Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Die I. Anmerckung.
wann sie
in ihrem
Christen-
thum nicht
gründlich
informiret
worden
sind.
Wie man
anderer Re-
ligionen
Bücher le-
sen,
(b) Theologie recht gründliche Funda-
menta
geleget, und so bald ein Hof-
meister hernach dergleichen Discur-
se
anhöret, solche alsdenn von ihm,
insgeheim, nicht oben hin, sondern
solide widerleget werden. Sol-
ten jungen Leuten von (c) andern
Religionen handelnde Bücher

recommendiret werden, oder sie
selbst Belieben tragen, dergleichen
zu lesen: So muß man wohl in-
culci
ren, daß bey deren Lesung nur
dasjenige zu attendiren, was zu ei-
nem gottseligen Leben dienet, was
aber Opiniones sind, solche gäntzlich
zu negligiren: So kan alles mit
und in An-
sehung des
Juris Patro-
natus
gutem Nutzen, ohne Anstoß, gebrau-
chet werden. Besonders ist höchst-
nöthig, weil die Noblesse das Jus
Patronatus
einmahl zu exerciren hat,
und hierbey grosser Schaden ge-
schehen kan, davon so vieler Seelen
Heyl dependiret, daß sie auf Rei-
sen, da die schönste Gelegenheit ist,
den Unter-
scheid
den wahren Unterscheid rechtschaf-
fener Theologorum zu erkennen,
ja in keinerley Weise verabsäumen.
Da vornehmlich jungen Leuten,

bey

Die I. Anmerckung.
wann ſie
in ihrem
Chriſten-
thum nicht
gruͤndlich
informiret
worden
ſind.
Wie man
andeꝛer Re-
ligionen
Buͤcher le-
ſen,
(b) Theologie recht gruͤndliche Funda-
menta
geleget, und ſo bald ein Hof-
meiſter hernach dergleichen Diſcur-
ſe
anhoͤret, ſolche alsdenn von ihm,
insgeheim, nicht oben hin, ſondern
ſolide widerleget werden. Sol-
ten jungen Leuten von (c) andern
Religionen handelnde Buͤcher

recommendiret werden, oder ſie
ſelbſt Belieben tragen, dergleichen
zu leſen: So muß man wohl in-
culci
ren, daß bey deren Leſung nur
dasjenige zu attendiren, was zu ei-
nem gottſeligen Leben dienet, was
aber Opiniones ſind, ſolche gaͤntzlich
zu negligiren: So kan alles mit
und in An-
ſehung des
Juris Patro-
natus
gutem Nutzen, ohne Anſtoß, gebrau-
chet werden. Beſonders iſt hoͤchſt-
noͤthig, weil die Nobleſſe das Jus
Patronatus
einmahl zu exerciren hat,
und hierbey groſſer Schaden ge-
ſchehen kan, davon ſo vieler Seelen
Heyl dependiret, daß ſie auf Rei-
ſen, da die ſchoͤnſte Gelegenheit iſt,
den Unter-
ſcheid
den wahren Unterſcheid rechtſchaf-
fener Theologorum zu erkennen,
ja in keinerley Weiſe verabſaͤumen.
Da vornehmlich jungen Leuten,

bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Anmerckung.</hi></fw><lb/><note place="left">wann &#x017F;ie<lb/>
in ihrem<lb/>
Chri&#x017F;ten-<lb/>
thum nicht<lb/>
gru&#x0364;ndlich<lb/><hi rendition="#aq">informi</hi>ret<lb/>
worden<lb/>
&#x017F;ind.<lb/>
Wie man<lb/>
ande&#xA75B;er Re-<lb/>
ligionen<lb/>
Bu&#x0364;cher le-<lb/>
&#x017F;en,</note><note xml:id="zb" next="#nb" place="end" n="(b)"/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theologie</hi></hi> recht gru&#x0364;ndliche <hi rendition="#aq">Funda-<lb/>
menta</hi> geleget, und &#x017F;o bald ein Hof-<lb/>
mei&#x017F;ter hernach dergleichen <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cur-<lb/>
&#x017F;e</hi> anho&#x0364;ret, &#x017F;olche alsdenn von ihm,<lb/>
insgeheim, nicht oben hin, &#x017F;ondern<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;olide</hi> widerleget werden. Sol-<lb/>
ten jungen Leuten von <note xml:id="zc" next="#nc" place="end" n="(c)"/> <hi rendition="#fr">andern<lb/>
Religionen handelnde Bu&#x0364;cher</hi><lb/><hi rendition="#aq">recommendi</hi>ret werden, oder &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t Belieben tragen, dergleichen<lb/>
zu le&#x017F;en: So muß man wohl <hi rendition="#aq">in-<lb/>
culci</hi>ren, daß bey deren Le&#x017F;ung nur<lb/>
dasjenige zu <hi rendition="#aq">attendi</hi>ren, was zu ei-<lb/>
nem gott&#x017F;eligen Leben dienet, was<lb/>
aber <hi rendition="#aq">Opiniones</hi> &#x017F;ind, &#x017F;olche ga&#x0364;ntzlich<lb/>
zu <hi rendition="#aq">negligi</hi>ren: So kan alles mit<lb/><note place="left">und in An-<lb/>
&#x017F;ehung des<lb/><hi rendition="#aq">Juris Patro-<lb/>
natus</hi></note>gutem Nutzen, ohne An&#x017F;toß, gebrau-<lb/>
chet werden. Be&#x017F;onders i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
no&#x0364;thig, weil die <hi rendition="#aq">Noble&#x017F;&#x017F;e</hi> das <hi rendition="#aq">Jus<lb/>
Patronatus</hi> einmahl zu <hi rendition="#aq">exerci</hi>ren hat,<lb/>
und hierbey gro&#x017F;&#x017F;er Schaden ge-<lb/>
&#x017F;chehen kan, davon &#x017F;o vieler Seelen<lb/>
Heyl <hi rendition="#aq">dependi</hi>ret, daß &#x017F;ie auf Rei-<lb/>
&#x017F;en, da die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Gelegenheit i&#x017F;t,<lb/><note place="left">den Unter-<lb/>
&#x017F;cheid</note>den wahren Unter&#x017F;cheid recht&#x017F;chaf-<lb/>
fener <hi rendition="#aq">Theologorum</hi> zu erkennen,<lb/>
ja in keinerley Wei&#x017F;e verab&#x017F;a&#x0364;umen.<lb/>
Da vornehmlich jungen Leuten,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0024] Die I. Anmerckung. ⁽b⁾ Theologie recht gruͤndliche Funda- menta geleget, und ſo bald ein Hof- meiſter hernach dergleichen Diſcur- ſe anhoͤret, ſolche alsdenn von ihm, insgeheim, nicht oben hin, ſondern ſolide widerleget werden. Sol- ten jungen Leuten von ⁽c⁾ andern Religionen handelnde Buͤcher recommendiret werden, oder ſie ſelbſt Belieben tragen, dergleichen zu leſen: So muß man wohl in- culciren, daß bey deren Leſung nur dasjenige zu attendiren, was zu ei- nem gottſeligen Leben dienet, was aber Opiniones ſind, ſolche gaͤntzlich zu negligiren: So kan alles mit gutem Nutzen, ohne Anſtoß, gebrau- chet werden. Beſonders iſt hoͤchſt- noͤthig, weil die Nobleſſe das Jus Patronatus einmahl zu exerciren hat, und hierbey groſſer Schaden ge- ſchehen kan, davon ſo vieler Seelen Heyl dependiret, daß ſie auf Rei- ſen, da die ſchoͤnſte Gelegenheit iſt, den wahren Unterſcheid rechtſchaf- fener Theologorum zu erkennen, ja in keinerley Weiſe verabſaͤumen. Da vornehmlich jungen Leuten, bey wann ſie in ihrem Chriſten- thum nicht gruͤndlich informiret worden ſind. Wie man andeꝛer Re- ligionen Buͤcher le- ſen, und in An- ſehung des Juris Patro- natus den Unter- ſcheid

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/24
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/24>, abgerufen am 24.08.2019.