Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
L. Das II. Diaet. Consil. von A. 1722
sche wohlthuende Dinge zu zeitig unor-
dentlich und unmäßig geniessen solle.
Denn wer in der Jugend alles versu-
chet, ich will sagen: Die delicatesten
Speisen gegessen; die besten Weine
und köstlichsten Geträncke getruncken;
alle weltliche Ergötzlichkeiten genossen;
und in allen Wollüsten des Fleisches ge-
lebet hat, was will derselbe hernach im
Alter, wenn die Tage kommen, von
denen es heißt: sie gefallen mir nicht!
vor Labsal, Freude und Erqvickung ha-
ben? Wer endlich durch gute Consilia,
zur vernünfftigen Diaet nicht gebracht
werden kan, den solten doch die nach-
drücklichen Sprüche der Heiligen
Schrifft bewegen: Denen Wercken
des Fleisches gäntzlich zu entsagen, und
hingegen in denen Wercken des Geistes,
aufrichtigst einher zu wandeln, und da-
durch des Leibes und der Seelen Wohl-
fahrt zu befördern. Als: Deut. 21, 18.
seqq. Es. 5, 11. 12. Hos. 4, 11. Prov. 7,
20. c. 14, 30. c. 15, 18. c. 20, 3. c. 21, 20.
c. 23, 21. 29. seqq. c. 24, 1. 2. 8. 9. c. 27, 3.
4. c. 28, 7. c. 29, 22. Sap. 2, 6. Sir. 5, 2. seqq.
c. 18, 30. seqq. c. 19, 2. 3. c. 28, 11. seqq.
c. 31, 23. seqq. c. 37, 32. seqq. Luc. 21, 43.
Rom. 13, 14. 1. Cor. 6, 15. Galat. 5, 19. seqq.
Eph. 5, 3. Thess. 3, 4. Ebr. 13, 4. 1. Petr. 4, 3.
1. Joh.
2, 15. 16. 17. und andere mehr.
M.
L. Das II. Diæt. Conſil. von A. 1722
ſche wohlthuende Dinge zu zeitig unor-
dentlich und unmaͤßig genieſſen ſolle.
Denn wer in der Jugend alles verſu-
chet, ich will ſagen: Die delicateſten
Speiſen gegeſſen; die beſten Weine
und koͤſtlichſten Getraͤncke getruncken;
alle weltliche Ergoͤtzlichkeiten genoſſen;
und in allen Wolluͤſten des Fleiſches ge-
lebet hat, was will derſelbe hernach im
Alter, wenn die Tage kommen, von
denen es heißt: ſie gefallen mir nicht!
vor Labſal, Freude und Erqvickung ha-
ben? Wer endlich durch gute Conſilia,
zur vernuͤnfftigen Diæt nicht gebracht
werden kan, den ſolten doch die nach-
druͤcklichen Spruͤche der Heiligen
Schrifft bewegen: Denen Wercken
des Fleiſches gaͤntzlich zu entſagen, und
hingegen in denen Wercken des Geiſtes,
aufrichtigſt einher zu wandeln, und da-
durch des Leibes und der Seelen Wohl-
fahrt zu befoͤrdern. Als: Deut. 21, 18.
ſeqq. Eſ. 5, 11. 12. Hoſ. 4, 11. Prov. 7,
20. c. 14, 30. c. 15, 18. c. 20, 3. c. 21, 20.
c. 23, 21. 29. ſeqq. c. 24, 1. 2. 8. 9. c. 27, 3.
4. c. 28, 7. c. 29, 22. Sap. 2, 6. Sir. 5, 2. ſeqq.
c. 18, 30. ſeqq. c. 19, 2. 3. c. 28, 11. ſeqq.
c. 31, 23. ſeqq. c. 37, 32. ſeqq. Luc. 21, 43.
Rom. 13, 14. 1. Cor. 6, 15. Galat. 5, 19. ſeqq.
Eph. 5, 3. Theſſ. 3, 4. Ebr. 13, 4. 1. Petr. 4, 3.
1. Joh.
2, 15. 16. 17. und andere mehr.
M.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0362" n="340"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">L.</hi> Das <hi rendition="#aq">II. Diæt. Con&#x017F;il.</hi> von <hi rendition="#aq">A.</hi> 1722</hi></fw><lb/>
&#x017F;che wohlthuende Dinge zu zeitig unor-<lb/>
dentlich und unma&#x0364;ßig genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle.<lb/>
Denn wer in der Jugend alles ver&#x017F;u-<lb/>
chet, ich will &#x017F;agen: Die <hi rendition="#aq">delicate</hi>&#x017F;ten<lb/>
Spei&#x017F;en gege&#x017F;&#x017F;en; die be&#x017F;ten Weine<lb/>
und ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;ten Getra&#x0364;ncke getruncken;<lb/>
alle weltliche Ergo&#x0364;tzlichkeiten geno&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
und in allen Wollu&#x0364;&#x017F;ten des Flei&#x017F;ches ge-<lb/>
lebet hat, was will der&#x017F;elbe hernach im<lb/>
Alter, wenn die Tage kommen, von<lb/>
denen es heißt: &#x017F;ie gefallen mir nicht!<lb/>
vor Lab&#x017F;al, Freude und Erqvickung ha-<lb/>
ben? Wer endlich durch gute <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilia,</hi><lb/>
zur vernu&#x0364;nfftigen <hi rendition="#aq">Diæt</hi> nicht gebracht<lb/>
werden kan, den &#x017F;olten doch die nach-<lb/>
dru&#x0364;cklichen Spru&#x0364;che der Heiligen<lb/>
Schrifft bewegen: Denen Wercken<lb/>
des Flei&#x017F;ches ga&#x0364;ntzlich zu ent&#x017F;agen, und<lb/>
hingegen in denen Wercken des Gei&#x017F;tes,<lb/>
aufrichtig&#x017F;t einher zu wandeln, und da-<lb/>
durch des Leibes und der Seelen Wohl-<lb/>
fahrt zu befo&#x0364;rdern. Als: <hi rendition="#aq">Deut. 21, 18.<lb/>
&#x017F;eqq. E&#x017F;. 5, 11. 12. Ho&#x017F;. 4, 11. Prov. 7,<lb/>
20. c. 14, 30. c. 15, 18. c. 20, 3. c. 21, 20.<lb/>
c. 23, 21. 29. &#x017F;eqq. c. 24, 1. 2. 8. 9. c. 27, 3.<lb/>
4. c. 28, 7. c. 29, 22. Sap. 2, 6. Sir. 5, 2. &#x017F;eqq.<lb/>
c. 18, 30. &#x017F;eqq. c. 19, 2. 3. c. 28, 11. &#x017F;eqq.<lb/>
c. 31, 23. &#x017F;eqq. c. 37, 32. &#x017F;eqq. Luc. 21, 43.<lb/>
Rom. 13, 14. 1. Cor. 6, 15. Galat. 5, 19. &#x017F;eqq.<lb/>
Eph. 5, 3. The&#x017F;&#x017F;. 3, 4. Ebr. 13, 4. 1. Petr. 4, 3.<lb/>
1. Joh.</hi> 2, 15. 16. 17. und andere mehr.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">M.</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0362] L. Das II. Diæt. Conſil. von A. 1722 ſche wohlthuende Dinge zu zeitig unor- dentlich und unmaͤßig genieſſen ſolle. Denn wer in der Jugend alles verſu- chet, ich will ſagen: Die delicateſten Speiſen gegeſſen; die beſten Weine und koͤſtlichſten Getraͤncke getruncken; alle weltliche Ergoͤtzlichkeiten genoſſen; und in allen Wolluͤſten des Fleiſches ge- lebet hat, was will derſelbe hernach im Alter, wenn die Tage kommen, von denen es heißt: ſie gefallen mir nicht! vor Labſal, Freude und Erqvickung ha- ben? Wer endlich durch gute Conſilia, zur vernuͤnfftigen Diæt nicht gebracht werden kan, den ſolten doch die nach- druͤcklichen Spruͤche der Heiligen Schrifft bewegen: Denen Wercken des Fleiſches gaͤntzlich zu entſagen, und hingegen in denen Wercken des Geiſtes, aufrichtigſt einher zu wandeln, und da- durch des Leibes und der Seelen Wohl- fahrt zu befoͤrdern. Als: Deut. 21, 18. ſeqq. Eſ. 5, 11. 12. Hoſ. 4, 11. Prov. 7, 20. c. 14, 30. c. 15, 18. c. 20, 3. c. 21, 20. c. 23, 21. 29. ſeqq. c. 24, 1. 2. 8. 9. c. 27, 3. 4. c. 28, 7. c. 29, 22. Sap. 2, 6. Sir. 5, 2. ſeqq. c. 18, 30. ſeqq. c. 19, 2. 3. c. 28, 11. ſeqq. c. 31, 23. ſeqq. c. 37, 32. ſeqq. Luc. 21, 43. Rom. 13, 14. 1. Cor. 6, 15. Galat. 5, 19. ſeqq. Eph. 5, 3. Theſſ. 3, 4. Ebr. 13, 4. 1. Petr. 4, 3. 1. Joh. 2, 15. 16. 17. und andere mehr. M.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/362
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/362>, abgerufen am 18.09.2019.