Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

zweifelt, klage aber aus dem reinsten, tiefgefühltesten, stärksten
Ekel nicht mehr: bin auch seit gestern, ohne alle Ursache, au-
ßer, daß ich in einigen Tagen der Zerstreuungen wegen, die
mir meines Bruders junge Ehe abzwingt, gar nicht zu lesen
versucht habe, körperlich vergnügt, wegen zwei Nächten Schlafs.
Vorgestern hatte ich die Familien, Hamburger Fremde, Minna
Spazier, die ich oft und gerne sehe, Fouque und Marwitz zum
Thee. Wolf, der Minna kennen lernen wollte, ließ mir
spät absagen. Marwitz war seit Freitag bis gestern in Erb-
geschäften hier. Wir sprachen uns ganz klar.

-- Ich kenne sehr wohl diese Art von Beweisführung,
und Aufbauung von Systemen; jeden beliebigen Punkt in
der Natur kann man sich wählen, und daherum den Rest des
Universums spielen und sich bewegen lassen: geschieht dies aber
befangen und eigensinnig, so mag der Erfinder noch so geist-
reich sein, er wird närrisch, und riskirt es zu bleiben. Ein
großartiges Verfolgen aller nur zu erfindenden Systeme, ein
solches Lossagen davon, ein starkes Ergeben in alle Möglich-
keiten, die ein höherer Geist in seinen Händen hält, ein na-
türliches Anerkennen der Dinge, die für uns sind, ein ehrliches
Verfahren in den Tiefen unsers eignen Geistes, dies dünkt
mich ist fromm, und gottgefällig; und gefällig allen seinen
Gesandten und Geweihten. Basta! --

Frau von Fouque sah ich zweimal, einen Mittag aß sie
unverhofft, -- weil sie mich Einmal verfehlt, und keine andere
Zeit mehr hatte, -- mit ihren Töchtern bei mir, Marwitz blieb
auch, Hanne hatte ich für Clara genöthigt. Frau von Fouque
ist ganz liebenswürdig. Äußerst wahr in allem. Ganz

zweifelt, klage aber aus dem reinſten, tiefgefühlteſten, ſtärkſten
Ekel nicht mehr: bin auch ſeit geſtern, ohne alle Urſache, au-
ßer, daß ich in einigen Tagen der Zerſtreuungen wegen, die
mir meines Bruders junge Ehe abzwingt, gar nicht zu leſen
verſucht habe, körperlich vergnügt, wegen zwei Nächten Schlafs.
Vorgeſtern hatte ich die Familien, Hamburger Fremde, Minna
Spazier, die ich oft und gerne ſehe, Fouqué und Marwitz zum
Thee. Wolf, der Minna kennen lernen wollte, ließ mir
ſpät abſagen. Marwitz war ſeit Freitag bis geſtern in Erb-
geſchäften hier. Wir ſprachen uns ganz klar.

— Ich kenne ſehr wohl dieſe Art von Beweisführung,
und Aufbauung von Syſtemen; jeden beliebigen Punkt in
der Natur kann man ſich wählen, und daherum den Reſt des
Univerſums ſpielen und ſich bewegen laſſen: geſchieht dies aber
befangen und eigenſinnig, ſo mag der Erfinder noch ſo geiſt-
reich ſein, er wird närriſch, und riskirt es zu bleiben. Ein
großartiges Verfolgen aller nur zu erfindenden Syſteme, ein
ſolches Losſagen davon, ein ſtarkes Ergeben in alle Möglich-
keiten, die ein höherer Geiſt in ſeinen Händen hält, ein na-
türliches Anerkennen der Dinge, die für uns ſind, ein ehrliches
Verfahren in den Tiefen unſers eignen Geiſtes, dies dünkt
mich iſt fromm, und gottgefällig; und gefällig allen ſeinen
Geſandten und Geweihten. Basta!

Frau von Fouqué ſah ich zweimal, einen Mittag aß ſie
unverhofft, — weil ſie mich Einmal verfehlt, und keine andere
Zeit mehr hatte, — mit ihren Töchtern bei mir, Marwitz blieb
auch, Hanne hatte ich für Clara genöthigt. Frau von Fouqué
iſt ganz liebenswürdig. Äußerſt wahr in allem. Ganz

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="14"/>
zweifelt, klage aber aus dem rein&#x017F;ten, tiefgefühlte&#x017F;ten, &#x017F;tärk&#x017F;ten<lb/>
Ekel nicht mehr: bin auch &#x017F;eit ge&#x017F;tern, ohne alle Ur&#x017F;ache, au-<lb/>
ßer, daß ich in einigen Tagen der <choice><sic>Zer&#x017F;treunngen</sic><corr>Zer&#x017F;treuungen</corr></choice> wegen, die<lb/>
mir meines Bruders junge Ehe abzwingt, <hi rendition="#g">gar</hi> nicht zu le&#x017F;en<lb/>
ver&#x017F;ucht habe, körperlich vergnügt, wegen zwei Nächten Schlafs.<lb/>
Vorge&#x017F;tern hatte ich die Familien, Hamburger Fremde, Minna<lb/>
Spazier, die ich oft und gerne &#x017F;ehe, Fouqu<hi rendition="#aq">é</hi> und Marwitz zum<lb/>
Thee. Wolf, der Minna kennen lernen <hi rendition="#g">wollte</hi>, ließ mir<lb/>
&#x017F;pät ab&#x017F;agen. Marwitz war &#x017F;eit Freitag bis ge&#x017F;tern in Erb-<lb/>
ge&#x017F;chäften hier. Wir &#x017F;prachen uns ganz klar.</p><lb/>
          <p>&#x2014; Ich kenne &#x017F;ehr wohl die&#x017F;e Art von Beweisführung,<lb/>
und Aufbauung von Sy&#x017F;temen; jeden beliebigen Punkt in<lb/>
der Natur kann man &#x017F;ich wählen, und daherum den Re&#x017F;t des<lb/>
Univer&#x017F;ums &#x017F;pielen und &#x017F;ich bewegen la&#x017F;&#x017F;en: ge&#x017F;chieht dies aber<lb/>
befangen und eigen&#x017F;innig, &#x017F;o mag der Erfinder noch &#x017F;o gei&#x017F;t-<lb/>
reich &#x017F;ein, er wird närri&#x017F;ch, und riskirt es zu bleiben. Ein<lb/>
großartiges Verfolgen aller nur zu erfindenden Sy&#x017F;teme, ein<lb/>
&#x017F;olches Los&#x017F;agen davon, ein &#x017F;tarkes Ergeben in alle Möglich-<lb/>
keiten, die ein höherer Gei&#x017F;t in &#x017F;einen Händen hält, ein na-<lb/>
türliches Anerkennen der Dinge, die für uns &#x017F;ind, ein ehrliches<lb/>
Verfahren in den Tiefen un&#x017F;ers eignen Gei&#x017F;tes, dies dünkt<lb/>
mich i&#x017F;t fromm, und gottgefällig; und gefällig allen &#x017F;einen<lb/>
Ge&#x017F;andten und Geweihten. <hi rendition="#aq">Basta!</hi> &#x2014;</p><lb/>
          <p>Frau von Fouqu<hi rendition="#aq">é</hi> &#x017F;ah ich zweimal, einen Mittag aß &#x017F;ie<lb/>
unverhofft, &#x2014; weil &#x017F;ie mich Einmal verfehlt, und keine andere<lb/>
Zeit mehr hatte, &#x2014; mit ihren Töchtern bei mir, Marwitz blieb<lb/>
auch, Hanne hatte ich für Clara genöthigt. Frau von Fouqu<hi rendition="#aq">é</hi><lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#g">ganz liebenswürdig</hi>. Äußer&#x017F;t wahr in <hi rendition="#g">allem</hi>. Ganz<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0022] zweifelt, klage aber aus dem reinſten, tiefgefühlteſten, ſtärkſten Ekel nicht mehr: bin auch ſeit geſtern, ohne alle Urſache, au- ßer, daß ich in einigen Tagen der Zerſtreuungen wegen, die mir meines Bruders junge Ehe abzwingt, gar nicht zu leſen verſucht habe, körperlich vergnügt, wegen zwei Nächten Schlafs. Vorgeſtern hatte ich die Familien, Hamburger Fremde, Minna Spazier, die ich oft und gerne ſehe, Fouqué und Marwitz zum Thee. Wolf, der Minna kennen lernen wollte, ließ mir ſpät abſagen. Marwitz war ſeit Freitag bis geſtern in Erb- geſchäften hier. Wir ſprachen uns ganz klar. — Ich kenne ſehr wohl dieſe Art von Beweisführung, und Aufbauung von Syſtemen; jeden beliebigen Punkt in der Natur kann man ſich wählen, und daherum den Reſt des Univerſums ſpielen und ſich bewegen laſſen: geſchieht dies aber befangen und eigenſinnig, ſo mag der Erfinder noch ſo geiſt- reich ſein, er wird närriſch, und riskirt es zu bleiben. Ein großartiges Verfolgen aller nur zu erfindenden Syſteme, ein ſolches Losſagen davon, ein ſtarkes Ergeben in alle Möglich- keiten, die ein höherer Geiſt in ſeinen Händen hält, ein na- türliches Anerkennen der Dinge, die für uns ſind, ein ehrliches Verfahren in den Tiefen unſers eignen Geiſtes, dies dünkt mich iſt fromm, und gottgefällig; und gefällig allen ſeinen Geſandten und Geweihten. Basta! — Frau von Fouqué ſah ich zweimal, einen Mittag aß ſie unverhofft, — weil ſie mich Einmal verfehlt, und keine andere Zeit mehr hatte, — mit ihren Töchtern bei mir, Marwitz blieb auch, Hanne hatte ich für Clara genöthigt. Frau von Fouqué iſt ganz liebenswürdig. Äußerſt wahr in allem. Ganz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/22
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/22>, abgerufen am 08.08.2020.