Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXIII. Anmerckung. (gg)
Endlich kommt noch zu erinnern: Daßsich zu
Krieges-
Zeiten mit
tüchtigen
Passe-ports
zu verse-
hen.

man sich zu Krieges-Zeiten mit nöthigen und
gültigen Passe-Ports versehen muß, wenn
man nicht Gefahr lauffen will, in Verhafft
genommen und hernach genöthiget zu wer-
den, seine Freyheit mit langer Gefängniß,
oder auf eine andere Weise zu erkauffen.
Denn wenn der Landes-Herr, dessen Vasall
oder Unterthan man ist, mit auswärtigen
Puissancen in einen Krieg geräth, und deswe-
gen alle Correspondentzen, Commercien
und Reisen dahin verboten hat: So muß
man von demselben die Erlaubniß zu reisen
vor allen Dingen zu erhalten suchen, (welche
aber sehr schwehr zu bekommen seyn wird)
und hernach von des feindlichen Staats dar-
zu authorisirten Ministris, oder Generals-
Personen, durch seinen Banquier oder andere
Leute sich einen Paß verschreiben lassen. Hier-
mit nun kan man in Feindes-Ländern so lan-
ge sicher fortkommen, biß denen sich daselbst be-
findlichen und unter feindlicher Parthey ste-
henden Vasallen und Unterthanen anbefohlen
wird, sich binnen einer gesetzten Frist, aus
dem Lande weg zu begeben, oder gewärtig
zu seyn, auf bezeigten Ungehorsam, als
Feinde tractiret, und biß zum Friedens-
Schlusse auf eigene Unkosten, und vor vieles
Geld, schlecht genung im Gefängnisse unter-
halten und verwahret zu werden. Worauf
man sich denn nolens volens, so gut als man
L 4
Die XXIII. Anmerckung. (gg)
Endlich kommt noch zu erinnern: Daßſich zu
Krieges-
Zeiten mit
tuͤchtigen
Paſſe-ports
zu verſe-
hen.

man ſich zu Krieges-Zeiten mit noͤthigen und
guͤltigen Paſſe-Ports verſehen muß, wenn
man nicht Gefahr lauffen will, in Verhafft
genommen und hernach genoͤthiget zu wer-
den, ſeine Freyheit mit langer Gefaͤngniß,
oder auf eine andere Weiſe zu erkauffen.
Denn wenn der Landes-Herr, deſſen Vaſall
oder Unterthan man iſt, mit auswaͤrtigen
Puiſſancen in einen Krieg geraͤth, und deswe-
gen alle Correſpondentzen, Commercien
und Reiſen dahin verboten hat: So muß
man von demſelben die Erlaubniß zu reiſen
vor allen Dingen zu erhalten ſuchen, (welche
aber ſehr ſchwehr zu bekommen ſeyn wird)
und hernach von des feindlichen Staats dar-
zu authoriſirten Miniſtris, oder Generals-
Perſonen, durch ſeinen Banquier oder andere
Leute ſich einen Paß verſchreiben laſſen. Hier-
mit nun kan man in Feindes-Laͤndern ſo lan-
ge ſicher fortkom̃en, biß denen ſich daſelbſt be-
findlichen und unter feindlicher Parthey ſte-
henden Vaſallen und Unterthanen anbefohlen
wird, ſich binnen einer geſetzten Friſt, aus
dem Lande weg zu begeben, oder gewaͤrtig
zu ſeyn, auf bezeigten Ungehorſam, als
Feinde tractiret, und biß zum Friedens-
Schluſſe auf eigene Unkoſten, und vor vieles
Geld, ſchlecht genung im Gefaͤngniſſe unter-
halten und verwahret zu werden. Worauf
man ſich denn nolens volens, ſo gut als man
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="ngg" prev="#zgg" place="end" n="(gg)"><pb facs="#f0189" n="167"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Anmerckung. (<hi rendition="#aq">gg</hi>)</hi></fw><lb/>
Endlich kommt noch zu erinnern: Daß<note place="right">&#x017F;ich zu<lb/>
Krieges-<lb/>
Zeiten mit<lb/>
tu&#x0364;chtigen<lb/><hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;e-ports</hi><lb/>
zu ver&#x017F;e-<lb/>
hen.</note><lb/>
man &#x017F;ich zu Krieges-Zeiten mit no&#x0364;thigen und<lb/>
gu&#x0364;ltigen <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;e-Ports</hi> ver&#x017F;ehen muß, wenn<lb/>
man nicht Gefahr lauffen will, in Verhafft<lb/>
genommen und hernach geno&#x0364;thiget zu wer-<lb/>
den, &#x017F;eine Freyheit mit langer Gefa&#x0364;ngniß,<lb/>
oder auf eine andere Wei&#x017F;e zu erkauffen.<lb/>
Denn wenn der Landes-Herr, de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Va&#x017F;all</hi><lb/>
oder Unterthan man i&#x017F;t, mit auswa&#x0364;rtigen<lb/><hi rendition="#aq">Pui&#x017F;&#x017F;ancen</hi> in einen Krieg gera&#x0364;th, und deswe-<lb/>
gen alle <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;pondentz</hi>en, <hi rendition="#aq">Commerci</hi>en<lb/>
und Rei&#x017F;en dahin verboten hat: So muß<lb/>
man von dem&#x017F;elben die Erlaubniß zu rei&#x017F;en<lb/>
vor allen Dingen zu erhalten &#x017F;uchen, (welche<lb/>
aber &#x017F;ehr &#x017F;chwehr zu bekommen &#x017F;eyn wird)<lb/>
und hernach von des feindlichen Staats dar-<lb/>
zu <hi rendition="#aq">authori&#x017F;ir</hi>ten <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tris,</hi> oder <hi rendition="#aq">Generals-</hi><lb/>
Per&#x017F;onen, durch &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Banquier</hi> oder andere<lb/>
Leute &#x017F;ich einen Paß ver&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en. Hier-<lb/>
mit nun kan man in Feindes-La&#x0364;ndern &#x017F;o lan-<lb/>
ge &#x017F;icher fortkom&#x0303;en, biß denen &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t be-<lb/>
findlichen und unter feindlicher Parthey &#x017F;te-<lb/>
henden <hi rendition="#aq">Va&#x017F;all</hi>en und Unterthanen anbefohlen<lb/>
wird, &#x017F;ich binnen einer ge&#x017F;etzten Fri&#x017F;t, aus<lb/>
dem Lande weg zu begeben, oder gewa&#x0364;rtig<lb/>
zu &#x017F;eyn, auf bezeigten Ungehor&#x017F;am, als<lb/>
Feinde <hi rendition="#aq">tracti</hi>ret, und biß zum Friedens-<lb/>
Schlu&#x017F;&#x017F;e auf eigene Unko&#x017F;ten, und vor vieles<lb/>
Geld, &#x017F;chlecht genung im Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e unter-<lb/>
halten und verwahret zu werden. Worauf<lb/>
man &#x017F;ich denn <hi rendition="#aq">nolens volens,</hi> &#x017F;o gut als man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 4</fw><fw place="bottom" type="catch">kan,</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0189] Die XXIII. Anmerckung. (gg) ⁽gg⁾ Endlich kommt noch zu erinnern: Daß man ſich zu Krieges-Zeiten mit noͤthigen und guͤltigen Paſſe-Ports verſehen muß, wenn man nicht Gefahr lauffen will, in Verhafft genommen und hernach genoͤthiget zu wer- den, ſeine Freyheit mit langer Gefaͤngniß, oder auf eine andere Weiſe zu erkauffen. Denn wenn der Landes-Herr, deſſen Vaſall oder Unterthan man iſt, mit auswaͤrtigen Puiſſancen in einen Krieg geraͤth, und deswe- gen alle Correſpondentzen, Commercien und Reiſen dahin verboten hat: So muß man von demſelben die Erlaubniß zu reiſen vor allen Dingen zu erhalten ſuchen, (welche aber ſehr ſchwehr zu bekommen ſeyn wird) und hernach von des feindlichen Staats dar- zu authoriſirten Miniſtris, oder Generals- Perſonen, durch ſeinen Banquier oder andere Leute ſich einen Paß verſchreiben laſſen. Hier- mit nun kan man in Feindes-Laͤndern ſo lan- ge ſicher fortkom̃en, biß denen ſich daſelbſt be- findlichen und unter feindlicher Parthey ſte- henden Vaſallen und Unterthanen anbefohlen wird, ſich binnen einer geſetzten Friſt, aus dem Lande weg zu begeben, oder gewaͤrtig zu ſeyn, auf bezeigten Ungehorſam, als Feinde tractiret, und biß zum Friedens- Schluſſe auf eigene Unkoſten, und vor vieles Geld, ſchlecht genung im Gefaͤngniſſe unter- halten und verwahret zu werden. Worauf man ſich denn nolens volens, ſo gut als man kan, L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/189
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/189>, abgerufen am 17.09.2019.