Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 1. Hauptst. von denen Ursachen
et/ diese Fragen nach eigner Erfahrung in seinem
Hertzen selbst beantworten; Jch getraue mir es
nicht genugsamb außzudrücken/ so schlimm habe
ich es befunden.

22. So ist demnach an statt Menschlicher
Glückseeligkeit überall Unglück. Elend bey
Regenten/ Elend bey Lehrern/ Elend bey den
Hauß-Vätern/ Elend bey Hoffe/ Elend in der
Kirche/ Elend im Hause und auff dem Lande;
ja überall und an allen Orten Elend.

23. Was ist aber nun wohl die Ursache die-
ses allgemeinen Unglücks? GOtt ist es nicht/
der Geber und die Brunqvell alles guten. So
sind es auch die andern Creaturen nicht/ die
an sich selbst mehr gut als böse seyn/ und die durch
den schlimmen Gebrauch/ den die Menschen da-
von machen/ böse werden. Sondern es sind
die Menschen unter einander selbst die nicht nur
andern/ sondern leider auch sich selbst/ den größ-
ten Verdruß anthun. Eben die Menschen/ die
sich so eyffrig bemühen/ vergnügt und glückseelig
zu leben.

24. Dieses ist ja nun wohl recht erstaunens
würdig/ daß die armen Menschen wider ihre ei-
gene Intention disfalls arbeiten/ und ihres eige-
nen Unglücks Meister seyn; und kan es dan-
nenhero nicht anders seyn/ es muß auch in dem
Menschen
selbst eine wunderliche und thörichte
Ursache dieser rasenden Thorheit stecken.

25. Zwar

Das 1. Hauptſt. von denen Urſachen
et/ dieſe Fragen nach eigner Erfahrung in ſeinem
Hertzen ſelbſt beantworten; Jch getraue mir es
nicht genugſamb außzudruͤcken/ ſo ſchlimm habe
ich es befunden.

22. So iſt demnach an ſtatt Menſchlicher
Gluͤckſeeligkeit uͤberall Ungluͤck. Elend bey
Regenten/ Elend bey Lehrern/ Elend bey den
Hauß-Vaͤtern/ Elend bey Hoffe/ Elend in der
Kirche/ Elend im Hauſe und auff dem Lande;
ja uͤberall und an allen Orten Elend.

23. Was iſt aber nun wohl die Urſache die-
ſes allgemeinen Ungluͤcks? GOtt iſt es nicht/
der Geber und die Brunqvell alles guten. So
ſind es auch die andern Creaturen nicht/ die
an ſich ſelbſt mehr gut als boͤſe ſeyn/ und die durch
den ſchlimmen Gebrauch/ den die Menſchen da-
von machen/ boͤſe werden. Sondern es ſind
die Menſchen unter einander ſelbſt die nicht nur
andern/ ſondern leider auch ſich ſelbſt/ den groͤß-
ten Verdruß anthun. Eben die Menſchen/ die
ſich ſo eyffrig bemuͤhen/ vergnuͤgt und gluͤckſeelig
zu leben.

24. Dieſes iſt ja nun wohl recht erſtaunens
wuͤrdig/ daß die armen Menſchen wider ihre ei-
gene Intention disfalls arbeiten/ und ihres eige-
nen Ungluͤcks Meiſter ſeyn; und kan es dan-
nenhero nicht anders ſeyn/ es muß auch in dem
Menſchen
ſelbſt eine wunderliche und thoͤrichte
Urſache dieſer raſenden Thorheit ſtecken.

25. Zwar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 1. Haupt&#x017F;t. von denen Ur&#x017F;achen</hi></fw><lb/>
et/ die&#x017F;e Fragen nach eigner Erfahrung in &#x017F;einem<lb/>
Hertzen &#x017F;elb&#x017F;t beantworten; Jch getraue mir es<lb/>
nicht genug&#x017F;amb außzudru&#x0364;cken/ &#x017F;o &#x017F;chlimm habe<lb/>
ich es befunden.</p><lb/>
        <p>22. So i&#x017F;t demnach an &#x017F;tatt Men&#x017F;chlicher<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit <hi rendition="#fr">u&#x0364;berall Unglu&#x0364;ck</hi>. Elend bey<lb/>
Regenten/ Elend bey Lehrern/ Elend bey den<lb/>
Hauß-Va&#x0364;tern/ Elend bey Hoffe/ Elend in der<lb/>
Kirche/ Elend im Hau&#x017F;e und auff dem Lande;<lb/>
ja u&#x0364;berall und an allen Orten Elend.</p><lb/>
        <p>23. Was i&#x017F;t aber nun wohl <hi rendition="#fr">die Ur&#x017F;ache</hi> die-<lb/>
&#x017F;es allgemeinen Unglu&#x0364;cks? <hi rendition="#fr">GOtt</hi> i&#x017F;t es nicht/<lb/>
der Geber und die Brunqvell alles guten. So<lb/>
&#x017F;ind es auch <hi rendition="#fr">die andern Creaturen</hi> nicht/ die<lb/>
an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t mehr gut als bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;eyn/ und die durch<lb/>
den &#x017F;chlimmen Gebrauch/ den die Men&#x017F;chen da-<lb/>
von machen/ bo&#x0364;&#x017F;e werden. Sondern es &#x017F;ind<lb/><hi rendition="#fr">die Men&#x017F;chen</hi> unter einander &#x017F;elb&#x017F;t die nicht nur<lb/>
andern/ &#x017F;ondern leider auch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ den gro&#x0364;ß-<lb/>
ten Verdruß anthun. Eben die Men&#x017F;chen/ die<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o eyffrig bemu&#x0364;hen/ vergnu&#x0364;gt und glu&#x0364;ck&#x017F;eelig<lb/>
zu leben.</p><lb/>
        <p>24. Die&#x017F;es i&#x017F;t ja nun wohl recht er&#x017F;taunens<lb/>
wu&#x0364;rdig/ daß die armen Men&#x017F;chen wider ihre ei-<lb/>
gene <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Intention</hi></hi> disfalls arbeiten/ und ihres eige-<lb/>
nen Unglu&#x0364;cks Mei&#x017F;ter &#x017F;eyn; und kan es dan-<lb/>
nenhero nicht anders &#x017F;eyn/ es muß auch <hi rendition="#fr">in dem<lb/>
Men&#x017F;chen</hi> &#x017F;elb&#x017F;t eine wunderliche und tho&#x0364;richte<lb/>
Ur&#x017F;ache die&#x017F;er ra&#x017F;enden Thorheit &#x017F;tecken.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">25. Zwar</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0026] Das 1. Hauptſt. von denen Urſachen et/ dieſe Fragen nach eigner Erfahrung in ſeinem Hertzen ſelbſt beantworten; Jch getraue mir es nicht genugſamb außzudruͤcken/ ſo ſchlimm habe ich es befunden. 22. So iſt demnach an ſtatt Menſchlicher Gluͤckſeeligkeit uͤberall Ungluͤck. Elend bey Regenten/ Elend bey Lehrern/ Elend bey den Hauß-Vaͤtern/ Elend bey Hoffe/ Elend in der Kirche/ Elend im Hauſe und auff dem Lande; ja uͤberall und an allen Orten Elend. 23. Was iſt aber nun wohl die Urſache die- ſes allgemeinen Ungluͤcks? GOtt iſt es nicht/ der Geber und die Brunqvell alles guten. So ſind es auch die andern Creaturen nicht/ die an ſich ſelbſt mehr gut als boͤſe ſeyn/ und die durch den ſchlimmen Gebrauch/ den die Menſchen da- von machen/ boͤſe werden. Sondern es ſind die Menſchen unter einander ſelbſt die nicht nur andern/ ſondern leider auch ſich ſelbſt/ den groͤß- ten Verdruß anthun. Eben die Menſchen/ die ſich ſo eyffrig bemuͤhen/ vergnuͤgt und gluͤckſeelig zu leben. 24. Dieſes iſt ja nun wohl recht erſtaunens wuͤrdig/ daß die armen Menſchen wider ihre ei- gene Intention disfalls arbeiten/ und ihres eige- nen Ungluͤcks Meiſter ſeyn; und kan es dan- nenhero nicht anders ſeyn/ es muß auch in dem Menſchen ſelbſt eine wunderliche und thoͤrichte Urſache dieſer raſenden Thorheit ſtecken. 25. Zwar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/26
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/26>, abgerufen am 18.10.2019.