Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die II. Anmerckung.
Die II. Anmerckung.
Wie gute
Hofmeister

SCheinet es wohl ein grosses
Paradoxum zu seyn, wenn
man sagen wolte: Daß
(e) Hofmeister, die ihren Unterge-
benen sehr sorgfältig und so wohl
vorstehen, daß sie nicht allein der
gegebenen (f) Instruction, so viel
möglich, nachkommen, sondern auch
von allen den Ruhm rechtschaffe-
ner Hofmeister davon getragen,
dennoch eben hierdurch ihren Un-
tergebenen grossen Schaden gethan
haben; So ist doch gleichwohl dieses
so wahr, daß ich öffters gesehen, wie
ihren An-
vertrauten
junge Leute, die gute Hofmeister ge-
habt, viel incapabler gewesen, was
rechtes in der Welt hernach zu thun,
als Leute, die sich, ohne Hofmeister
zu haben, mit Mühe durch die
Welt bringen müssen. Die Wahr-
heit dieser Position kan gar leicht re-
monstri
ret werden: Maßen, indem
dergleichen Hofmeister vor ihre
Untergebene, meistentheils alle Sor-

ge
Die II. Anmerckung.
Die II. Anmerckung.
Wie gute
Hofmeiſter

SCheinet es wohl ein groſſes
Paradoxum zu ſeyn, wenn
man ſagen wolte: Daß
(e) Hofmeiſter, die ihren Unterge-
benen ſehr ſorgfaͤltig und ſo wohl
vorſtehen, daß ſie nicht allein der
gegebenen (f) Inſtruction, ſo viel
moͤglich, nachkommen, ſondern auch
von allen den Ruhm rechtſchaffe-
ner Hofmeiſter davon getragen,
dennoch eben hierdurch ihren Un-
tergebenen groſſen Schaden gethan
haben; So iſt doch gleichwohl dieſes
ſo wahr, daß ich oͤffters geſehen, wie
ihren An-
vertrauten
junge Leute, die gute Hofmeiſter ge-
habt, viel incapabler geweſen, was
rechtes in der Welt hernach zu thun,
als Leute, die ſich, ohne Hofmeiſter
zu haben, mit Muͤhe durch die
Welt bringen muͤſſen. Die Wahr-
heit dieſer Poſition kan gar leicht re-
monſtri
ret werden: Maßen, indem
dergleichen Hofmeiſter vor ihre
Untergebene, meiſtentheils alle Sor-

ge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0038" n="16"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Anmerckung.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Anmerckung.</hi> </head><lb/>
        <note place="left">Wie gute<lb/>
Hofmei&#x017F;ter</note>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Cheinet es wohl ein gro&#x017F;&#x017F;es<lb/><hi rendition="#aq">Paradoxum</hi> zu &#x017F;eyn, wenn<lb/>
man &#x017F;agen wolte: Daß<lb/><note xml:id="ze" next="#ne" place="end" n="(e)"/> <hi rendition="#fr">Hofmei&#x017F;ter,</hi> die ihren Unterge-<lb/>
benen &#x017F;ehr &#x017F;orgfa&#x0364;ltig und &#x017F;o wohl<lb/>
vor&#x017F;tehen, daß &#x017F;ie nicht allein der<lb/>
gegebenen <note xml:id="zf" next="#nf" place="end" n="(f)"/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In&#x017F;truction,</hi></hi> &#x017F;o viel<lb/>
mo&#x0364;glich, nachkommen, &#x017F;ondern auch<lb/>
von allen den Ruhm recht&#x017F;chaffe-<lb/>
ner Hofmei&#x017F;ter davon getragen,<lb/>
dennoch eben hierdurch ihren Un-<lb/>
tergebenen gro&#x017F;&#x017F;en Schaden gethan<lb/>
haben; So i&#x017F;t doch gleichwohl die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;o wahr, daß ich o&#x0364;ffters ge&#x017F;ehen, wie<lb/><note place="left">ihren An-<lb/>
vertrauten</note>junge Leute, die gute Hofmei&#x017F;ter ge-<lb/>
habt, viel <hi rendition="#aq">incapabler</hi> gewe&#x017F;en, was<lb/>
rechtes in der Welt hernach zu thun,<lb/>
als Leute, die &#x017F;ich, ohne Hofmei&#x017F;ter<lb/>
zu haben, mit Mu&#x0364;he durch die<lb/>
Welt bringen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die Wahr-<lb/>
heit die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Po&#x017F;ition</hi> kan gar leicht <hi rendition="#aq">re-<lb/>
mon&#x017F;tri</hi>ret werden: Maßen, indem<lb/>
dergleichen Hofmei&#x017F;ter vor ihre<lb/>
Untergebene, mei&#x017F;tentheils alle Sor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0038] Die II. Anmerckung. Die II. Anmerckung. SCheinet es wohl ein groſſes Paradoxum zu ſeyn, wenn man ſagen wolte: Daß ⁽e⁾ Hofmeiſter, die ihren Unterge- benen ſehr ſorgfaͤltig und ſo wohl vorſtehen, daß ſie nicht allein der gegebenen ⁽f⁾ Inſtruction, ſo viel moͤglich, nachkommen, ſondern auch von allen den Ruhm rechtſchaffe- ner Hofmeiſter davon getragen, dennoch eben hierdurch ihren Un- tergebenen groſſen Schaden gethan haben; So iſt doch gleichwohl dieſes ſo wahr, daß ich oͤffters geſehen, wie junge Leute, die gute Hofmeiſter ge- habt, viel incapabler geweſen, was rechtes in der Welt hernach zu thun, als Leute, die ſich, ohne Hofmeiſter zu haben, mit Muͤhe durch die Welt bringen muͤſſen. Die Wahr- heit dieſer Poſition kan gar leicht re- monſtriret werden: Maßen, indem dergleichen Hofmeiſter vor ihre Untergebene, meiſtentheils alle Sor- ge ihren An- vertrauten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/38
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/38>, abgerufen am 18.08.2019.