Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die I. Anmerckung. (b)
den die Discentes im Auf- und Nachschla-
gen derer Sprüche fertig, lernen nach und
nach immer besser raisonniren, und ihren
Glauben durch gute Wercke beweisen.
Von der Information überhaupt muß
Welches
die besten
Informato-
res
sind.
noch dieses erinnern: Daß Eltern sehr
glücklich sind, wenn sie einen solchen Infor-
matorem
vor ihre Kinder bekommen, der
schon als ein Schüler oder Gymnasia-
sta
auf Schulen und Gymnasiis, oder
auch als Studente auf Universitäten,
seinen nöthigen Unterhalt mit informiren
hat suchen müssen. Denn diese haben mei-
stentheils aus langer Ubung und gehabten
treuen Anweisung ihrer Lehrer, sich einen
leichten und guten Methodum angewöhnet,
daß sie also viel hurtiger, ordentlicher und
gründlicher, auch mit mehrer Gedult als
andere, die niemahls informiret haben, ih-
ren Untergebenen die Sprachen und Wis-
senschafften beybringen können. Denn wer
niemahls informiret hat, kan unmöglich
mit gehöriger Methode seine Information
Wie man
bey dem
Lehren
selbst ler-
nen
glücklich verrichten; weil er die Lehr-
Art noch lernen soll. Dahero sollten alle
Gymnasiasten, und Studenten, sie mögen
arm oder reich seyn, so bald als sie etwas
gelernet haben, die erstern pro pane lucran-
do,
die andern aber gratis, Gelegenheit su-
chen quovis modo, solches wieder andern zu
lehren und an den Mann zu bringen. Der
Die I. Anmerckung. (b)
den die Diſcentes im Auf- und Nachſchla-
gen derer Spruͤche fertig, lernen nach und
nach immer beſſer raiſonniren, und ihren
Glauben durch gute Wercke beweiſen.
Von der Information uͤberhaupt muß
Welches
die beſten
Informato-
res
ſind.
noch dieſes erinnern: Daß Eltern ſehr
gluͤcklich ſind, wenn ſie einen ſolchen Infor-
matorem
vor ihre Kinder bekommen, der
ſchon als ein Schuͤler oder Gymnaſia-
ſta
auf Schulen und Gymnaſiis, oder
auch als Studente auf Univerſitaͤten,
ſeinen noͤthigen Unterhalt mit informiren
hat ſuchen muͤſſen. Denn dieſe haben mei-
ſtentheils aus langer Ubung und gehabten
treuen Anweiſung ihrer Lehrer, ſich einen
leichten und guten Methodum angewoͤhnet,
daß ſie alſo viel hurtiger, ordentlicher und
gruͤndlicher, auch mit mehrer Gedult als
andere, die niemahls informiret haben, ih-
ren Untergebenen die Sprachen und Wiſ-
ſenſchafften beybringen koͤnnen. Denn wer
niemahls informiret hat, kan unmoͤglich
mit gehoͤriger Methode ſeine Information
Wie man
bey dem
Lehren
ſelbſt ler-
nen
gluͤcklich verrichten; weil er die Lehr-
Art noch lernen ſoll. Dahero ſollten alle
Gymnaſiaſten, und Studenten, ſie moͤgen
arm oder reich ſeyn, ſo bald als ſie etwas
gelernet haben, die erſtern pro pane lucran-
do,
die andern aber gratis, Gelegenheit ſu-
chen quovis modo, ſolches wieder andern zu
lehren und an den Mann zu bringen. Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="nb" prev="#zb" place="end" n="(b)"><pb facs="#f0034" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Anmerckung. <hi rendition="#aq">(b)</hi></hi></fw><lb/>
den die <hi rendition="#aq">Di&#x017F;centes</hi> im Auf- und Nach&#x017F;chla-<lb/>
gen derer Spru&#x0364;che fertig, lernen nach und<lb/>
nach immer be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onni</hi>ren, und ihren<lb/>
Glauben durch gute Wercke bewei&#x017F;en.<lb/>
Von der <hi rendition="#aq">Information</hi> u&#x0364;berhaupt muß<lb/><note place="left">Welches<lb/>
die be&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">Informato-<lb/>
res</hi> &#x017F;ind.</note>noch die&#x017F;es erinnern: Daß Eltern &#x017F;ehr<lb/>
glu&#x0364;cklich &#x017F;ind, wenn &#x017F;ie einen &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Infor-<lb/>
matorem</hi> vor ihre Kinder bekommen, der<lb/>
&#x017F;chon als ein Schu&#x0364;ler oder <hi rendition="#aq">Gymna&#x017F;ia-<lb/>
&#x017F;ta</hi> auf Schulen und <hi rendition="#aq">Gymna&#x017F;iis,</hi> oder<lb/>
auch als Studente auf Univer&#x017F;ita&#x0364;ten,<lb/>
&#x017F;einen no&#x0364;thigen Unterhalt mit <hi rendition="#aq">informi</hi>ren<lb/>
hat &#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Denn die&#x017F;e haben mei-<lb/>
&#x017F;tentheils aus langer Ubung und gehabten<lb/>
treuen Anwei&#x017F;ung ihrer Lehrer, &#x017F;ich einen<lb/>
leichten und guten <hi rendition="#aq">Methodum</hi> angewo&#x0364;hnet,<lb/>
daß &#x017F;ie al&#x017F;o viel hurtiger, ordentlicher und<lb/>
gru&#x0364;ndlicher, auch mit mehrer Gedult als<lb/>
andere, die niemahls <hi rendition="#aq">informi</hi>ret haben, ih-<lb/>
ren Untergebenen die Sprachen und Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafften beybringen ko&#x0364;nnen. Denn wer<lb/>
niemahls <hi rendition="#aq">informi</hi>ret hat, kan unmo&#x0364;glich<lb/>
mit geho&#x0364;riger <hi rendition="#aq">Methode</hi> &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Information</hi><lb/><note place="left">Wie man<lb/>
bey dem<lb/>
Lehren<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ler-<lb/>
nen</note>glu&#x0364;cklich verrichten; weil er die Lehr-<lb/>
Art noch lernen &#x017F;oll. Dahero &#x017F;ollten alle<lb/><hi rendition="#aq">Gymna&#x017F;ia&#x017F;t</hi>en, und Studenten, &#x017F;ie mo&#x0364;gen<lb/>
arm oder reich &#x017F;eyn, &#x017F;o bald als &#x017F;ie etwas<lb/>
gelernet haben, die er&#x017F;tern <hi rendition="#aq">pro pane lucran-<lb/>
do,</hi> die andern aber <hi rendition="#aq">gratis,</hi> Gelegenheit &#x017F;u-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">quovis modo,</hi> &#x017F;olches wieder andern zu<lb/>
lehren und an den Mann zu bringen. Der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nutzen</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0034] Die I. Anmerckung. (b) ⁽b⁾ den die Diſcentes im Auf- und Nachſchla- gen derer Spruͤche fertig, lernen nach und nach immer beſſer raiſonniren, und ihren Glauben durch gute Wercke beweiſen. Von der Information uͤberhaupt muß noch dieſes erinnern: Daß Eltern ſehr gluͤcklich ſind, wenn ſie einen ſolchen Infor- matorem vor ihre Kinder bekommen, der ſchon als ein Schuͤler oder Gymnaſia- ſta auf Schulen und Gymnaſiis, oder auch als Studente auf Univerſitaͤten, ſeinen noͤthigen Unterhalt mit informiren hat ſuchen muͤſſen. Denn dieſe haben mei- ſtentheils aus langer Ubung und gehabten treuen Anweiſung ihrer Lehrer, ſich einen leichten und guten Methodum angewoͤhnet, daß ſie alſo viel hurtiger, ordentlicher und gruͤndlicher, auch mit mehrer Gedult als andere, die niemahls informiret haben, ih- ren Untergebenen die Sprachen und Wiſ- ſenſchafften beybringen koͤnnen. Denn wer niemahls informiret hat, kan unmoͤglich mit gehoͤriger Methode ſeine Information gluͤcklich verrichten; weil er die Lehr- Art noch lernen ſoll. Dahero ſollten alle Gymnaſiaſten, und Studenten, ſie moͤgen arm oder reich ſeyn, ſo bald als ſie etwas gelernet haben, die erſtern pro pane lucran- do, die andern aber gratis, Gelegenheit ſu- chen quovis modo, ſolches wieder andern zu lehren und an den Mann zu bringen. Der Nutzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/34
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/34>, abgerufen am 22.08.2019.