Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

nnd denen daher rührenden Unt.
men! Ein Wohllüstiger fragt nichts darnach/
sondern er ist vielmehr ein Meister von indeco-
ro,
welcher bey uns Teutschen mit einen Worte
pfleget ein Grobianus genennet zu werden. Ein
Geldgeitziger hat die Gedult nicht seine Sin-
nen auff das decorum zu wenden/ und darauff
Achtung zu geben/ weil sein Kopff mit Rechnun-
gen angefüllet ist. So kann es dann nicht feh-
len/ weil ein Ehrgeitziger stets auff den Unter-
scheid der geringsten Dinge in dem gegenwär-
tigen
decoro (denn das vergangene oder das
studium antiquitatis hilfft ihn hierbey wenig)
Achtung giebet/ er sein judicium dadurch uber-
aus
exerciren und schärffen müsse. Und wenn
nun sein Judicium in solchen Dingen die keinen
gewissen Grund haben geschärffet ist/ so ist leichte
zu gedencken/ daß er auch geschickt seyn werde/ in
Wissenschafften/ die einen gewissen Grund ha-
ben für andern damit zu advanciren/ wenn er
sich nur darauff appliciren wil.

29. Ein Ehrgeitziger ist zwar nicht gantz
ungeschickt zu
ingenieusen Erfindungen:
Denn weil er in dem decoro auff alles Achtung
giebet/ so muß er auch darauff Achtung geben/
was sich zusammen schickt. Ja überhaupt/
wer den Unterscheid eines Dinges genau weiß/
der weiß auch nothwendig die Gleichförmigkeit
die es mit etlichen andern Dingen hat. Aber es kan
doch ein Ehrgeitziger auch nicht sagen/ daß er ein
ungemein Ingenium habe/ oder daß er an inge-

nieu-

nnd denen daher ruͤhrenden Unt.
men! Ein Wohlluͤſtiger fragt nichts darnach/
ſondern er iſt vielmehr ein Meiſter von indeco-
ro,
welcher bey uns Teutſchen mit einen Worte
pfleget ein Grobianus genennet zu werden. Ein
Geldgeitziger hat die Gedult nicht ſeine Sin-
nen auff das decorum zu wenden/ und darauff
Achtung zu geben/ weil ſein Kopff mit Rechnun-
gen angefuͤllet iſt. So kann es dann nicht feh-
len/ weil ein Ehrgeitziger ſtets auff den Unter-
ſcheid der geringſten Dinge in dem gegenwaͤr-
tigen
decoro (denn das vergangene oder das
ſtudium antiquitatis hilfft ihn hierbey wenig)
Achtung giebet/ er ſein judicium dadurch uber-
aus
exerciren und ſchaͤrffen muͤſſe. Und wenn
nun ſein Judicium in ſolchen Dingen die keinen
gewiſſen Grund haben geſchaͤrffet iſt/ ſo iſt leichte
zu gedencken/ daß er auch geſchickt ſeyn werde/ in
Wiſſenſchafften/ die einen gewiſſen Grund ha-
ben fuͤr andern damit zu advanciren/ wenn er
ſich nur darauff appliciren wil.

29. Ein Ehrgeitziger iſt zwar nicht gantz
ungeſchickt zu
ingenieuſen Erfindungen:
Denn weil er in dem decoro auff alles Achtung
giebet/ ſo muß er auch darauff Achtung geben/
was ſich zuſammen ſchickt. Ja uͤberhaupt/
wer den Unterſcheid eines Dinges genau weiß/
der weiß auch nothwendig die Gleichfoͤrmigkeit
die es mit etlichen andeꝛn Dingen hat. Aber es kan
doch ein Ehrgeitziger auch nicht ſagen/ daß er ein
ungemein Ingenium habe/ oder daß er an inge-

nieu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0251" n="239"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">nnd denen daher ru&#x0364;hrenden Unt.</hi></fw><lb/>
men! Ein <hi rendition="#fr">Wohllu&#x0364;&#x017F;tiger</hi> fragt nichts darnach/<lb/>
&#x017F;ondern er i&#x017F;t vielmehr ein Mei&#x017F;ter von <hi rendition="#aq">indeco-<lb/>
ro,</hi> welcher bey uns Teut&#x017F;chen mit einen Worte<lb/>
pfleget ein <hi rendition="#aq">Grobianus</hi> genennet zu werden. Ein<lb/><hi rendition="#fr">Geldgeitziger</hi> hat die Gedult nicht &#x017F;eine Sin-<lb/>
nen auff das <hi rendition="#aq">decorum</hi> zu wenden/ und darauff<lb/>
Achtung zu geben/ weil &#x017F;ein Kopff mit Rechnun-<lb/>
gen angefu&#x0364;llet i&#x017F;t. So kann es dann nicht feh-<lb/>
len/ weil ein Ehrgeitziger &#x017F;tets auff den Unter-<lb/>
&#x017F;cheid der gering&#x017F;ten Dinge in dem <hi rendition="#fr">gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tigen</hi> <hi rendition="#aq">decoro</hi> (denn das vergangene oder das<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tudium antiquitatis</hi> hilfft ihn hierbey wenig)<lb/>
Achtung giebet/ er &#x017F;ein <hi rendition="#aq">judicium</hi> <hi rendition="#fr">dadurch uber-<lb/>
aus</hi> <hi rendition="#aq">exerci</hi><hi rendition="#fr">ren und &#x017F;cha&#x0364;rffen</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Und wenn<lb/>
nun &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Judicium</hi> in &#x017F;olchen Dingen die keinen<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Grund haben ge&#x017F;cha&#x0364;rffet i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t leichte<lb/>
zu gedencken/ daß er auch ge&#x017F;chickt &#x017F;eyn werde/ in<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften/ die einen gewi&#x017F;&#x017F;en Grund ha-<lb/>
ben fu&#x0364;r andern damit zu <hi rendition="#aq">advanci</hi>ren/ wenn er<lb/>
&#x017F;ich nur darauff <hi rendition="#aq">applici</hi>ren wil.</p><lb/>
        <p>29. Ein Ehrgeitziger i&#x017F;t zwar <hi rendition="#fr">nicht gantz<lb/>
unge&#x017F;chickt zu</hi> <hi rendition="#aq">ingenieu&#x017F;en</hi> <hi rendition="#fr">Erfindungen:</hi><lb/>
Denn weil er in dem <hi rendition="#aq">decoro</hi> auff alles Achtung<lb/>
giebet/ &#x017F;o muß er auch darauff Achtung geben/<lb/>
was &#x017F;ich <hi rendition="#fr">zu&#x017F;ammen &#x017F;chickt.</hi> Ja u&#x0364;berhaupt/<lb/>
wer den Unter&#x017F;cheid eines Dinges genau weiß/<lb/>
der weiß auch nothwendig die Gleichfo&#x0364;rmigkeit<lb/>
die es mit etlichen ande&#xA75B;n Dingen hat. Aber es kan<lb/>
doch ein Ehrgeitziger auch nicht &#x017F;agen/ daß er ein<lb/><hi rendition="#fr">ungemein</hi> <hi rendition="#aq">Ingenium</hi> habe/ oder daß er an <hi rendition="#aq">inge-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">nieu-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0251] nnd denen daher ruͤhrenden Unt. men! Ein Wohlluͤſtiger fragt nichts darnach/ ſondern er iſt vielmehr ein Meiſter von indeco- ro, welcher bey uns Teutſchen mit einen Worte pfleget ein Grobianus genennet zu werden. Ein Geldgeitziger hat die Gedult nicht ſeine Sin- nen auff das decorum zu wenden/ und darauff Achtung zu geben/ weil ſein Kopff mit Rechnun- gen angefuͤllet iſt. So kann es dann nicht feh- len/ weil ein Ehrgeitziger ſtets auff den Unter- ſcheid der geringſten Dinge in dem gegenwaͤr- tigen decoro (denn das vergangene oder das ſtudium antiquitatis hilfft ihn hierbey wenig) Achtung giebet/ er ſein judicium dadurch uber- aus exerciren und ſchaͤrffen muͤſſe. Und wenn nun ſein Judicium in ſolchen Dingen die keinen gewiſſen Grund haben geſchaͤrffet iſt/ ſo iſt leichte zu gedencken/ daß er auch geſchickt ſeyn werde/ in Wiſſenſchafften/ die einen gewiſſen Grund ha- ben fuͤr andern damit zu advanciren/ wenn er ſich nur darauff appliciren wil. 29. Ein Ehrgeitziger iſt zwar nicht gantz ungeſchickt zu ingenieuſen Erfindungen: Denn weil er in dem decoro auff alles Achtung giebet/ ſo muß er auch darauff Achtung geben/ was ſich zuſammen ſchickt. Ja uͤberhaupt/ wer den Unterſcheid eines Dinges genau weiß/ der weiß auch nothwendig die Gleichfoͤrmigkeit die es mit etlichen andeꝛn Dingen hat. Aber es kan doch ein Ehrgeitziger auch nicht ſagen/ daß er ein ungemein Ingenium habe/ oder daß er an inge- nieu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/251
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/251>, abgerufen am 16.07.2019.