Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Bunsen's Denkschrift über den Kirchenstaat.
Theokratie ist Kastenherrschaft; die unerläßliche Vorbedingung aller Re-
formen, die Gleichstellung der Laien durfte der gekrönte Priester nicht im
Ernst zugestehen.

Unterdessen forderte Frankreich, im Namen der heiligen Nicht-Ein-
mischungslehre, laut und lauter die Räumung des Kirchenstaates, obgleich
der Papst selber das längere Verweilen der Besatzungstruppen dringend
wünschte und Jedermann in Bälde einen zweiten Aufstand erwartete.
Ueber den langwierigen gereizten Verhandlungen rückte endlich der Tag
heran, da die Pariser Kammern wieder zusammentreten sollten. Da
spielte Ludwig Philipp den letzten Trumpf aus, der ihm fortan immer
zu seinen Schein-Erfolgen verhelfen mußte; er erklärte: wenn Oesterreich
nicht rechtzeitig die Romagna räume, dann könne er die Leidenschaften
seiner Volksvertreter nicht mehr zurückhalten, und der Krieg werde un-
vermeidlich. Nunmehr gab Metternich in der Form nach, da er doch
seinen wesentlichen Zweck erreicht hatte. Die kaiserlichen Truppen zogen
im Juli ab, aber zugleich schloß Graf Lützow mit der dankbaren Curie
einen geheimen Vertrag, kraft dessen Oesterreich sich verpflichtete, die Sou-
veränität des Papstes unter allen Umständen aufrechtzuerhalten, also beim
nächsten Aufstande den Kirchenstaat sogleich wieder zu besetzen. Für diesen
Fall erbat sich Metternich jetzt schon vorsorglich Preußens und Rußlands
Unterstützung.*) Siegesfroh erzählten die Minister des Bürgerkönigs der
tiefen Unwissenheit ihrer Abgeordneten das Märchen, daß Frankreich den
Papst von dem kaiserlichen Joche befreit habe. In Wahrheit stemmte der
Kaiserstaat fester denn jemals seinen Fuß auf Italiens Nacken. Das buh-
lerische Spiel der Orleans mit den Geheimbünden der Revolution trieb alle
Fürsten der Halbinsel, auch den unberechenbaren Karl Albert dem Wiener
Hofe in die Arme; in den nächsten Jahren blieb Oesterreich unbestritten die
Vormacht Italiens. Unter der Jugend des Landes aber wendeten sich schon
einzelne helle Köpfe, wie Graf Camillo Cavour, den constitutionellen Ideen
des neuen Frankreichs zu; und ebenso folgenreich ward es für eine ferne
Zukunft, daß Ludwig Napoleon hier zuerst in die Gesellschaft der Dema-
gogen eintrat. Der Prinz verlor während jener Wirren in der Romagna
seinen älteren Bruder durch den Tod, und als bald darauf (Juli 1832)
auch der Herzog von Reichstadt starb, da gingen die Erbansprüche des
napoleonischen Hauses auf diesen jungen Schweiger über. Der kriegerische
Bonapartismus war mit dem stolzen König von Rom ins Grab gesunken;
der neue Prätendent ging die stillen Wege des Verschwörers. --

Auch in der Schweiz fand die Juli-Revolution ein Nachspiel. Nicht
umsonst hatten die Eidgenossen während der müden Jahre der Restaura-
tion ein von außen her ungestörtes Stillleben geführt; sie zeigten sich
jetzt bei Weitem weniger abhängig von den Pariser Ideen als einst, da

*) Metternich an Trauttmansdorff, 5. Sept. 1831.

Bunſen’s Denkſchrift über den Kirchenſtaat.
Theokratie iſt Kaſtenherrſchaft; die unerläßliche Vorbedingung aller Re-
formen, die Gleichſtellung der Laien durfte der gekrönte Prieſter nicht im
Ernſt zugeſtehen.

Unterdeſſen forderte Frankreich, im Namen der heiligen Nicht-Ein-
miſchungslehre, laut und lauter die Räumung des Kirchenſtaates, obgleich
der Papſt ſelber das längere Verweilen der Beſatzungstruppen dringend
wünſchte und Jedermann in Bälde einen zweiten Aufſtand erwartete.
Ueber den langwierigen gereizten Verhandlungen rückte endlich der Tag
heran, da die Pariſer Kammern wieder zuſammentreten ſollten. Da
ſpielte Ludwig Philipp den letzten Trumpf aus, der ihm fortan immer
zu ſeinen Schein-Erfolgen verhelfen mußte; er erklärte: wenn Oeſterreich
nicht rechtzeitig die Romagna räume, dann könne er die Leidenſchaften
ſeiner Volksvertreter nicht mehr zurückhalten, und der Krieg werde un-
vermeidlich. Nunmehr gab Metternich in der Form nach, da er doch
ſeinen weſentlichen Zweck erreicht hatte. Die kaiſerlichen Truppen zogen
im Juli ab, aber zugleich ſchloß Graf Lützow mit der dankbaren Curie
einen geheimen Vertrag, kraft deſſen Oeſterreich ſich verpflichtete, die Sou-
veränität des Papſtes unter allen Umſtänden aufrechtzuerhalten, alſo beim
nächſten Aufſtande den Kirchenſtaat ſogleich wieder zu beſetzen. Für dieſen
Fall erbat ſich Metternich jetzt ſchon vorſorglich Preußens und Rußlands
Unterſtützung.*) Siegesfroh erzählten die Miniſter des Bürgerkönigs der
tiefen Unwiſſenheit ihrer Abgeordneten das Märchen, daß Frankreich den
Papſt von dem kaiſerlichen Joche befreit habe. In Wahrheit ſtemmte der
Kaiſerſtaat feſter denn jemals ſeinen Fuß auf Italiens Nacken. Das buh-
leriſche Spiel der Orleans mit den Geheimbünden der Revolution trieb alle
Fürſten der Halbinſel, auch den unberechenbaren Karl Albert dem Wiener
Hofe in die Arme; in den nächſten Jahren blieb Oeſterreich unbeſtritten die
Vormacht Italiens. Unter der Jugend des Landes aber wendeten ſich ſchon
einzelne helle Köpfe, wie Graf Camillo Cavour, den conſtitutionellen Ideen
des neuen Frankreichs zu; und ebenſo folgenreich ward es für eine ferne
Zukunft, daß Ludwig Napoleon hier zuerſt in die Geſellſchaft der Dema-
gogen eintrat. Der Prinz verlor während jener Wirren in der Romagna
ſeinen älteren Bruder durch den Tod, und als bald darauf (Juli 1832)
auch der Herzog von Reichſtadt ſtarb, da gingen die Erbanſprüche des
napoleoniſchen Hauſes auf dieſen jungen Schweiger über. Der kriegeriſche
Bonapartismus war mit dem ſtolzen König von Rom ins Grab geſunken;
der neue Prätendent ging die ſtillen Wege des Verſchwörers. —

Auch in der Schweiz fand die Juli-Revolution ein Nachſpiel. Nicht
umſonſt hatten die Eidgenoſſen während der müden Jahre der Reſtaura-
tion ein von außen her ungeſtörtes Stillleben geführt; ſie zeigten ſich
jetzt bei Weitem weniger abhängig von den Pariſer Ideen als einſt, da

*) Metternich an Trauttmansdorff, 5. Sept. 1831.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0083" n="69"/><fw place="top" type="header">Bun&#x017F;en&#x2019;s Denk&#x017F;chrift über den Kirchen&#x017F;taat.</fw><lb/>
Theokratie i&#x017F;t Ka&#x017F;tenherr&#x017F;chaft; die unerläßliche Vorbedingung aller Re-<lb/>
formen, die Gleich&#x017F;tellung der Laien durfte der gekrönte Prie&#x017F;ter nicht im<lb/>
Ern&#x017F;t zuge&#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Unterde&#x017F;&#x017F;en forderte Frankreich, im Namen der heiligen Nicht-Ein-<lb/>
mi&#x017F;chungslehre, laut und lauter die Räumung des Kirchen&#x017F;taates, obgleich<lb/>
der Pap&#x017F;t &#x017F;elber das längere Verweilen der Be&#x017F;atzungstruppen dringend<lb/>
wün&#x017F;chte und Jedermann in Bälde einen zweiten Auf&#x017F;tand erwartete.<lb/>
Ueber den langwierigen gereizten Verhandlungen rückte endlich der Tag<lb/>
heran, da die Pari&#x017F;er Kammern wieder zu&#x017F;ammentreten &#x017F;ollten. Da<lb/>
&#x017F;pielte Ludwig Philipp den letzten Trumpf aus, der ihm fortan immer<lb/>
zu &#x017F;einen Schein-Erfolgen verhelfen mußte; er erklärte: wenn Oe&#x017F;terreich<lb/>
nicht rechtzeitig die Romagna räume, dann könne er die Leiden&#x017F;chaften<lb/>
&#x017F;einer Volksvertreter nicht mehr zurückhalten, und der Krieg werde un-<lb/>
vermeidlich. Nunmehr gab Metternich in der Form nach, da er doch<lb/>
&#x017F;einen we&#x017F;entlichen Zweck erreicht hatte. Die kai&#x017F;erlichen Truppen zogen<lb/>
im Juli ab, aber zugleich &#x017F;chloß Graf Lützow mit der dankbaren Curie<lb/>
einen geheimen Vertrag, kraft de&#x017F;&#x017F;en Oe&#x017F;terreich &#x017F;ich verpflichtete, die Sou-<lb/>
veränität des Pap&#x017F;tes unter allen Um&#x017F;tänden aufrechtzuerhalten, al&#x017F;o beim<lb/>
näch&#x017F;ten Auf&#x017F;tande den Kirchen&#x017F;taat &#x017F;ogleich wieder zu be&#x017F;etzen. Für die&#x017F;en<lb/>
Fall erbat &#x017F;ich Metternich jetzt &#x017F;chon vor&#x017F;orglich Preußens und Rußlands<lb/>
Unter&#x017F;tützung.<note place="foot" n="*)">Metternich an Trauttmansdorff, 5. Sept. 1831.</note> Siegesfroh erzählten die Mini&#x017F;ter des Bürgerkönigs der<lb/>
tiefen Unwi&#x017F;&#x017F;enheit ihrer Abgeordneten das Märchen, daß Frankreich den<lb/>
Pap&#x017F;t von dem kai&#x017F;erlichen Joche befreit habe. In Wahrheit &#x017F;temmte der<lb/>
Kai&#x017F;er&#x017F;taat fe&#x017F;ter denn jemals &#x017F;einen Fuß auf Italiens Nacken. Das buh-<lb/>
leri&#x017F;che Spiel der Orleans mit den Geheimbünden der Revolution trieb alle<lb/>
Für&#x017F;ten der Halbin&#x017F;el, auch den unberechenbaren Karl Albert dem Wiener<lb/>
Hofe in die Arme; in den näch&#x017F;ten Jahren blieb Oe&#x017F;terreich unbe&#x017F;tritten die<lb/>
Vormacht Italiens. Unter der Jugend des Landes aber wendeten &#x017F;ich &#x017F;chon<lb/>
einzelne helle Köpfe, wie Graf Camillo Cavour, den con&#x017F;titutionellen Ideen<lb/>
des neuen Frankreichs zu; und eben&#x017F;o folgenreich ward es für eine ferne<lb/>
Zukunft, daß Ludwig Napoleon hier zuer&#x017F;t in die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der Dema-<lb/>
gogen eintrat. Der Prinz verlor während jener Wirren in der Romagna<lb/>
&#x017F;einen älteren Bruder durch den Tod, und als bald darauf (Juli 1832)<lb/>
auch der Herzog von Reich&#x017F;tadt &#x017F;tarb, da gingen die Erban&#x017F;prüche des<lb/>
napoleoni&#x017F;chen Hau&#x017F;es auf die&#x017F;en jungen Schweiger über. Der kriegeri&#x017F;che<lb/>
Bonapartismus war mit dem &#x017F;tolzen König von Rom ins Grab ge&#x017F;unken;<lb/>
der neue Prätendent ging die &#x017F;tillen Wege des Ver&#x017F;chwörers. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Auch in der Schweiz fand die Juli-Revolution ein Nach&#x017F;piel. Nicht<lb/>
um&#x017F;on&#x017F;t hatten die Eidgeno&#x017F;&#x017F;en während der müden Jahre der Re&#x017F;taura-<lb/>
tion ein von außen her unge&#x017F;törtes Stillleben geführt; &#x017F;ie zeigten &#x017F;ich<lb/>
jetzt bei Weitem weniger abhängig von den Pari&#x017F;er Ideen als ein&#x017F;t, da<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0083] Bunſen’s Denkſchrift über den Kirchenſtaat. Theokratie iſt Kaſtenherrſchaft; die unerläßliche Vorbedingung aller Re- formen, die Gleichſtellung der Laien durfte der gekrönte Prieſter nicht im Ernſt zugeſtehen. Unterdeſſen forderte Frankreich, im Namen der heiligen Nicht-Ein- miſchungslehre, laut und lauter die Räumung des Kirchenſtaates, obgleich der Papſt ſelber das längere Verweilen der Beſatzungstruppen dringend wünſchte und Jedermann in Bälde einen zweiten Aufſtand erwartete. Ueber den langwierigen gereizten Verhandlungen rückte endlich der Tag heran, da die Pariſer Kammern wieder zuſammentreten ſollten. Da ſpielte Ludwig Philipp den letzten Trumpf aus, der ihm fortan immer zu ſeinen Schein-Erfolgen verhelfen mußte; er erklärte: wenn Oeſterreich nicht rechtzeitig die Romagna räume, dann könne er die Leidenſchaften ſeiner Volksvertreter nicht mehr zurückhalten, und der Krieg werde un- vermeidlich. Nunmehr gab Metternich in der Form nach, da er doch ſeinen weſentlichen Zweck erreicht hatte. Die kaiſerlichen Truppen zogen im Juli ab, aber zugleich ſchloß Graf Lützow mit der dankbaren Curie einen geheimen Vertrag, kraft deſſen Oeſterreich ſich verpflichtete, die Sou- veränität des Papſtes unter allen Umſtänden aufrechtzuerhalten, alſo beim nächſten Aufſtande den Kirchenſtaat ſogleich wieder zu beſetzen. Für dieſen Fall erbat ſich Metternich jetzt ſchon vorſorglich Preußens und Rußlands Unterſtützung. *) Siegesfroh erzählten die Miniſter des Bürgerkönigs der tiefen Unwiſſenheit ihrer Abgeordneten das Märchen, daß Frankreich den Papſt von dem kaiſerlichen Joche befreit habe. In Wahrheit ſtemmte der Kaiſerſtaat feſter denn jemals ſeinen Fuß auf Italiens Nacken. Das buh- leriſche Spiel der Orleans mit den Geheimbünden der Revolution trieb alle Fürſten der Halbinſel, auch den unberechenbaren Karl Albert dem Wiener Hofe in die Arme; in den nächſten Jahren blieb Oeſterreich unbeſtritten die Vormacht Italiens. Unter der Jugend des Landes aber wendeten ſich ſchon einzelne helle Köpfe, wie Graf Camillo Cavour, den conſtitutionellen Ideen des neuen Frankreichs zu; und ebenſo folgenreich ward es für eine ferne Zukunft, daß Ludwig Napoleon hier zuerſt in die Geſellſchaft der Dema- gogen eintrat. Der Prinz verlor während jener Wirren in der Romagna ſeinen älteren Bruder durch den Tod, und als bald darauf (Juli 1832) auch der Herzog von Reichſtadt ſtarb, da gingen die Erbanſprüche des napoleoniſchen Hauſes auf dieſen jungen Schweiger über. Der kriegeriſche Bonapartismus war mit dem ſtolzen König von Rom ins Grab geſunken; der neue Prätendent ging die ſtillen Wege des Verſchwörers. — Auch in der Schweiz fand die Juli-Revolution ein Nachſpiel. Nicht umſonſt hatten die Eidgenoſſen während der müden Jahre der Reſtaura- tion ein von außen her ungeſtörtes Stillleben geführt; ſie zeigten ſich jetzt bei Weitem weniger abhängig von den Pariſer Ideen als einſt, da *) Metternich an Trauttmansdorff, 5. Sept. 1831.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/83
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/83>, abgerufen am 17.09.2019.