Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

von Anno 1722.
starck debauchiret, und dennoch wohl
60. 70. Jahr heran gebracht; Wann
also eine solche Lebens-Art, unsere
Cörper ruinirte, könne ein solches Alter
dabey nicht erlanget werden. Denensel-
ben aber diene zur schuldigen Antwort:Beantwor-
tung.

Daß unter 50. Debauchanten, kaum
einer zu obgedachten Jahren gelange;
sondern die andern crepiren entweder
allzufrühe in ihrer ersten Jugend, oder
auch in besten Jahren. Und wann ein
60. jähriger Debauchant, ordentlich
und diaet gelebet, so ist gar kein Zweifel,
daß selbiger noch wohl 20. oder 30.
Jahr länger hätte leben können; Jn
Betrachtung, daß unsere Lebens-
Theile, in der That als Werckzeuge zu
consideriren sind, welche, wann man
sie allzu offt brauchet, ja allzusehr miß-
brauchet, auch nothwendig vor der
Zeit stumpff und abgenützet werden.

Ferner objiciren manche junge Leu-Einwen-
dung.

te: Wann Debauchen allzuschädlich
wären, so müste man ja nach gethanem
Excess, einige Incommoda fühlen;
da gegentheils viele nicht das mindeste
davon annotirten; sondern nach getha-

ner
Y

von Anno 1722.
ſtarck debauchiret, und dennoch wohl
60. 70. Jahr heran gebracht; Wann
alſo eine ſolche Lebens-Art, unſere
Coͤrper ruinirte, koͤnne ein ſolches Alter
dabey nicht erlanget werden. Denenſel-
ben aber diene zur ſchuldigen Antwort:Beantwor-
tung.

Daß unter 50. Debauchanten, kaum
einer zu obgedachten Jahren gelange;
ſondern die andern crepiren entweder
allzufruͤhe in ihrer erſten Jugend, oder
auch in beſten Jahren. Und wann ein
60. jaͤhriger Debauchant, ordentlich
und diæt gelebet, ſo iſt gar kein Zweifel,
daß ſelbiger noch wohl 20. oder 30.
Jahr laͤnger haͤtte leben koͤnnen; Jn
Betrachtung, daß unſere Lebens-
Theile, in der That als Werckzeuge zu
conſideriren ſind, welche, wann man
ſie allzu offt brauchet, ja allzuſehr miß-
brauchet, auch nothwendig vor der
Zeit ſtumpff und abgenuͤtzet werden.

Ferner objiciren manche junge Leu-Einwen-
dung.

te: Wann Debauchen allzuſchaͤdlich
waͤren, ſo muͤſte man ja nach gethanem
Exceſs, einige Incommoda fuͤhlen;
da gegentheils viele nicht das mindeſte
davon annotirten; ſondern nach getha-

ner
Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0359" n="337"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1722.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tarck <hi rendition="#aq">debauchi</hi>ret, und dennoch wohl<lb/>
60. 70. Jahr heran gebracht; Wann<lb/>
al&#x017F;o eine &#x017F;olche Lebens-Art, un&#x017F;ere<lb/>
Co&#x0364;rper <hi rendition="#aq">ruini</hi>rte, ko&#x0364;nne ein &#x017F;olches Alter<lb/>
dabey nicht erlanget werden. Denen&#x017F;el-<lb/>
ben aber diene zur &#x017F;chuldigen Antwort:<note place="right">Beantwor-<lb/>
tung.</note><lb/>
Daß unter 50. <hi rendition="#aq">Debauchant</hi>en, kaum<lb/>
einer zu obgedachten Jahren gelange;<lb/>
&#x017F;ondern die andern <hi rendition="#aq">crepi</hi>ren entweder<lb/>
allzufru&#x0364;he in ihrer er&#x017F;ten Jugend, oder<lb/>
auch in be&#x017F;ten Jahren. Und wann ein<lb/>
60. ja&#x0364;hriger <hi rendition="#aq">Debauchant,</hi> ordentlich<lb/>
und <hi rendition="#aq">diæt</hi> gelebet, &#x017F;o i&#x017F;t gar kein Zweifel,<lb/>
daß &#x017F;elbiger noch wohl 20. oder 30.<lb/>
Jahr la&#x0364;nger ha&#x0364;tte leben ko&#x0364;nnen; Jn<lb/>
Betrachtung, daß un&#x017F;ere Lebens-<lb/>
Theile, in der That als Werckzeuge zu<lb/><hi rendition="#aq">con&#x017F;ideri</hi>ren &#x017F;ind, welche, wann man<lb/>
&#x017F;ie allzu offt brauchet, ja allzu&#x017F;ehr miß-<lb/>
brauchet, auch nothwendig vor der<lb/>
Zeit &#x017F;tumpff und abgenu&#x0364;tzet werden.</p><lb/>
        <p>Ferner <hi rendition="#aq">objici</hi>ren manche junge Leu-<note place="right">Einwen-<lb/>
dung.</note><lb/>
te: Wann <hi rendition="#aq">Debauchen</hi> allzu&#x017F;cha&#x0364;dlich<lb/>
wa&#x0364;ren, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man ja nach gethanem<lb/><hi rendition="#aq">Exce&#x017F;s,</hi> einige <hi rendition="#aq">Incommoda</hi> fu&#x0364;hlen;<lb/>
da gegentheils viele nicht das minde&#x017F;te<lb/>
davon <hi rendition="#aq">annoti</hi>rten; &#x017F;ondern nach getha-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y</fw><fw place="bottom" type="catch">ner</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0359] von Anno 1722. ſtarck debauchiret, und dennoch wohl 60. 70. Jahr heran gebracht; Wann alſo eine ſolche Lebens-Art, unſere Coͤrper ruinirte, koͤnne ein ſolches Alter dabey nicht erlanget werden. Denenſel- ben aber diene zur ſchuldigen Antwort: Daß unter 50. Debauchanten, kaum einer zu obgedachten Jahren gelange; ſondern die andern crepiren entweder allzufruͤhe in ihrer erſten Jugend, oder auch in beſten Jahren. Und wann ein 60. jaͤhriger Debauchant, ordentlich und diæt gelebet, ſo iſt gar kein Zweifel, daß ſelbiger noch wohl 20. oder 30. Jahr laͤnger haͤtte leben koͤnnen; Jn Betrachtung, daß unſere Lebens- Theile, in der That als Werckzeuge zu conſideriren ſind, welche, wann man ſie allzu offt brauchet, ja allzuſehr miß- brauchet, auch nothwendig vor der Zeit ſtumpff und abgenuͤtzet werden. Beantwor- tung. Ferner objiciren manche junge Leu- te: Wann Debauchen allzuſchaͤdlich waͤren, ſo muͤſte man ja nach gethanem Exceſs, einige Incommoda fuͤhlen; da gegentheils viele nicht das mindeſte davon annotirten; ſondern nach getha- ner Einwen- dung. Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/359
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/359>, abgerufen am 22.09.2019.