Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
in wahrer Hertzens-Demuth davor preisen, und
aufrichtig wünschen, daß ich auch künfftighin,
in diesen Stücken, dir gleich werden möge. Bist
du in der Klugheit deine oder anderer Studia und
Reisen wohl zu reguliren, noch nicht so weit als
ich gekommen: So suche aus diesem Büchlein,
die dir gefälligen und dienlichen Maximen aufs
beste zu Nutze zu machen, weil sie dir hauptsäch-
lich gewiedmet sind. Bist du aber übel gesinnet,
und stehen dir dieselben nicht an: So bleibe im-
merhin bey deinen Meynungen, biß du durch ei-
gene Erfahrung, von ihrer Richtigkeit oder Falsch-
heit besser überführet wirst. Denn ich will dir
weder die Anmerckungen, noch die Erläuterun-
gen, noch die Beylagen aufdringen; vielweniger
mich dessentwegen in einen Streit einlassen. Wer
Lust zu zancken hat, der wisse, daß ich solche nicht
habe; sondern daß ich vielmehr wünsche, daß du,
und ein ieder mit dir, seine Freyheit zu sentiren,
zu seinem und des Nechsten Gott-gefälligen Nu-
tzen vernünfftig und ungestöhrt brauchen möge.
Jch werde mich auch im geringsten nicht movi-
ren, wenn dir auch gleich meine wohlgemeinte Ar-
beit mißfallen solte. Kleine Häuser sind so wohl
als grosse Paläste des Tadlers Urtheil unter-
worffen, und ich würde mit Recht zu tadeln seyn,
wenn ich mir flattiren wolte, daß, was in dieser
Schrifft enthalten ist, durchgehends allen anste-

hen

Vorrede.
in wahrer Hertzens-Demuth davor preiſen, und
aufrichtig wuͤnſchen, daß ich auch kuͤnfftighin,
in dieſen Stuͤcken, dir gleich werden moͤge. Biſt
du in der Klugheit deine oder anderer Studia und
Reiſen wohl zu reguliren, noch nicht ſo weit als
ich gekommen: So ſuche aus dieſem Buͤchlein,
die dir gefaͤlligen und dienlichen Maximen aufs
beſte zu Nutze zu machen, weil ſie dir hauptſaͤch-
lich gewiedmet ſind. Biſt du aber uͤbel geſinnet,
und ſtehen dir dieſelben nicht an: So bleibe im-
merhin bey deinen Meynungen, biß du durch ei-
gene Erfahrung, von ihrer Richtigkeit oder Falſch-
heit beſſer uͤberfuͤhret wirſt. Denn ich will dir
weder die Anmerckungen, noch die Erlaͤuterun-
gen, noch die Beylagen aufdringen; vielweniger
mich deſſentwegen in einen Streit einlaſſen. Wer
Luſt zu zancken hat, der wiſſe, daß ich ſolche nicht
habe; ſondern daß ich vielmehr wuͤnſche, daß du,
und ein ieder mit dir, ſeine Freyheit zu ſentiren,
zu ſeinem und des Nechſten Gott-gefaͤlligen Nu-
tzen vernuͤnfftig und ungeſtoͤhrt brauchen moͤge.
Jch werde mich auch im geringſten nicht movi-
ren, wenn dir auch gleich meine wohlgemeinte Ar-
beit mißfallen ſolte. Kleine Haͤuſer ſind ſo wohl
als groſſe Palaͤſte des Tadlers Urtheil unter-
worffen, und ich wuͤrde mit Recht zu tadeln ſeyn,
wenn ich mir flattiren wolte, daß, was in dieſer
Schrifft enthalten iſt, durchgehends allen anſte-

hen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
in wahrer Hertzens-Demuth davor prei&#x017F;en, und<lb/>
aufrichtig wu&#x0364;n&#x017F;chen, daß ich auch ku&#x0364;nfftighin,<lb/>
in die&#x017F;en Stu&#x0364;cken, dir gleich werden mo&#x0364;ge. Bi&#x017F;t<lb/>
du in der Klugheit deine oder anderer <hi rendition="#aq">Studia</hi> und<lb/>
Rei&#x017F;en wohl zu <hi rendition="#aq">reguli</hi>ren, noch nicht &#x017F;o weit als<lb/>
ich gekommen: So &#x017F;uche aus die&#x017F;em Bu&#x0364;chlein,<lb/>
die dir gefa&#x0364;lligen und dienlichen <hi rendition="#aq">Maxim</hi>en aufs<lb/>
be&#x017F;te zu Nutze zu machen, weil &#x017F;ie dir haupt&#x017F;a&#x0364;ch-<lb/>
lich gewiedmet &#x017F;ind. Bi&#x017F;t du aber u&#x0364;bel ge&#x017F;innet,<lb/>
und &#x017F;tehen dir die&#x017F;elben nicht an: So bleibe im-<lb/>
merhin bey deinen Meynungen, biß du durch ei-<lb/>
gene Erfahrung, von ihrer Richtigkeit oder Fal&#x017F;ch-<lb/>
heit be&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;berfu&#x0364;hret wir&#x017F;t. Denn ich will dir<lb/>
weder die Anmerckungen, noch die Erla&#x0364;uterun-<lb/>
gen, noch die Beylagen aufdringen; vielweniger<lb/>
mich de&#x017F;&#x017F;entwegen in einen Streit einla&#x017F;&#x017F;en. Wer<lb/>
Lu&#x017F;t zu zancken hat, der wi&#x017F;&#x017F;e, daß ich &#x017F;olche nicht<lb/>
habe; &#x017F;ondern daß ich vielmehr wu&#x0364;n&#x017F;che, daß du,<lb/>
und ein ieder mit dir, &#x017F;eine Freyheit zu <hi rendition="#aq">&#x017F;enti</hi>ren,<lb/>
zu &#x017F;einem und des Nech&#x017F;ten Gott-gefa&#x0364;lligen Nu-<lb/>
tzen vernu&#x0364;nfftig und unge&#x017F;to&#x0364;hrt brauchen mo&#x0364;ge.<lb/>
Jch werde mich auch im gering&#x017F;ten nicht <hi rendition="#aq">movi-</hi><lb/>
ren, wenn dir auch gleich meine wohlgemeinte Ar-<lb/>
beit mißfallen &#x017F;olte. Kleine Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;ind &#x017F;o wohl<lb/>
als gro&#x017F;&#x017F;e Pala&#x0364;&#x017F;te des Tadlers Urtheil unter-<lb/>
worffen, und ich wu&#x0364;rde mit Recht zu tadeln &#x017F;eyn,<lb/>
wenn ich mir <hi rendition="#aq">flatti</hi>ren wolte, daß, was in die&#x017F;er<lb/>
Schrifft enthalten i&#x017F;t, durchgehends allen an&#x017F;te-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] Vorrede. in wahrer Hertzens-Demuth davor preiſen, und aufrichtig wuͤnſchen, daß ich auch kuͤnfftighin, in dieſen Stuͤcken, dir gleich werden moͤge. Biſt du in der Klugheit deine oder anderer Studia und Reiſen wohl zu reguliren, noch nicht ſo weit als ich gekommen: So ſuche aus dieſem Buͤchlein, die dir gefaͤlligen und dienlichen Maximen aufs beſte zu Nutze zu machen, weil ſie dir hauptſaͤch- lich gewiedmet ſind. Biſt du aber uͤbel geſinnet, und ſtehen dir dieſelben nicht an: So bleibe im- merhin bey deinen Meynungen, biß du durch ei- gene Erfahrung, von ihrer Richtigkeit oder Falſch- heit beſſer uͤberfuͤhret wirſt. Denn ich will dir weder die Anmerckungen, noch die Erlaͤuterun- gen, noch die Beylagen aufdringen; vielweniger mich deſſentwegen in einen Streit einlaſſen. Wer Luſt zu zancken hat, der wiſſe, daß ich ſolche nicht habe; ſondern daß ich vielmehr wuͤnſche, daß du, und ein ieder mit dir, ſeine Freyheit zu ſentiren, zu ſeinem und des Nechſten Gott-gefaͤlligen Nu- tzen vernuͤnfftig und ungeſtoͤhrt brauchen moͤge. Jch werde mich auch im geringſten nicht movi- ren, wenn dir auch gleich meine wohlgemeinte Ar- beit mißfallen ſolte. Kleine Haͤuſer ſind ſo wohl als groſſe Palaͤſte des Tadlers Urtheil unter- worffen, und ich wuͤrde mit Recht zu tadeln ſeyn, wenn ich mir flattiren wolte, daß, was in dieſer Schrifft enthalten iſt, durchgehends allen anſte- hen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/19
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/19>, abgerufen am 17.08.2019.