Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

des allgemeinen Unglücks.
Liebe ist/ wird uns bald helffen/ die Beschrei-
bungen der Gemüths-Unruhe und der unver-
nünfftigen Liebe zufinden/ wenn wir nur ein we-
nig auff die Beschreibungen der Gemüths-Ru-
he und der vernünfftigen Liebe in vorigen Theile
reflectiren wollen. Die Gemüths-Unruhe ist
ein unruhiges Mißvergnügen des Men-
schen/ welches darinnen bestehet/ daß der
Mensch bald Schmertzen/ bald Freude über
etwas empfindet/ und in diesem Zustande
sich mit andern Creaturen/ die gleichfalls
keiner Gemüths-Ruhe fähig sind/ noch die-
selbige verschaffen können/ zu vereinigen
trachtet.

35. Sie ist ein Mißvergnügen/ denn sonst
wäre sie nichts böses/ weil die Belustigung alle-
zeit von der Genießung des guten herrühret.
Und ob wohl auch in diesem Mißvergnügen
Freude mit Schmertzen umbwechselt/ und es
solcher gestalt das Ansehen gewinnen möchte/
als ob zum wenigsten so lange die Freude daure-
te/ dennoch ein Vergnügen/ und folglich etwas
gutes dabey seyn müsse; So ist doch diese
Freude an sich selbst unruhig/ weil sie allzu em-
pfindlich ist/ und wird durch die bald darauff fol-
gende dauerhafftigere Schmertzen aus den Clas-
sen des guten heraus gestossen/ weil das gute dau-
erhafftig seyn muß. Deswegen wir Sie auch
ein unruhiges Mißvergnügen genennet ha-
ben/ und weil Sie eben wegen der längeren

Daue-
B 3

des allgemeinen Ungluͤcks.
Liebe iſt/ wird uns bald helffen/ die Beſchrei-
bungen der Gemuͤths-Unruhe und der unver-
nuͤnfftigen Liebe zufinden/ wenn wir nur ein we-
nig auff die Beſchreibungen der Gemuͤths-Ru-
he und der vernuͤnfftigen Liebe in vorigen Theile
reflectiren wollen. Die Gemuͤths-Unruhe iſt
ein unruhiges Mißvergnuͤgen des Men-
ſchen/ welches darinnen beſtehet/ daß der
Menſch bald Schmertzen/ bald Freude uͤber
etwas empfindet/ und in dieſem Zuſtande
ſich mit andern Creaturen/ die gleichfalls
keiner Gemuͤths-Ruhe faͤhig ſind/ noch die-
ſelbige verſchaffen koͤnnen/ zu vereinigen
trachtet.

35. Sie iſt ein Mißvergnuͤgen/ denn ſonſt
waͤre ſie nichts boͤſes/ weil die Beluſtigung alle-
zeit von der Genießung des guten herruͤhret.
Und ob wohl auch in dieſem Mißvergnuͤgen
Freude mit Schmertzen umbwechſelt/ und es
ſolcher geſtalt das Anſehen gewinnen moͤchte/
als ob zum wenigſten ſo lange die Freude daure-
te/ dennoch ein Vergnuͤgen/ und folglich etwas
gutes dabey ſeyn muͤſſe; So iſt doch dieſe
Freude an ſich ſelbſt unruhig/ weil ſie allzu em-
pfindlich iſt/ und wird durch die bald darauff fol-
gende dauerhafftigere Schmertzen aus den Claſ-
ſen des guten heraus geſtoſſen/ weil das gute dau-
erhafftig ſeyn muß. Deswegen wir Sie auch
ein unruhiges Mißvergnuͤgen genennet ha-
ben/ und weil Sie eben wegen der laͤngeren

Daue-
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des allgemeinen Unglu&#x0364;cks.</hi></fw><lb/>
Liebe i&#x017F;t/ wird uns bald helffen/ die Be&#x017F;chrei-<lb/>
bungen der Gemu&#x0364;ths-Unruhe und der unver-<lb/>
nu&#x0364;nfftigen Liebe zufinden/ wenn wir nur ein we-<lb/>
nig auff die Be&#x017F;chreibungen der Gemu&#x0364;ths-Ru-<lb/>
he und der vernu&#x0364;nfftigen Liebe in vorigen Theile<lb/><hi rendition="#i">reflecti</hi>ren wollen. <hi rendition="#fr">Die Gemu&#x0364;ths-Unruhe i&#x017F;t<lb/>
ein unruhiges Mißvergnu&#x0364;gen des Men-<lb/>
&#x017F;chen/ welches darinnen be&#x017F;tehet/ daß der<lb/>
Men&#x017F;ch bald Schmertzen/ bald Freude u&#x0364;ber<lb/>
etwas empfindet/ und in die&#x017F;em Zu&#x017F;tande<lb/>
&#x017F;ich mit andern Creaturen/ die gleichfalls<lb/>
keiner Gemu&#x0364;ths-Ruhe fa&#x0364;hig &#x017F;ind/ noch die-<lb/>
&#x017F;elbige ver&#x017F;chaffen ko&#x0364;nnen/ zu vereinigen<lb/>
trachtet.</hi></p><lb/>
        <p>35. Sie i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">Mißvergnu&#x0364;gen/</hi> denn &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
wa&#x0364;re &#x017F;ie nichts bo&#x0364;&#x017F;es/ weil die Belu&#x017F;tigung alle-<lb/>
zeit von der Genießung des guten herru&#x0364;hret.<lb/>
Und ob wohl auch in die&#x017F;em Mißvergnu&#x0364;gen<lb/>
Freude mit Schmertzen umbwech&#x017F;elt/ und es<lb/>
&#x017F;olcher ge&#x017F;talt das An&#x017F;ehen gewinnen mo&#x0364;chte/<lb/>
als ob zum wenig&#x017F;ten &#x017F;o lange die Freude daure-<lb/>
te/ dennoch ein Vergnu&#x0364;gen/ und folglich etwas<lb/>
gutes dabey &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; So i&#x017F;t doch die&#x017F;e<lb/>
Freude an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t unruhig/ weil &#x017F;ie allzu em-<lb/>
pfindlich i&#x017F;t/ und wird durch die bald darauff fol-<lb/>
gende dauerhafftigere Schmertzen aus den Cla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en des guten heraus ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ weil das gute dau-<lb/>
erhafftig &#x017F;eyn muß. Deswegen wir Sie auch<lb/>
ein <hi rendition="#fr">unruhiges Mi</hi>ß<hi rendition="#fr">vergnu&#x0364;gen</hi> genennet ha-<lb/>
ben/ und weil Sie eben wegen der la&#x0364;ngeren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Daue-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0033] des allgemeinen Ungluͤcks. Liebe iſt/ wird uns bald helffen/ die Beſchrei- bungen der Gemuͤths-Unruhe und der unver- nuͤnfftigen Liebe zufinden/ wenn wir nur ein we- nig auff die Beſchreibungen der Gemuͤths-Ru- he und der vernuͤnfftigen Liebe in vorigen Theile reflectiren wollen. Die Gemuͤths-Unruhe iſt ein unruhiges Mißvergnuͤgen des Men- ſchen/ welches darinnen beſtehet/ daß der Menſch bald Schmertzen/ bald Freude uͤber etwas empfindet/ und in dieſem Zuſtande ſich mit andern Creaturen/ die gleichfalls keiner Gemuͤths-Ruhe faͤhig ſind/ noch die- ſelbige verſchaffen koͤnnen/ zu vereinigen trachtet. 35. Sie iſt ein Mißvergnuͤgen/ denn ſonſt waͤre ſie nichts boͤſes/ weil die Beluſtigung alle- zeit von der Genießung des guten herruͤhret. Und ob wohl auch in dieſem Mißvergnuͤgen Freude mit Schmertzen umbwechſelt/ und es ſolcher geſtalt das Anſehen gewinnen moͤchte/ als ob zum wenigſten ſo lange die Freude daure- te/ dennoch ein Vergnuͤgen/ und folglich etwas gutes dabey ſeyn muͤſſe; So iſt doch dieſe Freude an ſich ſelbſt unruhig/ weil ſie allzu em- pfindlich iſt/ und wird durch die bald darauff fol- gende dauerhafftigere Schmertzen aus den Claſ- ſen des guten heraus geſtoſſen/ weil das gute dau- erhafftig ſeyn muß. Deswegen wir Sie auch ein unruhiges Mißvergnuͤgen genennet ha- ben/ und weil Sie eben wegen der laͤngeren Daue- B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/33
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/33>, abgerufen am 20.09.2019.