Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
G.
Gazetten, thun bey Erlernung der Historie einige Dienste, 56
Gebet, ist bey allen Dingen höchst nöthig, 66
Geitzhälse sind Athei practici, 8
Geld, soll man in der Frembde nicht weglehnen, 135. wie-
viel man dessen hat niemanden entdecken, ibid. wird de-
nen Hofmeistern zu verrechnen gegeben, 183. 249. des-
sen Ausfuhre ist in Engelland und Franckreich verbothen,
184. 185. mit Einwechslung der Species-Gelder ist kein
sonderlicher Profit zu machen, 184. sqq.
Gemüths-Regungen, wie zu bändigen, 205. sind der
menschlichen Gesundheit höchstschädlich, 315. sq. 334. sqq.
Gemüths-Zufriedenheit, 226. sqq.
Genealogische Tabelle, deren Model, sub Lit. I. pag. 301. sqq.
General-Qvittung, siehe: Qvittung.
Geometria, schärffet das Judicium, und ist höchstnützlich, 42
43. 69
Gesandten soll man aufzuwarten, sich ihnen zu insinuiren,
und von ihrer Protection zu profitiren suchen, 149. sqq.
Gesellschafft, siehe: Conversation.
Gesundheit, wie zu conserviren, 195. sqq. 249. vide: Diaet.
Geträncke, das simpleste ist das beste, 204. hitziges muß
mäßig getruncken werden, 204. 314. 329. sqq. kaltes ist
schädlich, 204
Gewissens-Freyheit ist einem Lande höchst dienlich, 175
GOtt, daß einer sey, kan kein vernünfftiger Mensch negiren, 4
Gottesfurcht, dazu sollen junge Cavaliers vor allen Dingen
angehalten werden, 246. 271
Grotius de jure belli & pacis ist kein Buch vor Anfänger, 58
H.
Haupt-Laster, die drey grossen, 71. 130. was sie nach sich
ziehen, ibid. & 97
Heuchler, verdrehen die Sprüche Heil. Schrifft, 7. verfüh-
ren junge Leute. ibid.
Historie, dazu muß man den Grund auf Schulen legen, 53
die Special politische Historie gehört auf Universitäten, 54
69. dazu dienliche Bücher, 53. sqq.
Hitze, aus grosser sich in die Kälte begeben, ist höchst schäd-
lich, 196
Höfe,
Regiſter.
G.
Gazetten, thun bey Erlernung der Hiſtorie einige Dienſte, 56
Gebet, iſt bey allen Dingen hoͤchſt noͤthig, 66
Geitzhaͤlſe ſind Athei practici, 8
Geld, ſoll man in der Frembde nicht weglehnen, 135. wie-
viel man deſſen hat niemanden entdecken, ibid. wird de-
nen Hofmeiſtern zu verrechnen gegeben, 183. 249. deſ-
ſen Ausfuhre iſt in Engelland und Franckreich verbothen,
184. 185. mit Einwechslung der Species-Gelder iſt kein
ſonderlicher Profit zu machen, 184. ſqq.
Gemuͤths-Regungen, wie zu baͤndigen, 205. ſind der
menſchlichen Geſundheit hoͤchſtſchaͤdlich, 315. ſq. 334. ſqq.
Gemuͤths-Zufriedenheit, 226. ſqq.
Genealogiſche Tabelle, deren Model, ſub Lit. I. pag. 301. ſqq.
General-Qvittung, ſiehe: Qvittung.
Geometria, ſchaͤrffet das Judicium, und iſt hoͤchſtnuͤtzlich, 42
43. 69
Geſandten ſoll man aufzuwarten, ſich ihnen zu inſinuiren,
und von ihrer Protection zu profitiren ſuchen, 149. ſqq.
Geſellſchafft, ſiehe: Converſation.
Geſundheit, wie zu conſerviren, 195. ſqq. 249. vide: Diæt.
Getraͤncke, das ſimpleſte iſt das beſte, 204. hitziges muß
maͤßig getruncken werden, 204. 314. 329. ſqq. kaltes iſt
ſchaͤdlich, 204
Gewiſſens-Freyheit iſt einem Lande hoͤchſt dienlich, 175
GOtt, daß einer ſey, kan kein vernuͤnfftiger Menſch negiren, 4
Gottesfurcht, dazu ſollen junge Cavaliers vor allen Dingen
angehalten werden, 246. 271
Grotius de jure belli & pacis iſt kein Buch vor Anfaͤnger, 58
H.
Haupt-Laſter, die drey groſſen, 71. 130. was ſie nach ſich
ziehen, ibid. & 97
Heuchler, verdrehen die Spruͤche Heil. Schrifft, 7. verfuͤh-
ren junge Leute. ibid.
Hiſtorie, dazu muß man den Grund auf Schulen legen, 53
die Special politiſche Hiſtorie gehoͤrt auf Univerſitaͤten, 54
69. dazu dienliche Buͤcher, 53. ſqq.
Hitze, aus groſſer ſich in die Kaͤlte begeben, iſt hoͤchſt ſchaͤd-
lich, 196
Hoͤfe,
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0382"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">G.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gazett</hi></hi><hi rendition="#fr">en,</hi> thun bey Erlernung der Hi&#x017F;torie einige Dien&#x017F;te, <ref>56</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Gebet,</hi> i&#x017F;t bey allen Dingen ho&#x0364;ch&#x017F;t no&#x0364;thig, <ref>66</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Geitzha&#x0364;l&#x017F;e</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Athei practici,</hi> <ref>8</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Geld,</hi> &#x017F;oll man in der Frembde nicht weglehnen, <ref>135</ref>. wie-<lb/>
viel man de&#x017F;&#x017F;en hat niemanden entdecken, <ref><hi rendition="#aq">ibid.</hi></ref> wird de-<lb/>
nen Hofmei&#x017F;tern zu verrechnen gegeben, <ref>183</ref>. <ref>249</ref>. de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Ausfuhre i&#x017F;t in Engelland und Franckreich verbothen,<lb/><ref>184</ref>. <ref>185</ref>. mit Einwechslung der <hi rendition="#aq">Species-</hi>Gelder i&#x017F;t kein<lb/>
&#x017F;onderlicher <hi rendition="#aq">Profit</hi> zu machen, <ref>184</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Gemu&#x0364;ths-Regungen,</hi> wie zu ba&#x0364;ndigen, <ref>205</ref>. &#x017F;ind der<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;undheit ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;cha&#x0364;dlich, <ref>315</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;q.</hi></ref> <ref>334</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Gemu&#x0364;ths-Zufriedenheit,</hi><ref>226</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Genealogi</hi></hi><hi rendition="#fr">&#x017F;che</hi><hi rendition="#aq">Tabelle,</hi> deren <hi rendition="#aq">Model, &#x017F;ub Lit. I. pag.</hi> <ref>301</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">General-</hi></hi><hi rendition="#fr">Qvittung,</hi> &#x017F;iehe: <hi rendition="#fr">Qvittung.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Geometria,</hi></hi> &#x017F;cha&#x0364;rffet das <hi rendition="#aq">Judicium,</hi> und i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;tnu&#x0364;tzlich, <ref>42</ref><lb/><ref>43</ref>. <ref>69</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;andten</hi> &#x017F;oll man aufzuwarten, &#x017F;ich ihnen zu <hi rendition="#aq">in&#x017F;inui</hi>ren,<lb/>
und von ihrer <hi rendition="#aq">Protection</hi> zu <hi rendition="#aq">profiti</hi>ren &#x017F;uchen, <ref>149</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft,</hi> &#x017F;iehe: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Conver&#x017F;ation.</hi></hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;undheit,</hi> wie zu <hi rendition="#aq">con&#x017F;ervi</hi>ren, <ref>195</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref> <ref>249</ref>. <hi rendition="#aq">vide: Diæt.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Getra&#x0364;ncke,</hi> das <hi rendition="#aq">&#x017F;imple</hi>&#x017F;te i&#x017F;t das be&#x017F;te, <ref>204</ref>. hitziges muß<lb/>
ma&#x0364;ßig getruncken werden, <ref>204</ref>. <ref>314</ref>. <ref>329</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref> kaltes i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich, <ref>204</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Gewi&#x017F;&#x017F;ens-Freyheit</hi> i&#x017F;t einem Lande ho&#x0364;ch&#x017F;t dienlich, <ref>175</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">GOtt,</hi> daß einer &#x017F;ey, kan kein vernu&#x0364;nfftiger Men&#x017F;ch <hi rendition="#aq">negi</hi>ren, <ref>4</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Gottesfurcht,</hi> dazu &#x017F;ollen junge <hi rendition="#aq">Cavaliers</hi> vor allen Dingen<lb/>
angehalten werden, <ref>246</ref>. <ref>271</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Grotius</hi> de jure belli &amp; pacis</hi> i&#x017F;t kein Buch vor Anfa&#x0364;nger, <ref>58</ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">H.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Haupt-La&#x017F;ter,</hi> die drey gro&#x017F;&#x017F;en, <ref>71</ref>. <ref>130</ref>. was &#x017F;ie nach &#x017F;ich<lb/>
ziehen, <ref><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ibid.</hi></hi></ref> &amp; <ref>97</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Heuchler,</hi> verdrehen die Spru&#x0364;che Heil. Schrifft, <ref>7</ref>. verfu&#x0364;h-<lb/>
ren junge Leute. <ref><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ibid.</hi></hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Hi&#x017F;torie,</hi> dazu muß man den Grund auf Schulen legen, <ref>53</ref><lb/>
die <hi rendition="#aq">Special politi</hi>&#x017F;che Hi&#x017F;torie geho&#x0364;rt auf <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;i</hi>ta&#x0364;ten, <ref>54</ref><lb/><ref>69</ref>. dazu dienliche Bu&#x0364;cher, <ref>53</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;qq.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Hitze,</hi> aus gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich in die Ka&#x0364;lte begeben, i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lich, <ref>196</ref></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;fe,</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0382] Regiſter. G. Gazetten, thun bey Erlernung der Hiſtorie einige Dienſte, 56 Gebet, iſt bey allen Dingen hoͤchſt noͤthig, 66 Geitzhaͤlſe ſind Athei practici, 8 Geld, ſoll man in der Frembde nicht weglehnen, 135. wie- viel man deſſen hat niemanden entdecken, ibid. wird de- nen Hofmeiſtern zu verrechnen gegeben, 183. 249. deſ- ſen Ausfuhre iſt in Engelland und Franckreich verbothen, 184. 185. mit Einwechslung der Species-Gelder iſt kein ſonderlicher Profit zu machen, 184. ſqq. Gemuͤths-Regungen, wie zu baͤndigen, 205. ſind der menſchlichen Geſundheit hoͤchſtſchaͤdlich, 315. ſq. 334. ſqq. Gemuͤths-Zufriedenheit, 226. ſqq. Genealogiſche Tabelle, deren Model, ſub Lit. I. pag. 301. ſqq. General-Qvittung, ſiehe: Qvittung. Geometria, ſchaͤrffet das Judicium, und iſt hoͤchſtnuͤtzlich, 42 43. 69 Geſandten ſoll man aufzuwarten, ſich ihnen zu inſinuiren, und von ihrer Protection zu profitiren ſuchen, 149. ſqq. Geſellſchafft, ſiehe: Converſation. Geſundheit, wie zu conſerviren, 195. ſqq. 249. vide: Diæt. Getraͤncke, das ſimpleſte iſt das beſte, 204. hitziges muß maͤßig getruncken werden, 204. 314. 329. ſqq. kaltes iſt ſchaͤdlich, 204 Gewiſſens-Freyheit iſt einem Lande hoͤchſt dienlich, 175 GOtt, daß einer ſey, kan kein vernuͤnfftiger Menſch negiren, 4 Gottesfurcht, dazu ſollen junge Cavaliers vor allen Dingen angehalten werden, 246. 271 Grotius de jure belli & pacis iſt kein Buch vor Anfaͤnger, 58 H. Haupt-Laſter, die drey groſſen, 71. 130. was ſie nach ſich ziehen, ibid. & 97 Heuchler, verdrehen die Spruͤche Heil. Schrifft, 7. verfuͤh- ren junge Leute. ibid. Hiſtorie, dazu muß man den Grund auf Schulen legen, 53 die Special politiſche Hiſtorie gehoͤrt auf Univerſitaͤten, 54 69. dazu dienliche Buͤcher, 53. ſqq. Hitze, aus groſſer ſich in die Kaͤlte begeben, iſt hoͤchſt ſchaͤd- lich, 196 Hoͤfe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/382
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/382>, abgerufen am 16.09.2019.