;&#x017F;en beruhigt; entweder<lb/>
aus einem &#x017F;olchen &#x017F;eine Deduktion anfängt, oder &#x017F;ie dahin-<lb/>
führt, oder, weniger &#x017F;treng, es mit drunter laufen läßt. Spi-<lb/>
noza gefällt mir &#x017F;ehr; er denkt &#x017F;ehr ehrlich, und kommt bis<lb/>
zum tief&#x017F;ten Ab&#x017F;olute&#x017F;ten und drückt es aus; und hat den<lb/>
&#x017F;chönen Karakter des Denkers; unper&#x017F;önlich, mild, &#x017F;till; in der<lb/>
Tiefe be&#x017F;chäftigt, und davon ge&#x017F;chickt. &#x201E;Von den Gemüths-<lb/>
bewegungen&#x201C; ennuyirt mich; weil das Wichtige im &#x201E;vom<lb/>
Gei&#x017F;te&#x201C; &#x017F;chon vorkommt, und wie &#x017F;ich&#x2019;s weiter fortbewegt mir<lb/>
und uns Allen genug bekannt i&#x017F;t; den ab&#x017F;trakten, ein&#x017F;amen<lb/>
Mann aber unterhielt, wie es &#x017F;cheint. So viel <hi rendition="#g">ich</hi> von Spi-<lb/>
noza! Ich lieb&#x2019; ihn aber &#x017F;ehr, den Mann. Wi&#x017F;&#x017F;en Sie, was<lb/>
Fau&#x017F;t Gretchen antwortet, als &#x017F;ie ihn frägt: &#x201E;Glaub&#x017F;t du an<lb/>
Gott?&#x201C; Das &#x017F;chön&#x017F;te <hi rendition="#g">Gebet</hi>! Welch &#x017F;chöne Gebete &#x017F;trömten<lb/>
&#x017F;chon durch eine Seele, die dies antwortet; wie wälzte da der<lb/>
Gei&#x017F;t &#x017F;chon Gedanken empor! &#x2014; Über &#x2014; ch haben Sie Recht.<lb/>
Ich bin es überzeugt; Sie haben ihn göttlich be&#x017F;chrieben; wie<lb/>
un&#x017F;chuldig, wie ehrlich, und wie wirklich ge&#x017F;ehen: das erfindet<lb/>
man noch &#x017F;chwerer, als man&#x2019;s &#x017F;ieht. Das Ab&#x017F;pei&#x017F;en, neumo-<lb/>
di&#x017F;cher Art, mit dem Glaubenswe&#x017F;en, i&#x017F;t meiner tief&#x017F;ten Seele<lb/>
zuwider. Einzeln &#x017F;teht die&#x017F;er Behelf: auf <hi rendition="#g">keinem</hi> Grund<lb/>
und Boden erwach&#x017F;en; <hi rendition="#g">nicht</hi> auf Güte, nicht auf keu&#x017F;chem<lb/>
Auffa&#x017F;&#x017F;en der Ge&#x017F;chichte, nicht auf Enthu&#x017F;iasmus des göttlich-<lb/>
&#x017F;ten Exempels, nicht auf kinderhaftem Glauben an das, was<lb/>
Eltern und Lehrer meinen und lehren; auf &#x017F;chlechte Wei&#x017F;e,<lb/>
wie Theater und Galerien be&#x017F;ucht werden, hau&#x017F;en &#x017F;ie und dis-<lb/>
putiren, und ver&#x017F;chanzen &#x017F;ie &#x017F;ich gegen <hi rendition="#aq">les ennuis</hi> (den &#x201E;gro-<lb/>
ßen Verdruß&#x201C;) in&#x2019;s neuerfundene Glaubenswe&#x017F;en hinein und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0047] ſich ein jeder bei einem andern Nichtwiſſen beruhigt; entweder aus einem ſolchen ſeine Deduktion anfängt, oder ſie dahin- führt, oder, weniger ſtreng, es mit drunter laufen läßt. Spi- noza gefällt mir ſehr; er denkt ſehr ehrlich, und kommt bis zum tiefſten Abſoluteſten und drückt es aus; und hat den ſchönen Karakter des Denkers; unperſönlich, mild, ſtill; in der Tiefe beſchäftigt, und davon geſchickt. „Von den Gemüths- bewegungen“ ennuyirt mich; weil das Wichtige im „vom Geiſte“ ſchon vorkommt, und wie ſich’s weiter fortbewegt mir und uns Allen genug bekannt iſt; den abſtrakten, einſamen Mann aber unterhielt, wie es ſcheint. So viel ich von Spi- noza! Ich lieb’ ihn aber ſehr, den Mann. Wiſſen Sie, was Fauſt Gretchen antwortet, als ſie ihn frägt: „Glaubſt du an Gott?“ Das ſchönſte Gebet! Welch ſchöne Gebete ſtrömten ſchon durch eine Seele, die dies antwortet; wie wälzte da der Geiſt ſchon Gedanken empor! — Über — ch haben Sie Recht. Ich bin es überzeugt; Sie haben ihn göttlich beſchrieben; wie unſchuldig, wie ehrlich, und wie wirklich geſehen: das erfindet man noch ſchwerer, als man’s ſieht. Das Abſpeiſen, neumo- diſcher Art, mit dem Glaubensweſen, iſt meiner tiefſten Seele zuwider. Einzeln ſteht dieſer Behelf: auf keinem Grund und Boden erwachſen; nicht auf Güte, nicht auf keuſchem Auffaſſen der Geſchichte, nicht auf Enthuſiasmus des göttlich- ſten Exempels, nicht auf kinderhaftem Glauben an das, was Eltern und Lehrer meinen und lehren; auf ſchlechte Weiſe, wie Theater und Galerien beſucht werden, hauſen ſie und dis- putiren, und verſchanzen ſie ſich gegen les ennuis (den „gro- ßen Verdruß“) in’s neuerfundene Glaubensweſen hinein und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/47
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/47>, abgerufen am 08.08.2020.