Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschluß.
die von Anfang der Reformation hierüber ge-
macht worden nicht lesen darff/ so wenig als ich
lesen würde/ wenn hundert volumina über der
quaestion geschrieben wären: ob die Bewegung
oder das Licht der Sonnen wärmete? oder ob
das Licht der Sonnen die Ursache der Bewe-
gung/ oder die Bewegung die Ursache des Lichts
sey? Jch würde mich in Einfalt des Lichts
und der Wärme der Sonnen brauchen/ und
andre in dessen etwan bey einen Camin-Feuer
und Wachs-Licht darüber disputiren lassen.
Ein hungeriger Wandersmann ißt im Gasthofe
die Speise/ die ihm vorgesetzt ist/ und sättiget
sich damit/ und läst indessen Philosophos von
unterschiedenen Secten disputiren/ ob der Ge-
schmack in der Speise oder in der Zunge stecke?

8. Jch finde auch bey meiner Sitten-Lehre ein
grosses Compendium über die heutige schwere
Streit-Frage/ von der vollkommenheit in
dieser Welt.
Wer die subordination der
von mir demonstrirten Sitten-Lehre wohl in-
nen hat/ und meine Paraphrasin der acht von
Christo recommendirten Seligkeiten begreifft/
wird leichtlich und deutlich erkennen/ daß die/ so
wider die Vollkommenheit streiten/ in ihrer Lehre
und Leben nichts als Ehr- und Geld-Geitzige auch
Wollüstige Schein-Tugenden inculciren/ und
als Blinde der Blinden Leiter sind. Er wird
erkennen/ daß die von Christo erfoderten
und auch in diesem
Leben versprochene Grade

der

Beſchluß.
die von Anfang der Reformation hieruͤber ge-
macht worden nicht leſen darff/ ſo wenig als ich
leſen wuͤrde/ wenn hundert volumina uͤber der
quæſtion geſchrieben waͤren: ob die Bewegung
oder das Licht der Sonnen waͤrmete? oder ob
das Licht der Sonnen die Urſache der Bewe-
gung/ oder die Bewegung die Urſache des Lichts
ſey? Jch wuͤrde mich in Einfalt des Lichts
und der Waͤrme der Sonnen brauchen/ und
andre in deſſen etwan bey einen Camin-Feuer
und Wachs-Licht daruͤber diſputiren laſſen.
Ein hungeriger Wandersmann ißt im Gaſthofe
die Speiſe/ die ihm vorgeſetzt iſt/ und ſaͤttiget
ſich damit/ und laͤſt indeſſen Philoſophos von
unterſchiedenen Secten diſputiren/ ob der Ge-
ſchmack in der Speiſe oder in der Zunge ſtecke?

8. Jch finde auch bey meiner Sitten-Lehre ein
groſſes Compendium uͤber die heutige ſchwere
Streit-Frage/ von der vollkommenheit in
dieſer Welt.
Wer die ſubordination der
von mir demonſtrirten Sitten-Lehre wohl in-
nen hat/ und meine Paraphraſin der acht von
Chriſto recommendirten Seligkeiten begreifft/
wird leichtlich und deutlich erkennen/ daß die/ ſo
wider die Vollkommenheit ſtreiten/ in ihrer Lehre
und Leben nichts als Ehr- und Geld-Geitzige auch
Wolluͤſtige Schein-Tugenden inculciren/ und
als Blinde der Blinden Leiter ſind. Er wird
erkennen/ daß die von Chriſto erfoderten
und auch in dieſem
Leben verſprochene Grade

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0558" n="546"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi></fw><lb/>
die von Anfang der <hi rendition="#aq">Reformation</hi> hieru&#x0364;ber ge-<lb/>
macht worden nicht le&#x017F;en darff/ &#x017F;o wenig als ich<lb/>
le&#x017F;en wu&#x0364;rde/ wenn hundert <hi rendition="#aq">volumina</hi> u&#x0364;ber der<lb/><hi rendition="#aq">quæ&#x017F;tion</hi> ge&#x017F;chrieben wa&#x0364;ren: ob die Bewegung<lb/>
oder das Licht der Sonnen wa&#x0364;rmete? oder ob<lb/>
das Licht der Sonnen die Ur&#x017F;ache der Bewe-<lb/>
gung/ oder die Bewegung die Ur&#x017F;ache des Lichts<lb/>
&#x017F;ey? Jch wu&#x0364;rde mich in Einfalt des Lichts<lb/>
und der Wa&#x0364;rme der Sonnen brauchen/ und<lb/>
andre in de&#x017F;&#x017F;en etwan bey einen Camin-Feuer<lb/>
und Wachs-Licht daru&#x0364;ber <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Ein hungeriger Wandersmann ißt im Ga&#x017F;thofe<lb/>
die Spei&#x017F;e/ die ihm vorge&#x017F;etzt i&#x017F;t/ und &#x017F;a&#x0364;ttiget<lb/>
&#x017F;ich damit/ und la&#x0364;&#x017F;t inde&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophos</hi> von<lb/>
unter&#x017F;chiedenen <hi rendition="#aq">Sect</hi>en <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ren/ ob der Ge-<lb/>
&#x017F;chmack in der Spei&#x017F;e oder in der Zunge &#x017F;tecke?</p><lb/>
        <p>8. Jch finde auch bey meiner Sitten-Lehre ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Compendium</hi> u&#x0364;ber die heutige &#x017F;chwere<lb/>
Streit-Frage/ <hi rendition="#fr">von der vollkommenheit in<lb/>
die&#x017F;er Welt.</hi> Wer die <hi rendition="#aq">&#x017F;ubordination</hi> der<lb/>
von mir <hi rendition="#aq">demon&#x017F;trir</hi>ten Sitten-Lehre wohl in-<lb/>
nen hat/ und meine <hi rendition="#aq">Paraphra&#x017F;in</hi> der acht von<lb/>
Chri&#x017F;to <hi rendition="#aq">recommendir</hi>ten Seligkeiten begreifft/<lb/>
wird leichtlich und deutlich erkennen/ daß die/ &#x017F;o<lb/>
wider die Vollkommenheit &#x017F;treiten/ in ihrer Lehre<lb/>
und Leben nichts als Ehr- und Geld-Geitzige auch<lb/>
Wollu&#x0364;&#x017F;tige Schein-Tugenden <hi rendition="#aq">inculci</hi>ren/ und<lb/>
als Blinde der Blinden Leiter &#x017F;ind. Er wird<lb/>
erkennen/ daß <hi rendition="#fr">die von</hi> C<hi rendition="#fr">hri&#x017F;to erfoderten<lb/>
und auch in die&#x017F;em</hi> L<hi rendition="#fr">eben ver&#x017F;prochene Grade</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">der</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[546/0558] Beſchluß. die von Anfang der Reformation hieruͤber ge- macht worden nicht leſen darff/ ſo wenig als ich leſen wuͤrde/ wenn hundert volumina uͤber der quæſtion geſchrieben waͤren: ob die Bewegung oder das Licht der Sonnen waͤrmete? oder ob das Licht der Sonnen die Urſache der Bewe- gung/ oder die Bewegung die Urſache des Lichts ſey? Jch wuͤrde mich in Einfalt des Lichts und der Waͤrme der Sonnen brauchen/ und andre in deſſen etwan bey einen Camin-Feuer und Wachs-Licht daruͤber diſputiren laſſen. Ein hungeriger Wandersmann ißt im Gaſthofe die Speiſe/ die ihm vorgeſetzt iſt/ und ſaͤttiget ſich damit/ und laͤſt indeſſen Philoſophos von unterſchiedenen Secten diſputiren/ ob der Ge- ſchmack in der Speiſe oder in der Zunge ſtecke? 8. Jch finde auch bey meiner Sitten-Lehre ein groſſes Compendium uͤber die heutige ſchwere Streit-Frage/ von der vollkommenheit in dieſer Welt. Wer die ſubordination der von mir demonſtrirten Sitten-Lehre wohl in- nen hat/ und meine Paraphraſin der acht von Chriſto recommendirten Seligkeiten begreifft/ wird leichtlich und deutlich erkennen/ daß die/ ſo wider die Vollkommenheit ſtreiten/ in ihrer Lehre und Leben nichts als Ehr- und Geld-Geitzige auch Wolluͤſtige Schein-Tugenden inculciren/ und als Blinde der Blinden Leiter ſind. Er wird erkennen/ daß die von Chriſto erfoderten und auch in dieſem Leben verſprochene Grade der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/558
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 546. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/558>, abgerufen am 17.10.2019.