Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
Kriege, sind dem publico schädlich, und allzeit zu wiederra-
then, 209
Kummer, thut der Gesundheit grossen Schaden, 334. sq.
Kunst-Kammer in Berlin, was daselbst merckwürdiges zu
sehen, 280. sqq.
L.
Lands-Leute, soll man in der Fremde, so viel möglich, zu
evitiren suchen, 128. 141
Laquai, siehe: Diener.
Laster, siehe: Haupt-Laster. it. Sünde.
Lehn-Laquai, siehe: Diener.
Leben, dem menschlichen ob GOtt ein gewisses Ziel gesetzt,
und ob der Mensch nicht eher sterben könne, biß er solches
Ziel erreicht, 320. sqq.
Lehrer, vide: Praeceptores.
Leib, dessen Kenntniß ist höchst nöthig, 199. kan in Anato-
mi
en erlernet werden, 194. 197. sqq. dessen Wachsthum
wird auch durch Studiren nach der Mahlzeit gehindert, 101
Liebe, unmäßige ist höchst schädlich, 336
Lufft, temperirte ist die beste, 204. deren geschwinde Ver-
änderung ist schädlich, 204. 333
Lügner von profession, wie es ihnen gehe, 6
M.
Maitressen, müssen sich reisende Cavaliers nicht beylegen, 94
sqq.
Mathesis ist ein höchst nützliches Studium, 42. sqq. wird Ca-
valiers recommendi
rt, 222
Medicin könte ein Cavalier gar wohl zu seinem Scopo princi-
pali
erwehlen, 215
Medicus ist nicht alle zeit vermögend zu helffen, 339
Molcken, von Kuh- oder Ziegen-Milch ist ein sehr gesundes
Geträncke, 317. sq.
Music, wie ferne einem Studioso dienlich, 70
N.
Nation eine iede hat besondere gute Sachen, 156. beson-
dre schlimme Gewohnheiten, ibid.
Neben-Stunden, zu was vor Studiis man sie nützlich an-
wenden könne, 41. sqq. 226
Notio-
Regiſter.
Kriege, ſind dem publico ſchaͤdlich, und allzeit zu wiederra-
then, 209
Kummer, thut der Geſundheit groſſen Schaden, 334. ſq.
Kunſt-Kammer in Berlin, was daſelbſt merckwuͤrdiges zu
ſehen, 280. ſqq.
L.
Lands-Leute, ſoll man in der Fremde, ſo viel moͤglich, zu
evitiren ſuchen, 128. 141
Laquai, ſiehe: Diener.
Laſter, ſiehe: Haupt-Laſter. it. Suͤnde.
Lehn-Laquai, ſiehe: Diener.
Leben, dem menſchlichen ob GOtt ein gewiſſes Ziel geſetzt,
und ob der Menſch nicht eher ſterben koͤnne, biß er ſolches
Ziel erreicht, 320. ſqq.
Lehrer, vide: Præceptores.
Leib, deſſen Kenntniß iſt hoͤchſt noͤthig, 199. kan in Anato-
mi
en erlernet werden, 194. 197. ſqq. deſſen Wachsthum
wird auch durch Studiren nach der Mahlzeit gehindeꝛt, 101
Liebe, unmaͤßige iſt hoͤchſt ſchaͤdlich, 336
Lufft, temperirte iſt die beſte, 204. deren geſchwinde Ver-
aͤnderung iſt ſchaͤdlich, 204. 333
Luͤgner von profeſſion, wie es ihnen gehe, 6
M.
Maitreſſen, muͤſſen ſich reiſende Cavaliers nicht beylegen, 94
ſqq.
Matheſis iſt ein hoͤchſt nuͤtzliches Studium, 42. ſqq. wird Ca-
valiers recommendi
rt, 222
Medicin koͤnte ein Cavalier gar wohl zu ſeinem Scopo princi-
pali
erwehlen, 215
Medicus iſt nicht alle zeit vermoͤgend zu helffen, 339
Molcken, von Kuh- oder Ziegen-Milch iſt ein ſehr geſundes
Getraͤncke, 317. ſq.
Muſic, wie ferne einem Studioſo dienlich, 70
N.
Nation eine iede hat beſondere gute Sachen, 156. beſon-
dre ſchlimme Gewohnheiten, ibid.
Neben-Stunden, zu was vor Studiis man ſie nuͤtzlich an-
wenden koͤnne, 41. ſqq. 226
Notio-
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0385"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Kriege,</hi> &#x017F;ind dem <hi rendition="#aq">publico</hi> &#x017F;cha&#x0364;dlich, und allzeit zu wiederra-<lb/>
then, <ref>209</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Kummer,</hi> thut der Ge&#x017F;undheit gro&#x017F;&#x017F;en Schaden, <ref>334</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;q.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Kun&#x017F;t-Kammer</hi> in Berlin, was da&#x017F;elb&#x017F;t merckwu&#x0364;rdiges zu<lb/>
&#x017F;ehen, <ref>280</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">L.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Lands-Leute,</hi> &#x017F;oll man in der Fremde, &#x017F;o viel mo&#x0364;glich, zu<lb/><hi rendition="#aq">eviti</hi>ren &#x017F;uchen, <ref>128</ref>. <ref>141</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Laquai,</hi></hi> &#x017F;iehe: <hi rendition="#fr">Diener.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">La&#x017F;ter,</hi> &#x017F;iehe: <hi rendition="#fr">Haupt-La&#x017F;ter. it. Su&#x0364;nde.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Lehn</hi>-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Laquai,</hi></hi> &#x017F;iehe: <hi rendition="#fr">Diener.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Leben,</hi> dem men&#x017F;chlichen ob GOtt ein gewi&#x017F;&#x017F;es Ziel ge&#x017F;etzt,<lb/>
und ob der Men&#x017F;ch nicht eher &#x017F;terben ko&#x0364;nne, biß er &#x017F;olches<lb/>
Ziel erreicht, <ref>320</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Lehrer,</hi> <hi rendition="#aq">vide: <hi rendition="#i">Præceptores.</hi></hi> </item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Leib,</hi> de&#x017F;&#x017F;en Kenntniß i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;t no&#x0364;thig, <ref>199</ref>. kan in <hi rendition="#aq">Anato-<lb/>
mi</hi>en erlernet werden, <ref>194</ref>. <ref>197</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref> de&#x017F;&#x017F;en Wachsthum<lb/>
wird auch durch Studiren nach der Mahlzeit gehinde&#xA75B;t, <ref>101</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Liebe,</hi> unma&#x0364;ßige i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;dlich, <ref>336</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Lufft,</hi><hi rendition="#aq">temperi</hi>rte i&#x017F;t die be&#x017F;te, <ref>204</ref>. deren ge&#x017F;chwinde Ver-<lb/>
a&#x0364;nderung i&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;dlich, <ref>204</ref>. <ref>333</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Lu&#x0364;gner von</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">profe&#x017F;&#x017F;ion,</hi></hi> wie es ihnen gehe, <ref>6</ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">M.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Maitre&#x017F;&#x017F;en,</hi></hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich rei&#x017F;ende <hi rendition="#aq">Cavaliers</hi> nicht beylegen, <ref>94</ref><lb/><ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mathe&#x017F;is</hi></hi> i&#x017F;t ein ho&#x0364;ch&#x017F;t nu&#x0364;tzliches <hi rendition="#aq">Studium,</hi> <ref>42</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref> wird <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
valiers recommendi</hi>rt, <ref>222</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Medicin</hi></hi> ko&#x0364;nte ein <hi rendition="#aq">Cavalier</hi> gar wohl zu &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Scopo princi-<lb/>
pali</hi> erwehlen, <ref>215</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Medicus</hi></hi> i&#x017F;t nicht alle zeit vermo&#x0364;gend zu helffen, <ref>339</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Molcken,</hi> von Kuh- oder Ziegen-Milch i&#x017F;t ein &#x017F;ehr ge&#x017F;undes<lb/>
Getra&#x0364;ncke, <ref>317</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;q.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Mu&#x017F;ic,</hi> wie ferne einem <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;o</hi> dienlich, <ref>70</ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">N.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Nation</hi> eine iede hat be&#x017F;ondere gute Sachen, <ref>156</ref>. be&#x017F;on-<lb/>
dre &#x017F;chlimme Gewohnheiten, <ref><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ibid.</hi></hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Neben-Stunden,</hi> zu was vor <hi rendition="#aq">Studiis</hi> man &#x017F;ie nu&#x0364;tzlich an-<lb/>
wenden ko&#x0364;nne, <ref>41</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref> <ref>226</ref></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Notio-</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0385] Regiſter. Kriege, ſind dem publico ſchaͤdlich, und allzeit zu wiederra- then, 209 Kummer, thut der Geſundheit groſſen Schaden, 334. ſq. Kunſt-Kammer in Berlin, was daſelbſt merckwuͤrdiges zu ſehen, 280. ſqq. L. Lands-Leute, ſoll man in der Fremde, ſo viel moͤglich, zu evitiren ſuchen, 128. 141 Laquai, ſiehe: Diener. Laſter, ſiehe: Haupt-Laſter. it. Suͤnde. Lehn-Laquai, ſiehe: Diener. Leben, dem menſchlichen ob GOtt ein gewiſſes Ziel geſetzt, und ob der Menſch nicht eher ſterben koͤnne, biß er ſolches Ziel erreicht, 320. ſqq. Lehrer, vide: Præceptores. Leib, deſſen Kenntniß iſt hoͤchſt noͤthig, 199. kan in Anato- mien erlernet werden, 194. 197. ſqq. deſſen Wachsthum wird auch durch Studiren nach der Mahlzeit gehindeꝛt, 101 Liebe, unmaͤßige iſt hoͤchſt ſchaͤdlich, 336 Lufft, temperirte iſt die beſte, 204. deren geſchwinde Ver- aͤnderung iſt ſchaͤdlich, 204. 333 Luͤgner von profeſſion, wie es ihnen gehe, 6 M. Maitreſſen, muͤſſen ſich reiſende Cavaliers nicht beylegen, 94 ſqq. Matheſis iſt ein hoͤchſt nuͤtzliches Studium, 42. ſqq. wird Ca- valiers recommendirt, 222 Medicin koͤnte ein Cavalier gar wohl zu ſeinem Scopo princi- pali erwehlen, 215 Medicus iſt nicht alle zeit vermoͤgend zu helffen, 339 Molcken, von Kuh- oder Ziegen-Milch iſt ein ſehr geſundes Getraͤncke, 317. ſq. Muſic, wie ferne einem Studioſo dienlich, 70 N. Nation eine iede hat beſondere gute Sachen, 156. beſon- dre ſchlimme Gewohnheiten, ibid. Neben-Stunden, zu was vor Studiis man ſie nuͤtzlich an- wenden koͤnne, 41. ſqq. 226 Notio-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/385
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/385>, abgerufen am 17.09.2019.