Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

L. Das II. Diaetische Consilium
1) Die
Qualität,
wein, Wein und hitzige Biere. Nehm-
lich, es schadet dieser in gedachtem Ge-
träncke enthaltene Spiritus unserm
Cörper auf zweyerley Art: 1) Verur-
sachet solcher eine hefftige und wider-
natürliche Bewegung in dem Geblüte,
welches deren Pulß, so viel davon zu
sich genommen, sattsam ausweiset; 2)
Greiffet derselbe unsere Lebens-Theile
in substantia an, extenuiret solche, und
verursachet nach und nach grosse Cor-
ruptiones.
Also ist, zum Exempel, allen
Schlächtern bekant, daß, wenn selbige
ein Schwein schlachten, so mit Brandt-
wein-Spühlicht gemästet worden, die
Gedärme zu denen Würsten nicht zu
gebrauchen sind, weil solche allzudünn
und mürbe. Ferner referirte mir ein
Ochsen-Händler, daß er offte derglei-
chen Vieh mit Brandtwein-Spühlicht
aufzumästen pflege; es würden auch
die Ochsen baldigst fett davon; iedoch
müsten selbige vorhero schon verhandelt
seyn, und zu gewisser Zeit abgeholet
und geschlachtet werden; widrigenfalls
fielen selbige, wann sie auch nur acht Ta-
ge über die Zeit stünden, übern Hauf-

fen.

L. Das II. Diætiſche Conſilium
1) Die
Qualitaͤt,
wein, Wein und hitzige Biere. Nehm-
lich, es ſchadet dieſer in gedachtem Ge-
traͤncke enthaltene Spiritus unſerm
Coͤrper auf zweyerley Art: 1) Verur-
ſachet ſolcher eine hefftige und wider-
natuͤrliche Bewegung in dem Gebluͤte,
welches deren Pulß, ſo viel davon zu
ſich genommen, ſattſam ausweiſet; 2)
Greiffet derſelbe unſere Lebens-Theile
in ſubſtantia an, extenuiret ſolche, und
verurſachet nach und nach groſſe Cor-
ruptiones.
Alſo iſt, zum Exempel, allen
Schlaͤchtern bekant, daß, wenn ſelbige
ein Schwein ſchlachten, ſo mit Brandt-
wein-Spuͤhlicht gemaͤſtet worden, die
Gedaͤrme zu denen Wuͤrſten nicht zu
gebrauchen ſind, weil ſolche allzuduͤnn
und muͤrbe. Ferner referirte mir ein
Ochſen-Haͤndler, daß er offte derglei-
chen Vieh mit Brandtwein-Spuͤhlicht
aufzumaͤſten pflege; es wuͤrden auch
die Ochſen baldigſt fett davon; iedoch
muͤſten ſelbige vorhero ſchon verhandelt
ſeyn, und zu gewiſſer Zeit abgeholet
und geſchlachtet werden; widrigenfalls
fielen ſelbige, wann ſie auch nur acht Ta-
ge uͤber die Zeit ſtuͤnden, uͤbern Hauf-

fen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0352" n="330"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">L.</hi> Das <hi rendition="#aq">II. Diæti</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilium</hi></hi></fw><lb/><note place="left">1) Die<lb/><hi rendition="#aq">Quali</hi>ta&#x0364;t,</note>wein, Wein und hitzige Biere. Nehm-<lb/>
lich, es &#x017F;chadet die&#x017F;er in gedachtem Ge-<lb/>
tra&#x0364;ncke enthaltene <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> un&#x017F;erm<lb/>
Co&#x0364;rper auf zweyerley Art: 1) Verur-<lb/>
&#x017F;achet &#x017F;olcher eine hefftige und wider-<lb/>
natu&#x0364;rliche Bewegung in dem Geblu&#x0364;te,<lb/>
welches deren Pulß, &#x017F;o viel davon zu<lb/>
&#x017F;ich genommen, &#x017F;att&#x017F;am auswei&#x017F;et; 2)<lb/>
Greiffet der&#x017F;elbe un&#x017F;ere Lebens-Theile<lb/><hi rendition="#aq">in &#x017F;ub&#x017F;tantia</hi> an, <hi rendition="#aq">extenui</hi>ret &#x017F;olche, und<lb/>
verur&#x017F;achet nach und nach gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Cor-<lb/>
ruptiones.</hi> Al&#x017F;o i&#x017F;t, zum Exempel, allen<lb/>
Schla&#x0364;chtern bekant, daß, wenn &#x017F;elbige<lb/>
ein Schwein &#x017F;chlachten, &#x017F;o mit Brandt-<lb/>
wein-Spu&#x0364;hlicht gema&#x0364;&#x017F;tet worden, die<lb/>
Geda&#x0364;rme zu denen Wu&#x0364;r&#x017F;ten nicht zu<lb/>
gebrauchen &#x017F;ind, weil &#x017F;olche allzudu&#x0364;nn<lb/>
und mu&#x0364;rbe. Ferner <hi rendition="#aq">referi</hi>rte mir ein<lb/>
Och&#x017F;en-Ha&#x0364;ndler, daß er offte derglei-<lb/>
chen Vieh mit Brandtwein-Spu&#x0364;hlicht<lb/>
aufzuma&#x0364;&#x017F;ten pflege; es wu&#x0364;rden auch<lb/>
die Och&#x017F;en baldig&#x017F;t fett davon; iedoch<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;elbige vorhero &#x017F;chon verhandelt<lb/>
&#x017F;eyn, und zu gewi&#x017F;&#x017F;er Zeit abgeholet<lb/>
und ge&#x017F;chlachtet werden; widrigenfalls<lb/>
fielen &#x017F;elbige, wann &#x017F;ie auch nur acht Ta-<lb/>
ge u&#x0364;ber die Zeit &#x017F;tu&#x0364;nden, u&#x0364;bern Hauf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fen.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330/0352] L. Das II. Diætiſche Conſilium wein, Wein und hitzige Biere. Nehm- lich, es ſchadet dieſer in gedachtem Ge- traͤncke enthaltene Spiritus unſerm Coͤrper auf zweyerley Art: 1) Verur- ſachet ſolcher eine hefftige und wider- natuͤrliche Bewegung in dem Gebluͤte, welches deren Pulß, ſo viel davon zu ſich genommen, ſattſam ausweiſet; 2) Greiffet derſelbe unſere Lebens-Theile in ſubſtantia an, extenuiret ſolche, und verurſachet nach und nach groſſe Cor- ruptiones. Alſo iſt, zum Exempel, allen Schlaͤchtern bekant, daß, wenn ſelbige ein Schwein ſchlachten, ſo mit Brandt- wein-Spuͤhlicht gemaͤſtet worden, die Gedaͤrme zu denen Wuͤrſten nicht zu gebrauchen ſind, weil ſolche allzuduͤnn und muͤrbe. Ferner referirte mir ein Ochſen-Haͤndler, daß er offte derglei- chen Vieh mit Brandtwein-Spuͤhlicht aufzumaͤſten pflege; es wuͤrden auch die Ochſen baldigſt fett davon; iedoch muͤſten ſelbige vorhero ſchon verhandelt ſeyn, und zu gewiſſer Zeit abgeholet und geſchlachtet werden; widrigenfalls fielen ſelbige, wann ſie auch nur acht Ta- ge uͤber die Zeit ſtuͤnden, uͤbern Hauf- fen. 1) Die Qualitaͤt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/352
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 330. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/352>, abgerufen am 22.09.2019.