Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. 5. Wiederbefestigung der alten Gewalten.
blieb in der festen Hand des preußischen Gouverneurs; und Preußen ver-
mehrte freiwillig seine Besatzungstruppen fast auf das Doppelte, da das
luxemburgische Contingent, das in Kriegszeiten die kleinere Hälfte der
Garnison bilden sollte, nirgends vorhanden war. Aber welch ein An-
blick, als nun die anderen Bundestruppen, welche der Bundestag zur
Vertheidigung der Festung bestimmt hatte, die Kriegsschaaren von Det-
mold, Bückeburg und Waldeck langsam eintrafen. Sie erwiesen sich als
würdige Bundesbrüder des Frankfurter Kriegsheeres. Schon unterwegs
hatten sie gemeutert, und in der Festung betrugen sie sich so zuchtlos, daß
der preußische Gouverneur scharf eingreifen mußte; er ließ ihnen den
höheren preußischen Sold geben und sie unter preußischer Aufsicht in der
ihnen fast unbekannten Kunst des Schießens üben. Ueber diese Eigen-
mächtigkeit des preußischen Generals gerieth der Bundestag in vaterlän-
dischen Zorn und erörterte nunmehr mit gewohnter Gründlichkeit die
leider ganz unlösbare Frage: wer solle die Kosten der Soldzahlungen und
Schießübungen tragen? der Bund, oder Preußen, oder die Souveräne der
gebesserten Kriegsheere? Schließlich konnte das preußische Gouvernement
den Jammer nicht mehr ansehen und erklärte der Bundesversammlung
geradezu: mit solchem Gesindel sei in einer rings von Rebellen umgebenen
Festung nichts anzufangen. Neue Verlegenheit in Frankfurt. Man sah
wohl ein, daß der Rückmarsch der drei Heere unvermeidlich war, aber den
wahren Grund wollte man den drei Souveränen nicht mittheilen, das
hätte sie zu tief gekränkt; darum beschloß man am 27. October, die drei
Contingente sollten heimkehren, da "die Veranlassung ihres Ausmarsches
nicht mehr vorhanden sei". So väterlich sorgte der Bund nicht für die
Kriegstüchtigkeit des deutschen Heeres, sondern für die Gemüthsruhe seiner
Kleinfürsten. Für die Bundesfestung stand allerdings nichts zu fürchten;
denn König Friedrich Wilhelm befahl sofort, daß sein rheinisches Armee-
corps im Nothfall den Ersatz für die 1400 Lipper und Waldecker stellen
solle. *)

Um so trostloser gestalteten sich die Aussichten für die Bundes-Exe-
cution; es lag ein Fluch auf Allem was diese unglückliche Frankfurter Ver-
sammlung in die Hand nahm. Daß Preußen an der Execution nicht theil-
nehmen dürfe, war am Bundestage beschlossene Sache; denn das Erscheinen
preußischer Regimenter außerhalb der Bundesfestung konnte allerdings sehr
leicht das Signal zu einem europäischen Kriege geben. Frankreich hatte
auf der Londoner Conferenz den dringenden Wunsch ausgesprochen, die
Bundes-Execution möge in einer Form erfolgen, welche "unzweideutig"
beweise, daß der Bund allein, und nicht die Ostmächte, in Luxemburg ein-
schritten. **) Diese Bitte erschien, wie die Dinge lagen, wohl begreiflich,

*) Nagler's Berichte, 1. 19. Aug., 28. Sept., 4. Nov., 3. Dec. 1831.
**) Bernstorff, Weisung an Maltzahn, 14. Nov. 1830.

IV. 5. Wiederbefeſtigung der alten Gewalten.
blieb in der feſten Hand des preußiſchen Gouverneurs; und Preußen ver-
mehrte freiwillig ſeine Beſatzungstruppen faſt auf das Doppelte, da das
luxemburgiſche Contingent, das in Kriegszeiten die kleinere Hälfte der
Garniſon bilden ſollte, nirgends vorhanden war. Aber welch ein An-
blick, als nun die anderen Bundestruppen, welche der Bundestag zur
Vertheidigung der Feſtung beſtimmt hatte, die Kriegsſchaaren von Det-
mold, Bückeburg und Waldeck langſam eintrafen. Sie erwieſen ſich als
würdige Bundesbrüder des Frankfurter Kriegsheeres. Schon unterwegs
hatten ſie gemeutert, und in der Feſtung betrugen ſie ſich ſo zuchtlos, daß
der preußiſche Gouverneur ſcharf eingreifen mußte; er ließ ihnen den
höheren preußiſchen Sold geben und ſie unter preußiſcher Aufſicht in der
ihnen faſt unbekannten Kunſt des Schießens üben. Ueber dieſe Eigen-
mächtigkeit des preußiſchen Generals gerieth der Bundestag in vaterlän-
diſchen Zorn und erörterte nunmehr mit gewohnter Gründlichkeit die
leider ganz unlösbare Frage: wer ſolle die Koſten der Soldzahlungen und
Schießübungen tragen? der Bund, oder Preußen, oder die Souveräne der
gebeſſerten Kriegsheere? Schließlich konnte das preußiſche Gouvernement
den Jammer nicht mehr anſehen und erklärte der Bundesverſammlung
geradezu: mit ſolchem Geſindel ſei in einer rings von Rebellen umgebenen
Feſtung nichts anzufangen. Neue Verlegenheit in Frankfurt. Man ſah
wohl ein, daß der Rückmarſch der drei Heere unvermeidlich war, aber den
wahren Grund wollte man den drei Souveränen nicht mittheilen, das
hätte ſie zu tief gekränkt; darum beſchloß man am 27. October, die drei
Contingente ſollten heimkehren, da „die Veranlaſſung ihres Ausmarſches
nicht mehr vorhanden ſei“. So väterlich ſorgte der Bund nicht für die
Kriegstüchtigkeit des deutſchen Heeres, ſondern für die Gemüthsruhe ſeiner
Kleinfürſten. Für die Bundesfeſtung ſtand allerdings nichts zu fürchten;
denn König Friedrich Wilhelm befahl ſofort, daß ſein rheiniſches Armee-
corps im Nothfall den Erſatz für die 1400 Lipper und Waldecker ſtellen
ſolle. *)

Um ſo troſtloſer geſtalteten ſich die Ausſichten für die Bundes-Exe-
cution; es lag ein Fluch auf Allem was dieſe unglückliche Frankfurter Ver-
ſammlung in die Hand nahm. Daß Preußen an der Execution nicht theil-
nehmen dürfe, war am Bundestage beſchloſſene Sache; denn das Erſcheinen
preußiſcher Regimenter außerhalb der Bundesfeſtung konnte allerdings ſehr
leicht das Signal zu einem europäiſchen Kriege geben. Frankreich hatte
auf der Londoner Conferenz den dringenden Wunſch ausgeſprochen, die
Bundes-Execution möge in einer Form erfolgen, welche „unzweideutig“
beweiſe, daß der Bund allein, und nicht die Oſtmächte, in Luxemburg ein-
ſchritten. **) Dieſe Bitte erſchien, wie die Dinge lagen, wohl begreiflich,

*) Nagler’s Berichte, 1. 19. Aug., 28. Sept., 4. Nov., 3. Dec. 1831.
**) Bernſtorff, Weiſung an Maltzahn, 14. Nov. 1830.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0328" n="314"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi> 5. Wiederbefe&#x017F;tigung der alten Gewalten.</fw><lb/>
blieb in der fe&#x017F;ten Hand des preußi&#x017F;chen Gouverneurs; und Preußen ver-<lb/>
mehrte freiwillig &#x017F;eine Be&#x017F;atzungstruppen fa&#x017F;t auf das Doppelte, da das<lb/>
luxemburgi&#x017F;che Contingent, das in Kriegszeiten die kleinere Hälfte der<lb/>
Garni&#x017F;on bilden &#x017F;ollte, nirgends vorhanden war. Aber welch ein An-<lb/>
blick, als nun die anderen Bundestruppen, welche der Bundestag zur<lb/>
Vertheidigung der Fe&#x017F;tung be&#x017F;timmt hatte, die Kriegs&#x017F;chaaren von Det-<lb/>
mold, Bückeburg und Waldeck lang&#x017F;am eintrafen. Sie erwie&#x017F;en &#x017F;ich als<lb/>
würdige Bundesbrüder des Frankfurter Kriegsheeres. Schon unterwegs<lb/>
hatten &#x017F;ie gemeutert, und in der Fe&#x017F;tung betrugen &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;o zuchtlos, daß<lb/>
der preußi&#x017F;che Gouverneur &#x017F;charf eingreifen mußte; er ließ ihnen den<lb/>
höheren preußi&#x017F;chen Sold geben und &#x017F;ie unter preußi&#x017F;cher Auf&#x017F;icht in der<lb/>
ihnen fa&#x017F;t unbekannten Kun&#x017F;t des Schießens üben. Ueber die&#x017F;e Eigen-<lb/>
mächtigkeit des preußi&#x017F;chen Generals gerieth der Bundestag in vaterlän-<lb/>
di&#x017F;chen Zorn und erörterte nunmehr mit gewohnter Gründlichkeit die<lb/>
leider ganz unlösbare Frage: wer &#x017F;olle die Ko&#x017F;ten der Soldzahlungen und<lb/>
Schießübungen tragen? der Bund, oder Preußen, oder die Souveräne der<lb/>
gebe&#x017F;&#x017F;erten Kriegsheere? Schließlich konnte das preußi&#x017F;che Gouvernement<lb/>
den Jammer nicht mehr an&#x017F;ehen und erklärte der Bundesver&#x017F;ammlung<lb/>
geradezu: mit &#x017F;olchem Ge&#x017F;indel &#x017F;ei in einer rings von Rebellen umgebenen<lb/>
Fe&#x017F;tung nichts anzufangen. Neue Verlegenheit in Frankfurt. Man &#x017F;ah<lb/>
wohl ein, daß der Rückmar&#x017F;ch der drei Heere unvermeidlich war, aber den<lb/>
wahren Grund wollte man den drei Souveränen nicht mittheilen, das<lb/>
hätte &#x017F;ie zu tief gekränkt; darum be&#x017F;chloß man am 27. October, die drei<lb/>
Contingente &#x017F;ollten heimkehren, da &#x201E;die Veranla&#x017F;&#x017F;ung ihres Ausmar&#x017F;ches<lb/>
nicht mehr vorhanden &#x017F;ei&#x201C;. So väterlich &#x017F;orgte der Bund nicht für die<lb/>
Kriegstüchtigkeit des deut&#x017F;chen Heeres, &#x017F;ondern für die Gemüthsruhe &#x017F;einer<lb/>
Kleinfür&#x017F;ten. Für die Bundesfe&#x017F;tung &#x017F;tand allerdings nichts zu fürchten;<lb/>
denn König Friedrich Wilhelm befahl &#x017F;ofort, daß &#x017F;ein rheini&#x017F;ches Armee-<lb/>
corps im Nothfall den Er&#x017F;atz für die 1400 Lipper und Waldecker &#x017F;tellen<lb/>
&#x017F;olle. <note place="foot" n="*)">Nagler&#x2019;s Berichte, 1. 19. Aug., 28. Sept., 4. Nov., 3. Dec. 1831.</note></p><lb/>
          <p>Um &#x017F;o tro&#x017F;tlo&#x017F;er ge&#x017F;talteten &#x017F;ich die Aus&#x017F;ichten für die Bundes-Exe-<lb/>
cution; es lag ein Fluch auf Allem was die&#x017F;e unglückliche Frankfurter Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung in die Hand nahm. Daß Preußen an der Execution nicht theil-<lb/>
nehmen dürfe, war am Bundestage be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Sache; denn das Er&#x017F;cheinen<lb/>
preußi&#x017F;cher Regimenter außerhalb der Bundesfe&#x017F;tung konnte allerdings &#x017F;ehr<lb/>
leicht das Signal zu einem europäi&#x017F;chen Kriege geben. Frankreich hatte<lb/>
auf der Londoner Conferenz den dringenden Wun&#x017F;ch ausge&#x017F;prochen, die<lb/>
Bundes-Execution möge in einer Form erfolgen, welche &#x201E;unzweideutig&#x201C;<lb/>
bewei&#x017F;e, daß der Bund allein, und nicht die O&#x017F;tmächte, in Luxemburg ein-<lb/>
&#x017F;chritten. <note place="foot" n="**)">Bern&#x017F;torff, Wei&#x017F;ung an Maltzahn, 14. Nov. 1830.</note> Die&#x017F;e Bitte er&#x017F;chien, wie die Dinge lagen, wohl begreiflich,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0328] IV. 5. Wiederbefeſtigung der alten Gewalten. blieb in der feſten Hand des preußiſchen Gouverneurs; und Preußen ver- mehrte freiwillig ſeine Beſatzungstruppen faſt auf das Doppelte, da das luxemburgiſche Contingent, das in Kriegszeiten die kleinere Hälfte der Garniſon bilden ſollte, nirgends vorhanden war. Aber welch ein An- blick, als nun die anderen Bundestruppen, welche der Bundestag zur Vertheidigung der Feſtung beſtimmt hatte, die Kriegsſchaaren von Det- mold, Bückeburg und Waldeck langſam eintrafen. Sie erwieſen ſich als würdige Bundesbrüder des Frankfurter Kriegsheeres. Schon unterwegs hatten ſie gemeutert, und in der Feſtung betrugen ſie ſich ſo zuchtlos, daß der preußiſche Gouverneur ſcharf eingreifen mußte; er ließ ihnen den höheren preußiſchen Sold geben und ſie unter preußiſcher Aufſicht in der ihnen faſt unbekannten Kunſt des Schießens üben. Ueber dieſe Eigen- mächtigkeit des preußiſchen Generals gerieth der Bundestag in vaterlän- diſchen Zorn und erörterte nunmehr mit gewohnter Gründlichkeit die leider ganz unlösbare Frage: wer ſolle die Koſten der Soldzahlungen und Schießübungen tragen? der Bund, oder Preußen, oder die Souveräne der gebeſſerten Kriegsheere? Schließlich konnte das preußiſche Gouvernement den Jammer nicht mehr anſehen und erklärte der Bundesverſammlung geradezu: mit ſolchem Geſindel ſei in einer rings von Rebellen umgebenen Feſtung nichts anzufangen. Neue Verlegenheit in Frankfurt. Man ſah wohl ein, daß der Rückmarſch der drei Heere unvermeidlich war, aber den wahren Grund wollte man den drei Souveränen nicht mittheilen, das hätte ſie zu tief gekränkt; darum beſchloß man am 27. October, die drei Contingente ſollten heimkehren, da „die Veranlaſſung ihres Ausmarſches nicht mehr vorhanden ſei“. So väterlich ſorgte der Bund nicht für die Kriegstüchtigkeit des deutſchen Heeres, ſondern für die Gemüthsruhe ſeiner Kleinfürſten. Für die Bundesfeſtung ſtand allerdings nichts zu fürchten; denn König Friedrich Wilhelm befahl ſofort, daß ſein rheiniſches Armee- corps im Nothfall den Erſatz für die 1400 Lipper und Waldecker ſtellen ſolle. *) Um ſo troſtloſer geſtalteten ſich die Ausſichten für die Bundes-Exe- cution; es lag ein Fluch auf Allem was dieſe unglückliche Frankfurter Ver- ſammlung in die Hand nahm. Daß Preußen an der Execution nicht theil- nehmen dürfe, war am Bundestage beſchloſſene Sache; denn das Erſcheinen preußiſcher Regimenter außerhalb der Bundesfeſtung konnte allerdings ſehr leicht das Signal zu einem europäiſchen Kriege geben. Frankreich hatte auf der Londoner Conferenz den dringenden Wunſch ausgeſprochen, die Bundes-Execution möge in einer Form erfolgen, welche „unzweideutig“ beweiſe, daß der Bund allein, und nicht die Oſtmächte, in Luxemburg ein- ſchritten. **) Dieſe Bitte erſchien, wie die Dinge lagen, wohl begreiflich, *) Nagler’s Berichte, 1. 19. Aug., 28. Sept., 4. Nov., 3. Dec. 1831. **) Bernſtorff, Weiſung an Maltzahn, 14. Nov. 1830.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/328
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/328>, abgerufen am 04.08.2020.