Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Lied des Gärtners.

Laßt euch pflücken, laßt euch pflücken,
Lichte Blümlein, meine Lust!
Denn ihr sollet lieblich schmücken
Meiner schönsten Fürstin Brust.
Glühet purpurn nach der Süßen,
Aeugelt blau empor zu ihr!
Ach! ihr müßt es endlich büßen,
Sinken ohne Glanz und Zier.
Einst auch glühten meine Wangen,
Meine Augen hin nach ihr:
Nun ist alles Roth vergangen,
Aller blaue Schimmer mir.

Lied des Gärtners.

Laßt euch pflücken, laßt euch pflücken,
Lichte Blümlein, meine Luſt!
Denn ihr ſollet lieblich ſchmücken
Meiner ſchönſten Fürſtin Bruſt.
Glühet purpurn nach der Süßen,
Aeugelt blau empor zu ihr!
Ach! ihr müßt es endlich büßen,
Sinken ohne Glanz und Zier.
Einſt auch glühten meine Wangen,
Meine Augen hin nach ihr:
Nun iſt alles Roth vergangen,
Aller blaue Schimmer mir.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="21"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Lied des Gärtners</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Laßt euch pflücken, laßt euch pflücken,</l><lb/>
              <l>Lichte Blümlein, meine Lu&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Denn ihr &#x017F;ollet lieblich &#x017F;chmücken</l><lb/>
              <l>Meiner &#x017F;chön&#x017F;ten Für&#x017F;tin Bru&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Glühet purpurn nach der Süßen,</l><lb/>
              <l>Aeugelt blau empor zu ihr!</l><lb/>
              <l>Ach! ihr müßt es endlich büßen,</l><lb/>
              <l>Sinken ohne Glanz und Zier.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ein&#x017F;t auch glühten meine Wangen,</l><lb/>
              <l>Meine Augen hin nach ihr:</l><lb/>
              <l>Nun i&#x017F;t alles Roth vergangen,</l><lb/>
              <l>Aller blaue Schimmer mir.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0027] Lied des Gärtners. Laßt euch pflücken, laßt euch pflücken, Lichte Blümlein, meine Luſt! Denn ihr ſollet lieblich ſchmücken Meiner ſchönſten Fürſtin Bruſt. Glühet purpurn nach der Süßen, Aeugelt blau empor zu ihr! Ach! ihr müßt es endlich büßen, Sinken ohne Glanz und Zier. Einſt auch glühten meine Wangen, Meine Augen hin nach ihr: Nun iſt alles Roth vergangen, Aller blaue Schimmer mir.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/27
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/27>, abgerufen am 24.03.2019.