Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die I. Anmerckung. (b)
und sie ihren Krahm selbst eingebildeter
Weißheit auslegen, oder wohl gar zu aller-
hand Ausübung verdammlicher Sünden,
welche die Seele tödten, den Leib kranck
machen, und den Beutel geschwind fegen
können, unter dem Vorwand einer erlaub-
ten Lust, Gelegenheit geben wollen: So
soll man sich, durch vernünfftige Entschul-
digungen, die man, wenn man nur will,
gar leicht finden, und auf eine deutliche und
bescheidene Art vortragen kan, von ihnen
und ihrer Compagnie ie eher ie besser loß zu
machen, und sich ihres künfftigen Umgangs,
iedoch mit gebührender Vorsichtigkeit,
gäntzlich zu entziehen suchen, und bey der
einmahl erkanten unveränderlichen Wahr-
heit, auch ohnverändert biß an das Lebens-
Ende standhafftig verbleiben.
Bey Erler-
nung derer
Glaubens-
und Le-
bens-Re-
geln
(b) Jn der Theologie.) Denen Kin-
dern muß erstlich Milch-Speise, das ist:
nächst erlerntem Catechismo die sämtli-
chen Artickel der Christlichen Glaubens-
Lehre, in denen einfältigsten und verständ-
lichsten Kern-Dictis probantibus; Nachge-
hends wenn sie an Jahren und Verstand
zunehmen, immer stärckere Speisen,
als etwan D. Johann Günthers Him-
mels-Weg; Heinrich Kaufmanns des
wahren Christenthums Kern in Fragen und
Antworten; Hunnii Epitome Credendo-
rum,
teutsch; D. Johann Adam Scher-
Die I. Anmerckung. (b)
und ſie ihren Krahm ſelbſt eingebildeter
Weißheit auslegen, oder wohl gar zu aller-
hand Ausuͤbung verdammlicher Suͤnden,
welche die Seele toͤdten, den Leib kranck
machen, und den Beutel geſchwind fegen
koͤnnen, unter dem Vorwand einer erlaub-
ten Luſt, Gelegenheit geben wollen: So
ſoll man ſich, durch vernuͤnfftige Entſchul-
digungen, die man, wenn man nur will,
gar leicht finden, und auf eine deutliche und
beſcheidene Art vortragen kan, von ihnen
und ihrer Compagnie ie eher ie beſſer loß zu
machen, und ſich ihres kuͤnfftigen Umgangs,
iedoch mit gebuͤhrender Vorſichtigkeit,
gaͤntzlich zu entziehen ſuchen, und bey der
einmahl erkanten unveraͤnderlichen Wahr-
heit, auch ohnveraͤndert biß an das Lebens-
Ende ſtandhafftig verbleiben.
Bey Erler-
nung derer
Glaubens-
und Le-
bens-Re-
geln
(b) Jn der Theologie.) Denen Kin-
dern muß erſtlich Milch-Speiſe, das iſt:
naͤchſt erlerntem Catechiſmo die ſaͤmtli-
chen Artickel der Chriſtlichen Glaubens-
Lehre, in denen einfaͤltigſten und verſtaͤnd-
lichſten Kern-Dictis probantibus; Nachge-
hends wenn ſie an Jahren und Verſtand
zunehmen, immer ſtaͤrckere Speiſen,
als etwan D. Johann Guͤnthers Him-
mels-Weg; Heinrich Kaufmanns des
wahren Chriſtenthums Kern in Fragen und
Antworten; Hunnii Epitome Credendo-
rum,
teutſch; D. Johann Adam Scher-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="na" prev="#za" place="end" n="(a)"><pb facs="#f0032" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Anmerckung. <hi rendition="#aq">(b)</hi></hi></fw><lb/>
und &#x017F;ie ihren Krahm &#x017F;elb&#x017F;t eingebildeter<lb/>
Weißheit auslegen, oder wohl gar zu aller-<lb/>
hand Ausu&#x0364;bung verdammlicher Su&#x0364;nden,<lb/>
welche die Seele to&#x0364;dten, den Leib kranck<lb/>
machen, und den Beutel ge&#x017F;chwind fegen<lb/>
ko&#x0364;nnen, unter dem Vorwand einer erlaub-<lb/>
ten Lu&#x017F;t, Gelegenheit geben wollen: So<lb/>
&#x017F;oll man &#x017F;ich, durch vernu&#x0364;nfftige Ent&#x017F;chul-<lb/>
digungen, die man, wenn man nur will,<lb/>
gar leicht finden, und auf eine deutliche und<lb/>
be&#x017F;cheidene Art vortragen kan, von ihnen<lb/>
und ihrer <hi rendition="#aq">Compagnie</hi> ie eher ie be&#x017F;&#x017F;er loß zu<lb/>
machen, und &#x017F;ich ihres ku&#x0364;nfftigen Umgangs,<lb/>
iedoch mit gebu&#x0364;hrender Vor&#x017F;ichtigkeit,<lb/>
ga&#x0364;ntzlich zu entziehen &#x017F;uchen, und bey der<lb/>
einmahl erkanten unvera&#x0364;nderlichen Wahr-<lb/>
heit, auch ohnvera&#x0364;ndert biß an das Lebens-<lb/>
Ende &#x017F;tandhafftig verbleiben.</note><lb/>
        <note place="left">Bey Erler-<lb/>
nung derer<lb/>
Glaubens-<lb/>
und Le-<lb/>
bens-Re-<lb/>
geln</note>
        <note xml:id="nb" prev="#zb" place="end" n="(b)"><hi rendition="#fr">Jn der</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theologi</hi></hi><hi rendition="#fr">e.</hi>) Denen Kin-<lb/>
dern muß er&#x017F;tlich Milch-Spei&#x017F;e, das i&#x017F;t:<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t erlerntem Catechi&#x017F;mo die &#x017F;a&#x0364;mtli-<lb/>
chen Artickel der Chri&#x017F;tlichen Glaubens-<lb/>
Lehre, in denen einfa&#x0364;ltig&#x017F;ten und ver&#x017F;ta&#x0364;nd-<lb/>
lich&#x017F;ten Kern-<hi rendition="#aq">Dictis probantibus;</hi> Nachge-<lb/>
hends wenn &#x017F;ie an Jahren und Ver&#x017F;tand<lb/>
zunehmen, immer &#x017F;ta&#x0364;rckere Spei&#x017F;en,<lb/>
als etwan <hi rendition="#aq">D.</hi> <hi rendition="#fr">Johann Gu&#x0364;nthers</hi> Him-<lb/>
mels-Weg; <hi rendition="#fr">Heinrich Kaufmanns</hi> des<lb/>
wahren Chri&#x017F;tenthums Kern in Fragen und<lb/>
Antworten; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hunnii</hi> Epitome Credendo-<lb/>
rum,</hi> teut&#x017F;ch; <hi rendition="#aq">D.</hi> <hi rendition="#fr">Johann Adam Scher-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">tzers</hi></fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0032] Die I. Anmerckung. (b) ⁽a⁾ und ſie ihren Krahm ſelbſt eingebildeter Weißheit auslegen, oder wohl gar zu aller- hand Ausuͤbung verdammlicher Suͤnden, welche die Seele toͤdten, den Leib kranck machen, und den Beutel geſchwind fegen koͤnnen, unter dem Vorwand einer erlaub- ten Luſt, Gelegenheit geben wollen: So ſoll man ſich, durch vernuͤnfftige Entſchul- digungen, die man, wenn man nur will, gar leicht finden, und auf eine deutliche und beſcheidene Art vortragen kan, von ihnen und ihrer Compagnie ie eher ie beſſer loß zu machen, und ſich ihres kuͤnfftigen Umgangs, iedoch mit gebuͤhrender Vorſichtigkeit, gaͤntzlich zu entziehen ſuchen, und bey der einmahl erkanten unveraͤnderlichen Wahr- heit, auch ohnveraͤndert biß an das Lebens- Ende ſtandhafftig verbleiben. ⁽b⁾ Jn der Theologie.) Denen Kin- dern muß erſtlich Milch-Speiſe, das iſt: naͤchſt erlerntem Catechiſmo die ſaͤmtli- chen Artickel der Chriſtlichen Glaubens- Lehre, in denen einfaͤltigſten und verſtaͤnd- lichſten Kern-Dictis probantibus; Nachge- hends wenn ſie an Jahren und Verſtand zunehmen, immer ſtaͤrckere Speiſen, als etwan D. Johann Guͤnthers Him- mels-Weg; Heinrich Kaufmanns des wahren Chriſtenthums Kern in Fragen und Antworten; Hunnii Epitome Credendo- rum, teutſch; D. Johann Adam Scher- tzers

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/32
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/32>, abgerufen am 19.08.2019.