Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 1: Bis zum zweiten Pariser Frieden. Leipzig, 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

Deutsches Weltbürgerthum.
lands. Der partikularistische Dünkel, die Ueberhebung des Nachbarn über
den nachbarlichen Stammgenossen trat nirgends trotziger auf als in den
deutschen Provinzen ausländischer Fürsten. Mit Stolz pries der Holste
seinen Danebrog; der Stralsunder freute sich des Schlachtenruhmes der
drei Kronen und bemitleidete den brandenburgischen Pommern, dessen
Landesherr nur einen deutschen Kurhut trug; die Nachkommen der Er-
oberer des Weichsellandes, die stolzen Geschlechter der Hutten, Oppen,
Rosenberg nahmen polnische Namen an und spotteten, froh der sarmatischen
Adelsfreiheit, über den märkischen Despotismus im Herzogthum Preußen.

Dabei lebt in dem thatenfrohen Volke unversieglich die alte
abenteuernde Wanderlust. Ungezählte Schaaren deutscher Reisläufer
strömen in alle Lande, drei volle Jahrhunderte hindurch, solange das
Söldnerwesen blüht. Deutsche Hiebe klingen auf jedem Schlachtfelde
Europas, vor den Mauern von Athen wie auf Irlands grüner Insel.
Die Fahnen Frankreichs, Schwedens, Hollands und der kaum minder
undeutsche kaiserliche Dienst gelten für adlicher als das öde Einerlei des
heimischen Garnisonlebens; auf dem Sterbebette ermahnt der alte deutsche
Degenknopf seine Söhne, dem Wappenschilde des Hauses Ruhm und
Reichthum zu erwerben im Dienste fremder Kronen. Die deutschen
Regimenter Bernhards von Weimar bildeten den Kern jener unüberwind-
lichen Heere, welche Turenne und Conde zum Siege führten; nur in
deutscher Schule lernten die Nachbarn uns zu schlagen. Und dazu die lange
Reihe deutscher Staatsmänner, Aerzte, Gelehrten und Kaufleute in der
Fremde: kraftvolle Wildlinge vom deutschen Stamme und allesammt ver-
loren für das Vaterland. Ein unheimlich großartiger Anblick: diese
titanische Ueberkraft eines von den Fremden getretenen Volkes. Jede
Darstellung unserer Geschichte bleibt Stückwerk, wenn sie dies über die
weite Welt verzweigte Wirken deutschen Geistes und deutscher Waffen
nicht würdigt. Um dieselbe Zeit, da Frankreich die Westmarken des
heiligen Reiches eroberte, schuf Peter der Große durch deutsche Kräfte
den neuen russischen Staat. Auch die Fürstenhäuser wurden von dem
nationalen Wandertriebe ergriffen; jeder ehrgeizige deutsche Hof trachtete
nach fremden Thronen, und das Kaiserhaus begünstigte dies Bestreben
um lästige Nebenbuhler aus dem Reiche zu entfernen. Endlich fielen
alle Kronen Europas, allein Piemont und die bourbonischen Staaten aus-
genommen, in die Hände deutscher Fürstengeschlechter; aber diese glänzende
Herrenstellung unseres hohen Adels verstärkte nur das Gewicht der cen-
trifugalen Kräfte im Reiche, kettete den deutschen Staat nur um so fester
an den Willen des Auslands.

Ueber diesem verrotteten Gemeinwesen lag der Zauber einer tausend-
jährigen Geschichte. Eine niemals unterbrochene Ueberlieferung verband
das Heute mit dem Gestern. Der Kenner der Reichsgeschichte war zugleich
ein kundiger Rath für die Rechtshändel der Gegenwart; wenn der junge

Deutſches Weltbürgerthum.
lands. Der partikulariſtiſche Dünkel, die Ueberhebung des Nachbarn über
den nachbarlichen Stammgenoſſen trat nirgends trotziger auf als in den
deutſchen Provinzen ausländiſcher Fürſten. Mit Stolz pries der Holſte
ſeinen Danebrog; der Stralſunder freute ſich des Schlachtenruhmes der
drei Kronen und bemitleidete den brandenburgiſchen Pommern, deſſen
Landesherr nur einen deutſchen Kurhut trug; die Nachkommen der Er-
oberer des Weichſellandes, die ſtolzen Geſchlechter der Hutten, Oppen,
Roſenberg nahmen polniſche Namen an und ſpotteten, froh der ſarmatiſchen
Adelsfreiheit, über den märkiſchen Despotismus im Herzogthum Preußen.

Dabei lebt in dem thatenfrohen Volke unverſieglich die alte
abenteuernde Wanderluſt. Ungezählte Schaaren deutſcher Reisläufer
ſtrömen in alle Lande, drei volle Jahrhunderte hindurch, ſolange das
Söldnerweſen blüht. Deutſche Hiebe klingen auf jedem Schlachtfelde
Europas, vor den Mauern von Athen wie auf Irlands grüner Inſel.
Die Fahnen Frankreichs, Schwedens, Hollands und der kaum minder
undeutſche kaiſerliche Dienſt gelten für adlicher als das öde Einerlei des
heimiſchen Garniſonlebens; auf dem Sterbebette ermahnt der alte deutſche
Degenknopf ſeine Söhne, dem Wappenſchilde des Hauſes Ruhm und
Reichthum zu erwerben im Dienſte fremder Kronen. Die deutſchen
Regimenter Bernhards von Weimar bildeten den Kern jener unüberwind-
lichen Heere, welche Turenne und Condé zum Siege führten; nur in
deutſcher Schule lernten die Nachbarn uns zu ſchlagen. Und dazu die lange
Reihe deutſcher Staatsmänner, Aerzte, Gelehrten und Kaufleute in der
Fremde: kraftvolle Wildlinge vom deutſchen Stamme und alleſammt ver-
loren für das Vaterland. Ein unheimlich großartiger Anblick: dieſe
titaniſche Ueberkraft eines von den Fremden getretenen Volkes. Jede
Darſtellung unſerer Geſchichte bleibt Stückwerk, wenn ſie dies über die
weite Welt verzweigte Wirken deutſchen Geiſtes und deutſcher Waffen
nicht würdigt. Um dieſelbe Zeit, da Frankreich die Weſtmarken des
heiligen Reiches eroberte, ſchuf Peter der Große durch deutſche Kräfte
den neuen ruſſiſchen Staat. Auch die Fürſtenhäuſer wurden von dem
nationalen Wandertriebe ergriffen; jeder ehrgeizige deutſche Hof trachtete
nach fremden Thronen, und das Kaiſerhaus begünſtigte dies Beſtreben
um läſtige Nebenbuhler aus dem Reiche zu entfernen. Endlich fielen
alle Kronen Europas, allein Piemont und die bourboniſchen Staaten aus-
genommen, in die Hände deutſcher Fürſtengeſchlechter; aber dieſe glänzende
Herrenſtellung unſeres hohen Adels verſtärkte nur das Gewicht der cen-
trifugalen Kräfte im Reiche, kettete den deutſchen Staat nur um ſo feſter
an den Willen des Auslands.

Ueber dieſem verrotteten Gemeinweſen lag der Zauber einer tauſend-
jährigen Geſchichte. Eine niemals unterbrochene Ueberlieferung verband
das Heute mit dem Geſtern. Der Kenner der Reichsgeſchichte war zugleich
ein kundiger Rath für die Rechtshändel der Gegenwart; wenn der junge

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="23"/><fw place="top" type="header">Deut&#x017F;ches Weltbürgerthum.</fw><lb/>
lands. Der partikulari&#x017F;ti&#x017F;che Dünkel, die Ueberhebung des Nachbarn über<lb/>
den nachbarlichen Stammgeno&#x017F;&#x017F;en trat nirgends trotziger auf als in den<lb/>
deut&#x017F;chen Provinzen ausländi&#x017F;cher Für&#x017F;ten. Mit Stolz pries der Hol&#x017F;te<lb/>
&#x017F;einen Danebrog; der Stral&#x017F;under freute &#x017F;ich des Schlachtenruhmes der<lb/>
drei Kronen und bemitleidete den brandenburgi&#x017F;chen Pommern, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Landesherr nur einen deut&#x017F;chen Kurhut trug; die Nachkommen der Er-<lb/>
oberer des Weich&#x017F;ellandes, die &#x017F;tolzen Ge&#x017F;chlechter der Hutten, Oppen,<lb/>
Ro&#x017F;enberg nahmen polni&#x017F;che Namen an und &#x017F;potteten, froh der &#x017F;armati&#x017F;chen<lb/>
Adelsfreiheit, über den märki&#x017F;chen Despotismus im Herzogthum Preußen.</p><lb/>
            <p>Dabei lebt in dem thatenfrohen Volke unver&#x017F;ieglich die alte<lb/>
abenteuernde Wanderlu&#x017F;t. Ungezählte Schaaren deut&#x017F;cher Reisläufer<lb/>
&#x017F;trömen in alle Lande, drei volle Jahrhunderte hindurch, &#x017F;olange das<lb/>
Söldnerwe&#x017F;en blüht. Deut&#x017F;che Hiebe klingen auf jedem Schlachtfelde<lb/>
Europas, vor den Mauern von Athen wie auf Irlands grüner In&#x017F;el.<lb/>
Die Fahnen Frankreichs, Schwedens, Hollands und der kaum minder<lb/>
undeut&#x017F;che kai&#x017F;erliche Dien&#x017F;t gelten für adlicher als das öde Einerlei des<lb/>
heimi&#x017F;chen Garni&#x017F;onlebens; auf dem Sterbebette ermahnt der alte deut&#x017F;che<lb/>
Degenknopf &#x017F;eine Söhne, dem Wappen&#x017F;childe des Hau&#x017F;es Ruhm und<lb/>
Reichthum zu erwerben im Dien&#x017F;te fremder Kronen. Die deut&#x017F;chen<lb/>
Regimenter Bernhards von Weimar bildeten den Kern jener unüberwind-<lb/>
lichen Heere, welche Turenne und Cond<hi rendition="#aq">é</hi> zum Siege führten; nur in<lb/>
deut&#x017F;cher Schule lernten die Nachbarn uns zu &#x017F;chlagen. Und dazu die lange<lb/>
Reihe deut&#x017F;cher Staatsmänner, Aerzte, Gelehrten und Kaufleute in der<lb/>
Fremde: kraftvolle Wildlinge vom deut&#x017F;chen Stamme und alle&#x017F;ammt ver-<lb/>
loren für das Vaterland. Ein unheimlich großartiger Anblick: die&#x017F;e<lb/>
titani&#x017F;che Ueberkraft eines von den Fremden getretenen Volkes. Jede<lb/>
Dar&#x017F;tellung un&#x017F;erer Ge&#x017F;chichte bleibt Stückwerk, wenn &#x017F;ie dies über die<lb/>
weite Welt verzweigte Wirken deut&#x017F;chen Gei&#x017F;tes und deut&#x017F;cher Waffen<lb/>
nicht würdigt. Um die&#x017F;elbe Zeit, da Frankreich die We&#x017F;tmarken des<lb/>
heiligen Reiches eroberte, &#x017F;chuf Peter der Große durch deut&#x017F;che Kräfte<lb/>
den neuen ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Staat. Auch die Für&#x017F;tenhäu&#x017F;er wurden von dem<lb/>
nationalen Wandertriebe ergriffen; jeder ehrgeizige deut&#x017F;che Hof trachtete<lb/>
nach fremden Thronen, und das Kai&#x017F;erhaus begün&#x017F;tigte dies Be&#x017F;treben<lb/>
um lä&#x017F;tige Nebenbuhler aus dem Reiche zu entfernen. Endlich fielen<lb/>
alle Kronen Europas, allein Piemont und die bourboni&#x017F;chen Staaten aus-<lb/>
genommen, in die Hände deut&#x017F;cher Für&#x017F;tenge&#x017F;chlechter; aber die&#x017F;e glänzende<lb/>
Herren&#x017F;tellung un&#x017F;eres hohen Adels ver&#x017F;tärkte nur das Gewicht der cen-<lb/>
trifugalen Kräfte im Reiche, kettete den deut&#x017F;chen Staat nur um &#x017F;o fe&#x017F;ter<lb/>
an den Willen des Auslands.</p><lb/>
            <p>Ueber die&#x017F;em verrotteten Gemeinwe&#x017F;en lag der Zauber einer tau&#x017F;end-<lb/>
jährigen Ge&#x017F;chichte. Eine niemals unterbrochene Ueberlieferung verband<lb/>
das Heute mit dem Ge&#x017F;tern. Der Kenner der Reichsge&#x017F;chichte war zugleich<lb/>
ein kundiger Rath für die Rechtshändel der Gegenwart; wenn der junge<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0039] Deutſches Weltbürgerthum. lands. Der partikulariſtiſche Dünkel, die Ueberhebung des Nachbarn über den nachbarlichen Stammgenoſſen trat nirgends trotziger auf als in den deutſchen Provinzen ausländiſcher Fürſten. Mit Stolz pries der Holſte ſeinen Danebrog; der Stralſunder freute ſich des Schlachtenruhmes der drei Kronen und bemitleidete den brandenburgiſchen Pommern, deſſen Landesherr nur einen deutſchen Kurhut trug; die Nachkommen der Er- oberer des Weichſellandes, die ſtolzen Geſchlechter der Hutten, Oppen, Roſenberg nahmen polniſche Namen an und ſpotteten, froh der ſarmatiſchen Adelsfreiheit, über den märkiſchen Despotismus im Herzogthum Preußen. Dabei lebt in dem thatenfrohen Volke unverſieglich die alte abenteuernde Wanderluſt. Ungezählte Schaaren deutſcher Reisläufer ſtrömen in alle Lande, drei volle Jahrhunderte hindurch, ſolange das Söldnerweſen blüht. Deutſche Hiebe klingen auf jedem Schlachtfelde Europas, vor den Mauern von Athen wie auf Irlands grüner Inſel. Die Fahnen Frankreichs, Schwedens, Hollands und der kaum minder undeutſche kaiſerliche Dienſt gelten für adlicher als das öde Einerlei des heimiſchen Garniſonlebens; auf dem Sterbebette ermahnt der alte deutſche Degenknopf ſeine Söhne, dem Wappenſchilde des Hauſes Ruhm und Reichthum zu erwerben im Dienſte fremder Kronen. Die deutſchen Regimenter Bernhards von Weimar bildeten den Kern jener unüberwind- lichen Heere, welche Turenne und Condé zum Siege führten; nur in deutſcher Schule lernten die Nachbarn uns zu ſchlagen. Und dazu die lange Reihe deutſcher Staatsmänner, Aerzte, Gelehrten und Kaufleute in der Fremde: kraftvolle Wildlinge vom deutſchen Stamme und alleſammt ver- loren für das Vaterland. Ein unheimlich großartiger Anblick: dieſe titaniſche Ueberkraft eines von den Fremden getretenen Volkes. Jede Darſtellung unſerer Geſchichte bleibt Stückwerk, wenn ſie dies über die weite Welt verzweigte Wirken deutſchen Geiſtes und deutſcher Waffen nicht würdigt. Um dieſelbe Zeit, da Frankreich die Weſtmarken des heiligen Reiches eroberte, ſchuf Peter der Große durch deutſche Kräfte den neuen ruſſiſchen Staat. Auch die Fürſtenhäuſer wurden von dem nationalen Wandertriebe ergriffen; jeder ehrgeizige deutſche Hof trachtete nach fremden Thronen, und das Kaiſerhaus begünſtigte dies Beſtreben um läſtige Nebenbuhler aus dem Reiche zu entfernen. Endlich fielen alle Kronen Europas, allein Piemont und die bourboniſchen Staaten aus- genommen, in die Hände deutſcher Fürſtengeſchlechter; aber dieſe glänzende Herrenſtellung unſeres hohen Adels verſtärkte nur das Gewicht der cen- trifugalen Kräfte im Reiche, kettete den deutſchen Staat nur um ſo feſter an den Willen des Auslands. Ueber dieſem verrotteten Gemeinweſen lag der Zauber einer tauſend- jährigen Geſchichte. Eine niemals unterbrochene Ueberlieferung verband das Heute mit dem Geſtern. Der Kenner der Reichsgeſchichte war zugleich ein kundiger Rath für die Rechtshändel der Gegenwart; wenn der junge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte01_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte01_1879/39
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 1: Bis zum zweiten Pariser Frieden. Leipzig, 1879, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte01_1879/39>, abgerufen am 22.10.2019.